Customer Experience Management

Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge sich verändernder Markt- und Wettbewerbsbedingungen sowie Änderungen im Konsumentenverhalten, welche die derzeitigen Aktivitäten von Unternehmen maßgeblich prägen, kommt dem Customer Experience Management eine zentrale Bedeutung zu. Es besteht die Notwendigkeit der Verknüpfung der Online- und Offlinewelt aufgrund einer zunehmenden Digitalisierung. Die Unternehmen stehen vor der Erfordernis der Differenzierung vom Wettbewerb aufgrund homogenerer Produkt- und Leistungsangebote sowie aufgrund einer steigenden Markttransparenz. Eine Verknüpfung funktionaler Eigenschaften der Produkte mit Erlebnis stiftenden, emotional geprägten Elementen trägt zudem einer zunehmenden Erlebnisorientierung in der Gesellschaft Rechnung. Vor dem Hintergrund der genannten Entwicklungen gewinnt die Customer Experience zunehmend an Bedeutung. Der Begriff der Customer Experience kann sowohl als „Kundenerfahrung“ als auch als „Kundenerlebnis“ übersetzt werden. Ein einheitliches Begriffsverständnis besteht derzeit weder in der deutschen noch in der englischen Sprache.

Literatur

  1. Berry, L., Carbone, L. P., & Haeckel, St. H. (2002). Managing the total customer experience, MIT Sloan Management Review, 43(3). http://sloanreview.mit.edu/article/managing-the-total-customer-experience/.
  2. Blümelhuber, C. (2003). CEX: Customer Experiences – Bauplan und Gebrauchsanweisung. In FGM e. V. (Hrsg.), Tagungsband zum 29. Münchner Marketing Symposium – Total Customer Experience Management –Kundennutzen umfassend erlebbar machen!, München.Google Scholar
  3. Böhme, G., & Potyka, K. (1995). Erfahrung in Wissenschaft und Alltag: Eine analytische Studie über Begriff, Gehalt und Bedeutung eines lebensbegleitenden Phänomens. Idstein: Schulz-Kirchner.Google Scholar
  4. Bruhn, M., & Hadwich, K. (2012). Customer Experience als Themenbereich in Wissenschaft und Praxis. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Customer Experience, Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Detecon (Hrsg.). (2010). Customer Experience Management in der Telekommunikations-branche. Bonn: Detecon.Google Scholar
  6. Esch, F.-R., et al. (2010). Customer Touchpoints marken- und kundenspezifisch managen. Marketing Review St. Gallen, 27,(2), 8–13.CrossRefGoogle Scholar
  7. Holland, H. (2014). Dialogmarketing – Offline und Online. In H. Holland (Hrsg.), Digitales Dialogmarketing – Grundlagen, Strategien, Instrumente. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Mayer-Vorfelder, M. (2012a). Kundenerfahrungen im Dienstleistungsprozess – Eine theoretische und empirische Analyse. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Mayer-Vorfelder, M. (2012b). Customer Experience Management im Dienstleistungsbereich – Konzeption eines entscheidungsorientierten Managementansatzes. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Customer Experience, Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Meyer, C. & Schwager, A. (2007). Understanding Customer Experience. Harvard Business Review, 85(2), 117–126.Google Scholar
  11. Schmitt, B. H., & Mangold, M. (2004). Kundenerlebnis als Wettbewerbsvorteil – Mit Customer Experience Management Marken und Märkte Gewinn bringend gestalten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations