Advertisement

Das Maß der Armut: Armutsgrenzen im sozialstaatlichen Kontext

Der sozialstatistische Diskurs
Chapter

Zusammenfassung

Aus individueller Sicht ist es ein schweres Los, in Armut leben zu müssen. Aus der Sicht eines Sozialstaates stellt das Vorhandensein von Armen unter der Wohnbevölkerung die Verfehlung eines wichtigen sozialpolitischen Ziels dar. Diese beiden Perspektiven sind auch maßgeblich für den sozialstatistischen Diskurs; sie müssen aber sorgfältig unterschieden werden. Soll einzelnen armen Menschen mit sozialstaatlichen Maßnahmen geholfen werden, so ist die Voraussetzung hierfür, dass sie identifiziert werden können Für den Sozialstaat als Akteur, der das Ziel der Armutsbekämpfung bzw. Armutsvermeidung mit allgemeinen Gesetzen oder anderen institutionellen Regelungen und Instrumenten verfolgt, genügt eine Statistik, die lediglich die Zahl, den Bevölkerungsanteil und die durchschnittliche „Schwere“ der Armutslage von anonym bleibenden Menschen aufzeigt. Außerdem ist es wichtig, die Dauer von Armutslagen und das Ausmaß der Aufstiege aus und der Abstiege in Armutslagen zu ermitteln. Dem Entstehen, dem Bestehenbleiben und dem Verschwinden von Armut liegen soziale Prozesse zugrunde. Auch hierbei ist zwischen der individuellen Sicht und der gesellschaftlichen Sicht zu unterscheiden. Ein Individuum kann in Armut absinken, es kann in Armut verharren oder es kann aus Armut in eine nicht mehr als arm zu kennzeichnende Lebenslage aufsteigen. Es kann auch in eine arme Familie hineingeboren werden oder aus dem Ausland zuwandern und arm sein oder die Armutslage durch Auswanderung oder durch Tod verlassen. Gesellschaftlich gesehen kann ein bestimmter Bevölkerungsanteil von Armen dauerhaft vorhanden sein, ohne dass dieselben Individuen dauerhaft arm bleiben müssen. Es genügt, dass der Zustrom von Individuen in die Armut etwa dem Abstrom von Individuen aus der Armut entspricht. Damit sollte auch klar sein, dass man nur von armen Menschen sprechen sollte, aber nicht von armen Regionen, armen Ländern, armen Schichten oder armen ethnischen Gruppen; denn diese Bezeichnungen würden nur dann zutreffen, wenn man unterstellen könnte, dass alle Individuen in einer Region, in einem Land oder in einer Gruppe als arm angesehen werden müssen Es gibt in einem hochentwickelten Land vermutlich keine sozialen Prozesse, die zu einer derart geringen Heterogenität führen. Der Zweck von Armutsgrenzen ist es, eine Unterscheidung zwischen Armen und Nicht-Armen treffen zu können. Sie liegen daher explizit oder implizit allen Überlegungen über Armut in den Artikeln dieses Handbuchs zugrunde. Dabei stellen die beiden genannten Perspektiven unterschiedliche Anforderungen an die Ausgestaltung. Die deskriptive Klassifizierung von Personen als arm oder nicht arm ist eine Voraussetzung für weitergehende Ursachenanalysen. Derartige Ursachenanalysen sind aber nicht Gegenstand dieses Beitrags.

Schlagworte

Armutsbegriffe Armutsgrenzen Armutsmessung Einkommensarmut Äquivalenzgewichte 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreß, Hans-Jürgen und G. Lipsmeier. 2001. Armut und Lebensstandard, Hrsg. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  2. Andreß, Hans-Jürgen, A. Krüger und B. K. Sedlacek. 2005. Armut und Lebensstandard. Zur Entwicklung des notwendigen Lebensstandards der Bevölkerung 1996 bis 2003, Hrsg. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  3. Arndt, Christian, S. Dann, R. Kleimann, H. Strotmann und J. Volkert. 2006. Das Konzept der Verwirklichungschancen (A. Sen) – Empirische Operationalisierung im Rahmen der Armuts- und Reichtumsmessung – Machbarkeitsstudie, Hrsg. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  4. Arndt, Christian und J. Volkert. 2006. Amartya Sens Capability-Approach – Ein neues Konzept der deutschen Armuts- und Reichtumsberichterstattung. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 75/1: 7-29.Google Scholar
  5. Atkinson, Anthony B. und F. Bourguignon, Hrsg. 2000. Handbook of Income Distribution, Vol. 1. Amsterdam: North Holland.Google Scholar
  6. Atkinson, Anthony B., B. Cantillon, E. Marlier und B. Nolan. 2002. Social Indicators: The EU and Social Inclusion. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Becker, Irene. 2010. Bedarfsbemessung bei Hartz IV. Zur Ableitung von Regelleistungen auf Basis des „Hartz IV-Urteils“ des Bundesverfassungsgerichts. library.fes.de/pdf-files/wiso/07530.pdf.Google Scholar
  8. Becker, Irene. 2015. Regelbedarfsermittlung: Die „verdeckte Armut“ drückt das Ergebnis. Wie das Existenzminimum heruntergerechnet wurde. Soziale Sicherheit H. 4: 142-148.Google Scholar
  9. Becker, Irene und R. Hauser. 2003. Anatomie der Einkommensverteilung. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichproben 1969-1998. Berlin: Sigma.Google Scholar
  10. Becker, Irene und R. Hauser. 2005. Dunkelziffer der Armut. Ausmaß und Ursachen der Nicht-Inanspruchnahme zustehender Sozialhilfeleistungen. Berlin: Sigma.Google Scholar
  11. Becker, Irene und R. Hauser. 2010. Soziale Gerechtigkeit – ein magisches Viereck. Zieldimensionen, Politikanalysen und empirische Befunde. Berlin: Sigma.Google Scholar
  12. Blos, Kerstin. 2006. Haushalte im Umfeld des SGB II. IAB-Forschungsbericht Nr. 19. Nürnberg.Google Scholar
  13. Bruckmeier, Kerstin, J. Pauser, U. Walwei und J. Wiemers. 2013. Simulationsrechnungen zum Ausmaß der Nicht-Inanspruchnahme von Leistungen der Grundsicherung. IAB-Forschungsbericht Nr. 5. Nürnberg.Google Scholar
  14. Buhmann, Brigitte, L. Rainwater, G. Schmaus und T. Smeeding. 1988. Equivalence scales, well-being, inequality and poverty: sensitivity estimates across ten countries using the Luxembourg Income Study database. Review of Income and Wealth, Series 33, (2): 1115-42.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2005. Lebenslagen in Deutschland. Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2008. Lebenslagen in Deutschland. Der Dritte Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  17. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2013. Lebenslagen in Deutschland. Der Vierte Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  18. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2017. Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung (Entwurf). Bonn: Eigenverlag. Download aller Berichte unter www.armuts-und-reichtumsbericht.de.
  19. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2014. Sozialbericht 2013. Bonn: Bundesanzeiger.Google Scholar
  20. Butterwegge, Christoph. 2016. Armut in einem reichen Land: Wie das Problem verharmlost und verdrängt wird, 4. akt. Aufl. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  21. Butterwegge, Christoph, M. Klundt und M. Belke-Zeng. 2008. Kinderarmut in Ost- und Westdeutschland, 2. erw. u. akt. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Christoph, Bernhard. 2015. Empirische Maße zur Erfassung von Armut und materiellen Lebensbedingungen. Ansätze und Konzepte im Überblick. IAB-Discussion Paper Nr. 25. Nürnberg.Google Scholar
  23. Citro, Constance F. and R. T. Michael, eds. 2006. Measuring Poverty: A New Approach. Washington, D.C.: Wiley.Google Scholar
  24. Cremer, Georg. 2016. Armut in Deutschland: Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln? München: Beck Verlag.Google Scholar
  25. Deckl, Silvia. 2013a. Einkommen, Armut und Lebensbedingungen in Deutschland und in der Europäischen Union. Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA/EU-SILC. Wirtschaft und Statistik: 212-227.Google Scholar
  26. Deckl, Sylvia. 2013b. Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland und der Europäischen Union. Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) 2012. Wirtschaft und Statistik: 893-906.Google Scholar
  27. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e. V. 2009. Unter unseren Verhältnissen… Der erste Armutsatlas für Regionen in Deutschland, 2. korr. Aufl. Berlin: www.armutsatlas.de.
  28. Döring, Diether, W. Hanesch und E.-U. Huster, Hrsg. 1990. Armut im Wohlstand. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. European Commission, DG Employment, Social Affairs and Equal Opportunities. 2006. Proposal for a Portfolio of Overarching Indicators and for the Streamlined Social Inclusion, Pensions, and Health Portfolios. Brussels: http://www.amtliche-sozialberichterstattung.de/pdf/indicators_en.pdf. Zugegriffen: 7.03.2017.
  30. Expert Group on Household Income Statistics. The Canberra Group. 2001. Final Report and Recommendations. Ottawa: http://www.lisdatacenter.org/wp-content/uploads/canberra_report.pdf. Zugegriffen: 7.03.3017.
  31. Faik, Jürgen. 1994. Äquivalenzskalen. Theoretische Erörterung, empirische Ermittlung und verteilungsbezogene Anwendung für die Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  32. Faik, Jürgen. 1997. Institutionelle Äquivalenzskalen als Basis von Verteilungsanalysen. In Einkommensverteilung und Armut. Deutschland auf dem Weg zur Vierfünftel-Gesellschaft? Hrsg. I. Becker und R. Hauser, 13-42. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  33. Glatzer, Wolfgang und W. Hübinger. 1990. Lebenslagen und Armut. In Armut im Wohlstand, Hrsg D. Döring, W. Hanesch und E.-U. Huster, 31-55. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Glatzer, Wolfgang, R. Habich und K.-U. Mayer, Hrsg. 2002. Sozialer Wandel und gesellschaftliche Dauerbeobachtung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Glatzer, Wolfgang und W. Zapf, Hrsg. 1984. Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  36. Gordon, David and P. Townsend, Hrsg. 2000. Breadline Europe: The Measurement of Poverty. Studies in Poverty, Inequality and Social Exclusion. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  37. Grabka, Markus und J. Goebel. 2017. Realeinkommen sind von 1991 bis 2014 im Durchschnitt gestiegen – erste Anzeichen für wieder zunehmende Einkommensungleichheit. DIW Wochenbericht Nr. 4: 71-82.Google Scholar
  38. Graf, Tobias und H. Rudolph. 2009. Viele Bedarfsgemeinschaften bleiben lange bedürftig. IAB-Kurzbericht 5/2009. Nürnberg.Google Scholar
  39. Groh-Samberg, Olaf. 2009. Armut, soziale Ausgrenzung und Klassenstruktur. Zur Integration multidimensionaler und längsschnittlicher Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Hanesch, Walter, P. Krause und G. Bäcker. 2000. Armut und Ungleichheit in Deutschland. Reinbek bei Hamburg: rororo.Google Scholar
  41. Hauser, Richard. 1996. Zur Messung individueller Wohlfahrt und ihrer Verteilung. In Wohlfahrtsmessung – Aufgabe der Statistik im gesellschaftlichen Wandel, Hrsg. Statistisches Bundesamt, 13-38. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  42. Hauser, Richard. 1997. Armut, Armutsgefährdung und Armutsbekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 216, H. 4/5, 524-548.Google Scholar
  43. Hauser, Richard. 1999. Tendenzen zur Herausbildung einer Unterklasse? Ein Problemaufriß aus ökonomischer Sicht. In Deutschland im Wandel. Sozialstrukturelle Analysen, Hrsg. W. Glatzer und I. Ostner, 133-145. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  44. Hauser, Richard und I. Becker. 2005. Verteilung der Einkommen 1999-2003, Hrsg. v. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Bonn. Eigenverlag.Google Scholar
  45. Hauser, Richard, H. Cremer-Schäfer und U. Nouvertné. 1981. Armut, Niedrigeinkommen und Unterversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Bestandaufnahme und sozialpolitische Perspektiven. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  46. Hauser, Richard und W. Hübinger. 1993. Arme unter uns, Teil 1 und Teil 2, Ergebnisse und Konsequenzen der Caritas Armutsuntersuchung, Hrsg. vom Deutschen Caritasverband, 2. Aufl. Freiburg: Lambertus Verlag.Google Scholar
  47. Hübinger, Werner. 1996. Prekärer Wohlstand. Neue Befunde zu Armut und sozialer Ungleichheit. Freiburg: Lambertus Verlag.Google Scholar
  48. Hübinger, Werner und U. Neumann. 1998. Menschen im Schatten. Lebenslagen in den neuen Bundesländern, Hrsg. vom Diakonischen Werk der EKD und dem Deutschen Caritasverband. Freiburg: Lambertus Verlag.Google Scholar
  49. IAW-Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung und ZEW-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. 2016. Forschungsprojekt Analyse der Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland, Hrsg. vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  50. Jäntti, Markus und Sh. Danziger. 2000. Income Poverty in Advanced Countries. In Handbook of Income Distribution, Vol. 1, Hrsg. A. B. Atkinson und F. Bourguignon, 309-378. Amsterdam: North Holland.Google Scholar
  51. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1983. Schlussbericht der Kommission an den Rat über das erste Programm von Modellvorhaben und Modellstudien zur Bekämpfung der Armut. Brüssel KOM(81) 769 endg./2: Eigenverlag.Google Scholar
  52. Krause, Peter und D. Ritz. 2006. EU-Indikatoren zur sozialen Inklusion in Deutschland. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, Bd. 75/1, 152-173.Google Scholar
  53. Krause, Peter und I. Ostner, Hrsg. 2010. Leben in Ost- und Westdeutschland. Eine sozialwissenschaftliche Bilanz der deutschen Einheit 1990-2010. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  54. Leibfried, Stephan und W. Voges, Hrsg. 1992. Armut im modernen Wohlfahrtsstaat. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 32.Google Scholar
  55. Leibfried, Stephan und L. Leisering. 1995. Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Leßmann, Ortrud. 2006. Lebenslagen und Verwirklichungschancen (capabilities). Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 75/1: 30-42.Google Scholar
  57. Leßmann, Ortrud. 2007. Konzeption und Erfassung von Armut. Vergleich des Lebenslage-Ansatzes mit Sens „Capability“-Ansatz. Berlin. Duncker & Humblot.Google Scholar
  58. OECD. 2008. Growing Unequal? Income Distribution and Poverty in OECD Countries. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  59. OECD. 2011. Divided We Stand: Why Inequality Keeps Rising. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  60. OECD. 2015. In It Together: Why Less Inequality Benefits All. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  61. Seibert, Holger, A. Wurdack, K. Bruckmeier, T. Graf und T. Lietzmann. 2017. Typische Verlaufsmuster beim Grundsicherungsbezug. Für einige Dauerzustand, für andere nur eine Episode. IAB-Kurzbericht Nr. 4. Nürnberg.Google Scholar
  62. Sen, Amartya. 2000. Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. München: dtv.Google Scholar
  63. Statistisches Bundesamt, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und Sozio-oekonomische Panel, Hrsg. 2011. Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  64. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. 2016. Armut und soziale Ausgrenzung 2005-2015. Wiesbaden. download unter www.amtliche-sozialberichterstattung.de Zugegriffen: 1.2.2017.
  65. Strengmann-Kuhn, Wolfgang. 2003. Armut trotz Erwerbstätigkeit. Analysen und sozialpolitische Konsequenzen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  66. Townsend, Peter. 1979. Poverty in the United Kingdom. A survey of household resources and standards of living. Berkeley, Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  67. Van Praag, Bernard M. S. 1968. Individual Welfare Functions and Consumer Behavior: A Theory of Rational Irrationality. Amsterdam: North-Holland.Google Scholar
  68. Voges, Wolfgang, O. Jürgens, A. Mauer und E. Meyer. 2005. Methoden und Grundlagen des Lebenslagenansatzes, Hrsg. vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  69. Volkert, Jürgen, Hrsg. 2005. Armut und Reichtum an Verwirklichungschancen. Amartya Sens Capability-Konzept als Grundlage der Armuts- und Reichtumsberichterstattung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KönigsteinDeutschland

Personalised recommendations