Advertisement

Kontexte des Unternehmens

  • Gabi Förtsch
  • Heinz Meinholz
Chapter

Zusammenfassung

Unabhängig vom jeweiligen Managementsystem ist jedes Unternehmen in ein gesellschaftliches Umfeld eingebunden. Dazu gehören z.B. die Einhaltung der Rechtsvorschriften, der Schutz der Umwelt und der Umgang mit Mitarbeitern. Über entsprechende Mindestanforderungen kann das Unternehmen im Rahmen seiner unternehmerischen Ziele jederzeit hinausgehen. Im Umweltmanagementsystem ist dies die Erfüllung der selbst gesetzten Umweltziele oder die Verbesserung der Umweltleistung, die über die Anforderungen der Umweltvorschriften und behördlicher Genehmigungsauflagen hinausgehen. Die DIN EN ISO 14001 Umweltmanagementsysteme erwähnt unter dem Kontext des Unternehmens besonders folgende Punkte:
  • externe Themen,

  • interne Themen,

  • interessierte Parteien.

Wichtige externe Themen sind Schwerpunkte wie Finanzwesen, Arbeitsmarkt, Lieferanten, Kunden oder Technologien. Interne Themen können vom Unternehmen direkt beeinflusst werden und sind z.B. Unternehmensorganisation, -strategie, interne Prozesse oder Mitarbeiterkompetenzen. Interessierte Parteien sind alle Kreise, die ein Interesse am Unternehmen zeigen. In diesem Kapitel werden dazu verschiedene Beispiele erläutert.

Weiterführende Literatur

  1. 8.1.
    Albrecht, Th.; Wertorientiertes Umweltmanagement, Eul, 2007, 978-389936-583-2Google Scholar
  2. 8.2.
    Becke, G. et al.; Dialogorientiertes Umweltmanagement und Umweltqualifizierung, Springer, 2000, 3-540-67173-0Google Scholar
  3. 8.3.
    DIN EN ISO 14001, Umweltmanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung, Beuth, November 2015Google Scholar
  4. 8.4.
    DIN EN ISO 14004, Umweltmanagementsysteme – Allgemeiner Leitfaden über Grundsätze, Systeme und unterstützende Methoden, Beuth, August 2016Google Scholar
  5. 8.5.
    DIN ISO 26000, Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung, Beuth, Januar 2011Google Scholar
  6. 8.6.
    Doktoranden-Netzwerk Öko-Audit e. V. (Hrsg.); Umweltmanagementsysteme zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Springer, 1998, 3-540-64690-6Google Scholar
  7. 8.7.
    Dyckhoff, H.; Souren, R.; Nachhaltige Unternehmensführung, Springer, 2008, 978-3-540-74052-0Google Scholar
  8. 8.8.
    Engelfried, J.; Nachhaltiges Umweltmanagement, Oldenbourg, 2011, 978-3-486-59815-5Google Scholar
  9. 8.9.
    Förster, M.; Integrierte Managementsysteme, Kovac, 2003, 3-8300-0829-5Google Scholar
  10. 8.10.
    Krinn, H.; Meinholz. H.; Einführung eines Umweltmanagementsystems in kleinen und mittleren Unternehmen – Ein Arbeitsbuch, Springer, 1997, 3-540-62465-1Google Scholar
  11. 8.11.
    Löbel, J.; Schröger, H.; Closhen, H.; Nachhaltige Managementsysteme, Schmidt, 2005, 3-503-08381-2Google Scholar
  12. 8.12.
    Pfeiffer, J.; Strukturelle Integration von Umweltmanagementsystemen in gewerblichen Betrieben, Hampp, 2001, 3-87988-614-8Google Scholar
  13. 8.13.
    VDI-Kompetenzfeld Betrieblicher Umweltschutz und Umweltmanagement (Hrsg.); Wettbewerbssicherung durch zukunftsorientiertes Management, VDI-Berichte 1625, 2001, 3-18-091625-7Google Scholar
  14. 8.14.
    Walter, K.; Wettbewerbsvorteile durch Umweltmanagement, VDM, 2005, 3-86550-047-1Google Scholar
  15. 8.15.
    Wiesendahl, St.; Technische Normung in der Europäischen Union, Schmidt, 2007, 978-3-503-09761-6Google Scholar
  16. 8.16.
    Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH (Hrsg.); Mehr Wissen – weniger Ressourcen, Potenziale für eine ressourceneffiziente Wirtschaft, April 2009Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Förtsch & MeinholzVillingen-SchwenningenDeutschland
  2. 2.Hochschule FurtwangenVillingen-SchwenningenDeutschland

Personalised recommendations