Advertisement

Soziale Medien als Ressource und Arena jugendlicher Konfliktbewältigung

  • Elke Schimpf
  • Johannes Stehr
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Bei ihrer Suche nach einem Platz in der Gesellschaft haben Jugendliche seit geraumer Zeit ein neues Handlungsfeld – die sozialen Medien – entdeckt, welches zugleich auch als eine Arena für die Austragung und Bearbeitung von Konflikten genutzt wird, mit denen Jugendliche konfrontiert sind und über die sie die notwendige Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen und institutionellen (Normund Normalitäts-) Anforderungen betreiben sowie soziale Platzierungen aushandeln (können). Die Entwicklung sozialer Medien hat es Jugendlichen ermöglicht, „vernetzte Öffentlichkeiten“ (boyd 2014) herzustellen und an ihnen in vielfältiger Weise teilzuhaben. In der Aneignung sozialer Medien haben sich Jugendliche Räume geschaffen für Selbstpräsentationen, zur Entwicklung und Erhaltung von (auch ‚netzspezifischen‘) Kontakten, von Bekanntschaften und Freundschaften, zur Auseinandersetzung mit Geschlechter- und Sexualitätsdiskursen und damit insgesamt einen Raum für die relativ autonome jugendliche Ausgestaltung eines Handlungsfeldes – weitgehend ohne unmittelbare Interventionen durch erwachsene Autoritäten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhorn, Roland/Schimpf, Elke/Stehr, Johannes (2018): Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens: Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit. Einleitende Anmerkungen zum Thema des Bundeskongresses Soziale Arbeit 2015. In: Anhorn, Roland/Schimpf, Elke/Stehr, Johannes/Rathgeb, Kerstin/Spindler, Susanne/Keim, Rolf (Hrsg.): Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit, S. 1–17, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bitzan, Maria (1998): Konfliktorientierung und Verständigung als methodologische Basiselemente feministischer Forschung. In: Tübinger Institut für frauenpolitische Sozialforschung (Hrsg.): Den Wechsel im Blick. Methodologische Ansichten feministischer Sozialforschung, S. 176–197. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  3. Bitzan, Maria (2018): Das Soziale von den Lebenswelten her denken. Zur Produktivität der Konfliktorientierung für die Soziale Arbeit. In: Anhorn, Roland/Schimpf, Elke/Stehr, Johannes/Rathgeb, Kerstin/Spindler, Susanne/Keim, Rolf (Hrsg.): Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit, S. 51–71, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. boyd, danah (2014): It’s complicated. the social lives of networked teens. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  5. Branner, Rebecca (2003): Scherzkommunikation unter Mädchen. Eine ethnographisch-gesprächsanalytische Untersuchung. Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  6. Bütow, Birgit (2006): Mädchen in Cliquen. Sozialräumliche Konstruktionsprozesse von Geschlecht in der weiblichen Adoleszenz. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2017): 15. Kinderund Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation von jungen Menschen und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagschule und virtuellen Welten. Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter. Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft: Köln.Google Scholar
  8. Cohen, Stanley (1972): Folk-Devils and Moral Panics. The Creation of the Mods and Rockers. London: MacGibbon & Kee.Google Scholar
  9. Cremer-Schäfer, Helga/Stehr, Johannes (1990): Das Moralisieren und Skandalisieren von Problemen. In: Kriminalsoziologische Bibliografie 17, Heft 68, S. 21–42.Google Scholar
  10. Dumke, Thomas (2017): Formen der Konfl iktbearbeitung, Konfl iktverdeckung und Umgang mit Konfliktenteignungen. In: Schimpf, Elke/Stehr, Johannes (Hrsg.): Soziale Medien als Konfliktarena. Alltagskonfl ikte Jugendlicher und wie sie über die Nutzung von Social Network Sites bearbeitet werden, S. 71-106. Marburg: Büchner-Verlag.Google Scholar
  11. Egan, R. Danielle (2013): Becoming Sexual. A Critical Appraisal of Sexualization of Girls. Cambridge/Malden: Polity.Google Scholar
  12. Farrell, Joanne (2015): „I have no one, I need somebody”: Contextualizing Amanda Todd within the “My Secrets” Video Genre. Master-Thesis an der Queen’s University, Kingston, Ontario. Online verfügbar über: https://qspace.library.queensu.ca/handle/1974/12784.
  13. Festl, Ruth (2015): Täter im Internet. Eine Analyse individueller und struktureller Erklärungsfaktoren von Cybermobbing im Schulkontext. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Fisk, Nathan W. (2016): Framing Internet Safety. The Governance of Youth Online. Cambridge/London: The MIT Press.Google Scholar
  15. Gill, Rosalind (2012): Media, Empowerment and the ‚Sexualization of Culture’ Debates. In: Sex Roles 66, 11–12, S.736–745.Google Scholar
  16. Goffman, Erving (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hasinoff, Amy Adele (2014): ‚Myspace led girl to mideast‘: Race, the online predator myth, and the pathologization of violence. In: Sexualities, Vol 17 (4), S. 484–500.Google Scholar
  18. Hipfl, Brigitte (2015): Medialisierung und Sexualisierung als Assemblagen gegenwärtiger Kultur – Herausforderungen für eine (Medien)-Pädagogik jenseits von „moral panic“. In: Aigner, Josef Christian/Hug, Theo/Schuegraf, Martina/Tillmann, Angela (Hrsg.): Medialisierung und Sexualisierung. Vom Umgang mit Körperlichkeit und Verkörperungsprozessen im Zuge der Digitalisierung, S. 15–33. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Illouz, Eva (2011): Warum Liebe weh tut. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Katzer, Caterina (2014): Cybermobbing. Wenn das Internet zur W@ffe wird. Berlin/Heidelberg Springer.Google Scholar
  21. Leest, Uwe (2014): Das Phänomen Cybermobbing. Folgen für die Gesellschaft und Möglichkeiten der Prävention. In: unsere jugend 6. Jg., H. 4, S. 146–158.Google Scholar
  22. Marvick, Alice E./boyd, danah (2011): The Drama! Teen Confl ict, Gossip, and Bullying in Networked Publics. Online verfügbar unter: http://papers.ssrn.com/sol13/paperscfm?abstract_ide=1926349; Zugriff am 21.01.2015.
  23. McRobbie, Angela (2010): Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Herausgegeben von Hark, Sabine/Villa, Paul-Irene. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Ringrose, Jessica/Harvey, Laura/Gill, Rosalind/Livingstone, Sonia (2013): Teen girls, sexual double standards and “sexting”. Gendered value in digital image exchange. In: Feminist Theory 14, 3, S. 305–323.Google Scholar
  25. Schimpf, Elke (2012): Widersprüchliche Deutungsmuster und Praktiken lebensweltorientierten Forschens. In: Schimpf, Elke/Stehr, Johannes (Hrsg.): Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven, S. 233–263. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Schimpf, Elke (2015a): ‚Verräumlichte Geschlechterverhältnisse‘ – Geschlechterkonstruktionen und Deutungsmuster eine Nutzung, Aneignung und Gestaltung ‚öffentlicher Räume‘ im Kindes- und Jugendalter. In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO), Fachgebiet Geschlechterforschung. Die Bedeutung von Geschlecht im Lebensverlauf. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Schimpf, Elke (2015b): Potenziale eines alltags- und lebensweltorientierten Forschens als Beitrag für ‚das Projekt einer kritischen Sozialen Arbeit‘. In: Dörr, Margret/Füssenhäuser, Cornelia/Schulze Heidrun (Hrsg.): Biographie und Lebenswelt. Perspektiven einer kritischen Sozialen Arbeit, S. 87–105. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Schimpf, Elke/Leonhardt, Ulrike (2004): „Wir sagen euch, was wir brauchen, und ihr plant mit uns“. Partizipation von Mädchen und jungen Frauen in der Jugendhilfeplanung. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  29. Schimpf, Elke/Stehr, Johannes (Hrsg.) (2012): Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Schimpf, Elke/Stehr, Johannes (Hrsg.) (2017): Soziale Medien als Konfl iktarena. Alltagskonflikte Jugendlicher und wie sie über die Nutzung von Social Network Sites bearbeitet werden, S. 71-106. Marburg: Büchner-Verlag.Google Scholar
  31. Stehr, Johannes (1998): Sagenhafter Alltag. Über die private Aneignung herrschender Moral. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  32. Stehr, Johannes (2013a): Kriminologie. In: Gudehus, Christian/Christ, Michaela (Hrsg.), Gewalt. Ein interdisziplinäres Handbuch, S. 363–370. Stuttgart/Weimar: Verlag J.B. Metzler.Google Scholar
  33. Stehr, Johannes (2013b): Vom Eigensinn des Alltags. In: Bareis, Ellen/Kolbe, Christian/Ott, Marion/Rathgeb, Kerstin/Schütte-Bäumner, Christian (Hrsg.): Episoden sozialer Ausschließung. Definitionskämpfe und widerständige Praktiken. S. 347–362. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  34. Stehr, Johannes (2015): Herausforderungen und Praktiken eines konfl iktorientierten Forschens. In: Stövesand, Sabine/Röh, Dieter (Hrsg.): Konfl ikte – theoretische und praktische Herausforderungen für die Soziale Arbeit. S. 190–200. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  35. Turgay, Alylin (2015): Social Network Sites als neoliberale Konfl iktarenen. Eine empirische Untersuchung über Subjektivierungsweisen und Positionierungen von Jugendlichen entlang intersektionaler Differenzkategorien, Bachelorarbeit. EH Darmstadt.Google Scholar
  36. Wagner, Ulrike/Brüggen, Niels (2013): Teilen, vernetzen, liken. Jugend zwischen Eigensinn und Anpassung im Social Web. 5. Konvergenzstudie im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). BML-Schriftenreihe Band 101. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.FB SozialpädagogikEvangelische Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations