Advertisement

Blick auf Kinder und Kindheiten

Unsicherheiten, Herausforderungen und Zumutungen
  • Ina KaulEmail author
  • Desirée Schmidt
  • Werner Thole
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Kindheit ist mit der zunächst unscheinbaren Tatsache verbunden, dass wir alle als Kinder Kindheit erlebt und gestaltet haben. Kindheit ist somit ein von allen erwachsenen Menschen durchlaufener Lebensabschnitt und daher eine allumfassende, jeden betreffende Angelegenheit. Erwachsene entwickeln so einen doppelten Blick auf Kindheit, sie „erleben die Kindheit der Kinder, die während ihrer Erwachsenenphase leben und vergleichen sie mit ihrer eigenen vergangenen Kindheit“ (Fuhs, 2006, S. 273).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariès, P. (1978). Geschichte der Kindheit. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  2. Becker-Stoll, F. (2017). Fragt die Kinder! – Was macht eine gute Kindertagesstätte aus? Plädoyer für eine emotionale Wende in der frühen Bildung. In H. Bertram (Hrsg.), Zukunft mit Kindern, Zukunft für Kinder. Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland im europäischen Kontext (S. 205–220). Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Berg, C. (1991). Kinderleben in der Industriekultur. Der Beitrag der Historischen Sozialisationsforschung. In C. Berg (Hrsg.), Kinderwelten (S. 15–40). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bernfeld, S. (1973). Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Betz, T. (2008). Ungleiche Kindheiten. Theoretische und empirische Analysen zur Sozialberichterstattung über Kinder. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  6. Bock, K. (2013). Biographiesierung oder Institutionalisierung der Kindheit? Mögliche Forschungsperspektiven aus sozialpädagogischer Sicht. In C. Wustmann, A. Karber & A. Giener (Hrsg.), Kindheit aus sozialwissenschaftlicher Perspektive (S. 23–34). Graz: Leykam.Google Scholar
  7. Bock, K. (2014). Perspektiven der Kindheitsforschung. In R. Braches-Chyrek, C. Röhner, H. Sünker & M. Hopf (Hrsg.), Handbuch Frühe Kindheit (S. 275–288). Opladen/Berlin/ Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Brennan, S. (2014). The Goods of Childhood and Children´s Rights. In F. Baylis & C. McLeod (Hrsg.), Family-Making. Contemporary Ethical Challenges (S. 29–45). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Bühler-Niederberger, D. (2005). Einleitung: Der Blick auf das Kind – gilt der Gesellschaft. In D. Bühler-Niederberger (Hrsg.), Macht der Unschuld. Das Kind als Chiffre (S. 9–22). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  11. Bülow, K. v. (2011). Anschlussfähigkeit von Kindergarten und Grundschule: Rekonstruktion von subjektiven Bildungstheorien von Erzieherinnen und Lehrerinnen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. deMause, L. (1979). Evolution der Kindheit. In L. deMause (Hrsg.), Hört ihr die Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit (S. 12–111). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Fuhs, B. (2006). Kindheit. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Wörterbuch Erziehungswissenschaft (2., durchges. Aufl.) (S. 270–276). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Gheaus, A. (2015a). Unfinished Adults and Defective Children: On the Nature and Value of Childhood. Journal of Ethics & Social Philosophy, 9(1), 1–21.Google Scholar
  15. Gheaus, A. (2015b). The ‘Intrinsic Goods of Childhood’ and the Just Society. In A. Bagattini & C. Macleod (Hrsg.), The Nature of Children´s Well-Being. Theory and Practice (S. 35–52). Heidelberg/ New York/London: Springer.Google Scholar
  16. Giesinger, J. (2017). The Special Goods of Childhood: Lessons from Social Constructionism. Ethics and Education, 12(2), 201–217.Google Scholar
  17. Grell, F. (2010). Über die (Un-)Möglichkeit, Früherziehung durch Selbstbildung zu ersetzen. Zeitschrift für Pädagogik, 56(2), 154–167.Google Scholar
  18. Hengst, H. (Hrsg.) (1985). Kindheit in Europa. Zwischen Spielplatz und Computer. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hengst, H., & Zeiher, H. (2005). Von Kinderwissenschaften zu generationalen Analysen. Einleitung. In H. Hengst & H. Zeiher (Hrsg.), Kindheit soziologisch (S. 9–23). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Honig, M.-S. (2008). Lebensphase Kindheit. In H. Abels, M.-S. Honig, I. Saake & A. Weymann (Hrsg.), Lebensphasen. Eine Einführung (S. 9–76). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Knauer, R., & Sturzenhecker, B. (2013). Demokratische Partizipation in Kindertageseinrichtungen. In T. Geisen, F. Kessl, T. Olk & S. Schnurr (Hrsg.), Soziale Arbeit und Demokratie (S. 243–266). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Koch, S. (2017). Das Kind als Medium von Bildung. Autorisierungen eines veränderten frühpädagogischen Handelns. In K. Jergus & C. Thompson (Hrsg.), Autorisierungen des pädagogischen Selbst. Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit (S. 177–199). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Lange, A. (2013). Frühkindliche Bildung: Soziologische Theorien und Ansätze. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 71–84). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Leitner, B. (2014). „Was sollte eine gute Erzieherin/ein guter Erzieher können?“. Woran die Kinder die Aus- und Weiterbildung festmachen. In C. Förster, E. Hammes-Di Bernado & Pestalozzi-Fröbel-Verband (Hrsg.), Qualifikation in der Frühpädagogik. Vor welchen Anforderungen stehen Aus-, Fort- und Weiterbildung? (1. Aufl.) (S. 46–55). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  25. Lenzen, D. (2004). Das Kind. In D. Lenzen (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs (6. Aufl.) (S. 341–361). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  26. Merk, K.-P. (2009). Das Wahlrecht von Geburt an und seine politische Bedeutung. DISKURS Kindheits- und Jugendforschung, 4(4), 525–538.Google Scholar
  27. Miller, E., & Kuhaneck, H. (2008). Children’s Perceptions of Play Experiences and Play Preferences: A Qualitative Study. American Journal of Occupational Therapy, 62(4), 407–415.Google Scholar
  28. Moran-Ellis, J. (2013). Kinder als soziale Akteure, Agency und soziale Kompetenz: Soziologische Reflexionen zur Frühen Kindheit. Neue Praxis, 43(3), 302–321.Google Scholar
  29. Oehlmann, S. (2012). Kindbilder von pädagogischen Fachkräften. Eine Studie zu den Kindbildern von Lehrkräften und Erzieherinnen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Oelkers, J. (1989). Kinderbilder. Zur Geschichte und Wirksamkeit eines Erziehungsmediums. Zeitschrift für Pädagogik, 44(5), 639–660.Google Scholar
  31. Promotionskolleg Kinder und Kindheiten im Spannungsfeld gesellschaftlicher Modernisierung (Hrsg.) (2011). Kindheitsbilder und die Akteure generationaler Arrangements. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Punch, S. (2002). Research with Children. The same or different from research with adults? Childhood, 9(3), 321–341.Google Scholar
  33. Reich, K. (2005). Kindheit als Konstrukt oder die Konstruktionen der Kinder? In R. Voß (Hrsg.), Unterricht aus konstruktivistischer Sicht. Die Welten in den Köpfen der Kinder (2., überarb. u. erg. Aufl.) (S. 249–260). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  34. Schäfer, G. E. (1997). Aus der Perspektive des Kindes? Von der Kindheitsforschung zur ethnographischen Kinderforschung. Neue Sammlung: Vierteljahres-Zeitschrift für Erziehung und Gesellschaft, 37(3), 377–394.Google Scholar
  35. Swiderek, T., Bühler-Niederberger, D., Heinzel, F., Sünker, H., & Thole, W. (2006). Welten von Kindern – Alltag in institutionellen Räumen. In Promotionskolleg „Kinder und Kindheiten im Spannungsfeld gesellschaftlicher Modernisierung“ (Hrsg.), Kinderwelten und institutionelle Arrangements (S. 7–13). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Thole, W. (2017). Kindheit. In D. Kreft & I. Mielenz (Hrsg.), Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (8., vollst. überarb. u. aktual. Aufl., S. 601–605). Weinheim: Beltz JuventaGoogle Scholar
  37. Thole, W., Göbel, S., & Milbradt, B. (2013). Kinder und Kindheiten im Blick unterschiedlicher Fachkulturen. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 23–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Thole, W., Lochner, B., & Schmidt, D. (2014). Bilder von Kindern und Kindheit in wissenschaftlichen und pädagogischen Diskursen. In J. Brachmann, C. Lübcke & A. Schwertfeger (Hrsg.), Jugend – Perspektiven eines sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 65–76). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  39. Zeiher, H. (1996). Von Natur aus Außenseiter oder gesellschaftlich marginalisiert? Zur Einführung. In H. Zeiher, P. Büchner & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder als Außenseiter? Umbrüche in der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Kindern und Kindheit (S. 7–27). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland
  2. 2.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations