Digital Mindset – Hybris des digitalen Zeitalters

Chapter

Zusammenfassung

Unter einem „Digital Mindset“ verstehen Wissenschaftler oft in einem normativen Sinn, dass sich das menschliche Denken an die Bedingungen der digitalen Welt anzupassen hat: Exponentialität, Geschwindigkeit, Flexibilität, Ambiguität, Aufhebung von Zeit und Raum. Dieser Beitrag will aber zeigen: Ein solches „Digital Mindset“ stellt eine deutliche Überforderung der Menschen dar, die über ein evolutionär gewachsenes „Human Mindset“ verfügen, das sich durch die Fähigkeit zur Introspektion und Selbstreflexion auszeichnet. Diese zentralen geistigen Kompetenzen können sich weniger entwickeln, wenn Kinder zu früh mit digitalen Medien konfrontiert werden. Ihr „Human Mindset“ bildet sich besser aus, wenn sie sich zunächst in der realen Welt einleben und verwurzeln. Diese Position wird neurobiologisch untermauert – und führt zu der Schlussfolgerung: Eine Kindheit ohne Computer ist der beste Start ins digitale Zeitalter.

Literatur

  1. American Academy of Pediatrics, AAP. (2011). Policy statement: Media use by children younger than 2 years. http://pediatrics.aappublications.org/content/early/2011/10/12/peds.2011-1753. Zugegriffen: 04. Dez. 2016.
  2. Bayerischer Rundfunk. (2013). Burnout – eine Gesellschaft am Rande des Nervenzusammenbruchs, Radiosendung (14. Januar 2013, 20.15 Uhr – laVita)Google Scholar
  3. BBB. Consulting International. (o. J.). EXIST-Gründungskultur – Auf dem Weg Gründerhochschule. https://www.kwt-uni-saarland.de/fileadmin/KWT-Datenordner/Existengruendung/PDF/2012Ergebnisbericht_Gruenderkultur.pdf. Zugegriffen: 09. März 2017.
  4. Bertelsmann Stiftung. (2015). Gesundheitsmonitor. http://gesundheitsmonitor.de/ueber-uns/. Zugegriffen: 02. März 2017.
  5. Chattopadhyay, S. (2015). Digital mindset: What is it all About? http://idreflections.blogspot.de/2015/08/digital-mindset-what-is-it-all-about.html. Zugegriffen: 03. März 2017.
  6. Churchland, P. S., & Sejnowski, T. J. (1997). Grundlagen zur Neuroinformatik und Neurobiologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. DAK-Gesundheitsreport 2016. (2016). Statistik zu den Arbeitsunfähigkeitstagen (AU-Tage) aufgrund psychischer Diagnosen in Deutschland in den Jahren von 1997 bis 2015. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/253972/umfrage/au-tag-aufgrund-psychischer-diagnosen-in-deutschland/. Zugegriffen: 04. März 2017.
  8. Enzensberger, H.-M. (2014). „Wehrt Euch!“. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/enzensbergers-regeln-fuer-die-digitale-welt-wehrt-euch-12826195.html. Zugegriffen: 24. Febr. 2014.
  9. Geo, (2016). USA/Geteiltes Glück (Foto-Doppelseite). GEO, 11(2016), 22 f.Google Scholar
  10. Hoppenstedt, G. (o. J.). „KiKANiNCHEN“ als Bildungsangebot – Interview mit Prof. Wassilios Emmanuel Fthenakis. http://www.kikaninchen.de/eltern/tippszummedienumgang/interviewsmitexperten/index.html. Zugegriffen: 03. März 2017.
  11. Hume, D. (1740). A treaties of human nature (Bd. 2). Massachusetts: Hard Press.Google Scholar
  12. Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG). BGBl. II 1990, 889, 1072Google Scholar
  13. Kollmann, T. (o. J.). Entrepreneurship. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/entrepreneurship.html. Zugegriffen: 09. März 2017.
  14. Leipner, I. (2016). Wie digitale Medien am Arbeitsplatz unser Gehirn angreifen – Gespräch mit der Neurobiologin Gertraud Teuchert-Noodt. http://www.fr.de/leben/karriere/neurobiologin-warnt-wie-digitale-medien-am-arbeitsplatz-unser-gehirn-angreifen-a-320607. Zugegriffen: 04. März 2017.
  15. Lembke, G., & Leipner, I. (2015). Die Lüge der digitalen Bildung. Warum unsere Kinder das Lernen verlernen (S. 2015). München: Redline.Google Scholar
  16. Mayer-Schönberger, V., & Cucier K. (2014). Lernen mit Big Data. Die Zukunft der Bildung. (E-Book). München: Redline.Google Scholar
  17. Miegel, M. (2013). Hybris – Die überforderte Gesellschaft. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  18. Mietzel, G. (1998). Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. o. V. (2000). Sensomotorische Integration, Lexikon der Neurowissenschaft. http://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/sensomotorische-integration/11714. Zugegriffen: 08. März 2017.
  20. Rapp, I. (2002). Machen Computer intelligent? Einflüsse digitaler Medien auf die Entwicklung von Kindern. https://www.heise.de/ct/artikel/Machen-Computer-intelligent-288286.html. Zugegriffen: 07. März 2017.
  21. Rauh, H. (2008). Vorgeburtliche Entwicklung und frühe Kindheit. In Rolf Oerter & MontadaLeo (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Renz-Polster, H., & Hüther, G. (2013). Wie Kinder heute aufwachsen. Natur als Entwicklungsraum. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Schmidt, M. E. et al. (2008). The effects of background television on the toy play behavior of very young children. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1467-8624.2008.01180.x/abstract. Zugegriffen: 01. Sept. 2014.
  24. Schumacher, R. et al. (2006). Macht Mozart schlau? Die Förderung kognitiver Kompetenzen durch Musik. http://www.bmbf.de/pub/macht_mozart_schlau.pdf. Zugegriffen: 12. Sept. 2014.
  25. Strobel. H. (2013). iga.Report 23. Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten. https://www.iga-info.de. Zugegriffen: 03. März 2017.
  26. Taylor, J. (2012). Raising generation tech: Preparing your children for a media-fueled world. http://www.drjimtaylor.com/4.0/writing/books-by-dr-jim-taylor/raising-generation-tech/. Zugegriffen: 08. März 2017.
  27. Teuchert-Noodt, G. (2015). Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie das Gehirn. In G. Lembke, I. Leipner (Hrsg.), Die Lüge der digitalen Bildung. Warum Kinder das Lernen verlernen (S. 215 ff.). München: Redline.Google Scholar
  28. Teuchert-Noodt, G., & Leipner I. (2017). Die digitale Revolution verbaut unseren Kindern die Zukunft. Die Naturheilkunde 2017(1), 16 ff.Google Scholar
  29. Theunert, H., & Demmler, K. (2007). (Interaktive) Medien im Leben Null- bis Sechsjähriger, Realitäten und Handlungsnotwendigkeiten. In B. Herzig, & S. Grafe (Hrsg.), Digitale Medien in der Schule. Standortbestimmung und Handlungsempfehlungen für die Zukunft. Studie zur Nutzung digitaler Medien in allgemein bildendenden Schulen in Deutschland. Bonn: Deutsche Telekom.Google Scholar
  30. Thies C. (2004). Kompaktkurs Praktische Philosophie 1 – Der Sein-Sollens-Fehlschluss. http://www.phil.uni-passau.de/fileadmin/dokumente/lehrstuehle/thies/online-Sein-Sollens-Fehlschluss.pdf. Zugegriffen: 07. März 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Textagentur EcoWordsLorschDeutschland

Personalised recommendations