Advertisement

Ungleichheit und Armut als Movens von Wachstum und Wohlstand?

Chapter

Zusammenfassung

Die ökonomische Theorie diskutiert den Zusammenhang zwischen Ungleichheit oder Armut einerseits und wirtschaftlichem Wachstum sowie Wohlstand andererseits. Wichtige Theoretiker in diesem Zusammenhang sind insbesondere: Adam Smith, John Stuart Mill, Milton Friedman, Friedrich August von Hayek, John Maynard Keynes, John Rawls, Amartya Sen.

Es lassen sich im Prinzip zwei konträre Positionen ausmachen: Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit werden durch Ungleichheit bedroht und führen zu einer geringeren Wohlstandsentwicklung, wenn infolge von Ungleichheit das Funktionieren des Wirtschaftssystems durch Störung des sozialen Friedens gefährdet ist, so die eine These. Der Antrieb zur Erzielung von allgemeinem Wohlstand wird auf Ungleichheit zurückgeführt, so die Gegenthese. Die Armen würden sich mit Blick auf den nachahmenswerten Lebensstandard der Reichen anstrengen und so zur allgemeinen Wohlstandsentwicklung der Gesellschaft beitragen; die Reichen investieren gewinnbringend in Arbeitsplätze und schaff en Voraussetzungen für das (unbeabsichtigte) Wohlergehen der Ärmeren.

Die politischen Handlungsaufforderungen sind von daher konträr: Zum einen erwächst aus der Notwendigkeit, die benachteiligten Bevölkerungsgruppen zu befähigen, ihre Lage selbst überwinden zu können, der Bedarf nach stärkerer öffentlicher Intervention. Zusätzlich kann eine wachsende Ungleichheit dazu führen, dass den Armen Kaufkraft fehlt, während die Reichen ihre Sparsummen erhöhen, was zu einer sinkenden Nachfrage und Beeinträchtigung des Wirtschaftswachstums führt. Der Gegenposition geht es jedoch generell um den Rückzug des Staates aus der Wirtschaft und die maximale Freisetzung von Marktkräft en bzw. um den Verzicht auf die soziale Korrektur des Marktgeschehens.

Schlagworte

Ungleichheit Wirtschaft swachstum Armut Leistungsbereitschaft Th eoriegeschichte 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brown, Mark M. 2003. Foreword. In Human Development Report 2003, Hrsg. United Nation Development Programme, v-vi. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Cohen, Gerald, A. 1995. Self-Ownership, Freedom, and Equality. Cambridge: University Press.Google Scholar
  3. Diehl, Karl und P. Mombert, Hrsg. 1982. Grundsätze der Besteuerung. Frankfurt a. M., Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar
  4. Diehl, Karl und P. Mombert, Hrsg. 1979. Wirtschaftskrisen. Frankfurt a. M., Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar
  5. Erhard, Ludwig. 1957. Wohlstand für alle, Neuausgabe 1997. München: Econ.Google Scholar
  6. Eucken, Walter. 1959. Grundsätze der Wirtschaftspolitik, 6. Aufl. 1990. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  7. Friedman, Milton. 1971. Kapitalismus und Freiheit. Stuttgart: Seewald.Google Scholar
  8. Gide, Charles und Ch. Rist. 1921. Geschichte der volkswirtschaftlichen Lehrmeinungen. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  9. Hayek, Friedrich August von. 1969. Freiburger Studien. Tübingen: Mohr – Siebeck.Google Scholar
  10. Hayek, Friedrich August von. 1971. Der Weg zur Knechtschaft, 2. Aufl. München: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  11. Hayek, Friedrich August von. 1980. Recht, Gesetzgebung und Freiheit, 3 Bände. München: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  12. Hayek, Friedrich August von. 1991. Die Verfassung der Freiheit, 3. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  13. Hayek, Friedrich August von. 1996a. Die verhängnisvolle Anmaßung. Irrtümer des Sozialismus. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  14. Hayek, Friedrich August von. 1996b. Ungleichheit ist nötig, Interview. Wirtschaftswoche Nr.3: 16-17.Google Scholar
  15. Huffschmid, Jörg. 2010. Kapitalismuskritik heute, Hrsg. R. Hickel und A. Troost. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  16. Human Development Report. 2003. Millennium Development Goals: A contract among nations to end human poverty. Oxford, New York: Oxford University Press. http://hdr.undp.org/en/reports/global/hdr2010. Zugegriffen: 20. Januar 2017.
  17. Keynes, John Maynard. 1936. Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, 7. Aufl., unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. 1994. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  18. Keynes, John Maynard. 1985. Wege zur Wiedererlangung der Prosperität. In Keynes kommentierte Werksauswahl, Hrsg. Harald Mattfeldt, 143-151. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  19. Knoche, Gabriel, M. Felbermayr und L. Wössmann, Hrsg. 2016. Hans-Werner Sinn und 25 Jahre deutsche Wirtschaftspolitik. München: Hanser.Google Scholar
  20. Mill, John Stuart. 1976. Der Utilitarismus, 1. Aufl. 1869. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  21. Mill, John Stuart. 1982. Grundsätze der politischen Ökonomie, dt. Übersetzung von A. Soetbeer, Leipzig 1869. In Grundsätze der Besteuerung 1982, Hrsg. K. Diehl und P. Mombert, 76-110. Frankfurt a. M., Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar
  22. Müller, Klaus. 2002. Globalisierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Müller-Armack, Alfred. 1947. Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft. Hamburg: Verlag für Wirtschaft und Sozialpolitik.Google Scholar
  24. Piketty, Thomas. 2014. Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: C. H. Beck.Google Scholar
  25. Platon. 1998. Sämtliche Werke, 1. Aufl. 1940, Bd. 2. In Digitale Bibliothek, Bd. 2: Philosophie, Hrsg. Directmedia Publishing1998. Berlin.Google Scholar
  26. Rawls, John. 1975. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Rawls, John. 1993. Political Liberalism. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  28. Rousseau, Jean Jacques. 1968. Der Gesellschaftsvertrag oder die Grundsätze des Staatsrechtes, übersetzt von H. Denhardt, Hrsg. von Heinrich Weinstock. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  29. Rousseau, Jean Jacques. 1977a. Vom Gesellschaftsvertrag, Nachdruck. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  30. Rousseau, Jean Jacques. 1977b. Abhandlung über die Politische Ökonomie. In Politische Schriften, Hrsg. J. J. Rousseau, 9-57. Paderborn: Schoening.Google Scholar
  31. Sen, Amartya. 2000. Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. Übersetzt aus dem Englischen von Chr. Goldmann. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  32. Sen, Amartya. http://hdr.undp.org/en/reports/global/.hdr2010/chapters/de Zugegriffen: 14.09.2016.
  33. Sinn, Hans-Werner. 2016. Zeit Online, 16.02.2016. http://www.hanswernersinn.de/de/Zeit_16022016. Zugegriffen: 14.09.2016.
  34. Sinn, Hans-Werner. 2016. Belegstellen siehe in G. Felbermayr u. a. (Hrsg.) Hans-Werner Sinn und 25 Jahre deutsche Wirtschaftspolitik. München: Hanser.Google Scholar
  35. Simonde de Sismondi und J.-C. Léonard. 1921. Études sur l´economie politique, Bd. 1, 1. Aufl. 1837 und Bd. 2, 1. Aufl. 1838, ausführliche Textpassagen und Kommentare. In Geschichte der volkswirtschaftlichen Lehrmeinungen, Hrsg. C. Gide und Ch. Rist, 185-216. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  36. Simonde de Sismondi und Jean-Charles-Léonard. 1979. Studien zur politischen Ökonomie, 1. Aufl. 1837, abgedruckt. In Wirtschaftskrisen, Hrsg. K. Diehl und P. Mombert, 8-121. Frankfurt a. M., Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar
  37. Smith, Adam. 1923. Reichtum der Nationen, Jena. Nachdruck 1973. Gießen: Verlag Andreas Achenbach.Google Scholar
  38. Starbatty, Joachim. 2016. Die englischen Klassiker der Nationalökonomie (mit Nachbetrachtung von Heinz Rieter). Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  39. Stiglitz, Joseph. 2002. Die Schatten der Globalisierung. Berlin: Siedler Verlag.Google Scholar
  40. Strange, Susan. 1986. Casino Capitalism. Oxford 1986. Reprint. Manchester 1997: Manchester University Press.Google Scholar
  41. UNDP. 1996. Bericht über die menschliche Entwicklung 1996. Bonn: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen.Google Scholar
  42. UNDP. 1997. Bericht über die menschliche Entwicklung 1997. Bonn: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen.Google Scholar
  43. Weltbank. 2004. Weltentwicklungsbericht 2004. Washington: World Bank.Google Scholar
  44. Wilkinson, Richard und K. Pickett. 2010. The Spirit Level. Why Equality is Better for Everyone. London, New York: Bloomsbury Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations