Advertisement

Die Energiewende als Praktik

  • Fabian Faller
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt Praktiken der Energiewende am Beispiel der Strom- und Wärmeerzeugung aus Biomasse. Dazu gehören beispielsweise die Anlagenplanung und -finanzierung, die Ressourcenbeschaffung, Instandhaltungs-und Büroarbeit oder verschiedene Formen des Fortbildens. Die Analyse dieser und weiterer Praktiken ermöglicht ein vertieftes Verständnis über die Entwicklung struktureller Kontexte der Energiewende und wie sich deren praktische Bedeutung im Lauf der Zeit verändert. Solche Kontexte umfassen beispielsweise das Vorhandensein sozialer Netzwerke oder formaler Regularien des Biogasregimes. Insgesamt liefert der Beitrag damit einerseits regionale Einblicke in die Entstehung und Veränderung der Energiewende als raumzeitlicher Prozess. Andererseits wird ein neues konzeptionelles Verständnis sozio-technischer Transformationen angeboten, das Praktiken in den Mittelpunkt der Analyse setzt.

Schlüsselwörter

Praktiken Kontexte Praktikentheorie Energiewende Transformationsforschung Biogas Fallstudie empirischer Individualismus Luxemburg Rheinland-Pfalz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbach, C. (2013). Biogaserzeugung in Nordwestdeutschland: Akteure und regionale Wertschöpfung. In B. Klagge & C. Arbach (Hrsg.), Governance-Prozesse für erneuerbare Energien (S. 56 – 68). Hannover: ARL.Google Scholar
  2. Baurmann, M. (2000). Die Einheit von Ethik und Sozialwissenschaften. In H. Schwengel (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft. Kongressband des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (o. S.). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  3. Binz, C., Truffer, B, & Coenen, L. (2014). Why space matters in technological innovation systems Mapping global knowledge dynamics of membrane bioreactor technology. Research Policy 43, 138 – 155.Google Scholar
  4. Coenen, L., & Truffer, B. (2012). Places and Spaces of Sustainability Transitions: Geographical Contributions to an Emerging Research and Policy Field. European Planning Studies 20/3, 367 – 374.Google Scholar
  5. Faller, F. (2016a). Räumliche Praktiken der Energiewende am Beispiel der Biogaserzeugung in Rheinland-Pfalz. Raumforschung und Raumordnung 74/3, 199 – 211.Google Scholar
  6. Faller, F. (2016b). Energetisches Regionalisieren. Transformationspraktiken der Energiewende am Beispiel der Biogaserzeugung. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  7. Faulconbridge, J. (2006). Stretching tacit knowledge beyond a local fix? Global spaces of learning in advertising professional service firms. Journal of Economic Geography 6/4, 514 – 540.Google Scholar
  8. Felgenhauer, T. (2011). Geographische Paradigmen als alltägliche Deutungsmuster. Berichte zur deutschen Länderkunde 85/4, 323 – 340.Google Scholar
  9. Feldman, M. (2000). Organizational routines as a source of continuous change. Organization Science 11, 611 – 629.Google Scholar
  10. Geels, F. (2002). Technological transitions as evolutionary reconfiguration processes: a multi-level perspective and a case-study. Research Policy 31, 1257 – 1274.Google Scholar
  11. Giddens, A. (1984). The constitution of society. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  12. Harvey, D. (1996). Justice, Nature, & the Geographies of Difference. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  13. Hauff, J., Haag, W., & Zywietz, D. (Hrsg.). (2008). Bioenergie und dezentrale Energieversorgung. Chancen in Deutschland und Europa. Frankfurt (Main): DLG Verlag.Google Scholar
  14. Hook, S. (2018). ‚Energiewende‘: Von internationalen Klimaabkommen bis hin zum deutschen Erneuerbaren-Energien-Gesetz. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 21 – 54). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Jones, A., & Murphy, J. (2010). Theorizing practice in economic geography: Foundations, challenges, and possibilities. Progress in Human Geography 35/3, 366 – 392.Google Scholar
  16. Jørgensen, U. (2012). Mapping and navigating transitions – The multi-level perspective compared with arenas of development. Research Policy 41/6, 996 – 1010.Google Scholar
  17. Kühne, O. (2018). ‚Neue Landschaftskonflikte‘ – Überlegungen zu den physischen Manifestationen der Energiewende auf der Grundlage der Konflikttheorie Ralf Dahrendorfs. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 163 – 186). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Leibenath, M. & Lintz, G. (2018). Streifzug mit Michel Foucault durch die Landschaften der Energiewende: Zwischen Government, Governance und Gouvernementalität. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 91 – 107). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. McMeekin, A., & Southerton, D. (2012). Sustainability transitions and final consumption: practices and socio-technical systems. Technology Analysis & Strategic Management 24/4, 345 – 361.Google Scholar
  20. Reckwitz, A. (2002): Toward a Theory of Social Practices: A Development in Culturalist Theorizing. European Journal of Social Theory 5/2, 243 – 263.Google Scholar
  21. Röhring, A. (2016): Die Konstituierung dezentraler Handlungsräume erneuerbarer Energien – Chancen und Herausforderungen für die Kreation neuer Entwicklungspfade. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 85/4, 103 – 113.Google Scholar
  22. Schatzki, T. (2002). The site of the social: a philosophical account of the constitution of social life and change. University Park: Penn State University Press.Google Scholar
  23. Seiwald, M. (2014). The (up)scaling of renewable energy technologies: experiences from the Austrian biomass district heating niche. Moravian Geographical Reports 22/2, 44 – 54.Google Scholar
  24. Shove, E., Pantzar, M., & Watson, M. (2012). The dynamics of social practice. London/Thousand Oaks/New Delhi: SAGE Publications.Google Scholar
  25. Shove, E., & Walker, G. (2010). Governing transitions in the sustainability of everyday life. Research Policy 39/4, 471 – 476.Google Scholar
  26. Späth, P., & Rohracher, H. (2010). ‚Energy regions‘: The transformative power of regional discourses on socio-technical futures. Research Policy 39/4, 449 – 458.Google Scholar
  27. Sturm, C. & Mattissek, A. (2018). Energiewende als Herausforderung für die Stadtentwicklungspolitik – eine diskurs- und gouvernementalitätstheoretische Perspektive. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 109 – 128). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Toulmin, S. (1996). Der Gebrauch von Argumenten. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Verbong, G., & Geels, F. (2007). The ongoing energy transition: Lessons from a socio-technical, multi-level analysis of the Dutch electricity system (1960 – 2004). Energy Policy 35, 1025 – 1037.Google Scholar
  30. Weber, F. (2018). Von der Theorie zur Praxis – Konflikte denken mit Chantal Mouffe. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 187 – 206). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Werlen, B. (1999). Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen Band 1: Zur Ontologie von Gesellschaft und Raum. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  32. Werlen, B. (2007). Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen Band 2: Globalisierung, Region und Regionalisierung. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  33. Werlen, B. (2010). Gesellschaftliche Räumlichkeit 1. Orte der Geographie. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Geographisches InstitutChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations