Advertisement

Schöner Scheitern: Wie eine neugierige Stiftung und mutige Partner gemeinsam lernen

  • Michaela WintrichEmail author
  • Benjamin Jürgens
Chapter

Zusammenfassung

Stiftungen haben mehr als Geld zu bieten. Aus dieser Überzeugung erproben sie Förderansätze, die über die Rolle des Geldgebers hinausgehen. Wie aber würden Projektpartner die Arbeit und Struktur einer Stiftung gestalten, die zum Gelingen ihrer Arbeit beiträgt? Die Zusammenarbeit zwischen Refugee Canteen und der Hans Weisser Stiftung ermöglicht es, dieser Frage nachzugehen. Die Fallstudie des jungen Projekts als erste Förderung der Stiftung zeichnet nach, wie Partner miteinander ein Verständnis wirkungsvoller Arbeit entwickeln, mit Rückschlägen umgehen und ihre Rollen weiterentwickeln. Damit kann sie Pate stehen für eine Zusammenarbeit, in der Stiftungen im Selbstverständnis weniger eigene Institution und mehr dem Erfolg ihrer Partner verpflichtet sind. Ihr Anspruch ist nicht, die Entwicklung geplant und problemfrei darzustellen. Vielmehr werden Erfolgsfaktoren und Fallstricke für diese Art der Zusammenarbeit systematisiert, anwendbar gemacht und zum Weiterentwickeln eingeladen.

Literatur

  1. Baumanns M, Schumacher T (2012) Die neugierige Stiftung. Neue Wege für Stiftungen im Zeitalter des Web 2.0 und der netzwerkbasierten Organisationen. In: Haas HS, Vestl J (Hrsg) Stiftungen bewegen. Ein Perspektivenwechsel zur Gestaltung des Sozialen. Kohlhammer, Stuttgart, S. 117–140Google Scholar
  2. Bundesagentur für Arbeit (2017) Die Arbeitsmarktsituation von langzeitarbeitslosen Menschen 2016. Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt. Bundesagentur für Arbeit. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Personengruppen/generische-Publikationen/Langzeitarbeitslosigkeit.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2017
  3. Dehoga Bundesverband (2016) Wirtschaftskraft & Jobmotor. Zahlen, Daten, Fakten. Gastronomie und Hotellerie. Dehoga Bundesverband. http://www.dehoga-hamburg.de/userfiles/file/daten%20und%20fakten/DEHOGA_Wirtschaftskraft%20und%20Jobmotor.pdf. Zugegriffen: 28. Aug. 2017
  4. Hamburg Marketing (2016) Neue Top-Hotels für Hamburg. Hamburg Marketing. http://www.hamburg-news.hamburg/de/tourismus/neue-top-hotels-fuer-hamburg. Zugegriffen: 28. Aug. 2017
  5. Meyer-Odewald J (2017) Bescheidene Bezahlung. Hamburger Abendblatt. https://www.abendblatt.de/hamburg/article210464339/Bescheidene-Bezahlung.html. Zugegriffen: 28. Aug. 2017
  6. Rittel HWJ, Webber MM (1973) Dilemmas in a general theory of planning. Policy Sci 4:155–169CrossRefGoogle Scholar
  7. Schweitzer E, Dercks A (2017) Statement zur DIHK-Ausbildungsumfrage 2017. Pressegespräch am 18. Juli 2017. Deutscher Industrie- und Handelskammertag. https://www.dihk.de/presse/meldungen/2017-07-18-ausbildungsumfrage. Zugegriffen: 28. Aug. 2017
  8. Tonn L (2017) Gastronomie will Flüchtlinge beschäftigen. Hannoversche Allgemeine Zeitung. http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Gastronomie-will-Fluechtlinge-beschaeftigen. Zugegriffen: 28. Aug. 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hans Weisser StiftungHamburgDeutschland
  2. 2.GastrolotsenHamburgDeutschland

Personalised recommendations