Prekäre Lebenslagen und Krisen

Strategien zur individuellen Bewältigung
Chapter

Zusammenfassung

In der Erforschung prekärer Lebenslagen und Krisen sind Fragen der Entwicklungs-, Sozial- und der Klinischen Psychologie berührt. Der psychischen Verarbeitung von belastenden Lebensereignissen widmet sich insbesondere die Stress- und Copingforschung. Bei der Erklärung der Unterschiede im Erleben und Verhalten der betroffenen Personen finden sich zwei Richtungen: Ansätze, die den Focus auf Aspekte der individuellen Situationseinschätzung (appraisal) richten, stehen Ansätzen gegenüber, die den Einfluss der vorhandenen Ressourcen für das Verständnis der psychischen Entwicklung betonen.

Mit dem transaktionalen Stressmodell von Richard S. Lazarus liegt ein theoretisches Konzept vor, das die Einschätzung des Ereignisses und die Beurteilung der Erfolgsaussichten von Bewältigungshandlungen als Grundlage der Unterschiede im Erleben und Verhalten in Belastungssituationen ansieht. Als ein Gegenentwurf versteht sich die Theorie des Ressourcenerhalts („Conversation of Ressources Theory“) von Stevan E. Hobfoll, die gestützt auf die besondere Bedeutung der Ressourcen im Hilfeprozess, von einem universellen Bedürfnis nach Ressourcenmehrung ausgeht.

Ein innovativer Beitrag geht von der Resilienzforschung aus. Hier wird gefragt, welche personalen und sozialen Aspekte in der Biographie gegenüber ökonomischen Entbehrungen und psycho-sozialen Belastungen schützen. Unter diesem Label werden Studien konzipiert und vorliegende Untersuchungen reinterpretiert, die Menschen (insbesondere Kinder und Jugendliche) untersuchen, welche trotz prekärer Lebensumstände eine normale/ gesunde Entwicklung nehmen. Aus den bei diesen Menschen (erfolgreiche Bewältiger) gefundenen persönlichen Merkmalen und sozialen Umfeldfaktoren lassen sich Hinweise für die Gestaltung von Präventions- und Interventionsprogrammen ableiten.

Die Existenz einer tragfähigen Beziehung zu einem Erwachsenen erwies sich in Studien als wichtiger Schutzfaktor. Insofern kommt der pädagogischen Situation (z. B. in Jugendhilfeeinrichtungen, Kindertagesstätten und Schulen) und der Stärkung des sozialen Netzwerkes der Kinder und Jugendlichen in prekären Lebenslagen eine besondere Bedeutung zu.

Da gleiche Bedingungen zu unterschiedlichen Entwicklungsergebnissen (Multifinalität) und unterschiedliche Bedingungen zu gleichen Verhaltensproblemen führen können (Equifinalität), braucht es jedoch eine differenzierte Wirkanalyse protektiver Prozesse.

Schlagworte

Coping Resilienz Stress Ressource Kritische Lebensereignisse Bewältigungshandeln 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahnert, Liselotte, Hrsg. 2014. Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung, 3. Aufl. München: Reinhardt.Google Scholar
  2. Balz, Hans-Jürgen, B. Benz und C.-Kuhlmann, Hrsg. 2012. Soziale Inklusion. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bandura, Albert. 1997. Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  4. Bender, Doris und F. Lösel. 2008. Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen: Konzeptuelle Grundlagen und Ergebnisse der Resilienzforschung. In Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, Hrsg. G. Opp und M. Fingerle, 57-78, 3. Aufl. München: Reinhardt/UTB.Google Scholar
  5. Bodenmann, Guy. 2015. Bevor der Stress uns scheidet. Resilienz in der Partnerschaft. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Cannon, Walter B. 1914. The emergency function of the adrenal medulla in pain an the major emotions, American Journal of Psychology, 39: 106-124.Google Scholar
  7. Caplan, Gerald. 1955. Emotional problems of early childhood. New York: Basic Books.Google Scholar
  8. Chassé, Karl A., M. Zander und K. Rasch. 2010. Meine Familie ist arm. Wie Kinder im Grundschulalter Armut erleben und bewältigen, 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Erikson, Erik H. 1950. Childhood and society. New York: Norton.Google Scholar
  10. Erikson, Erik H. 1968. Identity, youth, and crisis. New York: Norton.Google Scholar
  11. Filipp, Sigrun-Heide und P. Aymanns. 2009. Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Fingerle, Michael. 2011. Die Verwundbarkeit des Resilienzkonzepts – und sein Nutzen. Sonderpädagogische Förderung heute, 56: 122-135.Google Scholar
  13. Fink, Georg. 2009. Stress consequences. Mental, neuropsychological and socioeconomic. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  14. Florian, Victor, M. Mikulincer und O. Taubman. 1995. Does hardiness contribute to mental health during the stressful real-life situation? Journal of Personality and Social Psychology, 68 (4): 687-695.Google Scholar
  15. Foa, Uriel G. und E. B. Foa. 1974. Societal structures of the mind. Springfield: Thomas.Google Scholar
  16. Foa, Uriel G. und E. B. Foa. 1976. Ressource theory of social exchange. In Contemporary topics in social psychology, Hrsg. J. W. Thibaut, J. T. Spence, R. Carson und J. W. Brehm, 99-131. Morristown USA: General Learning Press.Google Scholar
  17. Fröhlich-Gildhoff, Klaus und M. Rönnau-Böse. 2014. Resilienz, 3. aktual. Aufl. München: Reinhardt/UTB.Google Scholar
  18. Gabriel, Thomas. 2005. Resilienz – Kritik und Perspektiven. Zeitschrift für Pädagogik, 51 (2): 207-217.Google Scholar
  19. Grawe, Klaus. 1995. Grundriss einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40: 215-244.Google Scholar
  20. Hampel, Petra und F. Petermann. 2003. Anti-Streß-Training für Kinder. 2. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Hobfoll, Stevan E. 1988. The ecology of stress. Washington: Hemisphere.Google Scholar
  22. Hobfoll, Stevan E. 1998. Stress, culture, and community. New York: Plenum Press.Google Scholar
  23. Hobfoll, Stevan E. und P. Buchwald. 2004. Die Theorie der Ressourcenerhaltung und das multitaxiale Copingmodell – eine innovative Stresstheorie. In Stress gemeinsam bewältigen. Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping, Hrsg. P. Buchwald, C. Schwarzer und S. E. Hobfoll, 11-26. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe Verlag für Psychologie.Google Scholar
  24. Hock, Beate, G. Holz und W. Wüstendörfer. 2000. Folgen familiärer Armut im frühen Kindesalter– Eine Annäherung anhand von Fallbeispielen. Berichte und Materialien aus Wissenschaft und Praxis. Frankfurt a. M.: Eigenverlag.Google Scholar
  25. Hollederer, Alfons und H. Brand, Hrsg. 2006. Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  26. Homans, George C. 1961. Social Behavior. New York: Wiley.Google Scholar
  27. Holmes, Thomas und R. Rahe. 1967. The social readjustment rating scale. Journal of Psychosomatic Research, 11: 213-218.Google Scholar
  28. Jahoda, Maria, P. Lazarsfeld und H. Zeisel. 1933. Die Arbeitslosen von Marienthal, 4. Aufl. 1982. Frankfurt a. M., Leipzig: Hizel.Google Scholar
  29. Jerusalem, Matthias und D. Kleine. 1993. Bewältigungsprozesse in einer kritischen Lebenssituation. In Arbeitsbericht der 38. Tagung der DGfP in Trier 1992, Hrsg. L. Montarda, 229-235. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Kobasa, Suzanne C. 1979. Stressful life events, personality, and health. An inquiry into hardiness. Journal of Personality and Social Psychology, 37 1: 1-11.Google Scholar
  31. Kobasa, Suzanne C., S. Maddi und St. Kahn. 1982. Hardiness and health. Prospective study. Journal of Personality and Social Psychology, 42: 168-177.Google Scholar
  32. Lazarus, Richard S. 1999. Stress and emotion. A new synthesis. New York: Wiley.Google Scholar
  33. Lazarus, Richard S. 2005. Stress, Bewältigung und Emotionen: Entwicklung eines Modells. In Stress und Coping. Lehrbuch für Pflegepraxis und -wissenschaft, Hrsg. V. H. Rice, 231-263. Bern: Huber.Google Scholar
  34. Lazarus, Richard S. und S. Folkman. 1984. Stress, appraisal, and coping. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Lazarus, Richard S. und R. Launier. 1978. Stress-related transactions between person and environment, In Perspectives in interactional psychology, Hrsg. L. A. Pervin und M. Lewis, 287-327. New York: Plenum.Google Scholar
  36. Montarda, Leo, Hrsg. 1993. Arbeitsbericht der 38. Tagung der DGfP in Trier 1992. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  37. Nitsch, Jürgen R., Hrsg. 1981. Stress – Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen. Bern: Huber.Google Scholar
  38. Opp, Günther und M. Fingerle, Hrsg. 2008. Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, 3. Aufl. München: Reinhardt/UTB.Google Scholar
  39. Paul, Karsten und K. Moser. 2009. Unemployment Impairs Mental Health. Meta-Analyses. Journal of Vocational Behavior, 74: 264-282.Google Scholar
  40. Pervin, Lawrence A. und M. Lewis, Hrsg. 1978. Perspectives in interactional psychology. New York: Plenum.Google Scholar
  41. Petzold, Hilarion G. 1997. Das Ressourcenkonzept in der sozialinterventiven Praxeologie und Systemberatung. Integrative Therapie, 4: 435-471.Google Scholar
  42. Reich, John W., A. J. Zautra und J. St. Hall. 2010. Handbook of adult resilience. New York: Guilford Press.Google Scholar
  43. Rice, Virginia Hill, Hrsg. 2005. Stress und Coping. Lehrbuch für Pflegepraxis und -wissenschaft. Bern: Huber.Google Scholar
  44. Ritscher, Wolf. 2014. Systemische Modelle in der Sozialen Arbeit, 4. Aufl. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  45. Schneewind, Klaus A. 2010. Familienpsychologie, 3. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  46. Schneider, Wolfgang und U. Lindenberger, Hrsg. 2012. Entwicklungspsychologie, 7. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Schuler, Heinz, Hrsg. 2004. Organisationspsychologie – Gruppe und Organisation. Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D, Serie III, Bd. 4. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  48. Schulz, Peter. 2005. Stress- und Copingtheorien. In Gesundheitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Hrsg. R. Schwarzer, 219-235, 3. Aufl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Schulze, Gerhard. 2011. Krisen. Das Alarmdilemma. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  50. Schwarzer, Ralf, Hrsg. 1997. Gesundheitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, 2. Aufl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  51. Schwarzer, Ralf, Hrsg. 2005. Gesundheitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, 3. Aufl., Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  52. Schwarzer, Ralf. 1993. Stress, Angst und Handlungsregulation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Schwarzer, Ralf und M. Jerusalem. 1994. Gesellschaftlicher Umbruch als kritisches Lebensereignis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  54. Schwarzer, Christine, D. Starke und P. Buchwald. 2004. Die Diagnose multitaxialer Stressbewältigung mit dem Multitaxalen Stressbewältigungsinventar SBI. In Stress gemeinsam bewältigen. Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping, Hrsg. P. Buchwald, C. Schwarzer und S. E. Hobfoll, 60-73. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe Verlag für Psychologie.Google Scholar
  55. Selye, Hans. 1946. The general adaptations syndrome and the diseases of adaptation, Journal of Endocrinology, 6: 117-130.Google Scholar
  56. Selye, Hans. 1981. Geschichte und Grundzüge des Streßkonzepts. In Stress – Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen, Hrsg. J. R. Nitsch, 161-187. Bern: Huber.Google Scholar
  57. Semmer, Norbert und D. Zapf. 2004. Gesundheitsbezogene Interventionen in Organisationen. In Organisationspsychologie – Gruppe und Organisation. Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D, Serie III, Bd. 4, Hrsg. H. Schuler, 773-843. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  58. Thibaut John W., J. T. Spence, R. Carson und J. W. Brehm, Hrsg. 1976. Contemporary topics in social psychology. Morristown USA: General Learning Press.Google Scholar
  59. Thomas, William I. 1909. Source book for social origins. Boston: Badger.Google Scholar
  60. Walsh Froma. 2016. Ein Modell familialer Resilienz und seine klinische Bedeutung. In Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände, 5. Aufl., Hrsg. R. Welter-Enderlin und B. Hildenbrand, 43-79. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  61. Wendt, Almuth. 1995. Diagnostik von Bewältigungsverhalten. Landau: Empirische Pädagogik.Google Scholar
  62. Welter-Enderlin, Rosmarie und B. Hildenbrand, Hrsg. 2016. Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände, 5. Aufl., Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  63. Werner, Emmy E. 2016. Wenn Menschen trotz widriger Umstände gedeihen – und was man daraus lernen kann. In Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände, 5. Aufl., Hrsg. R. Welter-Enderlin und B. Hildenbrand, 28-42. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  64. Werner, Emmy E. und R. S. Smith. 2001. Journeys from childhood to midlife: Risk, resilience, and recovery. New York: Cornell Univ. Press.Google Scholar
  65. Wustmann, Corina. 2004. Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  66. Wustmann, Corina. 2005. Die Blickrichtung der neueren Resilienzforschung. Wie Kinder Lebensbelastungen bewältigen. Zeitschrift für Pädagogik, 51 (2): 192-206.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations