Advertisement

Wenn der Kunde auf Reisen geht: Die kanalübergreifende Customer Journey inszenieren

Chapter

Zusammenfassung

Kanalübergreifende Kundenanforderungen zu erfüllen, wird zunehmend relevant für Anbieter von Waren und Dienstleistungen. Der Onlinekanal erweitert und ergänzt den Weg des Kunden: Mit der Suche und Informationsgewinnung hin zum Multi-Channel-Einkaufserlebnis mit allen Sinnen. Emotion-Sensor-3-D ermöglicht es, diese Eindrücke zu erfassen und auszuwerten, um Hinweise auf Optimierungspotenziale zu identifizieren. Mithilfe einer Kombination verschiedener Sensoren und spezifischer Algorithmen kann die im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelte Methode die Messergebnisse auswerten und konkrete Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der untersuchten Anwendungen liefern.

Literatur

  1. Argyle, M. (2013). Körpersprache & Kommunikation. Nonverbaler Ausdruck und soziale Interaktion (10., überarb. Neuaufl). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Axtell, R. E., & Fornwald, M. von. (1998). Gestures. The do’s and taboos of body language around the world. Rev. and expanded ed. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Ekman, P., & Friesen, W. (1977). Manual for the facial action coding system. Palo Alto: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  4. Keuper, F., & Hans, R. (2003). Multimedia-Management. Strategien und Konzepte für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage im digitalen Informationszeitalter. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  5. Kinect Hardware. (o. J.). Kinect-Hardware. https://developer.microsoft.com/de-de/windows/kinect/hardware.
  6. Marcantonio, D. (2008). Italiener in Deutschland und Deutsche in Italien: Ihre Gesten im interkulturellen Vergleich, Diss. Berlin. opus4.kobv.de/opus4-tuberlin/files/1925/marcantonio_daniela.pdf.
  7. Matschnig, M. (2013). Körpersprache verstehen (6., überarbeitete Aufl.). Offenbach: GABAL (30 Minuten), (Erstveröffentlichung 2007).Google Scholar
  8. MentalBioScreen K3. (2017a). Das Produkt. http://www.portabioscreen.de/.
  9. MentalBioScreen K3. (2017b). VisualFeedback K3. http://www.portabioscreen.de/pages/die-software.php.
  10. Müller, A., & Gast, O. (2014). Customer Experience Tracking – Online-Kunden conversion-wirksame Erlebnisse bieten durch gezieltes Emotionsmanagement. In: F. Keuper, D. Schmidt, & M. Schomann (Hrsg.), Smart Big Data Management (S. 313–343). Bilingual: Logos Verlag Berlin.Google Scholar
  11. Müller, A., & Stopfkuchen, M. (2015). E-Joy – Markenerlebnisse messbar machen. In F. Keuper & M. Schomann (Hrsg.), Entrepreneurship heute – unternehmerisches Denken angesichts der Herausforderungen einer vernetzten Wirtschaft (S. 201–238). Berlin: Logos Berlin.Google Scholar
  12. Noldus. (o. J.). FaceReader: Project analysis module. http://www.noldus.com/facereader/project-analysis-module
  13. Paul Ekman Group. (o. J.). Facial Action Coding System (FACS) FAQ. What is EMFACS and how can I obtain it? http://www.paulekman.com/facs-faq/.
  14. Pease, A. (1991). Body language. How to read others’ thoughts by their gestures. 16. impression. London: Sheldon Press (Overcoming common problems). http://www.iwaha.com/ebook/.
  15. Reeves, B., & Nass, C. (2002). The media equation. How people treat computers, television, and new media like real people and places. 1. paperback ed., [Nachdr.]. Stanford 2002.Google Scholar
  16. Weinberg, P. (1986). Nonverbale Marktkommunikation. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule OffenburgGengenbachDeutschland

Personalised recommendations