Advertisement

EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS)

  • Gabi Förtsch
  • Heinz Meinholz
Chapter

Zusammenfassung

Das Ziel der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS-Verordnung) besteht darin, kontinuierliche Verbesserungen der Umweltleistung von Organisationen zu fördern. Organisationen sollen anhand von aufgeführten Kriterien, die über die Anforderungen der DIN EN ISO 14001 hinausgehen, Umweltmanagementsysteme einführen und anwenden. Sie sollen die Umweltleistung einer systematischen, objektiven und regelmäßigen Bewertung unterziehen. Informationen über die Umweltleistung der Organisation sind in Form einer Umwelterklärung regelmäßig zu veröffentlichen. Die Arbeitnehmer der Organisationen sind aktiv zu beteiligen und sollen eine angemessene Schulung erhalten. Alle direkten und indirekten Umweltaspekte, die bedeutende Umweltauswirkungen haben, sind einzustufen und möglichst zu quantifizieren. Es ist ein Verzeichnis der als bedeutend ausgewiesenen Umweltaspekte zu erstellen. Direkte Umweltaspekte sind mit Tätigkeiten, Produkten und Dienstleistungen der Organisation verbunden, die deren direkter betrieblicher Kontrolle unterliegen. Indirekte Umweltaspekte können das Ergebnis der Wechselbeziehung einer Organisation mit Dritten sein und in schwächerem Maße von der Organisation beeinflusst werden.

Weiterführende Literatur

  1. 4.1.
    Beschluss 2013/131/EU der Kommission vom 4. März 2013 über ein Nutzerhandbuch mit den Schritten, die zur Teilnahme an EMAS nach der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung unternommen werden müssen, 19.03.2013 Google Scholar
  2. 4.2.
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU); Umweltbundesamt (UBA); EMAS in Deutschland – Evaluierung 2012, März 2013Google Scholar
  3. 4.3.
    Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK); Die Entwicklung von EMAS in Deutschland im Jahr 2016, März 201Google Scholar
  4. 4.4.
    Förster, M.; (Umwelt)strafrechtliche Maßnahmen im Europarecht, BWV, 2007, 978-3-8305-1391-9Google Scholar
  5. 4.5.
    Krinn, H.; Meinholz, H.; Einführung eines Umweltmanagementsystems in kleinen und mittleren Unternehmen, Springer, 1997, 3-540-62465-1CrossRefGoogle Scholar
  6. 4.6.
    Langerfeldt, M.; Das novellierte Environmental Management and Audit Scheme (EMAS) und sein Potenzial zur Privatisierung der umweltrechtlichen Betreiberüberwachung in Deutschland, Duncker & Humblot, 2007, 978-3-428-12353-7Google Scholar
  7. 4.7.
    Löbel, J.; Schröger, H.; Closhen, H.; Nachhaltige Managementsysteme, Schmidt, 2005, 3-503-08381-2Google Scholar
  8. 4.8.
    Meinholz, H.; EG-Öko-Audit-Verordnung vs. ISO 14001, UWSF – Z. Umweltchem. Ökotox. 9, 1997, 225–226CrossRefGoogle Scholar
  9. 4.9.
    Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD); OECD-Umweltausblick bis 2030, OECD, 2010, 978-92-64-04331-2Google Scholar
  10. 4.10.
    Seifert, E.; Krinn, H.; Meinholz, H.; EG-Öko-Audit-Verordnung – Eine Realisierungsmöglichkeit in Klemmer, P.; Meuser, Th.; (Hrsg.); EG-Umweltaudit, Gabler, 1995, 3-409-13240-6Google Scholar
  11. 4.11.
    Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 761/2001, sowie der Beschlüsse der Kommission 2001/681/EG und 2006/193/EG, 10.06.2013 Google Scholar
  12. 4.12.
    www.emas.de; EMAS in Zahlen – Statistiken, 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Förtsch & MeinholzVillingen-SchwenningenDeutschland
  2. 2.Hochschule FurtwangenVillingen-SchwenningenDeutschland

Personalised recommendations