Disruptive Transformation – eine Lösung für das Dilemma „digitale Disruption oder Transformation“ im Handel

Chapter

Zusammenfassung

Wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen viele Hersteller und Traditionshändler vor der Frage, was digital zu tun ist. Nach dem Prinzip Hoffnung werden dabei Online Pure Plays (reine Internethändler) nicht selten für tot erklärt oder als Non-Profit-Veranstaltung abgetan. Es fehlt zuweilen am Bewusstsein für die Notwendigkeit der digitalen Transformation, vor allem aber fehlt es an Risikobereitschaft. Der Grund liegt auf der Hand: Ein Handelskonzern hat viel Geld in die Hand zu nehmen, wenn das Management beschließt, die Digitalisierung mit Vollgas voranzutreiben. Auch müssen Komfortzonen abgebaut werden, sowohl bei den Führungskräften selbst als auch bei den Mitarbeitern. Die schnellen Online Pure Plays machen vor, dass ausgeprägte Statussymbole und Hierarchien eher hinderlich sind bei der Digitalisierung. Zwar werden häufig schon die Investitionen in das Ladennetz reduziert, Filialen geschlossen bzw. umgelagert sowie Mittel in Richtung Digitalisierung und Online-Shop reallokiert. Im Gegensatz zur weit verbreiteten Insight-out Perspektive des stationären Handels, verfolgen Online-Anbieter mit Ihrem Ansatz der Kundenzentralität eher eine Outside-in Perspektive. Spätestens seit Eröffnung des neuen Amazon Buchladens im November 2015 in Seattle wird klar, dass sich wesentliche Prinzipien des Online-Einkaufs und dabei vor allem die Outside-in Perspektive auch auf das stationäre Geschäft übertragen lassen. Amazon hat es als erster Online-Händler unter dem Stichwort Kundenzentralität geschafft, den Einkauf „einfach zu machen“ und den Begriff der Usability – das heißt den schnellen und bequemen Einkauf – zu positionieren. Diese Usability wendet Amazon nun auch auf der stationären Fläche an und erfindet damit den stationären Handel aus einer Outside-in-Perspektive, also mit konsequenter Kundenzentralität, neu. Es handelt sich um eine Art „Ultimative Usability im Store“, mit der ein Kunde entsprechend seiner individuellen Suchstrategie, sei es nach Bewertung, Bestseller und Themen, sein Produkt finden kann. Genau das wäre der Ansatz für eine disruptive statt „bloß“ digitale Transformation, mit der stationäre Handel gegen die digitalen Disrupteure punkten könnte.

Literatur

  1. Agentur Handel. (2016). Mittelstand 4.0-Agentur Handel. Informationsblatt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Berlin: Agentur Handel. (Stand 07/2016).Google Scholar
  2. Amazon. (2016). Amazon.com, Inc. Form 10-K for the fiscal year ended December 31st, 2015.Google Scholar
  3. Apple. (2016). Apple Inc. Form 10-K for the fiscal year ended December 31st, 2015.Google Scholar
  4. Bass, D. (2016). Interview vom 11. Juli 2016 mit Deborah Bass. Seattle: Amazon Inc.Google Scholar
  5. bevh. (2016). Online-Handel wuchs 2015 um 12 Prozent. bevh-Studie „Interaktiver Handel“. http://www.internetworld.de/e-commerce/zahlen-studien/online-handel-wuchs-2015-um-12-prozent-1078072.html. Zugegriffen 23. Febr. 2016.
  6. bevh. Q2-PM. (2016). Erneut zweistelliges Wachstum im Interaktiven Handel – Versandbuchhandel stabilisiert sich. Pressemitteilung des bevh vom 15. August 2016. https://www.bevh.org/presse/pressemitteilungen/details/datum/2016/august/artikel/erneut-zweistelliges-wachstum-im-interaktiven-handel-versandbuchhandel-stabilisiert-sich/. Zugegriffen: 26. Aug. 2016.
  7. Bohl. (2016). Digitale transformation: Start-up-Qualitäten sind gefragt. http://www.internetworld.de/onlinemarketing/expert-insights/digitale-transformation-start-up-qualitaeten-gefragt-1115686.html. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  8. Boos, P., & Peters, C. (2017). Digitales Wachstum in China am Beispiel von Alibaba. In G. Heinemann, M. Gehrckens, U. Wolters, & dgroup (Hrsg.), Digitale Transformation oder digitale Disruption? Vom Point-of-Sale zum Point-of-Decision im Digital Commerce (S. 127–152). Wiesbaden: Springer-Gabler. Google Scholar
  9. Brandeins. (2014). Das alles und noch viel mehr. Der Kunde ist ein unangenehmer Geselle. Und das ist gut so. Sagt der Handelsexperte Gerrit Heinemann, Interview. brandeins, 5(14), 90–94.Google Scholar
  10. Bundestag. (2016). Digitalisierung verändert Industrie. Ausschuss Digitale Agenda. Öffentliche Anhörung vom 7. Mai 2015. https://www.bundestag.de/presse/hib/2015_05/-/373730. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  11. BVDW. (2016). Digital Readiness – Ergebnisse der Online-Umfrage. Berlin: Digital Commerce Fokusgruppe im BVCW.Google Scholar
  12. Crosscan. (2016). Die intelligent Crosscan-Filiale. In: Präsentation Retail. Interne Unterlage. Witten.Google Scholar
  13. Crossretail. (2013): Digital-in-Store: Wie finde ich das richtige Konzept? http://crossretail.de/digital-in-store-wie-finde-ich-das-richtige-konzept/. Zugegriffen: 21. Aug 2013.
  14. Der Handel. (2014). Konzentration im Lebensmittelhandel. Edeka greift sich Tengelmann. Der Handel vom 7. Oktober 2014. https://www.derhandel.de/news/unternehmen/pages/Konzentration-im-Lebensmittelhandel-Edeka-greift-sich-Tengelmann-10862.html. Zugegriffen: 10. Aug. 2016.
  15. Der Handel. (2016). Amazon wird sesshaft. Buchläden sind erst der Anfang. Die schütteln das aus dem Arm. Interview mit Christian Riethmüller. Der Handel 7–8 vom 16, Juli(2016), 11–17.Google Scholar
  16. Dialogplattform. (2015). Handel im digitalen Zeitalter und seine Anforderungen. Dialogplattform Einzelhandel. Zusammenfassung des 1. Workshops der Reihe „Digitalisierung und technologische Herausforderungen“ im Rahmen der Dialogplattform Einzelhandel am 28. Mai 2015 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Berlin: Dialogplattform.Google Scholar
  17. Digital zerstört alte Kundenbeziehungen. (26. Okt. 2015). Frankfurter Allgemeine Zeitung, 248, 16.Google Scholar
  18. DPDHL. (2014). Global E-Tailing 2015 – E-Commerce und Logistik weltweit auf Wachstumskurs, Studie von Deutsche Post DHL. http://www.dpdhl.com/content/dam/global-etailing-2025_de.html. Zugegriffen: 2. Aug. 2014.
  19. Düweke, E., & Rabsch, S. (2012). Erfolgreiche Websites. SEO, SEM, online-marketing, usability (2. Aufl.). Bonn: Galileo Computing.Google Scholar
  20. ECC Köln. (2014). Handel im Mittelstand: Wohin geht die Reise? Köln: ECC.Google Scholar
  21. Emap. (2015). Trends und Analysen im E-Commerce. eTailment Sonderheft.Google Scholar
  22. eTailment. (2015). Gerrit Heinemann: „Manche Händler wollen wahrscheinlich sterben“. Interview vom 19. November 2015. http://etailment.de/thema/player/Gerrit-Heinemann-digitale-transformation-3759. Zugegriffen: 20. Nov. 2015.
  23. FAZ.net. (2015). Industrie 4.0: Verdi-Chef Bsirske warnt vor Jobabbau durch Digitalisierung. FAZ vom 3. Januar 2015. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/internet-in-der-industrie/industrie-4-0-verdi-chef-bsirske-warnt-vor-jobabbau-durch-digitalisierung-13351501.html. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  24. Fischer, M. (2009). Website Boosting 2.0–Suchmaschinenoptimierung, Usability, Online-Marketing (2. Aufl.). Heidelberg: MITP.Google Scholar
  25. Gehrckens, M. (2016). Agilität im Kontext der digitalen Transformation – Kernanforderung an die Organisation von morgen. In G. Heinemann, M. Gehrckens, U. Wolters, & dgroup (Hrsg.), Digitale Transformation oder digitale Disruption? Vom Point-of-Sale zum Point-of-Decision im Digital Commerce. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  26. Gehrckens, M., Boersma, T., Gehrckens, M., & Haug, K. (2013). Zukunftsvision Retail – Hat der Handel eine Daseinsberechtigung? In G. Heinemann & dgroup (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace – Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle unter Timing-Aspekten (S. 51–76). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Geistreich78. (2015). Gerrit Heinemann: Der deutsche Handel war nie innovativ. Interview Von Stefan Hoffmeister vom 30. März 2015. http://geistreich78.info/?p=9619&shareadraft=baba9619_55185e7791601. Zugegriffen: 1. Apr. 2015.
  28. GfK. (2015). Wandert die Verkaufsfläche vom PoS ins Netz? GfK-Prognose zum Verkaufsflächenbedarf der Warengruppen bis 2015. White Paper von Manuel Jahn. Bruchsal: GfK GeoMarketing GmbH.Google Scholar
  29. Good-to-Go. (2016). Business idea and business model. Sausalito: Good-to-Go.Google Scholar
  30. Handelsblatt. (2015). Einzelhandel und Werbung. Es lebe der Werbeprospekt. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/einzelhandel-und-werbung-poststreik-im-umsatz-spuerbar/12665676-2.html. Zugegriffen: 5. Dez. 2015.
  31. Haug, K. (2013). Digitale Potenziale für den stationären Handel durch Empfehlungsprozesse, lokale Relevanz und mobile Geräte (SoLoMo). In G. Heinemann, K. Haug, M. Gehrckens, & dgroup (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace – Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle und digitale Zeitvorteile (S. 27–49). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. HDE. (2016). E-Commerce-Umsätze. Entwicklung der E-Commerce-Umsätze in Milliarden Euro in den vergangenen Jahren. Februar 2016. http://www.einzelhandel.de/index.php/presse/zahlenfaktengrafiken/item/110185-e-commerce-umsaetze. Zugegriffen: 22. März 2016.
  33. Heinemann, G. (1989). Betriebstypenprofilierung und Erlebnishandel. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  34. Heinemann, G. (2011). Cross-Channel-Management, Integrationserfordernisse im Multi-Channel-Handel (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  35. Heinemann, G. (2013). No-Line-Handel – Höchste Evolutionsstufe im Multi-Channeling. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  36. Heinemann, G. (2015). Die digitale Lüge – Kommentar von Gerrit Heinemann vom 13.02.2015. eTailment.de. http://etailment.de/thema/player/Gerrit-Heinemann-Die-digitale-Luege–3068. Zugegriffen: 14. Febr. 2015.
  37. Heinemann, G. (2016). Die Mythologie der Digitalisierung – Plädoyer für eine disruptive Transformation. In G. Heinemann, M. Gehrckens, U. Wolters, & dgroup (Hrsg.), Digitale Transformation oder digitale Disruption? Vom Point-of-Sale zum Point-of-Decision im Digital Commerce. Wiesbaden: Springer-Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Heinemann, G. (2017). Der neue Online-Handel, Geschäftsmodell und Kanalexzellenz im Digital Commerce (8. Aufl.). Wiesbaden: Springer-Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Heinemann, G., & Gaiser, C. (2016). SoLoMo – Always-on im Handel – Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler-Springer.Google Scholar
  40. Heinemann, G., Gehrckens, M., Wolters, U., et al. (Hrsg.). (2016). Digitale Transformation oder digitale Disruption? Vom Point-of-Sale zum Point-of-Decision im Digital Commerce. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  41. Hointer. (2013). Explaining Hointers Concept. A video-clip. http://www.hointer.com/ und http://www.hointer.com/blog.php. Zugegriffen: 22. Aug. 2013.
  42. IfH-Köln. (2015). Studie „Stadt, Land, Handel 2020“(Studie von IfH-Köln Retail Consultants). Köln: IfH.Google Scholar
  43. Internetretailer. (2012). John Lewis: uk-retailer-john-lewis-reports-big-increase-web-sales. Internet Retailer – portal to e-commerce intelligence vom August 8, 2012, 2:39 PM. http://www.iternetretailer.com/2012/08/08/uk-retailer-john-lewis-reports-big-increase-web-sales. Zugegriffen: 15. Aug. 2012.
  44. InternetRetailing. (Hrsg.). (2012). Three-channel shoppers spend more than twice as much with Sainsbury’s. internetretailing.net. http://internetretailing.net/2012/11/three-channel-shop-pers-spend-more-than-twice-as-much-with-sainsburys/. Zugegriffen: 21. Dez. 2012.
  45. kaufDA. (2015). Studie zum Thema „Zukunft und Potenziale von Location-based Services für den stationären Handel – Zeitreihenanalyse im Vergleich zu 2013 und 2014“. Mönchengladbach: kaufDA.Google Scholar
  46. Kollmann, T. (2013). E-Business; Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  47. Linnhoff-Popien, C., Zaddach, M., & Grahl, A. (Hrsg.). (2015). Marktplätze im Umbruch, digitale Strategien für Services im Mobilen Internet. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  48. Locafox. (2016). Studie: Der Einzelhandel rüstet online weiter auf. Blog.Locafox vom 9. Mai 2016. https://www.locafox.de/pos/magazin/studie-einzelhandel-ruestet-online-weiter-auf/. Zugegriffen: 23. Juli 2016.
  49. Mahrdt, M. (2010). Erfolgsfaktoren von Fashion-Online-Shops – Eine Studie der Beratungsgesellschaft Media Economics. Köln.Google Scholar
  50. Maier, E., & Kirchgeorg, M. (2016). Wie reagiert der Offline- auf den Online-Handel? Die Verbreitung von Reaktionsstrategien im deutschen Handel. Leipzig: Studie HHL.Google Scholar
  51. mg.retail2020. (2015). Maßnahmenprogramm und Guidelines – Auswirkungen des Online-Handels auf Städte und Gemeinden in NRW und Handlungsperspektiven für den innerstädtischen stationären Einzelhandel. http://mgretail2020.de/fileadmin/user_upload/documents/mgretail2020_Massnahmenprogramm.pdf. Zugegriffen: 31. Dez. 2015.
  52. mi. (2016). Amazon Bookstore „der Buchladen der Zukunft“?, Interview Prof. Dr. Gerrit Heinemann, Chantal Tessmann-Wagner. In: Markt Intern vom 4. Februar 2016. http://www.markt-intern.de/online/interview-prof-heinemann/. Zugegriffen: 5. Febr. 2016.
  53. OECD. (2016). OECD broadbandstatistics update 2015. http://www.oecd.org/internet/oecdbroadbandportal.htm. Zugegriffen: 23. Juni 2016.
  54. Röthlin, D. (2015). Mit „Digital POS“ vom Single-Player zum Mix-Champion. Präsentation anlässlich des Omni-Channel Forums 2015, Conference Center des Verkehrshauses der Schweiz in Luzern, 11. November 2015.Google Scholar
  55. Stadt + Handel. (2014). Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) Mögliche räumliche Auswirkungen von „Online-Shopping“ auf Innenstädte, Stadtteil- und Ortszentren. Projektantrag für das BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung vom 1. September 2014. Dortmund.Google Scholar
  56. Tagesspiegel. (2016). Leerstände. Handelsexperte sieht 50.000 Geschäfte durchs Internet gefährdet. Tagesspiegel.de vom 26. August. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/leerstaende-handelsexperte-sieht-50-000-geschaefte-durchs-internet-gefaehrdet/14459018.html. Zugegriffen: 26. Aug. 2016.
  57. Uvillage. (2016). University Village. https://uvillage.com/. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  58. Wal-Mart. (2016). Wal-Mart Inc. Form 10-K for the fiscal year ended Jan. 31st, 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule NiederrheinMönchengladbachDeutschland

Personalised recommendations