Advertisement

Armutspolitik der Europäischen Union

Chapter

Zusammenfassung

Die Kompetenzen für Beschlüsse über Art und Umfang armuts‐ und verteilungswirksamer Sozialpolitik (etwa über Sozialhilfe‐ und Sozialversicherungssysteme; Kinderund Wohngeldleistungen; soziale Sach‐ und Dienstleistungen, wie Notunterkünfte, Betreuungs‐ und Beratungsangebote) liegen in der Europäischen Union (EU) faktisch ausschließlich bei den Mitgliedstaaten bzw. deren Regionen und Kommunen Doch auch auf europäischer Ebene gibt es Ansätze einer Politik gegen Armut und soziale Ausgrenzung, die bis in die 1970er Jahre zurück reichen, sowie wissenschaftliche und politische Kontroversen über deren Potentiale und Grenzen. Die Schaffung eines gemeinsamen Binnenmarktes für Waren, Dienstleistungen, Arbeitskräfte und Kapital, die Vergemeinschaftung der Währungspolitik und die damit zusammenhängende Koordinierung der Wirtschafts‐ und Haushaltspolitiken der beteiligten Mitgliedstaaten bei gleichzeitiger Beibehaltung der nationalen fiskal‐ und sozialpolitischen Kompetenzen haben in einem solchermaßen integrierten wirtschaftlichen, politischen und sozialen Raum wachsenden Einfluss auf die Verteilungsstrukturen und Armutspolitiken in den Mitgliedstaaten. Die Ausgestaltung eines gemeinsamen Raumes und einer politischen Ebene zwischen Nationalstaat und globaler internationaler Ebene führt seit Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1958) zu Debatten darüber, diese Ebene verstärkt auch für armuts‐ und verteilungspolitische Probleme einerseits verantwortlich zu machen, hier andererseits aber auch Problemlösungskompetenzen zu verorten. Dabei hat die EU‐Armutspolitik mit Widerständen zu kämpfen, sich an entgegenstehenden Interessen und Strukturen zu reiben, auf Bedenken und Befürchtungen einzugehen, Rückschläge hinzunehmen und auf Durchbrüche noch hinzuarbeiten. Um dies zu verdeutlichen, werden zunächst einige armutsrelevante Parameter zwischen den EUMitgliedstaaten verglichen. Sie bilden zusammen mit dominierenden sozialpolitischen Wertorientierungen den Hintergrund, vor dem sich ‚die‘ Brüsseler Politik in diesem Feld bewegt und ohne den sie in ihren Eigenheiten der Wahl der Mittel und Wege ihrer Politik nicht verständlich wird In einem weiteren Schrittwird. auf die Geschichte und Gestalt der EU‐Armutspolitik im Kontext des vor allem wirtschaftlich forcierten europäischen Integrationsprozesses eingegangen. Danach lassen sich schließlich Herausforderungen und Perspektiven der Armutspolitik der EU skizzieren.

Schlagworte

europäische Sozialstaaten Wohlfahrtsstaatsvergleich Offene Methode der Koordinierung EU-Armutspolitik Armut in Europa Binnenmarkt Lissabon-/EU 2020-Strategie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, Benjamin. 2016. Wohlfahrtsstaatlichkeit und Soziale Arbeit in machtressourcentheoretischer Perspektive. In Macht in der Sozialen Arbeit, Hrsg. B. Kraus und W. Krieger, 231-262. Lage: Jacobs.Google Scholar
  2. Benz, Benjamin. 2004. Nationale Mindestsicherungssysteme und europäische Integration. Von der Wahrnehmung der Armut und sozialen Ausgrenzung zur Offenen Methode der Koordination. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. 2016. Nationales Reformprogramm 2016. Berlin.Google Scholar
  4. Esping‐Andersen, Gøsta. 1990. The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity.Google Scholar
  5. Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung und Soziales. 2002. Gemeinsamer Bericht über die soziale Eingliederung. Brüssel und Luxemburg.Google Scholar
  6. European Commission, Directorate General for Employment, Social Affairs and Equal Opportunities. 2010. Joint Report on Social Protection and Social Inclusion 2010. Brussels.Google Scholar
  7. European Commission. 2015. Employment and Social Developments in Europe 2015. Brussels.Google Scholar
  8. European Commission. 2016. European Semester Thematic Factsheet: Social Inclusion. Brussels, https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/european-semester_thematic-factsheet_social_inclusion_en.pdf. Zugegriffen: 10. März 2017.
  9. Frazer, Hugh und Eric Marlier. 2016. Minimum Income Schemes in Europe. A study of national policies 2015, Hrsg. European Commission, Directorate-General for Employment, Social Affairs and Inclusion. Brussels.Google Scholar
  10. Frazer, Hugh, Eric Marlier und Ides Nicaise. 2010. A social inclusion roadmap for Europe 2020. Antwerp and Apeldoorn: Garant.Google Scholar
  11. Graser, Alexander. 2001. Dezentrale Wohlfahrtsstaatlichkeit im föderalen Binnenmarkt? Eine verfassungs‐ und sozialrechtliche Untersuchung am Beispiel der Vereinigten Staaten von Amerika. Zugl. Diss. Univ. München. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  12. Hauser, Richard. 1987. Möglichkeiten und Probleme der Sicherung eines Mindesteinkommens in den Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft, Hrsg. J.W. Goethe‐Universität Frankfurt und Universität Mannheim, Sonderforschungsbereich 3: Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik, Arbeitspapier Nr. 246. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Hauser, Richard. 1994. Perspektiven und Zukunftsaufgaben des Sozialstaates. In Zukunft des Sozialstaates. Leitideen und Perspektiven für eine Sozialpolitik der Zukunft, Hrsg. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein‐Westfalen, 23‐64. Düsseldorf.Google Scholar
  14. Jachtenfuchs, Markus und Beate Kohler‐Koch, Hrsg. 1996. Europäische Integration. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Kahl, Sigrun. 2009. Religious Doctrines and Poor Relief: A Different Causal Pathway. In Religion, Class Coalitions, and Welfare States, Hrsg. Kees van Kersbergen und Philip Manow, 267-295. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Kaufmann, Franz‐Xaver. 2003. Varianten des Wohlfahrtsstaats. Der deutsche Sozialstaat im internationalen Vergleich. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1981. Schlußbericht von der Kommission an den Rat über das Erste Programm von Modellvorhaben und Modellstudien zur Bekämpfung der Armut. KOM(81) 769 endg. vom 15. Dezember 1981. Brüssel.Google Scholar
  18. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1991. Schlußbericht des Zweiten Europäischen Programms zur Bekämpfung der Armut 1985–1989. KOM(91) 29 endg. vom 13. Februar 1991. Brüssel und Luxemburg.Google Scholar
  19. Kowalsky, Wolfgang. 1999. Europäische Sozialpolitik. Ausgangsbedingungen, Antriebskräfte und Entwicklungspotentiale. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Leibfried, Stephan. 1990. Sozialstaat Europa? Integrationsperspektiven europäischer Armutsregimes. In Nachrichtendienst des Vereins für öffentliche und private Fürsorge. 70. Jg.: 245‐278.Google Scholar
  21. Leibfried, Stephan. 1996. Wohlfahrtsstaatliche Perspektiven der Europäischen Union. Auf dem Weg zu positiver Souveränitätsverflechtung In Europäische Integration, Hrsg. Markus Jachtenfuchs und Beate Kohler‐Koch, 455‐477. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Leisering, Lutz, P. Buhr und U. Traiser‐Diop. 2006. Soziale Grundsicherung in der Weltgesellschaft. Monetäre Mindestsicherungssysteme in den Ländern des Südens und es Nordens. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  23. Lessenich, Stephan. 1994. „Three Worlds of Welfare Capitalism“ – oder vier? Strukturwandel arbeits‐ und sozialpolitischer Regulierungsmuster in Spanien. In Politische Vierteljahrsschrift, Heft 2/ 1994: 224‐244.Google Scholar
  24. Marlier, Eric und D. Natali, Hrsg. mit Rudi Van Dam. 2010. Europe 2020. Towards a more Social EU? Brüssel: Peter Lang.Google Scholar
  25. Nell‐Breuning, Oswald von. 1976. Das Subsidiaritätsprinzip. In Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, Heft 1/1976: 6‐17.Google Scholar
  26. Neumann, Frieder. 2016. Soziale Mindestsicherung in Europa. Leistungsprofile im Vergleich. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  27. Schmidt, Manfred G., T. Ostheim, N. A. Siegel und R. Zohlnhöfer, Hrsg. 2007. Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Schulten, Thomas, R. Bispinck und C. Schäfer, Hrsg. 2006. Mindestlöhne in Europa. Hamburg: VSA.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations