Kommunale Armutsverwaltung – zwischen gesetzlichem Auftrag und kommunalem Gestaltungswillen

Chapter

Zusammenfassung

Die Kommunen tragen im deutschen Sicherungssystem traditionell große Verantwortung bei der Bewältigung von Armut. Bis vor einigen Jahren war das Kernelement kommunaler Fürsorgepolitik die Sozialhilfe, die Kommunen als örtliche Träger zu leisten hatten und nach wie vor haben. Seit 2005 sind die Kreise und kreisfreien Städte in die Leistungsgewährung für die nach SGB II anspruchsberechtigten Personen eingebunden. Mit der Einwanderungswelle im Jahr 2015 insbesondere durch Flüchtlinge aus Krisengebieten sind neue Herausforderungen für Kommunen entstanden, und die Zuwanderung hat – wenngleich regional unterschiedlich stark – auch Defizite in der Wohnungsversorgung, ein wesentlicher Baustein kommunaler Verantwortung zur Vermeidung von Armutslagen, deutlich werden lassen

Die örtliche Ebene hat Gestaltungsmöglichkeiten in Bezug auf den Umgang mit armen Menschen und das Angebot an sozialer und anderer Infrastruktur. Dies begünstigt regionale Heterogenität in den Bedingungen, denen sich von Armut Betroffene gegenüber sehen. Die Gestaltungsmöglichkeiten von Kommunen haben allerdings Grenzen. Eine Grenze ist durch die bundesgesetzlichen Vorgaben, die auf Gleichheit bzw. Gleichbehandlung zielen, gezogen. Eine weitere Grenze für kommunale Handlungsoptionen stellen die Finanzmittel dar. Die finanziellen Restriktionen sind in einzelnen Gemeinden so erheblich, dass sich sozialpolitisches Handeln auf die Gewährung von Pflichtleistungen beschränkt.

Das Wohlfahrtsarrangement hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Die Erbringung sozialer Dienstleistungen wird verstärkt unter ökonomischen Aspekten betrachtet. Dies tangiert einerseits den Umgang mit der armen Bevölkerung, betrifftaber auch die Beziehung zu freien Trägern, die in vielen Bereichen als Dienstleister auftreten. Die Ökonomisierung der Verwaltung und der Leistungserbringung wirkt sich zudem auf das Selbstverständnis der öffentlichen Verwaltung aus und auf die Erfolgskriterien, die an das eigene Handeln angelegt werden. Eng damit verbunden sind die Abkehr vom Dienstleistungs- und die Orientierung am Konzept des aktivierenden Staates. Aktivierung soll durch dezentrale, ambulante und i d R sozialräumliche Versorgungsstruk turen realisiert werden, wobei die Einbeziehung nicht-professioneller Unterstützung an Bedeutung gewinnt. Dies ist mit einem Umbau kommunaler Versorgungsstrukturen verbunden, was es zugleich notwendig macht, die Steuerungslogik zu verändern.

Schlagworte

Selbstverwaltung Konnexitätsprinzip Durchführungsverantwortung Governance Wirkungsorientierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anton, Stefan und B. Holler. 2016. Gemeindefinanzbericht 2016. Integration fair finanzieren – gute Ansätze weiterverfolgen. In Integration fair finanzieren – gute Ansätze weiterverfolgen, Hrsg. Deutscher Städtetag, 15-46. Berlin, Köln.Google Scholar
  2. Arnold, F., F. Boettcher, R. Freier, R. Geißler und B. Holler. 2015. Kommunaler Finanzreport 2015, Hrsg. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh.Google Scholar
  3. Backes, Gertrud M. und L. Amrhein. 2011. Kommunale Alten- und Seniorenpolitik. In Handbuch kommunale Sozialpolitik, Hrsg. H.-J. Dahme und N. Wohlfahrt, 243-253. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Backhaus-Maul, Holger. 1999. Kommunale Sozialpolitik. Sozialstaatliche Garantien und die Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft. In Kommunalpolitik. Politisches Handeln in den Gemeinden, Hrsg. Wollmann, H. und R. Roth, 689-702. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. BAMF [Bundesamt für Migration und Flüchtlinge], Hrsg. 2013. Handlungsempfehlungen der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) und der Jugendmigrationsdienste (JMD) für die gemeinsame Arbeit mit Familien. Nürnberg.Google Scholar
  6. Berlit, U. 2008. Die Neuregelung der Kosten für die Unterkunft: Erfahrungen und Auswirkungen. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 1: 30-44.Google Scholar
  7. Berlit, U. 2011. Die besondere Rechtsstellung der unter 25-Jährigen im SGB II (Teil 1). info also 2: 59-68.Google Scholar
  8. Berlit, U. 2014. Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zu den Kosten der Unterkunft (Teil 1). info also 6: 243-258.Google Scholar
  9. Bieker, Rudolf. 2006. Kommunale Sozialverwaltung. Grundriss für das Studium der angewandten Sozialwissenschaften. München, Wien: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  10. Bogumil, J., F. Ebinger und L. Holtkamp. 2011. Vom Versuch, das Neue Steuerungsmodell verpflichtend einzuführen. Wirkungen des Neuen Kommunalen Finanzmanagements in NRW. Verwaltung & Management 17 (4): 171-180.Google Scholar
  11. Bogumil, J. und L. Holtkamp. 2007. Die Bürgerkommune. Das Konzept in Theorie und Praxis. Neues Verwaltungsmanagement 02: 1-29.Google Scholar
  12. Bogumil, Jörg und W. Jann. 2009. Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland. Einführung in die Verwaltungswissenschaft. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Bosančić, Saša. 2016. Ungleichheit bekämpfen! Wo der deutsche Wohlfahrtsstaat jetzt investieren muss, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn (Gute Gesellschaft – Soziale Demokratie #2017plus). Bonn. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/13031.pdf. Zugegriffen: 15.03.2017.
  14. Bossong, Horst. 2010. Sozialverwaltung. Ein Grundkurs für soziale Berufe, 2. Aufl. Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. BMVBS [Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung], Hrsg. 2013. Arbeitshilfe zur Bestimmung der angemessenen Aufwendungen der Unterkunft im Rahmen kommunaler Satzungen. Berlin.Google Scholar
  16. Böhmer, Anselm. 2015. Konzepte der Sozialplanung. Grundwissen für die Soziale Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Deutsche Bundesbank. 2016. Gemeindefinanzen. Entwicklung und ausgewählt Aspekte. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank 10: 13-36.Google Scholar
  18. Deutscher Verein [für öffentliche und private Fürsorge]. 2011. Eckpunkte des Deutschen Vereins für einen inklusiven Sozialraum. https://www.deutscher-verein.de/de/empfehlungen-stellungnahmen-2011-eckpunkte-des-deutschen-vereins-fuer-einen-inklusiven-sozialraum-sb1sb-1543,287,1000.html. Zugegriffen: 22.02.2017.
  19. Deutscher Verein [für öffentliche und private Fürsorge]. 2012. Empfehlungen zur örtlichen Teilhabeplanung für ein inklusives Gemeinwesen. https://www.deutscher-verein.de/de/ empfehlungen-stellungnahmen-2012-empfehlungen-zur-oertlichen-teilhabeplanung-fuer-ein-inklusives-gemeinwesen-1-1528,293,1000.html. Zugegriffen: 22.02.2017.
  20. DStGB [Deutscher Städte- und Gemeindebund] Hrsg. 2017. Wir schaffen das! Kommunen gestalten Integration. Rahmenbedingungen verbessern, Überforderungen vermeiden. Berlin.Google Scholar
  21. DStT [Deutscher Städtetag], Hrsg. 2016. Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren. Anforderungen für Kommunen und Lösungsansätze. Unter Mitarbeit von S. Anton, R. Bartella, U. Bastians, L. Decker, T. Kiel, G. Kort-Weiher et al. Berlin, Köln (Beiträge zur Stadtpolitik). http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/dst/veroeffentlichungen/gemeindefinanzbericht/gfb_2016_schlaglichter.pdf. Zugegriffen: 22.02.2017.
  22. Engelmohr, W. 2011. Beschäftigungs- und teilhabeorientiertes Fallmanagement im SGB XII: ein Konzept des Landkreises Kassel. NDV 8, S. 373-378.Google Scholar
  23. Europäische Kommission. 2013. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Sozialinvestitionen für Wachstum und sozialen Zusammenhalt – einschließlich Durchführung des Europäischen Sozialfonds 2014-2020. Mitteilungen COM(2013) 83 final. Brüssel.Google Scholar
  24. Finis Siegler, Beate. 2009. Ökonomik sozialer Arbeit. 2.Aufl. Freiburg, Br.: Lambertus.Google Scholar
  25. Frewer-Graumann, S., B. Rodekohr, F. Dieckmann, C. Rohleder und S. Schäper. 2016. Inklusive Sozialplanung für Menschen mit und ohne Behinderung im Alter. Regionalbericht Münster-Hiltrup. Forschungsprojekt SoPHiA. Unter Mitarbeit von M. Walbröl, J. Fleckenstein und A. Thimm. Münster.Google Scholar
  26. Friedrich-Ebert-Stiftung, Hrsg. 2013. Wirkungsorientierte Steuerung. Haushaltskonsolidierung durch innovative und präventive Sozialpolitik. Unter Mitarbeit von T. Kähler und M. Trömmer. Bonn.Google Scholar
  27. Grell, Britta. 2011. Kommunale Fürsorgepolitik. In Handbuch kommunale Sozialpolitik, Hrsg. H.-J. Dahme und N. Wohlfahrt, 162-174. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Goerl, Caroline, A. Rauch und M. Thöne. 2013. Weiterentwicklung des kommunalen Finanzausgleichs in Nordrhein-Westfalen. Gutachten im Auftrage des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Unter Mitarbeit von C. Scheid. Köln.Google Scholar
  29. Grohs, Stephan. 2010. Modernisierung kommunaler Sozialpolitik. Anpassungsstrategien im Wohlfahrtskorporatismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Grohs, Stephan und R. Reiter. 2014. Kommunale Sozialpolitik. Handlungsoptionen bei engen Spielräumen. Expertise, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn (Wiso Diskurs). http://library.fes.de/pdf-files/wiso/11017.pdf. Zugegriffen: 23.02.2017.
  31. Grunwald, Klaus. 2013. Qualitätsmanagement. In Lexikon der Sozialwirtschaft, Hrsg. K. Grunwald, G. Horcher und B. Maelicke, 818-823. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  32. Grunwald, Klaus und P.-S. Roß. 2014. „Governance Sozialer Arbeit“. Versuch einer theoriebasierten Handlungsorientierung für die Sozialwirtschaft. In Öffentliche und Soziale Steuerung – Public Management und Sozialmanagement im Diskurs, Hrsg. A. Tabatt-Hirschfeldt, 17-64. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Halfar, B. und K. Schellberg. 2013. Das Verhältnis von Leistungserbringern und Leistungsträgern. Finanzierung bei leeren Kassen. ARCHIV für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 44 (2): 18-30.Google Scholar
  34. Halsch, Volker, U. Stähler und M. Weiß. 2013. Für zukunftsfähige Kommunalfinanzen, Hrsg. Friedrich- Ebert-Stiftung. Berlin (Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung). http://library.fes.de/pdf-files/managerkreis/10397-20131211.pdf. Zugegriffen: 22.02.2017.
  35. Hofmann, Barbara, S. Koch, P. Kupka, A. Rauch, F. Schreyer, M. Stops, J. Wolff und F. Zahradnik. 2011. Wirkung und Nutzen von Sanktionen in der Grundsicherung. Zur Stärkung der Rechte der Arbeitslosen. IAB-Stellungnahme 5. Nürnberg.Google Scholar
  36. Jann, W. und K. Wegrich. 2010. Governance und Verwaltungspolitik. Leitbilder und Reformkonzepte. In Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Hrsg. A. Benz und N. Dose, 175-200. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Kaps, Petra. 2009. Die Rolle der Kommunen in der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. In Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. S. Bothfeld, W. Sesselmeier und C. Bogedan, 191-204. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Kolhoff, L. 2010. Innovationen durchsetzen. Das Konzept der Regional-Governance in der Sozialen Arbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege 6: 217-220.Google Scholar
  39. Lange, Klaus. 2015. Verfassungsrechtliche Grundlagen der Finanzierung der Kommunen in Nordrhein- Westfalen. Gutachten im Auftrag des Städtetages Nordrhein-Westfalen, des Landkreistages Nordrhein-Westfalen und des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen. Köln, Düsseldorf.Google Scholar
  40. Lenk, Thomas, M. Hesse, M. Kilian, O. Rottmann und T. Starke. 2016. Zukunftswirksame Ausgaben der öffentlichen Hand. Eine infrastrukturbezogene Erweiterung des öffentlichen Investitionsbegriffs. Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge e. V. an der Universität Leipzig im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Langfassung. Leipzig.Google Scholar
  41. Maleri, Rudolf und U. Frietzsche. 2008. Grundlagen der Dienstleistungsproduktion. 5. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  42. Malottki, C. v. 2014. Schlüssiges Konzept und Statistik. Zur Rechtsprechung des Bundessozialgerichts und des Bayerischen Landessozialgerichts zum „schlüssigen Konzept“ für die Landeshauptstadt München. info also 3: 99-105.Google Scholar
  43. Maykus, S. 2017. Inklusion und Kommune. Sozialplanung als (fach-)politischer Prozess. ARCHIV für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit (1): 30-39.Google Scholar
  44. Merchel, Joachim. 2013. Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. 4. Aufl. Weinheim, München: Beltz JuventaGoogle Scholar
  45. Musil, Jennifer. 2016. Ausblick auf aktuelle Entscheidungen zur Konnexität. In Integration fair finanzieren – gute Ansätze weiterverfolgen, Hrsg. Deutscher Städtetag, 48-50 . Berlin, Köln.Google Scholar
  46. Naßmacher, H. 2011. Kommunalpolitik in Deutschland. APuZ 7-8: 6-12.Google Scholar
  47. Polutta, Andreas. 2017. Sozialer Wirkungskredit im Kontext wirkungsorientierter Steuerungsinstrumente. Professionsbezogene Perspektiven zu aktuellen Entwicklungen in der Jugendhilfe.In Privates Kapital für soziale Dienste? Wirkungsorientiertes Investment und seine Folgen für die Soziale Arbeit, Hrsg. M. Burmester, E. Dowling und N. Wohlfahrt. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren. Zur Veröffentlichung vorgesehen.Google Scholar
  48. Polutta, Andreas. 2013. Wirkung. In Lexikon der Sozialwirtschaft, Hrsg. K. Grunwald, G. Horcher und B. Maelicke, 1107-1108. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  49. Reichwein, Alfred, A. Berg, D. Glasen, A. Junker, J. Rottler-Nourbakhsch und S. Vogel. 2011. Moderne Sozialplanung. Ein Handbuch für Kommunen. Unter Mitarbeit von M. Trauth-Koschnick, Hrsg. Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW (mais). Düsseldorf.Google Scholar
  50. Reis, Claus. 2013. Integrationsvereinbarungen einsetzen. Handlungsleitfaden zur praktischen Umsetzung vor Ort für Kommunen, Hrsg. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Berlin.Google Scholar
  51. Sachße, Christoph und F. Tennstedt. 1998. Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Bd. 1: Vom Spätmittelalter bis zum 1. Weltkrieg, 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  52. Samartzis, G.. 2011. Der neue sozialadministrative Rahmen für Optionskommunen bei der Organisation ihrer SGB-II-Jobcenter. Sozialrecht aktuell 1: 12-15.Google Scholar
  53. Schammann, Hannes und B. Kühn. 2016. Kommunale Flüchtlingspolitik in Deutschland, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn (Gute Gesellschaft – Soziale Demokratie #2017plus). http://library.fes.de/pdf-files/wiso/12763.pdf. Zugegriffen: 15.03.2017.
  54. Scherf, Wolfgang. 2010. Die kommunalen Finanzen in Deutschland. In Kommunalpolitik in den deutschen Ländern. Eine Einführung, Hrsg. A. Kost und H.-G. Wehling, 367-388, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Scherf, Wolfgang. 2003. Sachgerechte Verteilung staatlicher Finanzzuweisungen. Justus-Liebig-Universität Gießen: Finanzwissenschaftliche Arbeitspapiere Nr. 66. http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1220/pdf/ScherfWolfgang-2003-66.pdf. Zugegriffen: 15.03.2017.
  56. Schneider, Stefan und B. Grabow. 2015. KfW Kommunalpanel 2015, Hrsg. KfW Bankengruppe. Frankfurt.Google Scholar
  57. Schubert, Herbert. 2013. Netzwerkmanagement in der Sozialen Arbeit. In Netzwerke und soziale Arbeit. Theorien, Methoden, Anwendungen, Hrsg. J. Fischer und T. Kosselek, 267-286. Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  58. Sell, Stefan. 2010. Die Verfahrensflut durch „Hartz IV“ als Menetekel für die Sozialgerichtsbarkeit oder: Von dem Dilemma eines nichteinlösbaren Lösungsversprechens durch das Sozialrecht und dem Anspruch des Einzelnen auf Rechtsprechung. Remagener Beiträge zur aktuellen Sozialpolitik 07.Google Scholar
  59. Shaw, Stefan. 2016. Eine schwere Geburt – Lehren aus dem ersten deutschen Social Impact Bond in Deutschland. http://www.benckiser-stiftung.org/de/blog/a-difficult-birth-lessons-from-thefirst-social-impact-bond-in-germany. Zugegriffen 12.03.2017
  60. SONG [Netzwerk Soziales neu gestalten], Hrsg. 2009. Zukunft Quartier – Lebensräume zum Älterwerden. Bd. 3 Soziale Wirkung und „Social Return“. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  61. Sprinkart, Peter. 2014. Wirkungsanalyse Quartierbezogene Bewohnerarbeit. Nachbarschaftstreffs. Studienteil 2, Hrsg. Landeshauptstadt München Sozialreferat. München.Google Scholar
  62. Statistisches Bundesamt. 2016a. 8,0 Millionen Empfängerinnen und Empfänger von sozialer Mindestsicherung am Jahresende 2015. Pressemitteilung vom 28. November 2016 – 419/16. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/11/PD16_ 419_228.html. Zugegriffen: 25.02.2017
  63. Statistisches Bundesamt. 2016b. Finanzen und Steuern. Steuerhaushalt. Fachserie 14, Reihe 4. Wiesbaden.Google Scholar
  64. Stork, Remi. 2010. Beteiligungsprozesse in der Jugendhilfeplanung. In Handbuch Jugendhilfeplanung. Grundlagen, Anforderungen und Perspektiven, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 221-240. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Tabatt-Hirschfeldt, A. 2011. Die Kommune als Koordinator lokaler Arrangements. Von der örtlichen Steuerung gemischter Wohlfahrtsproduktion. Blätter der Wohlfahrtspflege 2: 54-56.Google Scholar
  66. Wendt, Wolf Rainer. 2010. Arrangements der Wohlfahrtsproduktion in der sozialwirtschaftlichen Bewerkstelligung von Versorgung. In Wohlfahrtsarrangements. Neue Wege in der Sozialwirtschaft, Hrsg. Wolf Rainer Wendt, 11-52. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations