Advertisement

Neue Geschäftsmodelle durch Digitalisierung? Eine Analyse aktueller Entwicklungen bei Finanzdienstleistungen

Chapter

Zusammenfassung

Die durch die Digitalisierung im Finanzdienstleistungsbereich gesteigerte Verfügbarkeit von Informationen bildet den Nährboden für neue Geschäftsmodelle von Unternehmen aus dem Bereich der FinTechs (Financial Services & Technology). Stellvertretend für die neu entstandenen Geschäftsmodelle analysiert dieser Beitrag die Chancen und Risiken von Crowdinvesting, Robo-Advice und Social Trading und setzt sie aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Relation zu eher traditionell geprägten Finanzdienstleistungen. Die neuen Geschäftsmodelle erweitern das Angebot investierbarer Finanzprodukte und sind grundsätzlich geeignet, die (Informations-)Kosten der Verbraucherinnen und Verbraucher für Finanzdienstleistungen zu senken. Diese (Kosten-)Vorteile werden allerdings durch den Verzicht auf Rückkopplungsprozesse im Rahmen einer Finanzberatung, also durch das Risiko, bei der Selbst-Einschätzung fehlerhafte (Selbst-)Bewertungen vorzunehmen, erkauft. Für Verbraucherinnen und Verbraucher, die in der Lage sind, ihre eigene finanzielle Gesamtsituation und die Risiken der angebotenen Finanzinstrumente gut einzuschätzen, können die neuen Geschäftsmodelle eine Möglichkeit eröffnen, ihre Rendite-Risiko-Position zu verbessern.

Literatur

  1. Alpar, P., Alt, R., Bensberg, F., Grob, H., Weimann, P., & Winter, R. (2014). Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik, Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Alt, R., & Puschmann, T. (2016). Digitalisierung der Finanzindustrie, Berlin: Springer.Google Scholar
  3. BaFin. (2017b). Plattform zur Signalgebung und automatisierten Auftragsausführung – Signal Following oder Social Trading. https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/FinTech/Sig%20nalgebung/signalgebung_node.html.
  4. BaFin. (2017c). Robo-Advice und Auto-Trading – Plattformen zur automatisierten Anlageberatung und automatischem Trading. https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/Fin%20Tech/Anlageberatung/anlageberatung_node.html.
  5. Becher, L. (2011). Die informatisierte Gesellschaft. Marburg: Tectum.Google Scholar
  6. Bitz, M. (2008). Finanzdienstleistungen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Hornuf, L., & Schmitt, M. (2016). Success and failure in equity crowdfunding. CESifo DICE Report, 2(2016), 16–22.Google Scholar
  8. Müller-Schmale, V. (2014). Crowdfunding: Aufsichtsrechtliche Pflichten und Verantwortung des Anlegers. https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Fachartikel/2014/fa_bj_1406_crowdfunding.html.
  9. Nora, S., & Minc, A. (1979). Die Informatisierung der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Oehler, A. (2006). Zur Makrostruktur von Finanzmärkten – Börsen als Finanzintermediäre im Wettbewerb. In W. Kürsten & B. Nietert (Hrsg.), Kapitalmarkt, Unternehmensfinanzierung und rationale Entscheidungen (S. 75–91). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Oehler, A. (2010). Behavioral Economics meets Personal Finance: Ein „alter Hut“ in der forschungsgeleiteten Verbraucherpolitik?, Vortrag, Workshop des DIW Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung und der FES Friedrich Ebert Stiftung „Wissenschaft und Politik im Gespräch – Perspektiven forschungsgeleiteter Verbraucherpolitik“, Berlin.Google Scholar
  12. Oehler, A. (2011). Behavioral Economics und Verbraucherpolitik: Grundsätzliche Überlegungen und Praxisbeispiele aus dem Bereich Verbraucherfinanzen. BankArchiv, 59, 707–727.Google Scholar
  13. Oehler, A. (2012). Klar, einfach, verständlich und vergleichbar: Chancen für eine standardisierte Produktinformation für alle Finanzdienstleistungen. Eine empirische Analyse. ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft 24, 119–133.Google Scholar
  14. Oehler, A. (2016a). Digitale Welt und Finanzen. Formen des Crowdfunding: Handlungsbedarf für die Verbraucherpolitik?; Veröffentlichungen des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen. Berlin: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen.Google Scholar
  15. Oehler, A. (2016b). Digitale Welt und Finanzen. Zahlungsdienste und Finanzberatung unter einer Digitalen Agenda; Veröffentlichungen des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen, Berlin: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen.Google Scholar
  16. Oehler, A. (2016c). Chancen der selbstbestimmten Datennutzung?! Wirtschaftsdienst, 2016(November ), 830–832.CrossRefGoogle Scholar
  17. Oehler, A. (2016d). Digitale Finanzberatung braucht standardisierte Produktinformationen. Der Neue Finanzberater, 2016(1), 15.Google Scholar
  18. Oehler, A. (2016e). Digitale Welt und Finanzen. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen; Veröffentlichungen des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen. Berlin: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen.Google Scholar
  19. Oehler, A., & Wendt, S. (2017). Good consumer information: The information paradigm at its (dead) end? Journal of Consumer Policy, 40(2), 179–191.CrossRefGoogle Scholar
  20. Oehler, A., Horn, M., & Wendt, S. (2016a). Benefits from social trading? Empirical evidence for certificates on wikifolios. International Review of Financial Analysis, 46, 202–210.CrossRefGoogle Scholar
  21. Oehler, A., Horn, M., & Wendt, S. (2016b). Nicht-professionelle Investoren in der digitalen Welt. Wirtschaftsdienst, September (2016), 640–644.Google Scholar
  22. Oehler, A., Horn, M., & Wendt, S. (2016c). Was taugt die Finanzberatung durch Robo-Advisors wirklich? Der Neue Finanzberater, 2016(2), 28–29.Google Scholar
  23. Oehler, A., Horn, M., & Wendt, S. (2016d). Digitale Zahlungsdienste: Chinese Walls 2.0 oder Trennung? DIVSI Magazin, Oktober(2016), 23–25.Google Scholar
  24. Oehler, A., Horn, M., & Wendt, S. (2017). Nicht-professionelle Investoren entdecken die digitale Welt. bankmagazin, 1(2017), 26–29.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wendt, S. (2016). Geld anlegen mit und im Schwarm – Chancen und Risiken für Verbraucherinnen und Verbraucher; Studien und Gutachten im Auftrag des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen. Berlin: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen.Google Scholar
  26. Wessling, E. (1991). Individuum und Information. Tübingen: Isd.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BambergDeutschland
  2. 2.ReykjavikIsland

Personalised recommendations