Advertisement

Politische Repräsentation schwacher sozialer Interessen durch Initiativen, Wohlfahrtsverbände und Parteien

Chapter

Zusammenfassung

Armut und soziale Ausgrenzung manifestieren sich vordergründig im Ausschluss vom Arbeitsmarkt, im Bildungs- und Gesundheitssystem oder im sozio-kulturellen Bereich Sie bedeuten aber immer auch Ausschluss aus dem politischen System, denn die Interessen der Klienteninnen und Klienten Sozialer Arbeit werden dort nur selten angemessen wahrgenommen oder berücksichtigt Als sog schwache soziale Interessen muss ihnen immer wieder neu Gehör verschafft werden Das kann durch Initiativen von Betroff enen, sozialanwaltschaft liche Interessenvertretung oder durch die Repräsentation in Parteien geschehen, bedarf aber immer der Unterstützung und Mobilisierung Ausgehend von der Privatwohltätigkeit Einzelner und erst rudimentär bestehender staatlicher Intervention im sozialen Bereich lieferten die Vorläufer heutiger Interessenund Wohlfahrtsverbände im 19 Jahrhundert Beiträge zur Lösung der sozialen Frage bzw der Arbeiterfrage Durch rechtliche Absicherung und Anerkennung seitens des Staates entfaltete sich in der Weimarer Republik ein pluralistisches Verbändesystem, das im Anschluss an den Zweiten Weltkrieg in (West-)Deutschland wieder aufgebaut wurde und bis heute prägend für das deutsche Verbändewesen ist Parallel dazu entwickelte sich die supranationale Ebene der Europäischen Union, die fortan Einfl uss auf die nationalstaatlichen politischen Prozesse nimmt

Schlagworte

(Europäische) Interessenvertretung schwache Interessen Wohlfahrtsverbände politische Repräsentation Mehrebenensystem Lobbyarbeit Soziale Arbeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. von Alemann, Ulrich von. 1987. Organisierte Interessen in der Bundesrepublik. Opladen: Leske+ Budrich.Google Scholar
  2. Boeckh, Jürgen. 2007. Partizipation – Was ist das eigentlich? In Sozialpolitische Bilanz 2007, Partizipation Beteiligung von Menschen mit Armutserfahrungen, Hrsg. Nationale Armutskonferenz, 6-10. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Boeckh, Jürgen, E.-U. Huster und B. Benz. 2011. Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung. 3., grundlegend überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Boeckh, Jürgen, E.-U. Huster, B. Benz und J. D. Schütte. 2017. Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung. 4., grundlegend überarb.und erw.e Aufl. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Hrsg. 2017. Lebenslagen in Deutschland. Der 5. Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Bundesanzeiger Verlag.Google Scholar
  6. Clement, Ute, J. Nowak, C. Scherrer und S. Ruß, Hrsg. 2010. Public Governance und schwache Interessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“, Hrsg. 2002. Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  8. European Anti Poverty Network, Hrsg. 2005. Ansichten von AkteurInnen im Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung zur künftigen Entwicklung der EU. Brüssel.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1998. Die postnationale Konstellation und die Zukunft der Demokratie. Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 7/1998: 809-817.Google Scholar
  10. Hamburger, Franz. 2008. Transnationalität als Forschungskonzept in der Sozialpädagogik. In Soziale Arbeit und Transnationalität. Herausforderungen eines spannungsreichen Bezugs, Hrsg. H. G. Homfeldt, W. Schröer, und C. Schweppe, 259-278. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  11. Hanesch, Walter. 2010. Armutsbekämpfung in Deutschland und die Rolle der Europäischen Union. In Soziale Politik – Soziale Lage – Soziale Arbeit, Hrsg. B. Benz, J. Boeckh und H. Mogge-Grotjahn, 169-191. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Hassel, Anke. 2007. Gewerkschaften. In Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch, Hrsg. U. Willems und T. von Wacker, 173-196. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Klatt, Johanna und F. Walter. 2011. Entbehrliche der Bürgergesellschaft. Bielefeld. Transcript.Google Scholar
  14. Klein, Ansgar, K. Kern, B. Geißel und M. Berger, Hrsg. 2004. Zivilgesellschaft und Sozialkapital. Herausforderungen politischer und sozialer Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Kleinfeld, Ralf. 2007. Die historische Entwicklung der Interessenverbände in Deutschland. In Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch, Hrsg. U. Willems und T. von Winter, 51-83. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Kroh, Martin und K. Fetz. 2016. Das Profil der AfD-AnhängerInnen hat sich seit Gründung der Partei deutlich verändert. DIW Wochenbericht 34, 2016: 711-719.Google Scholar
  17. Linden, Markus und W. Thaa, Hrsg. 2009. Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  18. Marshall, Thomas H. 1992. Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt a. M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  19. Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz, Hrsg. 2010. Armut und Reichtum in Rheinland-Pfalz. Armuts- und Reichtumsbericht der Landesregierung 2009/2010. Mainz.Google Scholar
  20. Munsch, Chantal, Hrsg. 2003. Sozial Benachteiligte engagieren sich doch. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Munsch, Chantal. 2007. Bürgerschaftliches Engagement und soziale Ausgrenzung. In Repolitisierung Sozialer Arbeit, Hrsg. M. Lallinger, 121-132. Stuttgart: Akad. der Diözese Rottenburg-Stuttgart.Google Scholar
  22. Nullmeier, Frank. 2000. Argumentationsmacht und Rechtfertigungsfähigkeit schwacher Interessen. In Politische Repräsentation schwacher Interessen, Hrsg. U. Willems und T. von Winter, 93-109. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  23. Reichsministerium der Justiz. 1878. Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie. In Reichs-Gesetzblatt No. 34: (Nr. 1271), 351-358. Berlin.Google Scholar
  24. Rieger, Günter. 2012. Schwache Interessen in Governanceprozessen. In Diversität und Soziale Ungleichheit, Hrsg. H. Effinger, S. Borrmann, S. Gahleitner, M. Köttig, B. Kraus und S. Stövesand, 193-203. Opladen: B. Budrich.Google Scholar
  25. Sachße, Christoph und F. Tennstedt. 1992. Der Wohlfahrtsstaat im Nationalsozialismus. Buchreihe Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Bd. 3, Hrsg. C. Sachße und F. Tennstedt. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  26. Sahner, Heinz. 1993. Vereine und Verbände in der modernen Gesellschaft. In Vereine in Deutschland. Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation, Hrsg. H. Best, 11-118. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Schäfer, A. 2009. Alles halb so schlimm? Warum eine sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet, MPIfG Jahrbuch 2009-2010, 33-38. Köln, hier zitiert nach: https://www.mpg.de/446963/forschungsSchwerpunkt.pdf. Zugegriffen: 17.4.2017.
  28. Schäfer, Armin, R. Vehrkamp und J. F. Gagné. 2013. Milieus und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Schmid, Josef und J. Mansour. 2007. Wohlfahrtsverbände. Interesse und Dienstleistung. In Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch, Hrsg. U. Willems und T. von Winter, 244-270. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Sebaldt, Martin und A. Straßner. 2004. Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Sebaldt, Martin. 2007. Verbände im Transformationsprozess Ostdeutschlands. In Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch, Hrsg. U. Willems und T. von Winter, 490-510. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Süddeutsche Zeitung. 2017. Netzwerke der Rechten, 12-13. Ausgabe vom 25. März 2017.Google Scholar
  33. Ullmann, Hans-Peter. 1988. Interessenverbände in Deutschland. Buchreihe Neue historische Bibliothek, Bd 283., Hrsg. F. Nagler Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Vehrkamp, Robert. 2015. Politische Ungleichheit – neue Schätzungen zeigen die soziale Spaltung der Wahlbeteiligung. Einwurf Zukunft der Demokratie 2/2005. Gütersloh.Google Scholar
  35. Vester, Michael. 2009. Soziale Milieus und die Schieflagen politischer Repräsentation. In Die politische Repräsentation von Fremden und Armen, Hrsg. M. Linden und W. Thaa, 21-59. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  36. Willems, Ulrich und T. von Winter, Hrsg. 2000. Politische Repräsentation schwacher Interessen. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  37. Willems, Ulrich und T. von Winter, Hrsg. 2007a. Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Willems, Ulrich und T. von Winter. 2007b. Interessenverbände als intermediäre Organisationen. Zum Wandel ihrer Strukturen, Funktionen, Strategien und Effekte in einer veränderten Umwelt. In Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch, Hrsg. U. Willems und T. von Winter, 13-50. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. von Winter, Thomas. 2007. Sozialverbände. In Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch, Hrsg. U. Willems und T. von Winter, 342-366. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Zimmer, Annette und F. Paulsen. 2010. Verbände als Dienstleister. In Handbuch Verbandskommunikation, Hrsg. O. Hoffjann und R. Stahl, 39-55. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Zimmer, Annette und R. Speth. 2009. Verbändeforschung. In Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Hrsg. V. Kaina und A. Römmele, 267-309. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Zimmermann, G. 2014. Transnational social welfare associations and religion: the protestant social advocacy network “Eurodiaconia” in Europe. Transnational Social Review 4, S. 6-29Google Scholar
  43. Zimmermann, G. und J. Boeckh. 2012. Politische Repräsentation schwacher sozialer Interessen. In Handbuch Armut und Soziale Ausgrenzung, Hrsg. E.-U. Huster, J. Boeckh und H. Mogge-Grotjahn, 680-698. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Zimmermann, G. und E.-U. Huster. 2014. Wohlfahrtsverbände und Kirchen als Vertreter schwacher sozialer Interessen – national und auf europäischer Ebene. In Politik sozialer Arbeit, Hrsg. B. Benz, G. Rieger, W. Schönig, und M. Többe-Schukalla, 73-89. Weinheim und Basel: BELTZ-Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland
  2. 2.WolfenbüttelDeutschland

Personalised recommendations