Advertisement

Annäherungen an Bilder über Kinder und Kindheiten ohne Kinder?

Ein hochschuldidaktisches und methodisches Szenario
  • Annette BusseEmail author
Chapter
  • 2.6k Downloads

Zusammenfassung

Wie nähern sich Studierende Bildern über Kinder und Kindheiten in den drei fachwissenschaftlichen Zugängen Entwicklungspsychologie, Erziehungswissenschaft und Kindheitssoziologie an? Im vorliegenden Beitrag wird ein hochschuldidaktisches Szenario vorgestellt und diskutiert, das diese Frage aufgreift. In der konstruktivistischen Verortung zeigt sich ein Lernprozess, der eigene Konstruktionen von Kindheitsbildern, Rekonstruktionen disziplinärer Logiken sowie Dekonstruktionen alter und neuer Inhalte ermöglicht. Die Studierenden fertigen selbst Zeichnungen über Bilder von Kindern und Kindheiten in den drei disziplinären Zugängen an, aus denen ein methodischer Entwurf für eine interdisziplinäre Kindheitsforschung abgeleitet wird. Um dem diskutierten Vorwurf des Adultismus der Kindheitsforschung zu begegnen, wird danach gefragt, wie sich Kinder Zeichnungen von Studierenden über Kinder und Kindheiten in den drei fachwissenschaftlichen Zugängen annähern. Dazu wird ein symbolisches Gruppeninterview mit Kindern vorgestellt und erprobt sowie ein Interview exemplarisch ausgewertet. Sowohl die Auswertung der studentischen Zeichnungen als auch die Analyse des symbolischen Interviews mit den Kindern zeigt u. a., dass Kindheit als farbige, bunte Entwicklungsphase in Relation zu Erwachsenheit konstruiert wird, die insbesondere über Körperlichkeit, z. B. Größe, Ausdauer und Vitalität vorgenommen wird.

Schlagwörter

Hochschuldidaktik partizipative Kindheitsforschung Kindheitsbilder 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andresen, S., König C., & Koch, J. (Hrsg.) (2015). Vulnerable Kinder. Interdisziplinäre Annäherungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Arnold, R. (2003). Konstruktivismus und Erwachsenenbildung. Report, 3, 51–62.Google Scholar
  3. Arnold, R. (2010). Konstruktivismus. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenbildung (S. 173–175). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Baader, M. S. (2004). Der romantische Kindheitsmythos und seine Kontinuitäten in der Pädagogik und in der Kindheitsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7(3), 416–430.Google Scholar
  5. Berk, L. (2005). Entwicklungspsychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  6. Blumer, H. (1969). Symbolic Interactionism. Perspective and Method. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  7. Brisch, K. H., Quehenberger, J., Schott, C., Forstner, B., Hollerbach, J., Bartel, E., Weber, S., Kern, C., Budke, A., & Erhardt, I. (2012). Maternal attachment representation and postnatal depression in an attachment-based parenting program. Infant Mental Health Journal, Supplement to Volume, 33(3), 219.Google Scholar
  8. Bühler-Niederberger, D., & Sünker, H. (2006). Der Blick auf das Kind. Sozialisationsforschung, Kindheitssoziologie und die Frage nach der gesellschaftlich-generationalen Ordnung. In S. Andresen & I. Diehm (Hrsg.), Kinder, Kindheiten, Konstruktionen. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven und sozialpädaogische Verortungen (S. 25–52). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Dammasch, F. (2013). Das Kind in der Moderne. Sozialpsychologische und psychoanalytische Gedanken. In F. Dammasch & M. Teising (Hrsg.), Das modernisierte Kind (S. 11–30). Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  10. Dausien, B. & Kelle, H. (2009). Biographie und kulturelle Praxis. Methodologische Überlegungen zur Verknüpfung von Ethnographie und Biographieforschung. In B. Völter, B. Dausien, H. Lutz & G. Rosenthal (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S. 189–212). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Dewey, J. (1980). Kunst als Erfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Erikson, E. (1999). Kindheit und Gesellschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Freud, S. (1989/1905). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie und verwandte Schriften. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  14. Friebertshäuser, B. (1997). Interviewtechniken – ein Überblick. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 371–395). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Fuhs, B. (2012). Kinder im qualitativen Interview – Zur Erforschung subjektiver kindlicher Lebenswelten. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 80–103). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Hasselhorn, M., & Gold, A. (2013). Pädagogische Psychologie: Erfolgreiches Lernen und Lehren (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Heinzel, F. (2012a). Gruppendiskussion und Kreisgespräch. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 104–115). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Heinzel, F. (2012b). Qualitative Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 22–35). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  19. Honig, M.-S. (1999). Entwurf einer Theorie der Kindheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Honig, M.-S. (2009). Das Kind der Kindheitsforschung. Gegenstandskonstitution in den chilhood studies. In M.-S. Honig (Hrsg.), Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung (S. 25–53). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. James, A., & Prout, A. (1990). Constructing and Reconstructing Childhood. London: Falmer Press.Google Scholar
  22. Klafki, W. (1985/1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Klafki, W. (2006). Die bildungstheoretische Didaktik im Rahmen kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. Oder: Zur Neufassung der Didaktischen Analyse. In H. Gudjons & R. Winkel (Hrsg.), Didaktische Theorien (S. 13–34). Hamburg: Bergmann & Helbig.Google Scholar
  24. Kuhn, P. (2003). Thematische Zeichnung und fokussiertes, episodisches Interview am Bild – Ein qualitatives Verfahren zur Annäherung an die Kindersicht auf Bewegung, Spiel und Sport in der Schule. Forum Qualitative Sozialforschung 4(1), Art. 8, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs030187 [15.09.2016].
  25. Leuzinger-Bohleber, M. (2009). Frühe Kindheit als Schicksal? Trauma, Embodiment, Soziale Desintegration. Psychoanalytische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Leuzinger-Bohleber, M. (2014). Empirische Säuglings- und Bindungsforschung. In R. Braches-Chyrek, C. Röhner, H. Sünker & M. Hopf (Hrsg.), Handbuch Frühe Kindheit (S. 141–151). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  27. Leuzinger-Bohleber, M. (2015). Transgenerative Weitergabe von Trauma und Bindung. In S. Andresen, C. König & J. Koch (Hrsg.), Vulnerable Kinder. Interdisziplinäre Annäherungen (S. 115–134). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Liebel, M. (2009). Kinderrechte aus Kindersicht: wie Kinder weltweit zu ihrem Recht kommen. Berlin: Lit.Google Scholar
  29. Lutz, M., Behnken, I., & Zinnecker, J. (1997). Narrative Landkarten. Ein Verfahren zur Rekonstruktion aktueller und biographischer erinnerter Lebensräume. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 414–435). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Mey, G. (2003). Zugänge zur kindlichen Perspektive. Methoden der Kindheitsforschung. Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Berlin, Nr. 2003-1.Google Scholar
  31. Moran-Ellis, J. (2013). Kinder als soziale Akteure, Agency und soziale Kompetenz: Soziologische Reflexionen zur Frühen Kindheit. neue praxis, 43(4), 302–321.Google Scholar
  32. Oelkers, J. (1998). Kinderbilder – Zur Geschichte und Wirksamkeit eines Erziehungsmediums. Zeitschrift für Pädagogik, 44(5), 639–660.Google Scholar
  33. Panofsky, E. (1978). Ikonographie und Ikonologie. Köln: Dumont.Google Scholar
  34. Papoušek, M. (1994). Vom ersten Schrei zum Wort. Bern/Göttingen: Hans Huber.Google Scholar
  35. Pestalozzi, J. H. (1932). Sämtliche Werke (13. Band). Leipzig/Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  36. Reich, K. (2002). Kindheit als Konstrukt oder die Konstruktionen der Kinder? In R. Voß (Hrsg.), Unterricht aus konstruktivistischer Sicht. Die Welten in den Köpfen der Kinder (S. 247–257). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  37. Reich, K. (2008). Konstruktivistische Didaktik. Lehr- und Studienbuch mit Methodenpool. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Reiß, W. (2012). Erhebung und Auswertung von Kinderzeichnungen. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 173–189). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Siebert, H. (2012). Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  40. Siebert, H. (2014). Lehren und Lernen aus konstruktivistischer Sicht. In R. Egger, D. Kiendl-Wendner & M. Pöllinger (Hrsg.), Hochschuldidaktische Weiterbildung an Fachhochschulen. Durchführung – Ergebnisse – Perspektiven (S. 49–68). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Sowa, H., & Uhlig, B. (2006). Bildhandlungen und ihr Sinn. Methodenfragen einer kunstpädagogischen Bildhermeneutik. In W. Marotzki & H. Niesyto (Hrsg.), Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive (S. 77–106). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  42. Spitzer, M. (2003). Lernen: Gehirnforschung und Schule des Lebens. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  43. Stern, D. (1985). Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  44. Terhart, E. (2009). Didaktik. Eine Einführung. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  45. Thole, W., Göbel S., & Milbradt, B. (2013). Kinder und Kindheiten im Blick unterschiedlicher Fachkulturen. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 23–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Thole, W., & Witt, D. (2006). Zur „Wiederentdeckung“ der Kindheit. Kinder und Kindheit im Kontext sozialpädagogischer Diskussionen. neue praxis, 36(1), 9–25.Google Scholar
  47. Tomasello, M. (2014). Kooperation und Kommunikation im zweiten Lebensjahr. In G. Gebauer & M. Edler (Hrsg.), Sprachen der Emotion. Kultur, Kunst, Gesellschaft (S. 69–81). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  48. Trautmann, M., & Wischer, B. (2011). Heterogenität in der Schule. Eine kritische Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  49. Vygotskij, L.S. (2002). Denken und Sprechen: Psychologische Untersuchungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations