Advertisement

Jugendberufsagenturen – Die „richtige“ Hilfe?

Perspektiven auf die rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit
  • Thomas Verlage
  • Bianca Lenz
  • Christian Kolbe
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Die vom Bundeskongress Soziale Arbeit 2015 aufgenommene Thematik des Wandels einer „Politik der Verhältnisse“ zu einer „Politik des Verhaltens“ manifestiert sich im Übergang von der Schule in den Beruf in paradigmatischer Weise. So geben Diskurse rund um das Thema „Beschäftigungsfähigkeit“ in der Grundsicherungsdebatte im Zusammenhang mit dem SGB II ebenso wie die ebenfalls regelmäßig auftauchende „Ausbildungsreife“ (vgl. dazu u.a. Christe 2014, S. 358ff.) beredte Auskunft darüber, wo das Problem bei der gelingenden Einmündung in den Arbeitsmarkt gesehen wird. Der Fehler für die offensichtlichen Dysfunktionalitäten und Passungsprobleme zur Bearbeitung der ANR (Angebot-Anfrage-Relation) wurde gesucht und gefunden, nämlich bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die damit zum Ziel pädagogischer Intervention und sozialer Arbeit werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyer, Jürgen (2005): Pfadabhängigkeit ist nicht gleich Pfadabhängigkeit! Wider den impliziten Konservatismus eines gängigen Konzepts. In: Zeitschrift für Soziologie, 34. Jg., H. 1, S. 5–21.Google Scholar
  2. Böllert, Katrin (2008): Zauberwort Vernetzung. In: Rietmann, Stephan/Hensen, Gregor (Hrsg.): Tagesbetreuung im Wandel. Das Familienzentrum als Zukunftsmodell, S. 59–68. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Bundesagentur für Arbeit (2010): Projekt Arbeitsbündnis Jugend und Beruf. Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Berufsberatung, Jugendhilfe und Grundsicherung im Bereich U 25. Grobkonzept, unter: http://rmhserver2.netestate.de/koop_jsa/media/raw/BA_Konzept_Arbeitsbuendnis_Jugend_Beruf_1010_1.pdf.
  4. Bundesagentur für Arbeit (2014): Chancen ergreifen im Arbeitsbündnis Jugend und Beruf. Sozialleistungsträger kooperieren – Junge Menschen profitieren, unter: http://www.dji.de/fileadmin/user_upload/toolbox/ABJub-Broschuere_Chancen_ergreifen.pdf.
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2013): 14. Kinder- und Jugendbericht. Berichte über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland, unter: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/14--kinder--und-jugendbericht/88912?view=DEFAULT.
  6. CDU, CSU, SPD (2013): Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2013/2013–12-17-koalitionsvertrag.pdf. [Stand 20.09.2016].
  7. Christe, Gerhard (2014): Aktuelle und künftige Herausforderung in der Jugendberufshilfe. In: Unsere Jugend, 66. Jg., H. 9, S. 354–366.Google Scholar
  8. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (2005): SGB II und Jugendsozialarbeit: Empfehlung des Deutschen Vereins zur Zuständigkeit und Kooperation zwischen den Trägern der Jugendhilfe und den Trägern der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Berlin, unter: http://www.blja.bayern.de/imperia/md/content/blvf/bayerlandesjugendamt/jugendschutz/dt.verein_empfehlungen__sgbii_jugendsozialarbeit.pdf.
  9. Deutscher Bundestag Drucksache (2014): Drucksache 18/3223 – Kleine Anfragen: Jugendberufsagenturen – Aufgaben, Finanzierung, Unterstützung.Google Scholar
  10. Düker, Jan/Ley, Thomas/Löhr, Christian (2013): Von institutioneller Bearbeitung zu realistischen Erwerbsperspektiven? Verwirklichungschancen Jugendlicher zwischen Schule und Beruf. In: Walther, Andreas/Weinhardt, Marc (Hrsg.) Beratung im Übergang. Zur sozialpädagogischen Herstellung von biografischer Reflexivität, S. 171–190. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Giesselmann, Marco/Goebel, Jan (2013). Soziale Ungleichheit in Deutschland in der Längsschnittperspektive. Befunde zur Armutsproblematik auf Basis des Soziooekonomischen Panels (SOEP). In: Analyse & Kritik, 35 Jg., H. 2, S. 277–302.Google Scholar
  12. Goffman, Erving (1994): Die Interaktionsordnung. In: Ders., Interaktion und Geschlecht. S. 50–104, Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  13. Gomolla, Mechthild/Radtke, Frank-Olaf (2009): Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  14. Hasenfeld, Yeheskel (1983): Human Service Organizations. New York: Prentice-Hall.Google Scholar
  15. Jugendjobcenter Frankfurt am Main (2013): Konzept zur Umsetzung des Jugendjobcenters Frankfurt am Main (Stand: 08.11.2013). Unveröffentlichtes Dokument.Google Scholar
  16. Lipsky, Michael (1980): Street-Level Bureaucracy – Dilemmas of the individual in public services. New York: Russel Sage Foundation.Google Scholar
  17. Münder, Johannes (2013): Finanzierungsmöglichkeiten von Leistungen nach dem SGB VIII und SGB II (SGB III) für junge Menschen bis zum 25.Lebensjahr. Berlin, unter: https://www.diakonie-portal.de/system/files/2013–04_munder_gutachten_leistungen_sgbviii_u_ii.pdf.
  18. Schruth, Peter/Pütz, Thomas (2006): Zur Abgrenzung und Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Jobcenter. In: Jugend, Beruf, Gesellschaft, H. 1.Google Scholar
  19. Stadt Frankfurt (2012): Jugendjobcenter (JJC), unter: www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=8907719. veröffentlicht: 27.01.2012 [Stand: 05.05.2017].
  20. Steinert, Heinz (Hrsg.) (1973): Symbolische Interaktion. Arbeiten zu einer reflexiven Soziologie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  21. Walther, Andreas (2013): Beratung im Spiegel von subjektorientierter Übergangsforschung und Sozialpädagogik des Übergang. In: Walther, Andreas/Weinhardt, Marc (Hrsg.): Beratung im Übergang. Zur sozialpädagogischen Herstellung von biographischer Reflexivität, S. 16–34. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Frankfurt University of Applied SciencesFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations