Advertisement

Von nachhaltiger Kapitalanlage zu Mission Investment

  • Dirk ReinhardEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Einkünfte aus Vermögensverwaltung sind für Stiftungen von zentraler Bedeutung. Dabei agieren die Entscheidungsträger im Spannungsfeld zwischen Renditeerwartungen und Stiftungszweck. Bis Anfang der 2000er-Jahre spielte das Thema Nachhaltigkeit bei der Vermögensverwaltung von Stiftungen eine eher untergeordnete Rolle. Stiftungen sind jedoch in der Regel „auf die Ewigkeit“ angelegt. Daraus folgt, dass Stiftungen per se angehalten sein sollten, bei ihrer Kapitalanlage langfristig zu denken und globale Trends und gesellschaftliche Veränderungen zu berücksichtigen. Nicht zuletzt auch aus Reputationsgründen stellt sich die Herausforderung, dass Kapitalanlage und Stiftungszweck in Einklang stehen sollten.

Der Artikel zeigt, welche Chancen und Herausforderungen Mission Investing mit sich bringt. Anhand von Erfahrungen der Münchener Rück Stiftung sowie Empfehlungen des Bundesverbands Deutscher Stiftungen gibt er Handlungsempfehlungen zur Umsetzung.

Literatur

  1. Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. (o. J.) Expertenkreis Impact Investing. Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. https://www.stiftungen.org/verband/was-wir-tun/vernetzungsangebote/arbeitskreise-foren-und-expertenkreise/expertenkreis-impact-investing.html. Zugegriffen: 19. Okt. 2017
  2. Deutsche Asset & Wealth Management Ltd. (2015) ESG & Corporate Financial Performance: Mapping the global landscape. Deutsche Asset Management. https://institutional.deutscheam.com/content/_media/K15090_Academic_Insights_UK_EMEA_RZ_Online_151201_Final_(2).pdf. Zugegriffen: 19. Okt. 2017
  3. Grüner F, Wettlaufer F (2009) Kostet Nachhaltigkeit Rendite? Stiftungswelt 2(60):20–21Google Scholar
  4. Koloczek B, Voigt de Oliveira S (2016) Grundsatzfragen besser vorher klären. In: Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Eberhard von Kuehnheim Stiftung der BMW AG, BMW Stiftung Herbert Quandt (Hrsg) StiftungsRatgeber Band 7 – Impact Investing, Vermögen wirkungsorientiert anlegen – ein Praxishandbuch. Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Berlin, S 61–68Google Scholar
  5. Lex, P (2016) Vom Gesetz her grundsätzlich erlaubt. In: Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Eberhard von Kuehnheim Stiftung der BMW AG, BMW Stiftung Herbert Quandt (Hrsg) StiftungsRatgeber Band 7 – Impact Investing, Vermögen wirkungsorientiert anlegen – ein Praxishandbuch. Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Berlin, S 76–81Google Scholar
  6. Reinhard D (2014) Mehr Erfolg durch Nachhaltigkeit – Die Vermögensverwaltung der Münchener Rück Stiftung. In: Schäfer H (Hrsg) Institutionelle Anleger und nachhaltige Kapitalanlagen. Springer, Wiesbaden, S 261–268Google Scholar
  7. Rohn O, Staats V (2016) Kein Hinderungsgrund. In: Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Eberhard von Kuehnheim Stiftung der BMW AG, BMW Stiftung Herbert Quandt (Hrsg) StiftungsRatgeber Band 7 – Impact Investing, Vermögen wirkungsorientiert anlegen – ein Praxishandbuch. Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Berlin, S 88–91Google Scholar
  8. Schneeweiß A, Weber M (2012) StiftungsStudie. Mission Investing im deutschen Stiftungssektor – Impulse für wirkungsvolles Stiftungsvermögen. Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., BerlinGoogle Scholar
  9. Weber, J (2016) Was bedeutet Impact Investing? In: Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Eberhard von Kuehnheim Stiftung der BMW AG, BMW Stiftung Herbert Quandt (Hrsg) StiftungsRatgeber Band 7 – Impact Investing, Vermögen wirkungsorientiert anlegen – ein Praxishandbuch. Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V., Berlin, S 56–60Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Münchener Rück StiftungMünchenDeutschland

Personalised recommendations