Auch in der Offshore-Windenergie will man Apple sein – die Investition in Fähigkeiten ist unabdingbar

Chapter

Zusammenfassung

Steve Jobs erfand für Apple nicht nur den iPod und das iPhone, sondern initiierte die branchenübergreifend stattfindende Disruption, indem er die damals bestehenden Geschäftsmodelle im Sinne von Schumpeter schöpferisch zerstörte und durch neue Innovationen ersetzte. Während die Globalisierung zwar weiterhin eine relevante Rahmenbedingung für unternehmerische Aktivitäten demonstriert, sind Unternehmen vielmehr mit der Herausforderung der Disruption konfrontiert. Neue Ideen verändern die Kundenbedürfnisse und Märkte, sodass bestehende und bislang erfolgreiche Unternehmen obsolet und durch neue Marktteilnehmer, wie z. B. Facebook und Google, aus dem Markt verdrängt werden.

Literatur

  1. Abernathy, W. J. (1978). The productivity dilemma. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  2. Ahmed, N. (2014). Das Ende einer Ära: Wie Solarkraft die Epoche fossiler Energie bis 2030 beendet. http://motherboard.vice.com/de/read/wie-solarkraft-bis-2030-das-zeitalter-fossiler-energiequellen-ausloeschen-koennte. Zugegriffen: 20. Juni 2016 (Stand 11. Dez. 2014).
  3. Albach, H. (1989). Innovationsstrategien zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 59(12), 1338–1351.Google Scholar
  4. Baars, H., & Lasi, H. (2016). Innovative Business-Intelligence-Anwendungen in Logistik und Produktion. In P. Gluchowski & P. Chamoni (Hrsg.), Analytische Informationssysteme, Business-Intelligence-Technologien und Anwendungen (S. 283–303). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Baldwin, J. R., & Johnson, J. (1996). Business strategies in more- and less-innovative firms in Canada. Research Polica, 25(o. Nr.), 785–804.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barney, J. B. (1991). Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management, 17(1), 99–120.CrossRefGoogle Scholar
  7. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie). (2015). Die Energiewende – Ein gutes Stück Arbeit. Offshore-Windenergie – Ein Überblick über die Aktivitäten in Deutschland. Berlin: BMWi.Google Scholar
  8. Braun, W. (2016). Nächste Branche reif für Disruption: Der Energiesektor. http://www.horizont.at/home/news/detail/naechste-branche-reif-fuer-disruption-der-energiesektor.html. Zugegriffen: 18. Juni 2016 (Stand 17. Juni 2016).
  9. Capaldo, G., Iandoli, L., Raffa, M., & Zolllo, G. (2003). The evaluation of innovation capabilities in small software firms – A methodological approach. Small Business Economics, 21(4), 343–346.CrossRefGoogle Scholar
  10. Chesbrough, H., & Garman, A. (2009). How open innovation can help you cope in lean times. Harvard Business Review, 87(12), 68–76.Google Scholar
  11. Faber, M. (2008). Open Innovation – Ansätze, Strategien und Geschäftsmodelle. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. (2013). Energiewirtschaftliche Bedeutung der Offshore-Windenergie für die Energiewende – Kurzfassung. Bremerhaven: Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik.Google Scholar
  13. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung. (2015). Geschäftsmodell-Innovation durch Industrie 4.0 – Chancen und Risiken für den Maschinen- und Anlagenbau. http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-339733.html. Zugegriffen: 20. Juni 2016 (Stand 13. Okt. 2015).
  14. Freiling, J. (2001). Resource-based View und ökonomische Theorie – Grundlagen und Positionierung des Ressourcenansatzes. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fritz, W. (1994). Die Produktqualität – Ein Schlüsselfaktor des Unternehmenserfolges, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 64(8), 1045–1062.Google Scholar
  16. Gracht, H. von der, & Salcher, M. (2015). Energy – Quo Vadis? 2035 Plus: Szenarien für die Energiebranche von morgen. https://home.kpmg.com/de/de/home/themen/2015/04/neue-kpmg-studie-energy-quo-vadis.html. Zugegriffen: 19. Juni 2016 (Stand: 20. Apr. 2015).
  17. Grant, R. M. (1996). Prospering in dynamic-competitive environments – Organizational capability as knowledge integration. Organizational Science, 7(4), 375–387.CrossRefGoogle Scholar
  18. Harmsen, H., Grunert, K. G., & Bove, K. (2000). Company competencies as a network – The role of product development. Journal of Product Innovation Management, 17(13), 194–207.CrossRefGoogle Scholar
  19. Henzelmann, T., Hoff, P., Büchele, R., & Wollgam, G. (2016). Windkraft Onshore – Neue Spielregeln für einen reifen Markt. http://www.rolandberger.de/medien/publikationen/2016-02-09-rbsc-pub-Onshore_wind_power.html. Zugegriffen: 20. Juni 2016 (Stand: 11. Feb. 2016).
  20. Jensen, J., & Harmsen, H. (2001). Implementation of success factors in new product development – The missing link? European Journal of Innovation Management, 4(1), 37–52.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kemper, H.-G., & Lasi, H. (2014). Industrie 4.0 erfolgreich gestalten – Enterprise Architecture Management als Top-down-Ansatz für Umsetzungsstrategien. Detecon Management Report BLUE, o. Jg.(1), 36–39.Google Scholar
  22. Kemper, H.-G., & Lasi, H. (2015). Industrie 4.0 – Definitorische Einordnung und Ausblick – Neues Einsatzfeld für BI-Konzepte. BI-Spektrum, o. Jg.(2), 11–13.Google Scholar
  23. Keuper, F. (2001). Strategisches Management. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Keuper, F. (2004a). Systemkomplexität. Die Betriebswirtschaft, 64, 637–641.Google Scholar
  25. Keuper, F. (2004b). Kybernetische Simultanitätsstrategie. Systemtheoretisch-kybernetische Navigation im Effektivitäts-Effizienz-Dilemma. Berlin: Logos.Google Scholar
  26. Keuper, F. (2005). Unternehmenskomplexität und deren Bedeutung für das Risikomanagement. In W. Gleissner (Hrsg.), Risikomanagement im Unternehmen – Praxisratgeber für die Einführung und Umsetzung (S. 51–86). Augsburg: Gabler.Google Scholar
  27. Keuper, F. (2008). IT-Management im Kontext des Strategie-Struktur-Zusammen-hangs. In F. Keuper, M. Schomann, & R. Grimm (Hrsg.), Strategisches IT-Management vs. IT-gestütztes strategisches Management (S. 13–38). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Keuper, F. (2010). Die Implosion des Market-based-View. In F. Keuper & F. Neumann (Hrsg.), Professionelles Sales & Service Management – Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung (2. Aufl., S. 3–45). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Keuper, F. (2016). Denkweisen vertrauensbasierter Führung vor dem Hintergrund der digitalen Ökonomie – Eine äußerst pragmatische Betrachtung. In F. Keuper & T. Sommerlatte (Hrsg.), Vertrauensbasierte Führung – Devise und Forschung (S. 3–25). Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  30. Keuper, F., & Brösel, G. (2005). Zum Effektivitäts-Effizienz-Dilemma des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, 28, 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  31. Keuper, F., & Glahn, C. von. (2005a). Der Shared-Service-Ansatz zur Bereitstellung von IT-Leistungen auf dem konzerninternen Markt. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, o. Jg.(4), 190–194.CrossRefGoogle Scholar
  32. Keuper, F., & Glahn, C. von. (2005b). Shared-Service-Broker-Ansatz zur konzerninternen Bereitstellung von IT-Leistungen. Die Unternehmung – Schweizerische Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 59(5), 441–456.Google Scholar
  33. Keuper, F., & Schomann, M. (2015). Denkweisen der Internet-Ökonomie – Eine äußerst pragmatische Betrachtung. In F. Keuper & M. Schomann (Hrsg.), Entrepreneurship Today – Unternehmerisches Denken als Strategie der vernetzten Wirtschaft (S. 177–200). Berlin: Logos.Google Scholar
  34. Kostopoulos, K. C., Spanos, Y. E., & Prasatacos, G. P. (2002). The resource-based view of the firm and innovation – Identification of critical linkages, 2nd European Academy of Management Conference, Stockholm.Google Scholar
  35. Lawson, B., & Samson, D. (2001). Developing innovation capability in organizations – A dynamic capabilities approach. International Journal of Innovation Management, 5(3), 377–400.CrossRefGoogle Scholar
  36. Mairesse, J., & Mohnen, P. (2002). Accounting for innovation and measuring innovativenes – An illustrative framework and an application. The American Economic Review, 92(2), 226–230.CrossRefGoogle Scholar
  37. McKinsey & Company. (2015). Bayern 2025. https://www.mckinsey.de/bayern2025. Zugegriffen: 13. Juni 2016 (Stand: 1. Mär. 2016).
  38. Mützelburg, H. (2016). Konzeptualisierung, Operationalisierung und Validierung eines Modells zur Evaluation der Innovationsfähigkeit am Beispiel von Unternehmen für erneuerbare Energien, Forschungsprojektpflichtenheft, Stuttgart.Google Scholar
  39. Neely, A., & Hii, J. (1998). Innovation and business performance – A literature review. Cambridge: University of Cambridge.Google Scholar
  40. Otto GmbH & Co. KG. (2016). Wir machen digitale Zukunft – Die Transformation bei Otto. https://www.otto.de/unternehmen/de/newsroom/dossiers/digitale-transformation.php. Zugegriffen: 25. Juni 2016 (Stand: 1. Jan. 2016).
  41. OWS. 2015. Zukunftskonferenz Wind & Maritim Rostock Mai 2015, Präsentation Offshore Wind Solutions - MV, Rostock 2015.Google Scholar
  42. Rammer, C., Aschoff, B., Doherr, T., Peters, B., & Schmidt, T. (2005). Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft. Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2003. Mannheim: ZEW.Google Scholar
  43. Reinhardt, K. (2014). Organisationen zwischen Disruption und Kontinuität: Analysen und Erfolgsmodelle zur Verbesserung der Erneuerungsfähigkeit von Organisationen durch Kompetenzmanagement. München: Hampp.Google Scholar
  44. Roberts, P. W. (1999). Product innovation, product-market competition and persistent profitability in the U. S. pharmaceutical industry. Strategic Management Journal, 20(7), 665–670.CrossRefGoogle Scholar
  45. Roland Berger. (2013). Offshore wind towards 2020 – On the pathway to cost competitiveness. München: Roland Berger.Google Scholar
  46. Rollberg, R. (2001). Integrierte Unternehmensplanung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rothwell, R. (1992). Successful industrial innovation – Critical factors for the 1990s. Research and Development Management, 22(3), 221–239.Google Scholar
  48. Schmidt, G. (1997). Prozessmanagement – Modelle und Methoden. Berlin: Springer.Google Scholar
  49. Schreyögg, G., & Kliesch-Eberl, M. (2007). How dynamic can organizational capabilities be? Towards a dual-process model of capability dynamization. Strategic Management Journal, 28(9), 913–933.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schumpeter, J. A. (1931). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung – Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus (3. Aufl.). Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  51. Seba, T. (2014). Clean disruption of energy and transportation: How silicon valley make oil, nuclear, natural gas, coal, electric utilities and conventional cars obsolote by 2030. California: First Beta Edition.Google Scholar
  52. Stalk, G., Evans, P., & Shulman, L. E. (1992). Competing on capabilities – The new rules of corporate strategy. Harvard Business Review, 70(2), 57–69.Google Scholar
  53. Strobel, C. (2015). Photovoltaik führt zur Disruption des Energiemarktes. http://www.techtag.de/it-und-hightech/photovoltaik-fuehrt-zur-disruption-des-energiemarktes. Zugegriffen: 20. Juni 2016 (Stand: 14. Sept. 2016).
  54. Teece, D. J., Pisano, G., & Shuen, A. (1997). Dynamic capabilities and strategic management. Strategic Management Journal, 18(7), 509–533.CrossRefGoogle Scholar
  55. Weerawardena, J. (2003). The role of marketing capability in innovation-based competitive strategy. Journal of Strategic Marketing, 11(1), 15–35.CrossRefGoogle Scholar
  56. Zahn, E. (1986). Innovations- und Technologiemanagement – Eine strategische Schlüsselaufgabe der Unternehmen. In E. Zahn (Hrsg.), Informations- und Technologiemanagement, Festschrift zum 65. Geburtstag von G. von Kortzfleisch (S. 11–51). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations