Advertisement

„Entweder vor dem Tresen oder dahinter“

Barrieren und Chancen für Partizipation in der Zusammenarbeit von Professionellen, Engagierten und Adressat_innen in gemeinwesenbezogenen Projekten „gegen Armut“
  • Monika Alisch
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

In der Sozialen Arbeit werden die unter dem Begriff der Armut gefassten gesellschaftlichen Verhältnisse meist ausdifferenziert nach Zielgruppen, Problemlagen, fallbezogen oder durch sozialräumliche Projekte zur Bewältigung von Armutslagen bearbeitet. Am Beispiel der Evaluation von solchen Projekten, die mit der Aktion „Diakonische Gemeinde – Armut bekämpfen und gesellschaftliche Teilhabe fördern“ der Evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck seit 2010 gefördert wurden, wird gezeigt, wie die oft impliziten Armutskonzepte der verantwortlichen Sozialpädagog_innen sich auf die Ausgestaltung von Partizipationsgelegenheiten und die Zugänge zu Teilhabe der Adressat_innen dieser Projekte auswirken. Sichtbar wird dabei die soziale Praxis einer „Politik des Verhaltens“, die im Zusammenwirken von hauptamtlichen professionellen und ehrenamtlichen Projektbeteiligten sowie den Adressat_innen der Projekte die (Macht)Verhältnisse zu stabilisieren scheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alisch, Monika/Hofmann, Patricia (2015): Dabeisein ist eben nicht alles – Partizipationsrealitäten von Projektverantwortlichen und Projektnutzenden. In: Alisch, Monika (Hrsg.): Sozialraum und Governance. Handeln und Aushandeln in der Sozialraumentwicklung, S. 157–177. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  2. Arnstein, Sherry (1969): A Ladder of Citizen Participation. In: Journal of The American Institute of Planners, 35; 4. S. 216–224.Google Scholar
  3. EKKW (Evangelische Kirche von Kurhessen – Waldeck, Diakoniedezernat) (2009): Aktion Diakonische Gemeinde – Armut bekämpfen und gesellschaftliche Teilhabe fördern (mimeo).Google Scholar
  4. Hauser, Richard (2012): Überwindung von Armut und sozialer Ausgrenzung – eine Illusion? In: Huster, Ernst-Ulrich/Boeckh, Jürgen/Mogge-Grotjahn, Hildegard (Hrsg.): Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung, 2. überarb. u. erw. Aufl ., S. 607–623. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Jähnichen, Traugott (2012): Der Wert der Armut – Der sozialethische Diskurs. In: Huster, Ernst-Ulrich/Boeckh, Jürgen/Mogge-Grotjahn, Hildegard (Hrsg.): Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung, 2. überarb. u. erw. Aufl ., S. 184–198. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Karsten, Andreas (2011): Den Bürgern entgegengehen: Verschiedene Modelle und Konzepte der Bürgerbeteiligung. In: Heinrich Böll Stiftung (Hrsg.): Bürgerbeteiligung im kommunalen Klimaschutz – Antworten Europäischer Städte und Gemeinden, S. 22–34. Berlin.Google Scholar
  7. Marquard, Peter (2009): Auf den Nutzer kommt es an. In: sozialraum.de (1) Ausgabe 2/2009. Abrufbar unter: http://www.sozialraum.de/auf-den-nutzer-kommt-es-an.php. [Letzter Zugriff: 16.8.16].
  8. May, Michael (2008): Partizipative Projektentwicklung im Sozialraum. In: May, Michael/Alisch, Monika (Hrsg.): Praxisforschung im Sozialraum. Fallstudien in ländlichen und urbanen sozialen Räumen, S. 45–64. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Munsch, Chantal (2005): Die Effektivitätsfalle. Gemeinwesenarbeit und bürgerschaftliches Engagement zwischen Ergebnisorientierung und Lebensbewältigung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  10. Wright, Michael (2011): Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung. 4. Workshop im Rahmen der Fortbildungsreihe „Praxisnahe Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung“ – Kooperationsveranstaltung der BGV und HAG 07. September 2011, Hamburg. Abrufbar unter: http://www.hag-gesundheit.de/uploads/docs/235.pdf. Letzter Zugriff: 16.8.16.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations