Selektives Demarketing im Kontext der Konsumentenvernetzung

Chapter

Zusammenfassung

Die digitale Transformation schreitet mit hoher Geschwindigkeit und disruptiver Wirkung voran und lässt kaum einen Bereich des Wirtschaftslebens unverändert. Das neue Informationsniveau ermöglicht und erfordert neue Denkweisen im Rahmen der Kundenorientierung, was nicht zuletzt in dem hohen Forschungsinteresse der Marketingwissenschaften an der Konsumentenvernetzung resultiert. Das Marketing muss sich in diesem Kontext die originäre Frage im Kontext der Kundenorientierung stellen: Auf welche Kunden soll das Unternehmen seine Orientierung ausrichten? Hieran schließt sich sachlogisch die im Marketing bis heute stiefmütterlich behandelte Frage nach dem Umgang mit unerwünschten Kunden an. Der vorliegende Beitrag fokussiert eben auf diese Frage und wendet sie auf den besonderen Umstand der Konsumentenvernetzung an. Daraus ergeben sich zwei leitende Ziele für den vorliegenden Beitrag: Die Analyse von Auswirkungen der Konsumentenvernetzung auf die Notwendigkeit Kunden auszugrenzen und die Analyse der Veränderung von Wirkungsweisen ausgrenzungspolitischer Marketingmaßnahmen. Die Erreichung dieser Ziele macht es zunächst erforderlich aufzuzeigen, welche Kunden als unerwünscht zu deklarieren sind (Abschn. 1), um anschließend darzulegen, was unter dem noch weitgehend rudimentär erforschten Vorgehen des selektiven Demarketings zu verstehen ist (Abschn. 2). Aufbauend auf diesen Ausführungen wird im Hauptteil dieses Beitrages sodann untersucht, welche Wirkungs- und Wechselwirkungsweisen zwischen der Vernetzung von Konsumenten und deren selektiver Ausgrenzung bestehen und zu erwarten sind (Abschn. 3). Der Beitrag schließt mit einer Konklusion, die Implikationen für Wissenschaft und Praxis bereitstellt.

Literatur

  1. Akehurst, G. (2009). User generated content: The use of blogs for tourism organisations and tourism consumers. Service Business, 3(1), 51–61.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alajoutsijärvi, K., Möller, K., & Tähtinen, J. (2000). Beautiful exit: How to leave your business partner. European Journal of Marketing, 34(11), 1270–1289.CrossRefGoogle Scholar
  3. Altobelli, F. C. (2011). Markenimplementierung im Web 2.0. In F. Keuper & T. Bald (Hrsg.), Innovative Markenführung und –implementierung (S. 372–394). Berlin.Google Scholar
  4. Bakir, D. (2016). Nur für Prime-Kunden – Normalos sind raus: Amazon verkauft Exklusiv-Produkte nicht mehr an jeden. http://www.stern.de/wirt-schaft/news/amazon-verkauft-exklusiv-produkte-nur-noch-an-prime-kunden-6719798.html. Stand: 26. Febr. 2016, Zugegriffen: 25. Nov. 2016.
  5. Blömeke, E., & Clement, M. (2009). Selektives Demarketing – Management von unprofitablen Kunden. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 61(11), 804–835.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blömeke, E., Clement, M., & Simm, R. (2009). Management von unprofitablen Kunden. Absatzwirtschaft, 2009, 88–90.Google Scholar
  7. Brachem, C. (2014). „Bewertungsportale sind fast so wichtig wie Google“. https://www.tagesschau.de/inland/online-bewertung-100.html. Stand: 1. Juli 2014, Zugegriffen: 7. Dez. 2016.
  8. Bradley, N., & Blythe, J. (2014). Demarketing – An overview of the antecedents and current status of the discipline. In J. Blythe & N. Bradley (Hrsg.), De-marketing (S. 1–7). London.Google Scholar
  9. Bruhn, M. (2009). Exit Management – Beendigung von Geschäftsbeziehungen aus Anbietersicht. In J. Link & F. Seidl (Hrsg.), Kundenabwanderung – Früherkennung, Prävention, Kundenrückgewinnung (S. 91–110). Wiesbaden.Google Scholar
  10. Bruhn, M. (2013). Relationship Marketing – Das Management von Kundenbeziehungen (3. Aufl.). München.Google Scholar
  11. Bruhn, M., Lucco, A., & Wyss, S. (2008). Beendigung von Kundenbeziehungen aus Anbietersicht – Wirkung der wahrgenommenen Gerechtigkeit auf die Zufriedenheit und Verbundenheit ehemaliger Kunden in unterschiedlichen Beendigungsszenarien. Marketing ZFP, 30(4), 221–238.CrossRefGoogle Scholar
  12. chip.de. (2015). Fieser Preistrick bei Amazon: Apple-Nutzer zahlen mehr, aus Gründen. http://www.chip.de/news/Fieser-Preistrick-bei-Amazon-Apple-Nutzer-zahlen-mehr-aus-Gruenden_84837549.html. Stand: 27. Okt. 2015, Zugegriffen: 25. Nov. 2016.
  13. Cullwick, D. (1975). Positioning demarketing strategy. Journal of Marketing, 39(4), 51–57.CrossRefGoogle Scholar
  14. Diller, H. (2003). Aufgabenfelder, Ziele und Entwicklungstrends der Preispolitik. In H. Diller (Hrsg.), Handbuch Preispolitik – Strategien, Planung, Organisation, Umsetzung (S. 3–32). Wiesbaden.Google Scholar
  15. Durchholz, C. (2012). Ko-Kreation von Werten im Dienstleistungsmanagement – Eine empirische Analyse des Einflusses anderer Personen bei Sportevents, Dissertation, Wiesbaden 2012.Google Scholar
  16. facebook.de. (2016). So legst du die Zielgruppe von Facebook-Werbeanzeigen fest. https://de-de.facebook.com/business/a/online-sales/ad-targeting-details. Stand: 25. Nov. 2016, Zugegriffen: 25. Nov. 2016.
  17. Farquharm, J. D. (2014). Selective Demarketing – A Value Destruction Approach. In J. Blythe & N. Bradley (Hrsg.), De-marketing (S. 117–137). London.Google Scholar
  18. Finsterwalder, J. (2000). Beendigung von Kundenbeziehungen durch den Anbieter. In S. Albers (Hrsg.), Verkauf – Kundenmanagement, Vertriebssteuerung, E-Commerce, Loseblattsammlung (S. 1–25). Wiesbaden.Google Scholar
  19. focus.de. (2011). Keine Zwangsgebühr für Kontoauszüge. http://www.focus.de/finan-zen/banken/urteil-keine-zwangsgebuehr-fuer-kontoauszuege_aid_622173.html. Stand: 28. Apr. 2011, Zugegriffen: 10. Nov. 2016.
  20. Foster, C., & Blanchfield, S. (2015). The cost of ad blocking, Hrsg. Adobe & PageFair. https://downloads.pagefair.com/wp-content/uploads/2016/05/2015_report-the_cost_of_ad_blocking.pdf. Stand: 2015, Zugegriffen: 7. Dez. 2016.
  21. Friese, J. (2012). Cafébesitzer stellt Poller gegen Kinderwagen auf. http://www.welt.de/vermischtes/article109492030/Cafebetreiber-stellt-Poller-gegen-Kinderwagen-auf.html. Stand: 27. Sept. 2012.
  22. Fuchs, J. G. (2016). Marken boykottieren Amazon: Illusion der Entscheidungsgewalt. http://t3n.de/news/amazon-marken-fossil-birkenstock-742378/. Stand: 9. Juni. 2016.
  23. Gassenheimer, J. B., Houston, F. S., & Davis, J. C. (1998). The role of economic value, social value, and perceptions of fairness in interorganizational relationship retention decisions. Journal of the Academy of Marketing Science, 26(4), 322–337.CrossRefGoogle Scholar
  24. Google scholar. (2016). Ergebnisse zu „Demarketing? Yes, Demarketing!“. https://scholar.google.de/scholar?hl=de&q=demarketing+yes+demarketing&btnG=&lr=. Stand: 8. Dez. 2016, Zugegriffen: 8. Dez. 2016.
  25. Gordon, I. (2006). Relationship demarketing: Managing wasteful or worthless customer relationships. Ivey Business Journal, 70(4), 1–4.Google Scholar
  26. Granata, N., & Wyles, D. (2014). General demarketing case study. In J. Blythe & N. Bradley (Hrsg.), De-marketing (S. 94–116). London.Google Scholar
  27. Griller, C., & Matear, S. (2001). The termination of inter-firm realtionships. Journal of Business & Industrial Marketing, 16(2), 94–112.Google Scholar
  28. Grönroos, C. (2008). Service logic revisited: Who creates value? And who co-creates? European Business Review, 20(4), 298–314.CrossRefGoogle Scholar
  29. Günter, B., & Helm, S. (2003). Die Beendigung von Geschäftsbeziehungen aus Anbietersicht. In M. Rese (Hrsg.), Relationship Marketing – Standortbestimmung und Perspektiven (S. 45–70). Berlin.Google Scholar
  30. Hamidian, K., & Kraijo, C. (2013). DigITalisierung – Status quo. In F. Keuper (Hrsg.), Digitalisierung und Innovation – Planung, Entstehung, Entwicklungsperspektiven (S. 3–23). Wiesbaden.Google Scholar
  31. Harvey, M., & Kerin, R. (1977). Perspectives on Demarketing During the Energy Crises. Journal of the Academy of Marketing Science, 5(4), 327–338. Google Scholar
  32. Holmlund, M., & Hobbs, P. (2009). Seller-initiated relationship ending – An empirical study of professional business-to-business services. Managing Service Quality, 19(3), 266–285.CrossRefGoogle Scholar
  33. Homburg, C. (2015). Marketingmanagement – Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  34. Hopek, N. P. (2009). De-Marketing in practice: Survival of the fittest – and most profitable – customers. In ngenulty, Nr. 1, S. 1–4. https://www.google.de/url?sa-=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=9&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjjtPTdxeHQAhVaOMAKHf0ODjcQFghXMAg&url=http%3A%2F%2Fwww.payments-journal.com%2FWorkArea%2FDownloadAsset.aspx%3Fid%3D5648&usg=AFQjC-NHUqP5AXG2oQ9TyHL-jaPpHaIQV7w. Zugegriffen: 7. Dez. 2016.
  35. Jones, N., Bains, P., Welsh, S. (2014). Countermarketing in a wicked problem context – The case of cocaine. In J. Blythe & N. Bradley (Hrsg.), De-marketing (S. 42–64). London.Google Scholar
  36. Jordan, P. (1998). Is it time to fire your customer? – Not all clients are good for business. Saving face sometimes means saying good-bye. VARbusiness, 14(3), 97–99.Google Scholar
  37. Jost, S. (2015). Die Deutsche Bank will nur noch Wohlhabende. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article138733264/Die-Deutsche-Bank-will-nur-noch-Wohl-habende.html. Stand: 24. März 2015, Zugegriffen: 24. Febr. 2016.
  38. Kalka, R., & Krämer, A. (2016). Dynamic Pricing: Verspielt Amazon das Vertrauen seiner Kunden? Hrsg. absatzwirtschaft.de. http://www.absatzwirtschaft.de/dynamic-pricing-verspielt-amazon-das-vertrauen-seiner-kunden-75271/. Stand: 16. Febr. 2016, Zugegriffen: 25. Nov. 2016.
  39. Katz, M. L., & Shapiro, C. (1986). Technology adoption in the presence of network externalities. Journal of Political Economy, 94(4), 822–841.CrossRefGoogle Scholar
  40. Keaveney, S. M. (1995). Customer switching behavior in service industries – An exploratory study. Journal of Marketing, 59(2), 71–82.CrossRefGoogle Scholar
  41. Keuper, F. (2010). Die Implosion des Market-based View. In F. Keuper (Hrsg.), Professionelles Sales & Service Management – Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung (2. Aufl., S. 3–45). Wiesbaden.Google Scholar
  42. Kollmann, T. (2013). E-Business – Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  43. Kotler, P. (1967). Marketing Management – Analysis, Plannung, and Control. Englewood Cliffs.Google Scholar
  44. Kotler, P. (1973). The major tasks of marketing management. Journal of Marketing, 37(10), 42–49.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kotler, P., & Levy, S. J. (1971). Demarketing, yes, demarketing. Harvard Business Review, 49(6), 74–80.Google Scholar
  46. Kotler, P., Keller, K. L., & Opresnik, M. O. (2015). Marketing-Management – Konzepte, Instrumente, Unternehmensfallstudien (14. Aufl.). Hallbergmoos.Google Scholar
  47. Kroeber-Riel, W., & Gröppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten (10. Aufl.). München.Google Scholar
  48. Kröger, M. (2006). Anti-Nazi-Aktion – Quelle verbannt Lonsdale-Kleidung. http://www.spiegel.de/wirt-schaft/anti-neonazi-aktion-quelle-verbannt-lonsdale-kleidung-a-406981.html. Stand: 20. März 2006, Zugegriffen: 12. Okt. 2016.
  49. Kuss, A., & Tomczak, T. (2007). Käuferverhalten – Eine marketingorientierte Einführung (4. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  50. Lawther, S., Hastings, G. B., & Lowry, R. (1997). De-marketing: Putting Kotler and Levy’s ideas into practice. Journal of Marketing Management, 13(4), 315–325.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lis, B., & Nessler, C. (2014). Digitale Mundpropaganda. Wirtschaftsinformatik, 2014(1), 73–75.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lonsdale. (2016). Rebirth: Wie Lonsdale die Nazis los wurde. http://www.lonsdale.de/lonsdale-geschichte/rebirth-wie-lonsdale-die-nazis-los-wurde. Zugegriffen: 24. März 2016.
  53. Lucco, A. (2008). Anbieterseitige Kündigung von Kundenbeziehungen – Empirische Erkenntnisse und praktische Implikationen zum Kündigungsmanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Maas, P., & Steiner, P. H. (2015). Vernetzte Dienstleistungskunden als Co-Creator – die Rolle von Social Media. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Interaktive Wertschöpfung durch Dienstleistungen – Strategische Ausrichtung von Kundeninteraktionen, Geschäftsmodellen und sozialen Netzwerken (S. 419–438). Wiesbaden.Google Scholar
  55. Mai, R., Hoffmann, S., & Schmidt, D. (2014). Selektives Demarketing – Wie werden Unternehmen unerwünschte Kunden wieder los? Die Betriebswirtschaft, 74(6), 305–329.Google Scholar
  56. Martell, M. (2013). „… oder schick’s zurück“. http://www.sz-online.de/nachrichten/-oder-schicks-zurueck-2734884.html. Stand: 19. Dez. 2013, Zugegriffen: 7. Dez. 2016.
  57. Michalski, S. (2004). Types of customer relationship ending processes. Journal of Marketing Management, 20(9), 977–999.CrossRefGoogle Scholar
  58. Michelis, D. (2014). Der vernetzte Konsument – Grundlagen des Marketing im Zeitalter partizipativer Unternehmensführung. Wiesbaden.Google Scholar
  59. Michelis, D. (2015). Social Media Modell. In D. Michelis & T. Schildhauer (Hrsg.), Social-Media-Handbuch – Theorien, Methoden, Modelle und Praxis (3. Aufl., S. 19–30). Baden-Baden.Google Scholar
  60. Miklós-Thal, J., & Zhang, J. (2013). (De)marketing to manage consumer quality inferences. Journal of Marketing Research, 50(1), 55–69.CrossRefGoogle Scholar
  61. Mittal, V., Sarkees, M., & Murshed, F. (2008). The right way to manage unprofitable customers – Don’t just dump customers that cost you money. Harvard Business Review, 86(4), 95–102.Google Scholar
  62. Morys, A. (2010). Emotionale Aktivierung als Konversionstreiber. ADZINE – Magazin für Online Marketing. https://www.adzine.de/2010/05/emotionale-aktivierung-als-konversionstreiber-performance-marketing/. Zugegriffen: 27. Juli 2016.
  63. Müller-Peters, H., & Lübbert, C. (2015). Bitte forschen Sie weiter! – Ein Rück-, Ein- und Ausblick auf die Marktforschung. In B. Keller, H. Klein, & S. Tuschl (Hrsg.), Zukunft der Marktforschung – Entwicklungschancen in Zeiten von Social Media und Big Data (S. 1–12). Wiesbaden.Google Scholar
  64. Naskrent, J., & Block, A.-K. (2015). „… und raus bist du!“ – Kundenausgrenzung und ihre Wirkung auf die Markeneinstellung von Konsumenten – Eine empirische Analyse am Beispiel der Marken Abercrombie & Fitch und Hollister Co. In H. J. Schmidt & C. Baumgarth (Hrsg.), Forum Markenforschung – Tagungsband der internationalen Konferenz „DerMarkentag 2014“ (S. 49–64). Wiesbaden.Google Scholar
  65. O’Sullivan, O. (1997). Some of your customers are unprofitable. ABA Banking Journal, 89(11), 42–93.Google Scholar
  66. Porter, M. E. (2013). Wettbewerbsstrategie – Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. Aufl.). Frankfurt a. M.Google Scholar
  67. Riemer, K., & Totz, C. (2005). Der Onlinemarketingmix – Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien, Arbeitsbericht Nr. 19 des Kompetenzzentrums Internetökonomie und Hybridität. Münster.Google Scholar
  68. Rössl, D. (1991). Demarketing bei verrichtungssimultanen Diensten. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 43(5), 435–449.Google Scholar
  69. Salem, M. Z. Y. (2010). Factors affecting the demarketing of cigarette smoking in Palestine. International Journal of Arab Culture, 1(4), 340–358.Google Scholar
  70. Sander, S. (2013). Brands 4 Friends – wie funktioniert das? http://praxistipps.chip.de/brands-4-friends-wie-funktioniert-das_9644. Stand: 4. Aug. 2013, Zugegriffen: 7. Dez. 2016.
  71. Scott, C. A., & Tybout, A. M. (1981). Theoretical perspectives on the impact of negative information – Does valence matter? Advances in Consumer Research, 8, 408–409.Google Scholar
  72. Slywotzky, A. J., Morrison, D. J., Moser, T., Mundt, K. A., & Quella, J. A. (1999). Die 30 besten Strategien für mehr Gewinn – Der schnellste Weg zu profitablem Wachstum. Landsberg am Lech.Google Scholar
  73. Solomon, M. R. (2016). Konsumentenverhalten (11. Aufl.). Hallbergmoos.Google Scholar
  74. Stiftung Warentest. (2010). Scoring: Die Schulden der anderen. https://www.test.de/Scoring-Die-Schulden-der-anderen-1841171-0/. Stand: 28. Jan. 2010, Zugegriffen: 7. Dez. 2016.
  75. Stremersch, S., Tellis, G. J., Franses, P. H., & Binken, J. L. G. (2007). Indirect network effects in new product growth. Journal of Marketing, 71(7), 52–74.CrossRefGoogle Scholar
  76. Tähtinen, T. (1998). The Death of a Dyad. In A. Halinen-Kaila & N. Nummela (Hrsg.), Interaction, Relationships and Networks: Visions for the Future (S. 555–576). Turku.Google Scholar
  77. Tähtinen, J., & Halinen, A. (2002). Research on ending exchange relationships. A categorization, assessment and outlook. Marketing Theory, 2(2), 165–188.CrossRefGoogle Scholar
  78. Ternès, A., Towers, I., & Jerusel, M. (2015). Konsumentenverhalten im Zeitalter der Digitalisierung – Trends: e-commerce, m-commerce und connected retail. Wiesbaden.Google Scholar
  79. Tomczak, T., Reinecke, S., & Finsterwalder, J. (2000). Kundenausgrenzung: Umgang mit unerwünschten Dienstleistungskunden. In M. Bruhn (Hrsg.), Kundenbeziehungen im Dienstleistungsbereich (S. 399–419). Wiesbaden.Google Scholar
  80. Turner, W. J. (1996). Credit unions and banks. Turning problems into opportunities in personal banking. International Journal of Bank Marketing, 14(1), 30–40.CrossRefGoogle Scholar
  81. Walsh, G. (2007). Wahrgenommene Kundendiskriminierung in Dienstleistungsunternehmen – Entwicklung und Bezugsrahmen. Marketing ZFP, 29(1), 23–37.CrossRefGoogle Scholar
  82. Weiber, R., & Wolf, T. (2012). Disruptive Empowerment – Auswirkungen von Kundeninteraktionen auf den Social-Media-Erfolg. Marketing Review St. Gallen, 29(4), 42–47.CrossRefGoogle Scholar
  83. Weiber, R., & Wolf, T. (2015). Nutzerspezifische WoM-Bereitschaft in sozialen Medien. Die Betriebswirtschaft, 75(6), 383–396.Google Scholar
  84. Westwing. (2016). Täglich neue Sales für ein schönes Zuhause. Exklusiv für Mitglieder. https://www.westwing.de/?mdprefid=marketing_de_sb10001&gclid=CPWU3_TXm9ECFcIV0wodK9ML4A. Stand: 30. Dez. 2016, Zugegriffen: 30. Dez. 2016.
  85. Whitney, J. O. (1996). Welche Kunden und Produkte behalten – und welche besser nicht? Harvard Business Manager, 18(4), 93–105.Google Scholar
  86. Wirtz, B. W. (2016). Electronic business (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  87. Zhang, J., & Miklós-Thal, J. (2011). Strategic demarketing. In MIT Sloan School Working Paper 4814-10, S. 1–52.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations