Advertisement

Belastete Kindheit – belastete Kinder?

Kindheitskonstruktionen im Kontext prekären Aufwachsens
  • Stephanie SimonEmail author
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird mit Rückgriff auf unterschiedliche Kindheitskonstruktionen der wissenschaftlichen und medialen Öffentlichkeit herausgearbeitet, wie sich polarisierende Kindheitsvorstellungen, z. B. zwischen „Bilderbuchkindheit“ und „Bildungskindheit“, tradieren. Die förderbedürftige, institutionalisierte Bildungskindheit wird dort als Normalität proklamiert. Den Kindheitsvorstellungen von Frühpädagog_innen, die die gesellschaftlichen, elterlichen sowie die eigenen Ansprüche an Kindheit und Bildung ausbalancieren müssen, kommt in der sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung bisher eine untergeordnete Rolle zu. Im Kontext der Thematisierung von Kinderarmut werden hier frühpädagogische Vorstellungen über Kindheit in prekären Lebenslagen rekonstruiert und deren Relevanz für das pädagogische Handeln herausgestellt.

Schlagwörter

Kindheit Kinderarmut prekäres Aufwachsen Bildungskindheit Frühpädagogik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baader, M.-S. (2004). Der romantisierte Kindheitsmythos und seine Kontinuitäten in der Pädagogik und Kindheitsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 7(3), 416–431.Google Scholar
  2. Betz, T. (2006).Ungleiche Kindheit. Ein (erziehungswissenschaftlicher) Blick auf die Verschränkung von Herkunft und Bildung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26(1), 52–68.Google Scholar
  3. Betz, T. (2009). Kindheitsmuster und Milieus. Aus Politik und Zeitgeschichte, 17, 14–20.Google Scholar
  4. Betz, T., & Bischoff, S. (2017). Heterogenität als Herausforderung oder Belastung? Zur Konstruktion von Differenz von frühpädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen. In U. Stenger, D. Edelmann, D. Nolte & M. Schulz (Hrsg.), Diversität in der Pädagogik der frühen Kindheit. Im Spannungsfeld zwischen Konstruktion und Normativität (S. 101–118). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Betz, T., & Bischoff, S. (2013). Risikokind und Risiko Kind. Konstruktionen von Risiken in politischen Berichten. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 60–81). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Betz, T., & Neumann, S. (2013). Kinder und ihre Kindheit in sozialpädagogischen Institutionen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 8 (2), 143–148.Google Scholar
  7. Bischoff, S., & Knoll, A. (2015). Förderbedürftige Kindheit – Zur Konstruktion eines Kindheitsbildes aus der Sicht von Eltern. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 4, 415–429.Google Scholar
  8. Bock, K. (2013). Biographisierung oder Institutionalisierung der Kindheit? Mögliche Forschungsperspektiven aus sozialpädagogischer Sicht. In C. Wustmann, A. Karber & A. Giener (Hrsg.), Kindheit aus sozialwissenschaftlicher Perspektive (S. 23–44). Graz: Universitätsverlag.Google Scholar
  9. Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung – Einführung in qualitative Methoden. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Bohnsack, R. (1989). „Orientierungsmuster“: Ein Grundbegriff qualitativer Sozialforschung. In F. Schmidt (Hrsg.), Methodische Probleme der empirischen Erziehungswissenschaft (S. 49–62). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1979). Die feinen Unterschiede – Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2017). Lebenslagen in Deutschland. Der fünfte Armuts-& Reichtumsbericht. http://www.armuts-und-reichtumsbericht.de/DE/Bericht/Der-fuenfte-Bericht/Der-Bericht/der-bericht.html [03.08.2017].
  13. Butterwegge, C., Holm, K., Imholz, B., Klundt, M., Michels, C., Schulz, U.,Wuttke, G., Zander, M., & Zeng, M. (2004). Armut und Kindheit – ein regionaler, nationaler und internationaler Vergleich (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Büchner, P., & Brake, A. (2007). Die Familie als Bildungsort: Strategien der Weitergabe und Aneignung von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27(2), 197–213.Google Scholar
  15. Büchner, P. (2008). Der Zugang zu hochwertiger Bildung unter Bedingungen sozialer, kultureller und individueller Heterogenität – Über die Bedeutung des Bildungsorts Familie. In W. Thole, H.-G. Roßbach, M. Fölling-Albers & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung und Kindheit. Pädagogik der frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre (S. 185–194). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  16. Büchner, P. (2013). Frühkindliche Bildung und soziale Ungleichheit. Überlegungen zur sozialen Realität in einer wichtigen Lebensphase. In R. Ahlheim & K. Ahlheim (Hrsg.), Frühe Bildung, früher Zugriff? (S. 72–90). Hannover: Offizin Verlag.Google Scholar
  17. Bühler-Niederberger, D., Mierendorff, J., & Lange, A. (2010). Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Bühler-Niederberger, D. (2010). Organisierte Sorge für Kinder, Eigenarten und Fallstricke – eine generationale Perspektive. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 17–41). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Bühler-Niederberger, D. (2016). Kindheit und Ungleichheit – Kritik einer Defizitrhetorik. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 3, 287–299.Google Scholar
  21. Esping-Andersen, G., Galli, D., Hemerijck, A., & Myles, J. (2002). Why we need a new welfare state. Oxford: University Press.Google Scholar
  22. Eßer, F. (2009). Kinderwelten – Gegenwelten? Pädagogische Impulse aus der Neuen Kindheitsforschung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  23. Fölling-Albers, M. (2008). Kinder und Kindheiten im Blick der Erziehungswissenschaft. In W. Thole, H.-G. Roßbach, M. Fölling-Albers & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung und Kindheit. Pädagogik der frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre (S. 33–47). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Fröbel, F. (1826). Die Menschenerziehung. Die Erziehungs-, Unterrichts- und Lehrkunst, angestrebt in der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau ( 1. Band). Keilhau/Leipzig: Verlag der Allgemeinen Dt. Erziehungsanst.Google Scholar
  25. Fthenakis, W., Berwanger, D., & Reichert-Garschamer, E. (2016). Bildung von Anfang an – Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0-10 Jahren in Hessen (7. Aufl.). Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (Hrsg.). https://bep.hessen.de/irj/BEP_Internet [03.04.2017].
  26. Gaschke, S. (2001). Die Erziehungskatastrophe. Kinder brauchen starke Eltern. München: DVA.Google Scholar
  27. Gomolla, M., & Radtke, F.-O. (2002). Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Haubl, R., Dammasch, F., & Krebs, H. (2009). Riskante Kindheit. Psychoanalyse und Bildungsprozesse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Henn, S., Lochner, B., Meiner-Teubner, C., & Strunz, E. (2017). Arbeitsbedingungen als Ausdruck gesellschaftlicher Anerkennung Sozialer Arbeit. Frankfurt am Main: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.Google Scholar
  30. Henry-Huthmacher, C. (2008). Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  31. Honig, M.-S. (1999). Entwurf einer Theorie der Kindheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Honig, M.-S. (2012). Die frühe Kindheit als Herausforderung der Kindheitsforschung. In R. Braches-Chyrek, C. Röhner & H. Sünker (Hrsg.), Kindheiten. Gesellschaften. Interdisziplinäre Zugänge zur Kindheitsforschung (S. 81–95). Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  33. James, A., & Prout, A. (1997). Constructing and Reconstructing Childhood. London/Washington: Routledge Falmer.Google Scholar
  34. Kelle, H. (2013). Normierung und Normalisierung der Kindheit. Zur (Un)Unterscheidbarkeit und Bestimmung der Begriffe. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 15–37). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. Klinkhammer, N. (2014). Kindheit im Diskurs. Kontinuität und Wandel in der deutschen Betreuungspolitik. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  36. Kluge, N. (2013). Das Bild des Kindes in der Pädagogik der frühen Kindheit. In L. Fried & S. Roux (Hrsg.), Handbuch Pädagogik der frühen Kindheit (S. 22–33). Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  37. Köller, I. (2008). Bullerbü ist überall: Das Geheimnis vom Kinderglück und stressfreiem Familienleben. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  38. Krenz, A., & Klein, F. (2012). Bildung durch Bindung. Frühpädagogik: inklusiv und bindungsorientiert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Lange, A. (2010). Bildung ist für alle da oder die Kolonialisierung des Kinder- & Familienlebens. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 89–114). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Mierendorff, J. (2010). Kindheit und Wohlfahrtsstaat. Entstehung, Wandel und Kontinuität des Musters moderner Kindheit. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  41. Oehlmann, S. (2010). Kindbilder von pädagogischen Fachkräften. Eine Studie zu den Kindbildern von Lehrkräften und Erzieherinnen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  42. Postman, N. (2009). Das Verschwinden der Kindheit (17. Aufl.). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  43. Reyer, J. (2006). Einführung in die Geschichte des Kindergartens und der Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  44. Sadigh, P. (2014). Ideale Kindheit. Das Glück im Mehlkloß. Aus Zeit-online vom 12. April 2014. http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2014-04/ideale-kindheit-selbstverwirklichung [03.02.2017].
  45. Sünker, H. (2010). Kindheitsforschung, Kinderbilder, Kinderleben: Diesseits/Jenseits von Schutz und Kontrolle. Notate zu einem Forschungsprogramm. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 89–114). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  46. Thole, W., Lochner, B., & Schmidt, D. (2014). Bilder von Kindern und Kindheit in wissenschaftlichen und pädagogischen Diskursen. In J. Brachmann, C. Lübcke und Schwerdtfeger, A. (Hrsg.), Jugend – Perspektiven eines sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 65–78). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  47. Thole, W., Göbel, S., & Milbradt, B. (2013). Kinder und Kindheiten im Blick unterschiedlicher Fachkulturen. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Frühkindliche Bildungsforschung (S. 23–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Thole, W., Roßbach, H.-G., Fölling-Albers, M., & Tippelt, R. (2008). Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Turmel, A. (2008). Das normale Kind. Zwischen Kategorisierung, Statistik und Entwicklung. In H. Kelle & A. Tervooren (Hrsg.), Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung kindlicher Entwicklung (S. 17–40). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations