Veränderungswissen Sozialer Berufe im komplementären Dreieck von Bildung, Gesundheit und Armutsrisiken

Chapter

Zusammenfassung

Soziale Praxis als verändernde Praxis, die innerhalb sich verändernder sozialer Verhältnisse operiert, bedarf einer Systematisierung ihres Verständnisses von ‚Veränderung‘. Da Wissen um Veränderung und Wissensformen zur Veränderung in sozialen Berufen der Moderne leitend sind, stellen sich Fragen zu ihrer jeweiligen Justierung und normativen Ausrichtung. Der Beitrag untersucht Optionen und unterscheidbare Ebenen für eine interdisziplinär und menschenrechtlich orientierte Konzeptentwicklung.Änderungswissen und Änderungspraktiken werden als theoriegeleitetes Handlungswissen sozialer Berufe zur Überwindung von Armut in Korrelationen zu Gesundheitsrisiken und Bildungsproblemen in den Blick genommen.

Schlagworte

Veränderungswissen Bildung Soziale Berufe Armuts-Reichtums-Gefälle Digitalisierte Veränderung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almstadt, Esther. 2017. Flüchtlinge in den Printmedien. In Flüchtlinge. Multiperspektivische Zugänge, Hrsg. C. Ghaderi und T. Eppenstein, 185-201. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Ansen, Harald. 2000. Armut. In Lexikon der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit, 4. Aufl., Hrsg. F. Stimmer, 49-53. München, Wien: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  3. Bielefeldt, Heiner. 2015/2007. Menschenrechte in der Einwanderungsgesellschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  4. Böhnisch, Lothar. 1994. Gespaltene Normalität. Lebensbewältigung und Sozialpädagogik an den Grenzen der Wohlfahrtsgesellschaft. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  5. Böhnisch, Lothar. 2001. Sozialpädagogik der Lebensalter. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  6. Böhnisch, Lothar, W. Schröer und H. Thiersch. 2005. Sozialpädagogisches Denken. Wege zu einer Neubestimmung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  7. Bommes, Michael und A. Scherr. 1996. Soziale Arbeit als Hilfe zur Exklusionsvermeidung, Inklusionsvermittlung und/oder Exklusionsverwaltung. In Sozialarbeitswissenschaft – Kontroversen und Perspektiven, Hrsg. R. Merten, 93-119. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  8. Bornstein, David. 2009. Die Welt verändern. Social Entrepreneurs und die Kraft neuer Ideen. 3. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Brumlik, Micha. 2005. Sozialpädagogik und das gute Leben – zur unvermeidlichen Wiederaufnahme eines überwunden geglaubten Problems. np 3/2005: 243-245.Google Scholar
  10. Burghardt, Thomas. 1998. Aktionsforschung – Wo liegt die theoretische Bedeutung für die Veränderung sozialer Praxis. In Theorie und Forschung in der Sozialen Arbeit, Hrsg. N. Huppertz, 91-118. Neuwied, Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  11. Butterwegge, Christoph. 2016. Armut. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  12. Castel, Robert. 1995/2005 i.dt. Übers.. Die Stärkung des Sozialen. Leben im neuen Wohlfahrtsstaat. Hamburg: Hamburger Ed.Google Scholar
  13. Clemens, Iris. 2014. Erziehungswissenschaft als Kulturwissenschaft. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Ehrenberg, Alain. 2011. Das Unbehagen in der Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Eppenstein, Thomas. 2010. Zum Funktionswandel Sozialer Arbeit: Zwischen Modernitätsbewältigung, Marktlogik und Disziplinierung. In. Soziale Politik-Soziale Lage – Soziale Arbeit, Hrsg. B. Benz, J. Boeckh, H. Mogge-Grotjahn, 386-399. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Eppenstein, Thomas. 2012. Am Rand der Erschöpfung? Familie und Soziale Arbeit in der fordernden Moderne. In. Erschöpfte Familien, Hrsg. R. Lutz, S. 237-252. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Eppenstein, Thomas. 2016. Zur sozialen Seite der Menschenrechte und zur menschenrechtlichen Seite der Sozialen Arbeit. Menschenrechtspädagogik in Kontexten Sozialer Arbeit. In Bildung und Menschenrechte. Interdisziplinäre Beiträge zur Menschenrechtsbildung, Hrsg. S. Weyers und N. Köbel, 157-176. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Galuske, Michael. 2002. Flexible Sozialpädagogik. Weinheim, München: JuventaGoogle Scholar
  19. Haag, Fritz, H. Krüger, W. Schwärzel und J. Wildt, Hrsg. 1972. Aktionsforschung. Forschungsstrategien, Forschungsfelder und Forschungspläne. München: Juventa.Google Scholar
  20. Hanesch, Walter. 2011. Armut und Armutspolitik. In Handbuch Soziale Arbeit, Hrsg. H.-U. Otto und H. Thiersch, 57-70. München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  21. Huppertz, Norbert, Hrsg. 1998. Theorie und Forschung in der Sozialen Arbeit. Neuwied, Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  22. Huster, Ernst-Ulrich. 2016. Soziale Kälte. Rückkehr zum Wolfsrudel? Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.Google Scholar
  23. Kaufmann, Franz-Xaver, A. Herlth, K. R. Strohmeier und W. Wirth. 1982. Verteilungswirkungen sozialer Dienste. Das Beispiel Kindergarten. Frankfurt a. M., New York: Campus VerlagGoogle Scholar
  24. Kessl, Fabian. 2005. Das wahre Elend? Widersprüche, Heft 98: 29-42. Dezember, Bielefeld.Google Scholar
  25. Kronauer, Martin. 2010. Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus, 2. akt.und erw. Aufl., Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  26. Klinger, Nadja und J. König. 2006 Einfach abgehängt. Ein wahrer Bericht über die neue Armut in Deutschland. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  27. Klüver, Jürgen und H. Krüger. 1972 Aktionsforschung und soziologische Theorien. In Aktionsforschung. Forschungsstrategien, Forschungsfelder und Forschungspläne, Hrsg. F. Haag, H. Krüger, W. Schwärzel und J. Wildt, 79-99. München: Juventa.Google Scholar
  28. Koller, Hans-Christoph. 2012. Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Krappmann, Lothar. 2016. Menschenrechtliche Handlungsbefähigung – eine völkerrechtliche Bildungspflicht der Schule. In In Bildung und Menschenrechte. Interdisziplinäre Beiträge zur Menschenrechtsbildung, Hrsg. S. Weyers und N. Köbel, 137-155. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Kraus, Georg, C. Becker-Kolle und T. Fischer. 2006. Handbuch Change-Management, 2. Aufl. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  31. Kuhn, Katina und M. Rieckmann, Hrsg. 2006. Wi(e)der die Armut?, Frankfurt a. M.: VAS.Google Scholar
  32. Lutz, Ronald, Hrsg. 2012. Erschöpfte Familien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Meinhold, Marianne. 1982. Wir behandeln Situationen – nicht Personen. Über Möglichkeiten, situationsgebundene Verfahren anzuwenden am Beispiel des Familienzentrums Melbourne. In Handlungskompetenz in der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Bd. I: Interventionsmuster und Praxisanalysen, Hrsg. S. Müller, H.-U. Otto, H. Peter und H. Sünker, 165-183.Bielefeld: AJZ Verlag.Google Scholar
  34. Merten, Roland, Hrsg. 1996. Sozialarbeitswissenschaft – Kontroversen und Perspektiven. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  35. Moser, Heinz. 1995. Grundlagen der Praxisforschung. Freiburg i.B.: Lambertus.Google Scholar
  36. Müller, Burkhard. 2009. Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit, Vollständig neu überarb. Aufl. Freiburg i.B.: Lambertus.Google Scholar
  37. Müller, Siegfried, H.-U. Otto, H. Peter und H. Sünker, Hrsg. 1982. Handlungskompetenz in der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Bd. I: Interventionsmuster und Praxisanalysen. Bielefeld: AJZ Verlag.Google Scholar
  38. Nolte, Paul. 2004. Generation Reform. Jenseits der blockierten Republik. München: Beck.Google Scholar
  39. Nussbaum, Martha C. 1999. Gerechtigkeit oder Das gute Leben, i.dt. Ü. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Otto, Hans-Uwe und H. Ziegler, Hrsg. 2014. Critical social policy and the capability approach. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  41. Otto, Ulrich. 2006. Sozialpädagogisierte Armutspolitik – auf Armut verengte Soziale Arbeit?. neue praxis 1/2006. 3-8.Google Scholar
  42. Rauschenbach, Thomas und W. Thole, Hrsg. 1998. Sozialpädagogische Forschung. Gegenstand und Funktion, Bereiche und Methoden. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  43. Sommer, Irene. 2006. Leistung, die nichts zählt. Institut für Sozialforschung, Johann-Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main, Tagungsbeitrag 12.-16. Okt. 2006. International Bielefeld Social WorkSociety Conference. Bielefeld.Google Scholar
  44. Stimmer, Franz, Hrsg. 2000. Lexikon der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit, 4. Aufl. München, Wien: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  45. Thiersch, Hans. 1998. Lebensweltorientierte Soziale Arbeit und Forschung. In Sozialpädagogische Forschung. Gegenstand und Funktion, Bereiche und Methoden, Hrsg. T. Rauschenbach und W. Thole, 81-96. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  46. Weyers, Stefan, N. Köbel, Hrsg. 2016. Bildung und Menschenrechte. Interdisziplinäre Beiträge zur Menschenrechtsbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Young, Jock. 2005. Soziale Exklusion. Widersprüche H.98/12/2005: 7-11.Google Scholar
  48. Zander, Margherita. 2005. Kindliche Bewältigungsstrategien von Armut im Grundschulalter – ein Forschungsbericht. In Kinderarmut, Hrsg. M. Zander, 110-141. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Zander, Margherita, Hrsg. 2005. Kinderarmut. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations