Advertisement

Entkommunalisierung der Arbeitsmarktpolitik?

Gestaltungsspielräume von Ländern und Kommunen bei der Integration in Arbeit
  • Kay Bourcarde
Chapter

Zusammenfassung

Aufgrund der früheren Zuständigkeit der Kommunen für arbeitslose Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger und der ab den 1980er Jahren steigenden Arbeitslosigkeit setzte eine Entwicklung ein, die unter dem Schlagwort der Kommunalisierung der Arbeitsmarktpolitik zusammengefasst wird. Insbesondere über den umfassenden Einsatz von sogenannten Hilfen zur Arbeit (i d R gemäß dem damaligen Bundessozialhilfegesetzes, BSHG) wurden auflokaler Ebene zahlreiche, teils innovative Ansätze entwickelt und die Kommunen so neben dem Hauptakteur – der damaligen Bundesanstalt für Arbeit – zu einem wichtigen arbeitsmarktpolitischen Mitspieler. Infolge der Zusammenlegung von Sozial- und Arbeitslosenhilfe zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) haben diese gewachsenen Strukturen eine grundsätzliche Neuausrichtung erfahren und sich die Handlungsspielräume der Kommunen deutlich reduziert: In den gemeinsamen Einrichtungen dominiert die Bundesagentur für Arbeit (BA), die auch aufgrund ihres Zielindikatorensystems die möglichst rasche Integration von tendenziell ohnehin dem Arbeitsmarkt näher stehenden Zielgruppen in den Vordergrund stellt. Die Bedeutung von öffentlich geförderter Beschäftigung ist massiv zurückgegangen. Aufgrund der immer stärker zentralistisch ausgerichteten Geschäftspolitik der BA kam es darüber hinaus vielfach zu einem Verlust an lokalem Steuerungs- und Erfahrungswissen. Eine Ausnahme bilden die Optionskommunen, die sogar in größerem Umfang als zuvor Umsetzungsverantwortung bei der Integration von Langzeitarbeitslosen tragen. Handlungsspielräume haben die Kommunen außerdem im Zusammenhang mit – oftmals ESF-geförderten – Landesprogrammen. Dabei beeinflusst der Europäische Sozialfonds (ESF) die Arbeitsmarktpolitik der Länder, erschließen sich diesen mit dem ESF doch in erheblichem Umfang zusätzliche finanzielle Ressourcen. Die Einflussnahme der EU-Kommission ist dabei allerdings weniger inhaltlicher Art, sondern besteht vor allem mit Blick auf bestimmte formale Vorgaben wie dem Kohärenzprinzip, durch das Parallelstrukturen insbesondere zu den Aktivitäten des Bundes vermieden werden sollen. Weitere Bedeutung kommt den Kommunen schließlich auch im Rahmen der Jugendberufshilfe sowie bei der Integration von Flüchtlingen in Arbeit zu Der Beitrag kommt zu. dem Ergebnis, dass die deutsche Arbeitsmarktpolitik heute auch im Zusammenspiel der drei Ebenen Bund, Länder und Kommunen über keine ausreichenden (integrierten) Konzepte verfügt, um dem Phänomen einer sich verfestigenden Langzeitarbeitslosigkeit zu begegnen.

Schlagworte

kommunale Arbeitsmarktpolitik Optionskommunen Langzeitarbeitslosigkeit europäische Beschäftigungspolitik Zielsteuerungssystem der BA 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von und C. Münch. 2006. Europafähigkeit der Kommunen. Die lokale Ebene in der Europäischen Union. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Aumüller, Jutta. 2016. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: bestehende Praxisansätze und weiterführende Empfehlungen, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh. http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/ publikationen/publikation/did/arbeitsmarktintegration-von-fluechtlingen-bestehende-praxisan saetze-und-weiterfuehrende-empfehlungen-1/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  3. Bäcker, Gerhard. 2010. Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Berlit, Uwe, P. Fuchs und M. Schulze-Böing. 1999. Thesen zu einem fachpolitischen Leitbild der Hilfe zur Arbeit. In Hilfe zur Arbeit und kommunale Beschäftigungspolitik. Zwischenbilanz und Perspektiven; Dokumentation einer Fachtagung des Deutschen Vereins, Hrsg. Petra Fuchs, 9-13. Frankfurt a. M.: Dt. Verein für Öffentliche und Private Fürsorge.Google Scholar
  5. Beste, Jonas, K. Bruckmeier, I. Klingert, P. Kupka, T. Lietzmann und A. Moczall. 2017. Verringerung der Langzeitarbeitslosigkeit. IAB-Stellungnahme 2.Google Scholar
  6. Blancke, Susanne. 2004. Politikinnovationen im Schatten des Bundes. Policy-Innovationen und -Diffusionen im Föderalismus und die Arbeitsmarktpolitik der Bundesländer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Blancke, Susanne und J. Schmid. 2000. Die Bundesländer in der aktiven Arbeitsmarktpolitik, WIP Occassional Papers 12.Google Scholar
  8. Boeckh, Jürgen, E.-U. Huster, B. Benz und J. D. Schütte. 2017. Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bothfeld, Silke, W. Sesselmeier und C. Bogedan. 2012. Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Brülle, Heiner, R. Krätschmer-Hahn, C. Reis und B. Siebenhaar. 2016. Zielsteuerung im SGB II. Kritik und Alternativen. WISO direkt 13. 9/2016.Google Scholar
  11. Buestrich, Michael. 2011. Kommunale Arbeitsmarktpolitik: Zwischen lokaler Autonomie und zentralistischer Steuerung. In Handbuch Kommunale Sozialpolitik, Hrsg. H.-J. Dahme und N. Wohlfahrt, 143-161. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Bundesagentur für Arbeit. 2017a. Finanzentwicklung in der Grundsicherung – Haushaltsjahr 2016. https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mtk3/~edisp/egov-content494422.pdf?_ba.sid=EGOV-CONTENT494428. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  13. Bundesagentur für Arbeit. 2017b. Haushaltsplan der BA 2016. https://www3.arbeitsagentur.de/web/ wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mjay/~edisp/egov-content504932.pdf?_ba.sid =EGOV-CONTENT504935. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  14. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2014. Förderrichtlinie zum ESF-Bundesprogramm zur Eingliederung langzeitarbeitsloser Leistungsberechtigter nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. www.esf.de/portal/SharedDocs/ PDFs/DE/Richtlinien/fr-lza.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  15. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2015. Bekanntmachung Förderrichtlinie für das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/Thema-Arbeitsmarkt/foerderrichtlinie-soziale-teilhabe-arbeitsmarkt.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  16. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2016. Erfolgsmerkmale guter Jugendberufsagenturen. http://www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2016/jugendberufsagenturen.html. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  17. Bundeszentrale für politische Bildung. 2014. Aktive Arbeitsmarktpolitik der Bundesländer. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/arbeitsmarktpolitik/55124/bundeslaender?p=all. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  18. Dahme, Heinz-Jürgen, N. Wohlfahrt, F. Schindler und V. Metzger. 2011. Handbuch Kommunale Sozialpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Europäische Kommission. Der ESF in Europa. http://ec.europa.eu/esf/main.jsp?catId=443&langId=en. Zugegriffen: 5. Mai 2017.
  20. Europäische Kommission. 2013. Verordnung (EU) Nr. 1304/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Rates.Google Scholar
  21. Franz, Wolfgang. 2003. Arbeitsmarktökonomik. Berlin.Google Scholar
  22. Fuchs, Petra, Hrsg. 1999. Hilfe zur Arbeit und kommunale Beschäftigungspolitik. Zwischenbilanz und Perspektiven; Dokumentation einer Fachtagung des Deutschen Vereins. Bd. 37. Frankfurt a. M.: Dt. Verein für Öffentliche und Private Fürsorge.Google Scholar
  23. Hemmann, Arnold. 2015. Wie funktioniert der ESF? https://www.esf.de. Zugegriffen: 5. Mai 2017.
  24. Hildebrandt, Achim und F. Wolf, Hrsg. 2008. Die Politik der Bundesländer. Staatstätigkeit im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Hohmeyer, Katrin und J. Wolff. 2010. Direct job creation revisited. Is it effective for welfare recipients and does it matter whether participants receive a wage? IAB-Discussion Paper 21.Google Scholar
  26. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). 2017. Zahl der offenen Stellen erreicht neuen Höchststand. http://www.iab.de/de/informationsservice/presse/presseinformationen/os1701.aspx. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  27. Jugendberufsagentur Hamburg 2017. https://hibb.hamburg.de/beratung-service/jugendberufsagentur-hamburg/. Zugegriffen: 5. Mai 2017.
  28. Jugendberufsagentur Mainz 2017, http://www.jugendberufsagentur-mainz.de/. Zugegriffen: 5. Mai 2017.
  29. Kaps, Petra. 2006. Arbeitsmarktintegration oder Haushaltskonsolidierung? Interessen, Zielkonflikte und Ergebnisse kommunaler Beschäftigungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Kaps, Petra. 2012. Die Rolle der Kommunen in der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. In Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. S. Bothfeld, W. Sesselmeier und C. Bogedan, 260-275. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Malik, Cornna. 2008. Die Arbeitsmarktpolitik der Bundesländer nach den „Hartz-Reformen“. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH.Google Scholar
  32. Pfeiffer, Harald und A. Salewski. 2006. Die Europäische Beschäftigungsstrategie und ihre lokale Dimension. In Europafähigkeit der Kommunen. Die lokale Ebene in der Europäischen Union, Hrsg. Ulrich von Alemann und C. Münch, 194-209. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Schele, Detlef. 2017. Geförderte Jobs: Scheele macht sich für Langzeitarbeitslose stark, Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 10.04.2017. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/detlefscheele-macht-sich-fuer-lang zeitarbeitslose-stark-14965565.html. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  34. Schmid, Josef und H. Hedrich. 2008. Arbeitslosigkeit und Arbeitsmarktpolitik in den Bundesländern: Differenzierungen und Differenzen. In Die Politik der Bundesländer. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 193-211. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Seibel, Wolfgang. 1992. Funktionaler Dilettantismus. Erfolgreich scheiternde Organisationen im „Dritten Sektor“ zwischen Markt und Staat. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.Google Scholar
  36. Trube, Achim. 1997. Zur Theorie und Empirie des Zweiten Arbeitsmarktes. Exemplarische Erörterungen und praktische Versuche zur sozioökonomischen Bewertung lokaler Beschäftigungsförderung. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  37. Waltermann, Raimund. 2016. Sozialrecht. Heidelberg: CF Müller.Google Scholar
  38. Wycislo, Robert. 2015. Öffentlich geförderte Beschäftigung als Instrument der aktiven Arbeitsmarktpolitik in den Bundesländern. Berlin: Lit.Google Scholar
  39. Yankova, Katerina. 2010. Der Selektionsprozess in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Eine explorative Untersuchung für die deutsche Arbeitsvermittlung. IAB-Discussion Paper 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GießeDeutschland

Personalised recommendations