Advertisement

Soziale Arbeit als Psychotechnik?

Risiken und Nebenwirkungen gesundheitsorientierter Sozialer Arbeit
  • Thomas Schübel
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Der Beitrag fragt nach der Bedeutung medizinischen Wissens für eine gesundheitsorientierte Soziale Arbeit. „Gesundheitsförderung“ erweist sich als weit weniger selbstverständliches Ziel als dies zunächst erscheinen mag. Eine einseitige Orientierung an medizinischen Kategorien würde, etwa im Rahmen klinischer Sozialarbeit, darauf hinauslaufen, die Lebensweltorien tierung zugunsten einer rationalistischen Risikoorientierung aufzugeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aronowitz, R. A. (2008): Framing disease: An underappreciated mechanism for the social patterning of health. In: Social Science & Medicine, 67, S. 1–9.Google Scholar
  2. BÄ – Bundesärztekammer & Deutscher Ärztetag (1994): Gesundheitspolitisches Programm der deutschen Ärzteschaft. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  3. Bakas, Tamilyn/McLennon, Susan M./Carpenter, Janet S./Buelow, Janice M./Otte, Julie L./Hanna, Kathleen M./Ellett, Marsha L./Halder, Kimberly A./Welch, Janet L. (2012): Systematic review of health-related quality of life models. In: Health and Quality of Life Outcomes, 134(10), S. 1–12.Google Scholar
  4. Barofsky, Ivan (Hrsg.) (2012): Quality: Its defi nition and measurement as applied to the medically ill. New York: Springer.Google Scholar
  5. Bauman, Zygmunt (1992): Moderne und Ambivalenz: das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bergdolt, Klaus (1999): Leib und Seele. Eine Kulturgeschichte des gesunden Lebens. München: C. H. Beck.Google Scholar
  8. Bock, K. D. (1982): Risikofaktoren-Medizin. Fortschritt oder Irrweg. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  9. Daiminger, Christine/Hammerschmidt, Peter/Sagebiel, Juliane (2015): Gesundheit und Soziale Arbeit. Neu-Ulm: AG-SPAK.Google Scholar
  10. Diesfeld, Hans Jochen (2006): Von Rudolf Virchow zu den Millenniums-Entwicklungszielen 2000. In: Razum, Oliver/Zeeb, Hajo/Laaser, Ulrich (Hrsg.): Globalisierung – Gerechtigkeit – Gesundheit: Einführung in International Public Health, S.19–26. Bern: Huber.Google Scholar
  11. Franke, Alexa (2006): Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Freidson, Eliot (1970): Professional dominance: The social structure of medical care. Chicago: Aldine.Google Scholar
  13. Gadamer, Hans-Georg (1993): Über die Verborgenheit von Gesundheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hanses, Andreas (2012): Gesundheit als soziale Praxis. Zur Relevanz von Interaktions-und Wissensordnungen professionellen Handelns als soziale Praxis. In: Hanses, Andreas/Sander, Kirsten (Hrsg.): Interaktionsordnungen, S. 35–51. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hensen, Peter/Kölzer, Christian (2011): Die gesunde Gesellschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Hildebrandt, Helmut (1992): Gesundheitsbewegungen in den USA. Neue Initiativen im „anderen Amerika“. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Hoffman, Lily M. (1989): The politics of knowledge. Activist movement in medicine and planning. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  18. Illich, Ivan (1975): The medicalization of life. In: Journal of Medical Ethics, 1(2), S. 73–77.Google Scholar
  19. Jordanova, Ludmilla (1995): The social construction of medical knowledge. In: Social History of Medicine, 8(3), S. 361–381.Google Scholar
  20. Klotz, Theodor/Haisch, Jochen/Hurrelmann, Klaus (2006): Prävention und Gesundheitsförderung: Ziel ist anhaltend hohe Lebensqualität. In: Deutsches Ärzteblatt, 103(10), A606-A609.Google Scholar
  21. Koppelin, Frauke/Müller, Rainer (2010): Gesundheit und Krankheit in „biopolitischen Zeiten“. In: Paul, Bettina/Schmidt-Semisch, Henning (Hrsg.): Risiko Gesundheit, S. 73–87. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Labisch, Alfons (1992): Homo hygienicus. Gesundheit und Medizin in der Neuzeit. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  23. Lachmund, Jens (1987): Die Profession, der Patient und das medizinische Wissen – Von der kurativen Medizin zur Risikoprävention. In: Zeitschrift für Soziologie, 16(5), S. 353–366.Google Scholar
  24. Lachmund, Jens/Stollberg, Gunnar (1992) (Hrsg.): The Social Construction of Illness: Illness and Medical Knowledge in Past and Present. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  25. Lengwiler, Martin/Madarász, Jeannette (2010): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Lützenkirchen, Anne E. (2005): Soziale Arbeit im Gesundheitswesen: Zielgruppen, Praxisfelder, Institutionen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Michalos, Alex C. (2004): Social indicators research and health-related quality of life research. In: Social Indicators Research, 65(1), S. 27–72.Google Scholar
  28. Mittelstraß, Jürgen (2004): Gesundheitsmaße oder: wie gesund wollen (können) wir sein? In: Schumpelick, Volker/Vogel, Bernhard (Hrsg.): Grenzen der Gesundheit, S. 142–154. Freiburg: Herder.Google Scholar
  29. Pauls, Helmut (2013): Klinische Sozialarbeit: Grundlagen und Methoden psycho-sozialer Behandlung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Pantucek, Peter (2012): Soziale Diagnostik. Wien: Böhlau Verlag.Google Scholar
  31. Peter, Claudia/Funcke, Dorett (2013): Wissen an der Grenze. Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der modernen Medizin. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  32. Rabkin, Mitchell T. (1998): A paradigm shift in academic medicine? In: Academic Medicine, 73(2), S. 127–31.Google Scholar
  33. Rapley, Mark (2003): Quality of life research: A critical introduction. London: Sage.Google Scholar
  34. Rosen, George (1975): Die Entwicklung der sozialen Medizin. In: Deppe, Hans Ulrich/Regus, Michael (Hrsg.): Seminar: Medizin, Gesellschaft, Geschichte. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der Medizinsoziologie, S. 74–131. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Rosenberg, Charles E. (1989): Disease in history: frames and framers. In: Milbank Quarterly, 67, Supplement 1, S. 1–15.Google Scholar
  36. Rosenberg, Charles E./Golden, Janet L. (1992) (Hrsg.): Framing disease: studies in cultural history. New York: Rutgers University Press.Google Scholar
  37. Rothschuh, Karl E. (1975): Was ist Krankheit? Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  38. Schimank, Uwe (2006): Rationalitätsfi ktionen in der Entscheidungsgesellschaft. In: Tänzler, Dirk/Knoblauch, Hubert/Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) (2006): Zur Kritik der Wissensgesellschaft, 57–82. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Schmidt-Semisch, Henning/Paul, Bettina (2010): Risiko Gesundheit: Eine Einführung. In: Dies., (Hrsg.): Risiko Gesundheit: Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, S. 57–82. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Schübel, Thomas (2016a): Grenzen der Medizin: Zur diskursiven Konstruktion medizinischen Wissens über Lebensqualität. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Schübel, Thomas (2016b): Gesundheit und Lebensqualität. In: Jungbauer-Gans, Monika/Kriwy, Peter (Hrsg.): Handbuch Gesundheitssoziologie, S. 1–19. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Schweikardt, Christoph (2006): Zur Geschichte des Gesundheitswesens im 19. und 20. Jahrhundert. In: Schulz, Stefan/Steigleder, Klaus/Fangerau, Heiner/Paul, Norbert W. (Hrsg.): Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin: Eine Einführung, S. 155–164. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Timmermann, Carsten (2010): Risikofaktoren: Der scheinbar unaufhaltsame Erfolg eines Ansatzes aus der amerikanischen Epidemiologie in der deutschen Nachkriegsmedizin. In: Lengwiler, M/Madarász, J. (Hrsg.): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik, S. 251–277. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. WHO – World Health Organization (1946): Preamble to the Constitution of the World Health Organization as adopted by the International Health Conference, New York, 19–22 June, 1946. Geneva: World Health Organization.Google Scholar
  45. Zima, Peter V. (2010): Theorie des Subjekts: Subjektivität und Identität zwischen Moderne und Postmoderne. Tübingen: Francke.Google Scholar
  46. Zola, Irving K. (1972): Medicine as an institution of social control. In: The Sociological Review, 20(4), S. 487–504.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Internationale Hochschule Bad Honnef BonnBad HonnefDeutschland

Personalised recommendations