Advertisement

Klimaskeptiker im Aufwind

Wie aus einem Rand- ein breiteres Gesellschaftsphänomen wird
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Den vielen Klimaschützer(inne)n aus der Gesellschaft, den Parteien oder den Regierungen steht die kleine Gruppe gegenüber, die den Klimawandel leugnet oder skeptisch sieht. Ist diese Beobachtung richtig? In diesem Beitrag soll eine differenziertere Interpretationsschablone angeboten werden, die den neuen Klimaskeptizismus weiter fasst. Die Erstarkung der Klimaskeptiker und die Diffusion ihrer Positionen in die Gesellschaft ist Ausdruck der sich zuspitzenden Verteilungskämpfe zwischen den Akteur(inn)en der Öl-, Kohle- und Gas-Branche (graue Akteursgruppe) auf der einen und der Branche der erneuerbaren Energien (grüne Akteursgruppe) auf der anderen Seite. Die einen wollen gut organisiert und mit Nachdruck verhindern, dass der auf Öl gebaute (westliche) way of life in Frage gestellt wird, die anderen wollen eine klimaverträgliche und nachhaltige Wirtschafts- und Konsumweise. Doch innerhalb der beiden Gruppierungen sind bereits erhebliche Umstrukturierungen im Gange, so dass eine komplexe und schwer überschaubare Interessen- und Gemengelage entstanden ist.

Schlüsselwörter

Klimapolitik Energiepolitik Klimawandel Klimaleugner Klimaskeptiker Energiewende erneuerbare Energien 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altvater, E., & Brunnengräber, A. (Hrsg.), (2008). After Cancún: Climate Governance or Climate Conflicts. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, VS Research Energiepolitik und Klimaschutz.Google Scholar
  2. Bals, C., Kier, G., & Treber, M. (2008). „Klimaskeptiker“ und ihre Argumente. Eine Kurzeinführung mit Literaturhinweisen. Germanwatch Hintergrundpapier, Juli 2008. http://germanwatch.org/klima/skeptiker.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2017.
  3. Bell, L. (2011). Climate of Corruption, Politics and Power Behind The Global Warming Hoax. Austin: Greenleaf Book.Google Scholar
  4. BMF-Beirat (Januar 2010). Klimapolitik zwischen Emissionsvermeidung und Anpassung. Berlin. (Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen). http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Ministerium/Geschaeftsbereich/Wissenschaftlicher_Beirat/Gutachten_und_Stellungnahmen/Ausgewaehlte_Texte/0903111a3002.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 23 Juli 2017.
  5. Boykoff, M., & Boykoff, J. (2004). Balance as Bias: global warming and the US prestige press. Global Environmental Change 14, 125 – 136.Google Scholar
  6. Brunnengräber, A. (2013). Klimaskeptiker in Deutschland und ihr Kampf gegen die Energiewende. FFU-Report 3/2013, Berlin. http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000017134. Zugegriffen: 25. Juli 2017.
  7. Brunnengräber, A. (2017). Die Vereinten Nationen in der Post-Governance-Ära. Internationale Umweltpolitik, neue Welt(un)ordnung und multiple Krisen. In K.-W. Brand (Hrsg.), Die sozial-ökologische Transformation der Welt. Ein Handbuch. Frankfurt/New York: Campus (im Erscheinen).Google Scholar
  8. CEO (2010). Concealing their sources – who funds Europe’s climate change deniers? Corporate Europe Observatory. https://www.corporateeurope.org/sites/default/files/sites/default/files/files/article/funding_climate_deniers.pdf. Zugegriffen: 25. Juli 2017.
  9. Ederer, G. (2013). Träum weiter, Deutschland! Politisch korrekt gegen die Wand. München: Wilhelm Heyne.Google Scholar
  10. Eichenauer, E., Reusswig, F., Meyer-Ohlendorf, L., & Lass, W. (2018). Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen und der Aufschwung rechtspopulistischer Bewegungen. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 633 – 651). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Enquete-Kommission (1995). Mehr Zukunft für die Erde. Nachhaltige Energiepolitik für dauerhaften Klimaschutz. Schlußbericht der Enquete-Kommission „Schutz der Erdatmosphäre“ des 12. Deutschen Bundestages. Bonn: Economica.Google Scholar
  12. FNSB (2012). Kampf um die Köpfe. Der Meinungskampf um die Klimapolitik (Themenschwerpunkt). Forschungsjournal NSB 2.Google Scholar
  13. Forsyth, T. (2012). Politicizing Environmental Science Does Not Mean Denying Climate Science Nor Endorsing It Without Question. Global Environmental Politics 12, 18 – 23.Google Scholar
  14. Hook, S. (2018). ‚Energiewende‘: Von internationalen Klimaabkommen bis hin zum deutschen Erneuerbaren-Energien-Gesetz. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 21 – 54). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hornschuh, T. (2008). Skeptische Kommunikation in der Klimadebatte. In P. Weingart, A. Engels, & P. Pansegrau (Hrsg.), Von der Hypothese zur Katastrophe. Der anthropogene Klimawandel im Diskurs zwischen Wissenschaft, Politik und Massenmedien (S. 141 – 153). Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  16. IPCC (1995). The Science of Climate Change. Second Assessment Report. Geneva: IPCC.Google Scholar
  17. IPCC (2013). The Physical Science Basis. Fifth Assessment Report. Geneva: IPCC.Google Scholar
  18. Keil, G. (2012). Die Energiewende ist schon gescheitert. Jena: TvR Medienverlag.Google Scholar
  19. Krahmer, H. (2010). Inconvenient Truths About Climate Policy. In H. Krahmer (Hrsg.), Inconvenient Truths About Europe’s Climate Policy. Suggestions for new Liberal Approaches (S. 7 – 10). Alliance of Liberals and Democrats for Europe. www.holger-krahmer.de/tl_files/userdata/images/publikationen/HK-(Klimabroschur-englisch)-2010.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2017.
  20. Krauss, W. (2012). Ausweitung der Kampfzone: Die Klima-Blogosphäre. Forschungsjournal NSB 2, 83 – 88.Google Scholar
  21. Kühne, O., & Weber, F. (2018). Bausteine der Energiewende – Einführung, Übersicht und Ausblick. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 3 – 19). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Lomborg, B. (2009). Cool it!: warum wir trotz Klimawandels einen kühlen Kopf bewahren sollten. München: Pantheon.Google Scholar
  23. Maxeiner, D., & Miersch, M. (1996). Öko-Optimismus. Düsseldorf: Metropolitan.Google Scholar
  24. Maxeiner, D., & Miersch, M. (1999). Lexikon der Öko-Irrtümer. Frankfurt am Main: Eichborn.Google Scholar
  25. Nuthall, T. (2011). How strong is the impact of climate change scepticism in the EU? Vortrag beim Fachgespräch „Das Interesse am Zweifel – die Strategien der sogenannten Klimaskeptiker“ am 10. Juni 2011 im Deutschen Bundestag. www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/klimaschutz/fachgespraech_klimaskeptiker_vortrag_tim.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2017.
  26. Olson, H. G. (2009). Handbuch der Klimalügen: Eine Dokumentation nachhaltiger Lügen zur Rettung der Welt, verbreitet durch das Kartell der Klimaforscher und ihre einfache Widerlegung durch die Wirklichkeit. Jena: TvR Medienverlag.Google Scholar
  27. Radgen, P. (2018). Von der Schwierigkeit, nicht nur im Kopf umzuparken – Ein Selbstversuch zur Elektromobilität. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 587 – 607). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Rahmstorf, S. (2007). Alles nur Klimahysterie? Wie Klimaskeptiker die Öffentlichkeit verschaukeln. Wissenswelten Schwerpunkt „Klimawandel“ – Klimaskeptiker, 895 – 913.Google Scholar
  29. Rahmstorf, S. (2007a). Deutsche Medien betreiben Desinformation. Frankfurter Allgemeine Zeitung 31. 08. 2007.Google Scholar
  30. Vahrenholt, F., & Lüning, S. (2012). Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet. Hamburg: Hoffman und Campe.Google Scholar
  31. Volken, E. (2010). Die Argumente der Klimaskeptiker. ScNat ProClim- Forum for Climate and Global Change. Forum of the Swiss Academy of Science. Climate Press, Nr. 29, November 2010, 1 – 8. http://proclimweb.scnat.ch/portal/ressources/1501.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Suhr-Institut für PolitikwissenschaftZEDAT FU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations