Soziale Teilhabe als sozialstaatliches Ziel

Der sozialpolitische Diskurs
Chapter

Zusammenfassung

Der Sozialstaat zielt auf Kompromisse in einer Gesellschaft, die durch gegensätzliche soziale Interessen geprägt ist. Im historischen Ausgangspunkt in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts betraf dieses die widerstreitenden Interessen von Lohnarbeit und Kapital. Diese Gegensätzlichkeit besteht fort, auch wenn sich die Binnenstruktur der Gesellschaft weiter ausdiff erenziert hat. Die historisch ausgeprägte sozialstaatliche Kompromissstruktur fordert als Grundprinzipen des sozialen Zusammenlebens unterschiedliche Werthaltungen ein: Eigenverantwortung – das Erbe des bürgerlichen Liberalismus, Solidarität – das Erbe der Arbeiterbewegung und Subsidiarität – das Erbe christlicher Ethik. Sozialstaatlichkeit stellt folglich immer eine Verbindung unterschiedlicher Wertvorstellungen dar, dessen Binnengewichtung allerdings interessebedingt zwischen den drei Grundprinzipien von Sozialstaatlichkeit differiert. Eigenverantwortung, Solidarität und Subsidiarität sind geschichtlich betrachtet von unterschiedlichen sozialen Trägern entwickelt und durchgesetzt worden und bilden zusammen die tragenden Prinzipien der sich in der 2. Hälfte des 19. Jahrhundert herausbildenden Sozialstaatlichkeit in Deutschland.

Sozialstaatlichkeit zielt zunächst auf die Teilhabe an der Erwerbsarbeit als Grundlage von der Wahrnehmung von Eigenverantwortung. Zugleich geht es um die Beteiligung am gesellschaftlichen Wohlstandszuwachs, über Löhne und zunehmend über soziale Leistungen einschließlich sozialer Dienste. Sozialstaatlichkeit ist eine besondere Ausprägung des neuzeitlichen Staates. Der Staat, damit auch der Sozialstaat, muss sich stets von neuem vor seinen Bürgerinnen und Bürgern legitimieren: Gelingt ihm der soziale Kompromiss, geht dieser einseitig zu Lasten eines Teils der Gesellschaft oder stellt er gar die Grundlagen sozialstaatlicher Umverteilung, nämlich die ökonomische Wertschöpfung, in Frage? Der Sozialstaat hat Akteure, Befürworter und Gegner. Dabei geht es um Verteilung. Hier widerstreiten zahlreiche Konzepte zwischen einer umfassenden sozialen Integration, einer partiellen Teilhabe, einer fürsorglichen Absicherung von Mindeststandards oder gar einer nur noch residualen Unterstützungsleistung. Zugleich wird der sozialstaatliche Kompromiss immer wieder in Frage gestellt. Und schließlich gibt es stets neue Versuche, diesen Integrationsansatz auf die sich verändernden Bedingungen etwa in Europa oder weltweit zu beziehen. Nachdem lange Zeit im wirtschaftspolitischen Diskurs radikale wirtschaftsliberale Konzepte vorherrschten, mehren sich nunmehr national und weltweit Stimmen, die eine gerechtere Teilhabe aller am Wohlstand auch mit dem Ziel verfolgen, dadurch langfristig die Grundlagen von Wirtschaftswachstum zu sichern.

Mit dem Konzept von der sozialen Inklusion wird dieser Widerstreit neu formuliert, nicht aber neu entdeckt. Auch dieser Entwurf sucht nach einem sozialen Kompromiss, nun aber in einem umfassenderen Maße als bei vorherigen Konzepten: Es werden soziale Teilhabe und individuelle Potentiale eng miteinander verknüpft, ohne allerdings dafür nachprüfbare Parameter vorzugeben. Die Vorstellung von sozialer Inklusion präzisiert den Sozialstaats-Diskurs von der Handlungs- und Akteursebene aus betrachtet, zugleich unterliegt sie dem Dilemma jedes umfassenden gesellschaftspolitischen Konzepts: Es ist weniger operationalisierbar und seine Ergebnisse sind weniger messbar. Damit unterliegt es in besonderem Maße der Gefahr eines nicht lösbaren Legitimationsproblems.

Schlagworte

Sozialstaat Grundprinzipien des Sozialstaates soziale Inklusion soziale Exklusion Verteilung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendroth, Wolfgang. 1968. Zum Begriff des demokratischen und sozialen Rechtsstaates im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. (ursprünglich: Aus Geschichte und Politik, Festschrift zum 70. Geburtstag von Ludwig Bergstraesser, Düsseldorf 1954, 279-300). In Rechtsstaatlichkeit und Sozialstaatlichkeit. Aufsätze und Essays Hrsg. E. Forsthoff, 114-144. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Albert, Hans. 1975. Aufklärung und Steuerung. Gesellschaft, Wissenschaft und Politik in der Perspektive des Kritischen Rationalismus, 2. Aufl. In Kritischer Rationalismus und Sozialdemokratie, Hrsg. G. Lührs, Th. Sarrazin, F. Spreer und M. Tietzel, 103-125. Berlin, Bonn-Bad Godesberg: Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH.Google Scholar
  3. Apel, Karl-Otto, D. Böhler, A. Berlich, G. Plumpe, Hrsg. 1999. Praktische Philosophie/Ethik I. Aktuelle Materialien, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Atkins, Anthony 2015. Eine zivilisierte Gesellschaft braucht hohe Steuern – Interview mit Sir Anthony Atkins, geführt von Michael Hesse. Frankfurter Rundschau vom 21./22. 11. 2015, 14f.Google Scholar
  5. Benz, Artur, S. Lütz, U. Schimank und G. Simonis. 2007. Einleitung. In Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder, Hrsg. A. Benz, S. Lütz, U. Schimank und G. Simonis, 9-25. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Benz, Benjamin, J. Boeckh und H. Mogge-Grotjahn, Hrsg. 2010. Soziale Politik – Soziale Lage – Soziale Arbeit, Festschrift für Ernst-Ulrich Huster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Blanke, Thomas, R. Erd, U. Mückenberger und U. Stascheit, Hrsg. 1975. Kollektives Arbeitsrecht. Quellentexte zur Geschichte des Arbeitsrechts in Deutschland, Bd. 1: 1840-1933. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Boeckh, Jürgen, E.-U. Huster, B. Benz und J. D. Schütte. 2016. Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bourcarde, Kay und J. D. Schütte. 2010. Deutschland 2010: Was ist geblieben von der Mittelstandsgesellschaft?, In Soziale Politik – Soziale Lage – Soziale Arbeit, Festschrift für Ernst-Ulrich Huster, Hrsg. B. Benz. J. Boeckh und H. Mogge-Grotjahn, 245-262. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 1998. Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  11. Brodocz, André und G. S. Schaal, Hrsg. 2002. Politische Theorien der Gegenwart I. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Butterwegge, Christoph. 2014. Krise und Zukunft des Sozialstaates, 5. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Butterwegge, Christoph. 2017. Armut. 2. Aufl. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  14. Dahrendorf, Ralf. 1965. Gesellschaft und Demokratie. München: Piper.Google Scholar
  15. Forsthoff, Ernst. 1968. Begriff und Wesen des sozialen Rechtsstaates. (ursprünglich: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 12, Berlin 1954. 8-36). In Rechtsstaatlichkeit und Sozialstaatlichkeit. Aufsätze und Essays, Hrsg. E. Forsthoff, 165-200. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  16. Forsthoff, Ernst, Hrsg. 1968. Rechtsstaatlichkeit und Sozialstaatlichkeit. Aufsätze und Essays. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  17. Fritzsche, Klaus. 2000. Sozialismus – Konzeptionen und Perspektiven gesellschaftlicher Egalität. In Handbuch Politische Theorien und Ideologien, Bd. 2, 2. Aufl., Hrsg. F. Neumann, 1-74. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Giddens, Anthony. 1999. Der dritte Weg. Die Erneuerung der sozialen Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Grabka, Markus M., J. Goebel, C. Schröder und J. Schupp. 2016. Schrumpfender Anteil an BezieherInnen mittlerer Einkommen in den USA und Deutschland. DIW Wochenbericht Nr. 18: 391-402.Google Scholar
  20. Grabka, Markus M. und J. Goebel. 2017. Realeinkommen sind von 1991 bis 2014 im Durchschnitt gestiegen – erste Anzeichen für wieder zunehmende Einkommensungleichheit. DIW Wochenbericht Nr 4: 71-83.Google Scholar
  21. Hartwich, Hans-Hermann. 1970. Sozialstaatspostulat und gesellschaftlicher status quo. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Hayek, Friedrich August von. 1991. Die Verfassung der Freiheit, 3. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  23. Hayek, Friedrich August von. 1981. Die Illusion der sozialen Gerechtigkeit. Recht, Gesetzgebung und Freiheit, Bd. 2. Landsberg am Lech: Verlag moderne Industrie.Google Scholar
  24. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970. Werke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Heller, Hermann. 1929. Europa und der Fascismus. Berlin, Leipzig: Walter de Gruyter.Google Scholar
  26. Heller, Hermann. 1930. Rechtsstaat oder Diktatur. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  27. Heller, Hermann. 1971. Gesammelte Schriften, 3 Bände. Leiden: A.W.Sijthoff.Google Scholar
  28. Heimann, Eduard. 1980. Soziale Theorie des Kapitalismus. Theorie der Sozialpolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Hirsch, Joachim. 1980. Der Sicherheitsstaat. Das ‚Modell Deutschland‘ und die neuen sozialen Bewegungen. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  30. Höffe, Otfried. 1979. Ethik und Politik. Grundmodelle und -probleme der praktischen Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Hofmann, Werner. 1970. Ideengeschichte der sozialen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  32. Humboldt, Wilhelm von. 1967. Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  33. Huster, Ernst-Ulrich. 1989. Ethik des Staates. Zur Begründung politischer Herrschaft in Deutschland. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  34. Huster, Ernst-Ulrich. 2016. Soziale Kälte. Rückkehr zum Wolfsrudel? Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  35. Knonauer, Martin. 2010. Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus. 2. Aufl. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  36. Kubon-Gilke, Gisela, unter Mitarbeit weiterer Autorinnen und Autoren. 2017. Gestalten der Sozialpolitik. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  37. Lassalle, Ferdinand. 1970. Reden und Schriften, Hrsg. von F. Jenaczek. München: dtv.Google Scholar
  38. Leo XIII, Pius XI. 1953. Die sozialen Enzykliken, Rerum novarum und Quadrogesimo anno, mit aktueller Einführung von Oswald von Nell-Breunig S.J. Stuttgart, Düsseldorf: Bundesverband der Katholischen Arbeitnehmerbewegung.Google Scholar
  39. Locke, John. 1967. Zwei Abhandlungen über die Regierung, Hrsg. und eingeleitet von Walter Euchner. Frankfurt a. M., Wien: EVA.Google Scholar
  40. Lührs, Georg, Th. Sarrazin, F. Spreer und M. Tietzel, Hrsg. 1975. Kritischer Rationalismus und Sozialdemokratie. Berlin, Bonn-Bad Godesberg: Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH.Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas. 1981. Politische Theorie und Wohlfahrtsstaat. München: Olzog.Google Scholar
  42. Luxemburg, Rosa. 1970. Politische Schriften. Bd I, 4. Aufl. Frankfurt a. M., Wien: EVA.Google Scholar
  43. Marshall, Thomas H. 1992. Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  44. Marx, Karl und F. Engels. 1956ff. Marx Engels Werke, Hrsg. vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  45. Müller, Wolfgang und Chr. Neusüß. 1970. Die Sozialstaatsillusion und der Widerspruch von Lohnarbeit und Kapital. Sozialistische Politik. II. Jahrgang, Heft 6/7: 4-67.Google Scholar
  46. Münch, Richard. 2004. Soziologische Theorie. Bd. 3: Gesellschaftstheorie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  47. Neumann, Franz, Hrsg. 1998. Handbuch Politische Theorien und Ideologien, Bd. 1., 2. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Neumann, Franz, Hrsg. 2000. Handbuch Politische Theorien und Ideologien, Bd. 2, 2. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  49. Neusüß, Christel. 1980. Der „freie Bürger“ gegen den Sozialstaat? Sozialstaatskritik von rechts und von Seiten der Arbeiterbewegung. Probleme des Klassenkampfes, Heft Nr. 39: 79-104.Google Scholar
  50. Niesen, Peter. 2002. Die politische Theorie des Libertianismus: Robert Nozick und Friedrich A. von Hayek. In Politische Theorien der Gegenwart I., Hrsg. A. Brodocz und G. S. Schaal, 77-117. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Nozick, Robert. 1976. Anarchie Staat Utopia. München: Moderne Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  52. Nußbaum, Martha. 1999. Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Gender Studies. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. OECD. 2014. OECD-Papier: Einkommensungleichheit beeinträchtigt das Wirtschaftswachstum. https://www.oecd.org/berlin/presse/einkommensungleichheit-beeintraechtigt-wirtschaftswachstum.htm. Zugegriffen 26.01.2017 (Kurzfassung der Studie: Focus on Inequality and Growth. http://www.oecd.org/social/Focus-Inequality-and-Growth-2014.pdf. Zugegriffen: 26.01.2017).
  54. Opielka, Michael. 2015. Das Grundeinkommen als sozialpolitische Innovation. Wie beeinflussen gesellschaftspolitische Konzepte die Zukunft?. Berlin: IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT-Text, 1-2015).Google Scholar
  55. Parlamentarischer Rat. 1948/49. Stenographische Berichte über die Plenarsitzungen. Bonn, Reproduktion der Originalausgabe von 1949. Bonn 1969: Bonner Universitäts-Buchdruckerei Gebr. Scheur GmbH.Google Scholar
  56. Piketty, Thomas. 2014. Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: C.H. Beck.Google Scholar
  57. Putnam, Robert D. 2001. Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung Verlag.Google Scholar
  58. Ridder, Helmut. 1975. Die soziale Ordnung des Grundgesetzes. Leitfaden zu den Grundrechten einer demokratischen Verfassung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  59. Rousseau, Jean Jacques. 1968. Der Gesellschaftsvertrag. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  60. Schluchter, Wolfgang. 1968. Entscheidungen für den sozialen Rechtsstaat. Hermann Heller und die staatstheoretische Diskussion in der Weimarer Republik. Köln, Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  61. Sen, Amartya. 2005. Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft, 3. Aufl. München: dtv.Google Scholar
  62. Sievers, Markus. 2015. Standortschwäche Ungerechtigkeit. Frankfurter Rundschau 8.9.2015: 12f.Google Scholar
  63. Stahl, Friedrich Julius. 1963. Die Philosophie des Rechts, Bd. 2: Rechts- und Staatslehre auf der Grundlage christlicher Weltanschauung. Zweite Abteilung: Die Staatslehre und die Principien des Staatsrechts. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  64. Stichweh, Rudolf und P. Windolf, Hrsg. 2009. Inklusion und Exklusion: Analysen zur Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Weber, Max. 1958. Gesammelte politische Schriften. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  66. Zimmermann, Germo. 2015. Anerkennung und Lebensbewältigung im freiwilligen Engagement. Eine qualitative Studie zur Inklusion benachteiligter Jugendlicher in der Kinder- und Jugendarbeit. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EvH Rheinland-Westfalen-LippeBochumDeutschland

Personalised recommendations