Advertisement

Die räumliche Governance der Energiewende: Eine Systematisierung der relevanten Governance-Formen

  • Ludger Gailing
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Das Handlungsfeld der Gestaltung der Energiewende ist raumbezogen, weil es in eine komplexe Mehrebenen- Governance eingebunden ist und sich durch räumliche Differenzierungen auszeichnet. Der Beitrag nutzt das wissenschaftliche Konzept der Governance-Forschung, um eine systematische Übersicht über raumbezogene Governance- Formen der Energiewende vorzulegen. Dabei wird dem Anspruch des weiten politikwissenschaftlichen Verständnisses gefolgt, wonach unter ‚Governance‘ alle Formen kollektiver Handlungskoordination zu verstehen sind. Die Typologie umfasst die Governance des (ubiquitären) Institutionenrahmens, die Governance formeller flächen- und standortbezogener Institutionalisierung, die Governance der Konfliktlösung, die Governance der Organisations- und Gemeinschaftsbildung, die Governance der Konstituierung von Handlungsräumen, die Governance von Medien, politischen Symbolen und symbolischen Orten sowie die Governance der Konzeptentwicklung. Der Beitrag schließt mit einer kritischen Betrachtung der Governance-Forschung und mit entsprechenden Forschungsdesideraten.

Schlüsselwort

Governance Regional Governance Mehrebenen-Governance Energiewende Handlungsräume Gouvernementalität Institutionen Konflikte Gemeinschaftsbildung politische Symbole 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bache, I., & Flinders, M. (2004). Themes and Issues in Multi-level Governance. In I. Bache, & M. Flinders (Hrsg.), Multi-level Governance (S. 1 – 14). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Bäckstrand, K., Khan, J., Kronsell, A., & Lövbrand, E. (Hrsg.) (2010). Environmental politics and deliberative democracy: examining the promise of new modes of governance. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  3. Bauriedl, S. (2016). Formen lokaler Governance für eine dezentrale Energiewende. Geographische Zeitschrift 104 (2), 72 – 91.Google Scholar
  4. Becker, S., & Naumann, M. (2017). Rescaling Energy? Räumliche Neuordnungen in der deutschen Energiewende. Geographica Helvetica 72, 329 – 339.Google Scholar
  5. Becker, S., & Naumann, M. (2018). Energiekonflikte erkennen und nutzen. In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 509 – 522). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Becker, S., Bues, A., & Naumann, M. (2016). Zur Analyse lokaler energiepolitischer Konflikte. Skizze eines Analysewerkzeugs. Raumforschung und Raumordnung 74 (1), 39 – 49.Google Scholar
  7. Benz, A. (2004). Einleitung: Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept ? In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 11 – 28). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Blatter, J. (2005). Metropolitan Governance in Deutschland: Normative, utilitaristische, kommunikative und dramaturgische Ansätze. Swiss Political Science Review 11 (1), 119 – 155.Google Scholar
  9. Brunnengräber, A., Dietz, K., Hirschl, B., & Walk, H. (2004). Interdisziplinarität in der Governance-Forschung. Berlin: IÖW.Google Scholar
  10. Bues, A., & Gailing, L. (2016). Energy Transitions and Power: Between Governmentality and Depoliticization. In L. Gailing, & T. Moss (Hrsg.), Conceptualizing Germany’s Energy Transition: Institutions, Materiality, Power, Space (S. 69 – 91). London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  11. Bulkeley, H., Paterson, M., & Stripple, J. (Hrsg.) (2016). Towards a Cultural Politics of Climate Change: Devices, Desires and Dissent. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Canzler, W., Gailing, L., Grundmann, P., Schill, W.-P., Uhrlandt, D., & Rave, T. (2016). Auf dem Weg zum (de)zentralen Energiesystem ? Ein interdisziplinärer Beitrag zu wesentlichen Debatten. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 85 (4), 127 – 159.Google Scholar
  13. Christopoulos, S., Horvath, B., & Kull, M. (2012). Advancing the governance of cross-sectoral policies for sustainable development. A metagovernance perspective. Public Administration and Development 32 (3), 305 – 323.Google Scholar
  14. Diller, C. (2016). Die „Zweite Generation“. Zum Stand und zu den Perspektiven der theorie- basierten Regional-Governance-Forschung in Deutschland. disP – The Planning Review 52 (3), 16 – 31.Google Scholar
  15. Eichenauer, E., Reusswig, F., Meyer-Ohlendorf, L., & Lass, W. (2018). Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen und der Aufschwung rechtspopulistischer Bewegungen. In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 633 – 651). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Fürst, D. (2001). Regional governance – ein neues Paradigma der Regionalwissenschaften ? Raumforschung und Raumordnung 59 (5-6), 370 – 380.Google Scholar
  17. Gailing, L. (2014). Kulturlandschaftspolitik: Die gesellschaftliche Konstituierung von Kulturlandschaft durch Institutionen und Governance. Detmold: Rohn.Google Scholar
  18. Gailing, L., & Moss, T. (Hrsg.) (2016). Conceptualizing Germany’s Energy Transition: Institutions, Materiality, Power, Space. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  19. Gailing, L., & Röhring, A. (2015). Was ist dezentral an der Energiewende ? Infrastrukturen erneuerbarer Energien als Herausforderungen und Chancen für ländliche Räume. Raumforschung und Raumordnung, 73 (1), 31 – 43.Google Scholar
  20. Gawel, E., & Strunz, S. (2016). Dezentrale Energiepolitik – Eine fiskalföderalistische Perspektive für den deutschen Stromsektor. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 85 (4), 29 – 40.Google Scholar
  21. Jessop, B. (2002). Governance and meta-governance in the face of complexity: on the roles of requisite variety, reflexive observation and romantic irony in participatory governance. In H. Heinelt, P. Getimis, G. Kafkalas, R. Smith, & E. Swyngedouw (Hrsg.), Participatory governance in multi-level context: concepts and experience (S. 33 – 58). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Keppler, D. (2013). Handlungsmöglichkeiten regionaler Akteure beim Ausbau erneuerbarer Energien. Grenzen regionalwissenschaftlich fundierter Empfehlungen und Erweiterungsmöglichkeiten durch techniksoziologische Konzepte. http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3579.
  23. Klagge, B. (2013). Governance-Prozesse für Erneuerbare Energien – Akteure, Koordinations- und Steuerungsstrukturen. In B. Klagge, & C. Arbach (Hrsg.), Governance-Prozesse für erneuerbare Energien (S. 7 – 16). Hannover: Verlag der ARL.Google Scholar
  24. Kühne, O., & Weber, F. (2017). Conflicts and negotiation processes in the course of power grid extension in Germany. Landscape Research. http://dx.doi.org/10.1080/01426397.2017.1300639.
  25. Lange, S., & Schimank, U. (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. In S. Lange, & U. Schimank (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 9 – 44). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Leibenath, M. (2013). Energiewende und Landschafts-Governance: Empirische Befunde und theoretische Perspektiven. In L. Gailing, & M. Leibenath (Hrsg.), Neue Energielandschaften – Neue Perspektiven der Landschaftsforschung (S. 45 – 63). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Leibenath, M., & Lintz, G. (2018). Streifzug mit Michel Foucault durch die Landschaften der Energiewende: Zwischen Government, Governance und Gouvernementalität. In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 91 – 107). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Mayntz, R. (2005). Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie ? In G. F. Schuppert (Hrsg.), Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien (S. 11 – 20). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Moss, T., Becker, S. & Naumann, M. (2015). Whose energy transition is it, anyway ? Organization and ownership of the Energiewende in villages, cities and regions. Local Environment 20 (12), 1547 – 1563.Google Scholar
  30. Nadaï, A., Labussière, O., Debourdeau, A., Régnier, Y., Cointe, B., & Dobigny, L. (2015). French policy localism: Surfing on ‚Positive Energie Territories‘ (Tepos). Energy Policy 78, 281 – 291.Google Scholar
  31. Offe, C. (2008). Governance – ‚Empty signifier‘ oder sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm ? In G. F. Schuppert, & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 61 – 76). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Ohlhorst, D. (2015). Germany’s energy transition policy between national targets and decentralized responsibilities. Journal of Integrative Environmental Sciences 12 (4), 303 – 322.Google Scholar
  33. Monstadt, J. (2004). Die Modernisierung der Stromversorgung. Regionale Energie- und Klimapolitik im Liberalisierungs- und Privatisierungsprozess. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Pierre, J., & Peters, B. G. (2003). Governance, Politics and the State. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  35. Radtke, J. (2016). Energiewende in der Verflechtungsfalle: Chancen und Grenzen von Partizipation und bürgerschaftlichem Engagement in der Energiewende. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 85 (4), 75 – 88.Google Scholar
  36. Roßmeier, A., Weber, F., & Kühne, O. (2018). Wandel und gesellschaftliche Resonanz – Diskurse um Landschaft und Partizipation beim Windkraftausbau. In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 653 – 679). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Sielker, F., Kurze, K., & Göler, D. (2018). Governance der EU Energie(außen)politik und ihr Beitrag zur Energiewende. In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 249 – 269). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Smith, A., (2007). Emerging in between: the multi-level governance of renewable energy in the English regions. Energy Policy 35 (12), 6266 – 6280.Google Scholar
  39. Sontheim, T., & Weber, F. (2018). Erdverkabelung und Partizipation als mögliche Lösungswege zur weiteren Ausgestaltung des Stromnetzausbaus ? Eine Analyse anhand zweier Fallstudien. In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 609 – 630). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Williamson, O. E. (1979): Transaction-Cost Economics: The Governance of Contractual Relations. Journal of Law and Economics 22 (2), 233 – 261.Google Scholar
  41. Zürn, M. (2008). Governance in einer sich wandelnden Welt – eine Zwischenbilanz. In G. F. Schuppert, & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 553 – 580). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)ErknerDeutschland

Personalised recommendations