Prävention zwischen vorausschauender Unterstützung und normierender Disziplinierung?

Ethnografische Perspektiven auf drei Handlungsfelder Sozialer Arbeit
  • Ursula Unterkofler
  • Rebekka Streck
  • Kathrin Aghamiri
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Prävention ist ein Handlungsprinzip Sozialer Arbeit und in der Praxis zentraler Bestandteil konzeptioneller Überlegungen und Begründungen. Als Referenz der Kinder- und Jugendhilfe oder der Drogenarbeit wird Prävention von wissenschaftlichen Akteur_innen jedoch auch kritisch beleuchtet. Diese Kritik kann dazu dienen, Situationen einer präventiven Praxis Sozialer Arbeit zu reflektieren, indem sie beispielsweise darauf hinterfragt werden, inwieweit präventive Handlungen als vorausschauende Unterstützung für Adressat_innen interpretierbar sind, oder ob sie als normierende oder gar disziplinierende Maßnahmen als Politik des Verhaltens kritisiert werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aghamiri, Kathrin (2015): Das Sozialpädagogische als Spektakel. Eine Fallstudie sozialpädagogischer Gruppenarbeit in der Grundschule. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (2007): Leben in der Weltrisikogesellschaft. In: Ders. (Hrsg.): Generation Global, S. 57–73. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Dollinger, Bernd (2006): Prävention. Unintendierte Folgen guter Absichten. In: Dollinger, Bernd/Raithel, Jürgen (Hrsg.): Aktivierende Sozialpädagogik, S. 145–154. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Kelle, Helga (2009): Kindliche Entwicklung und die Prävention von Entwicklungsstörungen. In: Honig, Michael-Sebastian (Hrsg.): Ordnungen der Kindheit, S. 79–102. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Lindner, Werner/Freund, Thomas (2001): Der Prävention vorbeugen? Zur Reflexion und kritischen Bewertung von Präventionsaktivitäten in der Sozialpädagogik. In: Freund, Thomas/Lindner, Werner (Hrsg.): Prävention, S. 69–96. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  6. Lüders, Christian/Kappeler, Manfred (2016): Abschaffen oder seinen ideologisch-technokratischen Gebrauch verhindern? Eine Kontroverse über den Begriff „Prävention“, seine Bedeutungen und Wirkungen. In: Widersprüche, 36. Jg., H. 139, S. 87–110.Google Scholar
  7. Otto, Hans-Uwe (1991): Sozialarbeit zwischen Routine und Innovation. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  8. Quensel, Stephan (2010): Das Elend der Suchtprävention. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Reder, Robin/Ziegler, Holger (2010): Kriminalprävention und Soziale Arbeit. In: Dollinger, Bernd/Schmidt-Semisch, Henning (Hrsg.): Handbuch Jugendkriminalität, S. 365–377. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Schützeichel, Rainer (2004): Skizze zu einer Soziologie der Beratung. In: Schützeichel, Rainer/Brüsemeister, Thomas (Hrsg.): Die beratene Gesellschaft, S. 273–285. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Streck, Rebekka (2016): Nutzung als situatives Ereignis. Eine ethnografische Studie zu Nutzungsstrategien und Aneignung offener Drogenarbeit. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Thiersch, Hans (2000): Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Unterkofler, Ursula (2014): Gewalt als Risiko in der offenen Jugendarbeit. Eine professionstheoretische Analyse. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ursula Unterkofler
    • 1
  • Rebekka Streck
    • 2
  • Kathrin Aghamiri
    • 3
  1. 1.Katholische Stiftungsfachhochschule MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Evangelische Hochschule BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations