Homo Connectus pp 175-198 | Cite as

Positionsbestimmung zur Mediennutzung

Chapter

Zusammenfassung

Die Digitalisierung unserer Gesellschaft hat auch Auswirkungen auf die Nutzung und Rezeption von Medien. Der Wandel der Mediennutzung vollzieht sich allerdings insgesamt langsamer als vielfach angenommen. Mediennutzung basiert auf gelernten Nutzungsmustern, die um neue Medienangebote und Geräte ergänzt werden. Der moderne Mediennutzer ändert dort seine Gewohnheiten, wo Alternativen einen spürbaren Mehrwert bieten. Neue Medienangebote führen aber auch dazu, dass die Mediennutzungsdauer kontinuierlich ansteigt. An Medien, die ihre Erfordernisse optimal erfüllen, halten die Menschen fest, insbesondere am Fernsehen, das Kernbedürfnisse wie entspannte Unterhaltung, Struktur, Übersichtlichkeit, aber auch kuratierte Information liefert. Bewegtbild wird heute immer häufiger zusätzlich auf kleinen Screens konsumiert. Da sich Bedürfnisse im Laufe der Zeit wandeln, wird auch das Fernsehen selbst sich künftig kontinuierlich verändern, um seine große Bedeutung im Alltag der Menschen beizubehalten.

Literatur

  1. Absatzwirtschaft. (2014). Marketing Tag 2014 – Was tun, wenn Kids kein Fernsehen mehr schauen? http://www.absatzwirtschaft.de/das-tv-der-zukunft-was-tun-wenn-die-kids-kein-fernsehen-mehr-schauen-38845/.
  2. Aelker, L. (2008). Uses and Gratifications-Ansatz. In N. C. Krämer, S. Schwan, D. Unz, & M. Suckfüll (Hrsg.), Medienpsychologie – Schlüsselbegriffe und Konzepte (1. Aufl., S. 28–34). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  3. AGF. (2016). AGF in Zusammenarbeit mit GfK. https://www.agf.de/daten/tvdaten/sehdauer/. Stand 04.01.2017. Zugegriffen: 9. Jan. 2017.
  4. Best for Planning. (2016). Best for planning 2016/II, Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung mbH & Co. KG (Hrsg.), o. O.Google Scholar
  5. Bilandzic, H., et al. (2015). Regulation von Stimmungen und Emotionen. In H. Bilandzic, H. Schramm, & J. Matthes (Hrsg.), Medienrezeptionsforschung (S. 101–105). Konstanz: UTB GmbH.Google Scholar
  6. Bolten, B. (2014). Screen Life 2014 (Präsentation). https://www.screenforce.de/events/screenforceday/screenforce-day-archiv/2014/05/22/default-calendar/wirkungstag-2014. Stand: 22.05.2016. Zugegriffen: 19. Dez. 2016.
  7. Breunig, C., & Elmeren, B. van. (2015). “50 Jahre Massenkommunikation”. Media Perspektiven, 2015(11), 505–525.Google Scholar
  8. gfu (2016). Consumer Electronics Marktindex Deutschland (CEMIX), Gemeinschaftsprojekt Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT), gfu Consumer & Home Electronics GmbH und GfK. http://www.gfu.de/presseraum/uebersicht/positives-weihnachtsgeschaeft-mit-rund-93-milliarden-umsatz-in-der-consumer-electronics-branche-erwartet/. Stand: November 2016. Zugegriffen: 20. Dez. 2016.
  9. Haferkamp, N. (2008). Selective Exposure. In N. C. Krämer, S. Schwan, D. Unz, & M. Suckfüll (Hrsg.), Medienpsychologie – Schlüsselbegriffe und Konzepte (1. Aufl., S. 23–28). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  10. Holzer, B. (2016). Gefangen in der Filterblase? http://www.faz.net/aktuell/wissen/ins-netz-gegangen/internetnutzer-befinden-sich-in-einer-filterblase-14503725.html. Stand: 08.11.2016. Zugegriffen: 20. Dez. 2016.
  11. IVD. (2016). Anzahl der Videotheken in Deutschland. http://www.ivd-online.de/marktdaten.html. Stand: Dezember 2016. Zugegriffen: 20. Dez. 2016.
  12. Köcher, R. (2016). Wie es Euch gefällt – Gratifikationen durch Bewegtbild (Präsentation). https://www.screenforce.de/events/screenforceday/screenforce-day-archiv/2016/05/10/default-calendar/screenforce-day-2016. Stand: 11.05.2016. Zugegriffen: 12. Mai 2016.
  13. Melchers, C., & Schulte-Moser, P. (2014). Rezeptionsverfassungen bei linearem Fernsehen und auf YouTube (von SevenOne Media beauftragt, nicht veröffentlicht).Google Scholar
  14. Nielsen. (2017). Bruttowerbeaufwendungen in Deutschland 2016. http://www.nielsen.com/de/de/insights/reports/2017/top-ten-trends.html?cid=socSprinklr-Nielsen_Germany. Stand 13.01.2017. Zugegriffen: 14. Jan. 2017.
  15. Opaschowski, H. W. (2008). Einführung In Die Freizeitwissenschaft (5. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. SevenOne Media. (2016a). Media Activity Guide 2016. Unterföhring 2016.Google Scholar
  17. SevenOne Media. (2016b). ViewTime Report Q3/2016. https://www.sevenonemedia.de/viewtime. Stand: 20.11.2016. Zugegriffen: 4. Jan. 2017.
  18. Statista und Eurostat. (2017). Umsatz der Videotheken in Deutschland. https://de.statista.com/prognosen/400519/videotheken-in-deutschland---umsatzprognose. Stand: November 2017. Zugegriffen: 2. Nov. 2017.
  19. Stiftung für Zukunftsfragen. (2016). Fernsehen, Radio hören, Telefonieren: Die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. http://www.freizeitmonitor.de/zahlen/daten/statistik/freizeit-aktivitaeten/2016/die-beliebtesten-freizeitaktivitaeten-der-deutschen/. Stand: 25.08.2016. Zugegriffen: 21. Dez. 2016.
  20. Weidlich, K.-U., & Engel, D. (2016). Wie es Euch gefällt – Gratifikationen durch Bewegtbild (Präsentation). https://www.screenforce.de/events/screenforceday/screenforce-day-archiv/2016/05/10/default-calendar/screenforce-day-2016. Stand: 11.05.2016. Zugegriffen: 12. Mai. 2016.
  21. Wirtschaftswoche. (2016). Klassisches Fernsehen wird aussterben. http://www.wiwo.de/unternehmen/it/netflix-chef-hastings-klassisches-fernsehen-wird-aussterben/10708928.html. Stand: 16.09.2016. Zugegriffen: 21. Dez. 2016.
  22. Zenith Corporation. (1997). Pressemeldung zur Verleihung eines Emmy Awards an Zenith vom 8.10.1997. http://www.prnewswire.com/news-releases/zenith-earns-emmy-award-for-pioneering-tv-remote-control-77469862.html. Zugegriffen: 21. Dez. 2016.
  23. Ziems, D. (2005). Festplattenrekorder – die neue Fernsehrevolution? (Präsentation). https://www.screenforce.de/events/screenforceday/screenforce-day-archiv/2005/01/06/default-calendar/wirkungstag-2005. Stand: 07.03.2014. Zugegriffen: 20. Dez. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.UnterföhringDeutschland

Personalised recommendations