Advertisement

Vernetzt denken – vernetzt handeln

  • Carina Tüllmann
  • Denise Sagner
  • Christian Prasse
  • Helena Piastowski
Chapter

Zusammenfassung

Die Digitalisierung verändert unser berufliches wie privates Leben teils radikal, ermöglicht neue Formen der Zusammenarbeit von Mensch und Technik sowie Produkt-, Dienstleistungs-, Prozess- und Geschäftsmodellinnovationen. Das radikale Innovationspotenzial der Digitalisierung für Services und Geschäftsmodelle liegt dabei nicht mehr nur in den Unternehmen selbst; vielmehr ist die horizontale Vernetzung im Ökosystem häufig der Schlüssel zum Erfolg. Unternehmens- und Branchengrenzen verschwimmen und es entsteht eine neue Kraft des Gemeinsamen. Kunden werden zu einer gestaltenden Instanz, Zulieferer zu Innovationspartnern. Um echte Mehrwerte sowohl für das eigene Unternehmen als auch für die Kunden zu schaffen, bedarf es einer smarten Digitalisierungsstrategie, die für das Unternehmen auch tatsächlich machbar ist. Bei der Entwicklung dieser Strategie unterstützt ein praktisches Fünf-Phasen-Modell. Konkrete Beispiele dienen ergänzend der Inspiration zur Entwicklung eigener Digitalisierungsbausteine von der Shopfloor-Ebene bis hin zum Wertschöpfungsnetzwerk.

Literatur

  1. acatech. (2016). Kompetenzen für Industrie 4.0. Qualifizierungsbedarfe und Lösungsansätze. acatech POSITION (Projektleitung: ten Hompel, M.). München: Utz.Google Scholar
  2. Anderson, C. (2006). The long tail: Why the future of business is selling less of more. New York: Hyperion.Google Scholar
  3. BMWI. (2015). Studie „Erschließen der Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand“. o. O.Google Scholar
  4. Sagner, D., & Ellerkmann, F. (2015). Mittelstand Digital! Logistik entdecken, 16.Google Scholar
  5. Tüllmann, C., Prasse, C.,Sagner, D., & Piastowski, H. (2016). Prozesse durch Digitalisierung nachhaltig optimieren. http://effizienzcluster.de/files/7/787/1197_whitepaper_01_prozesse_digitalisierung.pdf. Stand: 15.12.2016. Zugegriffen: 06. Febr. 2017.
  6. Digital in NRW. (2017). Digital in NRW. https://www.digital-in-nrw.de/de/. Zugegriffen: 07. März 2017.
  7. KfW. (2016). Studie „Digitalisierung im Mittelstand: Status Quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen“.Google Scholar
  8. Knieps, F., & Pfaff, H. (Hrsg.). (2016). BKK Gesundheitsreport. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Witthaut, M., David, M., & Klink, P. (2017). Smart Objects für die dezentrale Planung und Steuerung von Supply Chains. Jahrbuch der Logistik. Wuppertal.Google Scholar
  10. ten Hompel, M., Putz, M., Nettsträter, A. (2016). Whitepaper »Social Networked Industry«. Für ein positives Zukunftsbild von Industrie 4.0. http://www.e3-produktion.de/de/pressecenter.html. Zugegriffen: 07. März 2016.
  11. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2011). Business Model Generation – Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Rushkoff, D. (2016). Throwing rocks at the google bus: How growth became the enemy of prosperity. New York: Penguin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Carina Tüllmann
    • 1
  • Denise Sagner
    • 1
  • Christian Prasse
    • 1
  • Helena Piastowski
    • 1
  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations