Advertisement

Das Markenimage der Live-Oper im digitalen Zeitalter

  • Jutta EmesEmail author
  • Julia Roll
Chapter

Zusammenfassung

Die Digitalisierung und zunehmende Vernetzung der Medien stellen Opernhäuser vor neue markentechnische Herausforderungen. Insbesondere Live-Übertragungen von Opern ermöglichen neue Geschäftsmodelle, mit welchen auf ein verändertes Nachfrageverhalten sowie auf neue Mediennutzungsmuster (z.B. Glogner-Pilz und Föhl 2010, S. 9ff.) reagiert werden kann. Live- Übertragungen von Opern stellen kein neues Phänomen dar, wie etablierte TV-Angebote beispielsweise auf Arte oder 3Sat zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (2014). Aaker on branding. 20 principles that drive success. New York: Morgan James.Google Scholar
  2. Aaker, J. & Fournier, S. (1995). A brand as a character, a partner and a person: Three perspectives on the question of brand personality. Advances in consumer research: Proceedings of the Association for Consumer Research, (22), 391-395.Google Scholar
  3. Abfalter, D. (2010). Das Unmessbare messen? Die Konstruktion von Erfolg im Musiktheater (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  4. Bott, H./Reuter, W. (2000): Die Abschiebung. In: Der Spiegel, 13, S. 110-112.Google Scholar
  5. Backhaus, K., Erichson, B., Wulff P. & Weiber, R. (2011). Multivariate Analyse-methoden: Eine anwendungsorientierte Einführung (13. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Berg, S. (1988). Snowball Sampling. In S. Kotz, N. L. Johnson & C. B. Read (Hrsg.), Encyclopedia of statistical sciences (S. 528-532). London: John Wiley & Sons.Google Scholar
  7. Biel, A. L. (1993). Converting image into equity. In D. A. Aaker & A. L. Biel (Hrsg.), Brand equity and advertising: Advertisingʾs role in building strong brands (S. 67-82). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  8. Bortz, J. (1999). Statistik für Sozialwissenschaftler. 5. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Brosius, H.-B. & Koschel, F. (2012). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung (6. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Bünsch, N. (2011). Markenbildung für Theaterbetriebe. Forschungsstand und Perspektiven. In S. Höhne, N. Bünsch & R. Ziegler (Hrsg.), Positionen, Ambivalenzen, Perspektiven zwischen Markenbildung und Kultur (S. 101-123). Leipzig: Leipziger Univ.-Verl.Google Scholar
  11. Bünsch, N. (2015). Profil ja, Marke nein? Profilierungsstrategien öffentlicher Theater- und Opernbetriebe im Kontext der Debatte um Markenbildung im Kulturbereich. Eine interdisziplinäre und fallvergleichende Analyse. Dissertation, Bauhaus-Universität. Weimar.Google Scholar
  12. Burmann, C., Schleusener, M. & Weers, J.-P. (2005). Identitätsorientierte Markenführung bei Dienstleistungen. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. Mit Best Practice-Fallstudien (S. 411-432). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8.Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  14. Farsky, M. & Eggers, F. (2007). Golden-i. Konzeption und empirische Validitätsüberprüfung eines neuen Instrumentes zur Messung von Markenimages. Marketing ZFP, 29 (2), 105-118.Google Scholar
  15. Fischer, T. (2006). Kulturelle Veranstaltungen und ihr Publikum. Eine entscheidungsorientierte Untersuchung des Konsumentenver-haltens bei kulturellen Veranstaltungen. Aachen: Shaker.Google Scholar
  16. Glaser, B. G. & Strauss, A. L. (2010). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  17. Glogner-Pilz, P. & Föhl, P. S. (2010). Publikumsforschung im Kulturbereich. Relevanz, Herausforderungen, Perspektiven. In P. Glogner-Pilz & P. S. Föhl (Hrsg.), Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung (S. 9-22). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  18. Günter, B. & Hausmann, A. (2012). Kulturmarketing (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  19. Iacobucci, D. & Churchill, G. A. (2010). Marketing research. Methodological foundations (10th ed.). Mason, OH: South-Western Cengage Learning.Google Scholar
  20. Jobst, J. & Boerner, S. (2011). Understanding customer satisfaction in opera. First steps toward a model. International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing, 16 (1), 50-69.Google Scholar
  21. Kollmann, T. (1998): Akzeptanz innovativer Nutzungsgüter und -systeme – Konsequenzen für die Einführung von Telekommunikations- und Multimediasystemen. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Josch, M. (2010). Wie Public Viewing die Oper auf den Kopf stellt. Überlegungen zu einer Medienverschiebung im Opernbereich. München: GRIN Verlag GmbH.Google Scholar
  23. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring, and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing, 57 (1), 1-22.Google Scholar
  24. Keller, K. L. (2005). Kundenorientierte Messung des Markenwerts. In F.-R. Esch, Moderne Markenführung: Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (S. 1307-1327). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Lutz, M. (2013). Besucherbindung im Opernbetrieb: Theoretische Grundlagen, empirische Untersuchungen und praktische Implikationen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Meffert, H. (2012). Markenführung im Wandel. Alte Weisheiten und neue Erkenntnisse. In C. Burmann, T. Halaszovich & F. Hemmann (Hrsg.), Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen - Strategie - Umsetzung - Controlling (Springer-Gabler Lehrbuch, S. 269-273). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Möll, T. (2007). Messung und Wirkung von Markenemotionen: Neuromarketing als neuer verhaltenswissenschaftlicher Ansatz. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  28. Olson, J. C. & Reynolds, T. J. (1983). Understanding consumers’ cognitive structures. Implications for advertising strategy. Advertising and consumer psychology, 77-90.Google Scholar
  29. Otte, G. (2004). Sozialstrukturanalysen mit Lebensstilen. Eine Studie zur theoretischen und methodischen Neuorientierung der Lebensstilforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Radtke, B. (2014). Markenidentitätsmodelle. Analyse und Bewertung von Ansätzen zur Erfassung der Markenidentität. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Reuband, K.-H. (2013a). Der Bayreuther Parsifal im Kino. Das Publikum der ersten Live-Übertragung der Bayreuther Festspiele und dessen Beurteilung der Aufführung und Übertragung ins Kino. Wagnerspektrum, 2, 185-213.Google Scholar
  32. Reuband, K.-H. (2013b). Opern, live‘ im Kino. Wird durch Opernübertragungen ins Kino ein neues und sozial ausgewogeneres Publikum erschlossen als durch Aufführungen im Opernhaus? In S. Bekmeier-Feuerhahn, K. van den Berg, S. Höhne, R. Keller, B. Mandel, M. Tröndle et al. (Hrsg.), Die Kunst des Möglichen - Management mit Kunst (Jahrbuch für Kulturmanagement, Bd. 5, Bd. 1, S. 223-246). Bielefeld: Transcript-Verl.Google Scholar
  33. Reuband, K.-H. (2015). Der Besuch von Theatern und Opern in der Bundesrepublik. Verbreitung, Trends und paradoxe Altersbeziehungen. In N. Sievers (Hrsg.), Thema: Neue Kulturförderung. Kulturstatistik, Chronik, Literatur, Adressen (Jahrbuch für Kulturpolitik, Bd. 14, 1. Aufl., Bd. 14, S. 359-374). Essen: Klartext.Google Scholar
  34. Reynolds, T. J. & Gutman, J. (2009). Laddering theory, method, analysis and interpretation. Qualitative Marketing Research, 14, 411-447.Google Scholar
  35. Roll, J. & Höflich, J. R. (2014). Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochkultureinrichtungen. Potentiale für die Kundenbindung und -neugewinnung. Eine explorative Studie.[unveröffentlichte Präsentation].Google Scholar
  36. Ruge, H.-D. (1988). Die Messung bildhafter Konsumerlebnisse. Entwicklung und Test einer neuen Meßmethode. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  37. Sampson, P. (1972). Using the Repertory Grid Test. Journal of Marketing Research (JMR), 9 (1), 78-81.Google Scholar
  38. Schnell, R, Hill, P. B. & Esser, E. (2011). Methoden der empirischen Sozialforschung (9. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Wampfler, P. (2014). Generation “Social Media”. Wie digitale Kommunikation Leben, Beziehungen und Lernen Jugendlicher verändert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WeimarDeutschland

Personalised recommendations