Advertisement

Kinder und Kindheiten in den heimlichen Bildungskonzepten von Erzieherinnen

Rekonstruktion eines biographisch-narrativen Interviews
  • Ina KaulEmail author
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Kindheit in Deutschland wird vermehrt als eine Zeit intensiver Bildungsbemühungen gerahmt und in den Institutionen der Pädagogik der frühen Kindheit modelliert. Wie dieser Auftrag von den Fachkräften in den Kindertageseinrichtungen verstanden und ausgestaltet wird, wie hier mit Vorstellungen über Kindheit und Kinder agiert wird, ist dabei ein noch weitgehend unbeleuchtetes Feld. Der vorliegende Beitrag nimmt anhand eines biographisch-narrativen Interviews mit einer Fachkraft diese Vorstellungen in den Blick und rekonstruiert die darin verwobenen Ideen vom Aufwachsen in Kindertageseinrichtungen, um hierüber Schlussfolgerungen für Fragen nach den Konstruktionen von Bildern über Kinder und Kindheiten zu ziehen.

Schlagwörter

Kindheit Bildung Kindertageseinrichtung Biographie frühpädagogische Fachkräfte 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamler, V., Werner, J., & Wustmann, C. (2010). Lehrbuch Kindheitsforschung. Grundlagen, Zugänge und Methoden. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1997). Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  3. Berg, C. (1991). Kinderleben in der Industriekultur. Der Beitrag der Historischen Sozialisationsforschung. In C. Berg (Hrsg.), Kinderwelten (S. 15–40). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bernfeld, S. (1928). Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung (2. Aufl.). Leipzig/Wien/Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  5. Betz, T. (2010). Kindertageseinrichtung, Grundschule, Elternhaus. Erwartungen, Haltungen und Praktiken und ihr Einfluss auf schulische Erfolge von Kindern aus prekären sozialen Gruppen. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 117–144). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Betz, T., & Moll, F. de (2013). Aktive Lerner, verletztliche Geschöpfe, Entwicklungswesen. Kindbilder im deutschen politischen Diskurs. In C. Förster, K. Höhn & S. A. Schreiner (Hrsg.), Kindheitsbilder – Familienrealitäten. Prägende Elemente in der pädagogischen Arbeit (S. 42–49). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  7. Bischoff, S., Prado-Puhlmann, M., Moll, F. de, & Betz, T. (2013). Frühe Kindheit als „Grundstein für eine erfolgreiche Bildungsbiographie“. Deutungen ‚guter Kindheit‘ im politischen Diskurs. In B. Grubenmann & M. Schöne (Hrsg.), Frühe Kindheit im Fokus. Entwicklungen und Herausforderungen (sozial-)pädagogischer Professionalisierung (S. 15–33). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (8. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Brügelmann, H., & Wagener, A. L. (2010). Der Erwerb fachlicher Kompetenzen – ein biographischer Prozess im sozialen Kontext. In F. Heinzel (Hrsg.), Kinder in Gesellschaft. Was wissen wir über aktuelle Kindheiten? (S. 126–137). Frankfurt am Main: Grundschulverband.Google Scholar
  10. Bühler-Niederberger, D. (2005a). Einleitung. Der Blick auf das Kind – gilt der Gesellschaft. In D. Bühler-Niederberger (Hrsg.), Macht der Unschuld. Das Kind als Chiffre (S. 9–22). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Bühler-Niederberger, D. (2005b). Kindheit und die Ordnung der Verhältnisse. Von der gesellschaftlichen Macht der Unschuld und dem kreativen Individuum. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  13. Bukow, W.-D., & Spindler, S. (2006). Die biographische Ordnung der Lebensgeschichte – Eine einführende Diskussion. In W.-D. Bukow, M. Ottersbach, E. Tuider & E. Yildiz (Hrsg.), Biographische Konstruktionen im multikulturellen Bildungsprozess. Individuelle Standortsicherung im globalisierten Alltag (1. Aufl.) (S. 19–35). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Bülow, K. v. (2011). Anschlussfähigkeit von Kindergarten und Grundschule. Rekonstruktion von subjektiven Bildungstheorien von Erzieherinnen und Lehrerinnen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005). Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Bildung, Betreuung und Erziehung vor und neben der Schule (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg.). Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2013). Vierzehnter Kinderund Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg.). Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  17. Dausien, B. (2007). Reflexivität, Vertrauen, Professionalität. Was Studierende in einer gemeinsamen Praxis qualitativer Forschung lernen können. Diskussionsbeitrag zur FQS-Debatte „Lehren und Lernen der Methoden qualitativer Sozialforschung“. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 8(1). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0701D4Da3 [01.02.2017].
  18. Dörr, M. (2010). Erinnerung als biografische Wissensressource. In B. Haupert, S. Schilling & S. Maurer (Hrsg.), Biografiearbeit und Biografieforschung in der Sozialen Arbeit. Beiträge zu einer rekonstruktiven Perspektive Sozialer Professionen (S. 35–52). Bern: Peter Lang.Google Scholar
  19. Duncker, L. (2005). Vom Ursprung des Philosophierens – Kinderfragen in anthropologischer Sicht. In L. Duncker & A. Nießeler (Hrsg.), Philosophieren im Sachunterricht. Imagination und Denken im Grundschulalter (S. 13–28). Münster: LIT.Google Scholar
  20. Flick, U. (1999). Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften (4. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  21. Flick, U. (2000). Konstruktion und Rekonstruktion. Methodologische Überlegungen zur Fallrekonstruktion. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 179–200). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Fölling-Albers, M. (2008). Kinder und Kindheit im Blick der Erziehungswissenschaft. Ein Überblick über den Forschungsstand. In W. Thole, H.-G. Roßbach, M. Fölling-Albers & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre (S. 33–47). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Fthenakis, W. E. (2006). Zur Neukonzeptualisierung von Bildung in der frühen Kindheit. In W. E. Fthenakis (Hrsg.), Elementarpädagogik nach PISA. Wie aus Kindertagesstätten Bildungseinrichtungen werden können (5. Aufl.) (S. 18–37). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  24. Gebauer, G., & Wulf, C. (1992). Mimesis. Kultur – Kunst – Gesellschaft. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  25. Grell, F. (2010). Über die (Un-)Möglichkeit, Früherziehung durch Selbstbildung zu ersetzen. Zeitschrift für Pädagogik, 56(2), 154–167.Google Scholar
  26. Hitzler, R. (1998). Verstehen. Alltagspraxis und wissenschaftliches Programm. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (6. Aufl.) (S. 223–240). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Honig, M.-S. (1999). Entwurf einer Theorie der Kindheit (1. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Jost, G. (2005). Radikaler Konstruktivismus – ein Potenzial fur die Biographieforschung? In B. Völter, B. Dausien, H. Lutz & G. Rosenthal (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S. 213–227). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Kelle, H. (2013). Normierung und Normalisierung der Kindheit. Zur (Un)Unterscheidbarkeit und Bestimmung der Begriffe. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 15–37). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Keller, H. (2013). Bilder vom Kind – ihre Implikationen für Entwicklung und Bildung. In C. Förster, K. Höhn & S. A. Schreiner (Hrsg.), Kindheitsbilder – Familienrealitäten. Prägende Elemente in der pädagogischen Arbeit (S. 25–33). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  31. Klechtermans, G. (1996). Berufsbiographie und professionelle Entwicklung. Eine narrativ-biographische Untersuchung bei Grundschullehrern. Bildung und Erziehung, 49(3), 257–276.Google Scholar
  32. Klinkhammer, N. (2014). Kindheit im Diskurs. Kontinuität und Wandel in der deutschen Bildungs- und Betreuungspolitik. Marburg: Tectum-Verlag.Google Scholar
  33. Knoll, M. (2016). Das Kind im Mittelpunkt. Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Krenz, A. (2001). Schläft der Wind, wenn er nicht weht? Was sich hinter Kinderfragen verbirgt. München: Kösel.Google Scholar
  35. Laewen, H.-J., & Andres, B. (2005). Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit. Bausteine zum Bildungsauftrag von Kindertageseinrichtungen (4. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Lange, A. (2008). Soziologie der Kindheit und frühkindliche Bildung. Beiträge einer interdisziplinär orientierten Soziologie der Kindheit für das Verständnis frühkindlicher Bildung. In W. Thole, H.-G. Roßbach, M. Fölling-Albers & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre (S. 65–81). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  37. Lange, A. (2013). Frühkindliche Bildung. Soziologische Theorien und Ansätze. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 71–84). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Liegle, L. (2002). Bildungsprozesse in der frühen Kindheit. Der Vorrang von Selbstbildung. In R. Münchmeier, H.-U. Otto & U. Rabe-Kleberg (Hrsg.), Bildung und Lebenskompetenz. Kinder- und Jugendhilfe vor neuen Aufgaben (S. 49–56). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Liegle, L. (2008). Erziehung als Aufforderung zur Bildung. Aufgaben der Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder in der Perspektive der frühpädagogischen Didaktik. In W. Thole, H.-G. Roßbach, M. Fölling-Albers & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre (S. 85–113). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  40. Mecheril, P. (2003). Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-)Zugehörigkeit. Interkulturelle Bildungsforschung. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann Verlag GmbH.Google Scholar
  41. Moran-Ellis, J. (2013). Kinder als soziale Akteure, Agency und soziale Kompetenz. Soziologische Reflexionen zur Frühen Kindheit. neue praxis, 43(3), 302–321.Google Scholar
  42. Neumann, K. (2013). Kindheitsbilder – im Perspketivengeflecht von Mythen, Expertenwissen und Lebenswelt. In C. Förster, K. Höhn & S. A. Schreiner (Hrsg.), Kindheitsbilder – Familienrealitäten. Prägende Elemente in der pädagogischen Arbeit (S. 14–24). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  43. Neumann, S. (2014). Bildungskindheit als Professionalisierungsprojekt. Zum Programm einer kindheitspädagogischen Professionalisierungs(folgen)forschung. In T. Betz & P. Cloos (Hrsg.), Kindheit und Profession. Konturen und Befunde eines Forschungsfeldes (S. 145–159). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  44. Nittel, D. (2008). Über den Realitätsgehalt autobiographischer Stegreiferzählungen. Methodologische Standortbestimmung eines pädagogischen Zeitzeugenprojektes. In H. v. Felden (Hrsg.), Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung (S. 68–108). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  45. Olk, T., & Hübenthal, M. (2011). Zweckfreie Kindheit. In S. Wittmann, T. Rauschenbach & H. R. Leu (Hrsg.), Kinder in Deutschland. Eine Bilanz empirischer Studien (Eine Veröffentlichung des Deutschen Jugendinstituts e. V. (DJI), München, S. 49–62). Weinheim/München: Juventa-Verlag.Google Scholar
  46. Rabe-Kleberg, U. (2011). Bildungsarmut von Anfang an? Über den Beitrag des Kindergartens im Prozess der Reproduktion sozialer Ungleichheit. In H.-H.Krüger, U. Rabe-Kleberg, R.-T. Kramer & J. Budde (Hrsg.), Bildungsungleichheit revisited (S. 45–54). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  47. Rauschenbach, T. (2011). Alltagsbildung – die andere Seite der Bildung. In M. Krüger & N. Neuber (Hrsg.), Bildung im Sport (S. 35–52). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Reich, K. (2005). Kindheit als Konstrukt oder die Konstruktionen der Kinder? In R. Voß (Hrsg.), Unterricht aus konstruktivistischer Sicht. Die Welten in den Köpfen der Kinder (2., überarb. u. erg. Aufl.) (S. 249–260). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  49. Reich, K. (2010). Systemisch-konstruktivistische Pädagogik. Einführung in die Grundlagen einer interaktionistisch-konstruktivistischen Pädagogik (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Ricoeur, P. (1988). Zeit und Erzählung: Band I: Zeit und historische Erzählung. Paderborn: Fink.Google Scholar
  51. Schäfer, G. E. (2005). Bildungsprozesse im Kindesalter Selbstbildung, Erfahrung und Lernen in der frühen Kindheit (3. Aufl.). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  52. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien. Erzähltheoretische Grundlagen. Teil I: Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  53. Schütze, F. (2014). Kollektiva in der Identitätsentwicklung. In D. Garz & B. Zizek (Hrsg.), Wie wir zu dem werden, was wir sind (S. 115–188). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  54. Schütze, F. (2016). Biographieforschung und narratives Interview. In W. Fiedler & H.-H. Krüger (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Prozessanalyse. Grundlagen der qualitativen Sozialforschung (S. 55–73). Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  55. Thole, W., Fölling-Albers, M., & Roßbach, H.-G. (2008). Die „Pädagogik der Kindheit“ im Fokus der Wissenschaft: Einleitung. In W. Thole, H.-G. Roßbach, M. Fölling-Albers & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre (S. 17–32). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  56. Wahl, K., Honig, M.-S., & Gravenhorst, L. (1987). Wissenschaftlichkeit und Interessen. Zur Herstellung subjektivitätsorientierter Sozialforschung (6. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Wittmann, S., Rauschenbach, T., & Leu, H. R. (2011). Kinder in Deutschland. Eine Einführung. In S. Wittmann, T. Rauschenbach & H. R. Leu (Hrsg.), Kinder in Deutschland. Eine Bilanz empirischer Studien (S. 9–24). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations