Advertisement

Altern und Soziale Ungleichheiten: Teilhabechancen und Ausgrenzungsrisiken

  • Susanne Kümpers
  • Monika Alisch
Chapter

Zusammenfassung

Die Teilhabechancen und Ausgrenzungsrisiken unterschiedlicher sozialer Gruppen älterer Menschen sind in der Gesellschaft ungleich verteilt. Dabei markiert Armut im Alter, gemessen am sozio-ökonomischen Status, eine Lebenslage mit gravierenden Einschränkungen für ein selbstbestimmtes Leben. Armut im Alter ist insofern besonders, als sie meist unumkehrbar ist. Darüber hinaus bestimmt der enge Zusammenhang zwischen dem sozioökonomischen Status und dem Gesundheitszustand und dem Zugang zu gesundheitlicher, medizinischer und pflegerischer Versorgung mit zunehmendem Alter wesentlich die individuellen Verwirklichungschancen und ist somit als Ausgangsbedingung für soziale Teilhabe relevant. Es bestehen Wechselwirkungen der (vertikalen) Besser- bzw. Schlechterstellungen innerhalb einer Gesellschaft sordnung, die mit dem Begriff der sozialen Ungleichheit gefasst und mit Hilfe des Schichtindexes (Einkommen, Bildungsabschluss, berufliche Position) gemessen werden, mit anderen (horizontalen) sozialen Merkmalen (Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Behinderung, sexuelle Orientierung) einerseits und mit den Bedingungen des Sozialraums andererseits. Dieses Zusammenspiel ist für Teilhabechancen wie Ausgrenzungsrisiken im Alter von Bedeutung.

Schlagworte

Partizipation Altersarmut Exklusion Sozialraum Intersektionalität alte Frauen Homosexualität im Alter Alter und Migration Älterwerden mit Behinderung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alisch, M. und M. May. 2013. Selbstorganisation und Selbsthilfe älterer Migranten. APuZ – Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. 63 (4-5): 40-45.Google Scholar
  2. Bäcker, G. 1984. Die Lebenssituation älterer Frauen vor dem Hintergrund der Bevölkerungsentwicklung sowie der Alters-und Familienstruktur. Frauenforschung 2: 17-22.Google Scholar
  3. Bäcker, G. 2011. Altersarmut – ein Zukunftsproblem. Informationsdienst Altersfragen 38 (2): 3-10.Google Scholar
  4. Bäcker, G. und J. Schmitz. 2013. Altersarmut und Rentenversicherung: Diagnosen, Trends, Reformoptionen und Wirkungen. In Altern im sozialen Wandel: Rückkehr der Altersarmut?, Hrsg. C. Vogel und A. Motel-Klingebiel, 25-53. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Backes, G. 2005. Alter(n) und Geschlecht: ein Thema mit Zukunft. Aus Politik und Zeitgeschichte 49-50: 31-38.Google Scholar
  6. Backes, G.M. und J. Höltge. 2008. Überlegungen zur Bedeutung ehrenamtlichen Engagements im Alter. In Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde, Hrsg. M. Erlinghagen und K. Hank, 277-299. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Beauftragte der Bundesregierung für Migration Flüchtlinge und Integration. 2013. „Soziale Teilhabe“. Handlungsempfehlungen des Beirats der Integrationsbeauftragten. Berlin.Google Scholar
  8. Becker, I. 2012. Finanzielle Mindestsicherung und Bedürftigkeit im Alter. Zeitschrift für Sozialreform 58 (2): 123-148.Google Scholar
  9. BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung), Hrsg. 2011. Wohnen im Alter. Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf. Ein Projekt des Forschungsprogramms „Allgemeine Ressortforschung“ des BMVBS, betreut vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Forschungen Heft 147: Berlin.Google Scholar
  10. Bukov, A., I. Maas und T. Lampert. 2002. Social participation in very old age: cross-sectional and longitudinal findings from BASE. Journal of Gerontology: Psychological Sciences 57B (6): 510-517.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2013. Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung. Bonn.Google Scholar
  12. Bundesregierung. 2012. Alterssicherung und Altersarmut von Frauen in Deutschland. Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  13. Deckl, S. 2013. Einkommen, Armut und Lebensbedingungen in Deutschland und der Europäischen Union. Ergebnisse aus Leben in Europa /EU-SILC 2011. In Wirtschaft und Statistik, März 2013, 212-227: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  14. Denninger, T., S. van Dyk, S. Lessenich und A. Richter. 2014. Die Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. In Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft, Hrsg. T. Denninger, S. van Dyk, S. Lessenich und A. Richter, 9-24. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  15. Deutscher Bundestag. 2016. Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Drucksache 18/10210.Google Scholar
  16. Dickens, A. P., S. H. Richards, C. J. Greaves und J. L. Campbell. 2011. Interventions targeting social isolation in older people: a systematic review. BMC Public Health 11 (647): 1-22.Google Scholar
  17. Dragano, N. und J. Siegrist. 2009. Die Lebenslaufperspektive gesundheitlicher Ungleichheit: Konzepte und Forschungsergebnisse. In Gesundheitliche Ungleichheit, Hrsg. M. Richter und K. Hurrelmann, 181-194. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. DVfR. 2012. Diskussionspapier Teilhabeforschung. Heidelberg und Hamburg: Deutsche Vereinigung für Rehabilitation, Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften,.Google Scholar
  19. Faik, J. und T. Köhler-Rama. 2013. Anstieg der Altersarmut? Anmerkungen zu einem Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium. Wirtschaftsdienst 3: 159-163.Google Scholar
  20. Falk, K. 2012. Selbstbestimmung bei Pflegebedarf im Alter – wie geht das? Kommunale Handlungsspielräume zur Versorgungsgestaltung. In Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung, Hrsg. S. Kümpers und J. Heusinger, 39-75. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Findlay, R. A. 2003. Interventions to reduce social isolation amongst older people: where is the evidence? Ageing & Society 23 (05): 647-658.Google Scholar
  22. Frick, J., M. Grabka, O. Groh-Samberg, F. Hertel und I. Tucci. 2009. Alterssicherung von Personen mit Migrationshintergrund. Forschungsstudie im Auftrag des BMAS. Projektgruppe „Soziale Sicherheit und Migration“. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  23. Gensicke, T. und S. Geiss. 2010. Weniger Engagement bei Jugendlichen, mehr bei den Älteren: Ergebnisse der Freiwilligensurveys 1999, 2004 und 2009. Informationsdienst Soziale Indikatoren (44): 11-14.Google Scholar
  24. Gerlach, H. und M. Schupp. 2016. Lebenslagen, Partizipation und gesundheitlich-/pflegerische Versorgung älterer Lesben und Schwuler in Deutschland: Expertise zum Siebten Altenbericht der Bundesregierung. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  25. Geyer, J. 2011. Riester-Rente: Rezept gegen Altersarmut? DIW Wochenbericht (45): 16-21.Google Scholar
  26. Geyer, J. 2014. Zukünftige Altersarmut. DIW Roundup. Politik im Fokus. Vol. 25. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  27. Geyer, J. 2015. Grundsicherungsbezug und Armutsrisikoquote als Indikatoren von Altersarmut. In DIW Roundup: Politik im Fokus, No. 62. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  28. Geyer, J. und V. Steiner. 2010. Künftige Altersrenten in Deutschland: Relative Stabilität im Westen, starker Rückgang im Osten. Wochenbericht des DIW Berlin (11): 1-11.Google Scholar
  29. Goebel, J. und M. M. Grabka. 2011. Zur Entwicklung der Altersarmut in Deutschland. DIW Wochenbericht 25: 3-16.Google Scholar
  30. Grabka, M. M. und A. Rasner. 2013. Fortschreibung von Lebensläufen bei Alterssicherungsanalysen – Herausforderungen und Probleme. In Altern im sozialen Wandel: Rückkehr der Altersarmut?, Hrsg. C. Vogel und A. Motel-Klingebiel, 387-406. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Hagen, C. und R. K. Himmelreicher. 2014. Erwerbsminderungsrente in Deutschland – Ein unterschätztes Risiko (?). Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 83 (2): 115-138.Google Scholar
  32. Hank, K. und M. Erlinghagen. 2009. Dynamics of Volunteering in Older Europeans. The Gerontologist 50 (2): 170-178. doi: 10.1093/geront/gnp122.Google Scholar
  33. Hank, K., M. Erlinghagen und A. Lemke. 2006. Ehrenamtliches Engagement in Europa: Eine vergleichende Untersuchung am Beispiel von Senioren. Sozialer Fortschritt (1): 6-11.Google Scholar
  34. Heusinger, J. 2012. „Wenn ick wat nich will, will ick nich!“ Milieuspezifische Ressourcen und Restriktionen für einen selbstbestimmten Alltag trotz Pflegebedarf. In Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung, Hrsg. S. Kümpers und J. Heusinger, 77-105. Bern: Huber.Google Scholar
  35. Heusinger, J. und M. Klünder. 2005. „Ich lass‘ mir nicht die Butter vom Brot nehmen!“ Aushandlungsprozesse in häuslichen Pflegearrangements. Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  36. Hillebrecht, M. 2012. Aszendentenunterhalt: eine Kritik der normativen Grundlagen. Vol. 51. Berlin: BWV Verlag.Google Scholar
  37. Holt-Lunstad, J., T. B. Smith und J. B. Layton. 2010. Social Relationships and Mortality Risk: A Meta-analytic Review. PLoS Medicine 7 (7): e1000316.Google Scholar
  38. Kohli, M., H. Künemund, A. Motel und M. Szydlik. 2000. Soziale Ungleichheit. In Die zweite Lebenshälfte - Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey, Hrsg. M. Kohli und H. Künemund, 318-336. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Köhncke, Y. und Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Hrsg. 2009. Alt und behindert: wie sich der demografische Wandel auf das Leben von Menschen mit Behinderung auswirkt. Berlin.Google Scholar
  40. Kroll, L. E. und T. Lampert. 2007. Sozialkapital und Gesundheit in Deutschland. Gesundheitswesen 69: 120-127.Google Scholar
  41. Krumme, H. und A. Hoff. 2004. Die Lebenssituation älterer Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Ergebnisse der zweiten Welle des Alterssurveys – 455-500. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  42. Kümpers, S. 2012. Partizipation hilfebedürftiger und benachteiligter Älterer – die Perspektive der‚Grundbefähigungen‘ nach Martha Nussbaum. In Handbuch Partizipation und Gesundheit, Hrsg. R. Rosenbrock und S. Hartung, 197-211. Bern: Huber.Google Scholar
  43. Kümpers, S. und K. Falk. 2013. Zur Bedeutung des Sozialraums für Gesundheitschancen und autonome Lebensgestaltung sozial benachteiligter Älterer: Befunde aus Berlin und Brandenburg. In Altern im sozialen Wandel: Rückkehr der Altersarmut?, Hrsg. C. Vogel und A. Motel-Klingebiel, 81-97. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Kurz, A. und G. Wilz. 2011. Die Belastung pflegender Angehöriger bei Demenz. Entstehungbedingungen und Interventionsmöglichkeiten. Der Nervenarzt 82 (3): 336-342.Google Scholar
  45. Lampert, T. und L. E. Kroll. 2014. Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. GBE kompakt 5(2). Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  46. Levasseur, M., L. Richard, L. Gauvin und É. Raymond. 2010. Inventory and analysis of definitions of social participation found in the aging literature: Proposed taxonomy of social activities. Social Science & Medicine 71 (12): 2141-2149.Google Scholar
  47. May, M. 2014. Netzwerkbildungen älterer Zugewanderter. In Älter werden im Quartier: Soziale Nachhaltigkeit durch Selbstorganisation und Teilhabe, Hrsg. M. Alisch, 137-152. Kassel: University Press.Google Scholar
  48. May, M. und M. Alisch. 2013a. AMIQUS – Unter Freunden. Ältere Migrantinnen und Migranten in der Stadt. Opladen, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  49. May, M. und M. Alisch. 2013b. „Organisations- und Partizipationsformen älterer Zugewanderter.“ http://www.sozialraum.de/organisations-und-partizipationsformen-aelterer-zugewanderter.php. Zugegriffen: 08.10.2014.
  50. Möller, A., A. Osterfeld und A. Büscher. 2013. Soziale Ungleichheit in der ambulanten Pflege. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 46 (4): 312-316. doi: https://doi.org/10.1007/s00391-013-0500-1.
  51. Naegele, G. und C. Rohleder. 2001. Bürgerschaftliches Engagement und Freiwilligenarbeit im Alter. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit (11): 415-421.Google Scholar
  52. Nussbaum, M. C. 2003. Frauen und Arbeit – Der Fähigkeitenansatz. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 4 (1): 8-31.Google Scholar
  53. Olbermann, E. 2003. Soziale Netzwerke, Alter und Migration: Theoretische und empirische Explorationen zur sozialen Unterstützung älterer Migranten, Dissertation am Fachbereich 14 der Universität Dortmund. Dortmund.Google Scholar
  54. Özcan, V. und W. Seifert. 2006. Lebenslage älterer Migrantinnen und Migranten in Deutschland. In Lebenssituation und Gesundheit älterer Migranten in Deutschland. Expertisen zum Fünften Altenbericht der Bundesregierung. Bd. 6, Hrsg. D.Z.f. Altersfragen. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  55. Petrich, D. 2011. Einsamkeit im Alter. Notwendigkeit und (ungenutzte) Möglichkeiten Sozialer Arbeit mit allein lebenden alten Menschen in unserer Gesellschaft. Jenaer Schriften zur Sozialwissenschaft 4 (6): 1-67.Google Scholar
  56. Pfaff, H. 2012. Lebenslagen der behinderten Menschen. Ergebnisse des Mikrozensus 2009. Wirtschaft und Statistik (3): 232.Google Scholar
  57. Pohlmann, S. 2001. Dauerhafte Integration und Partizipation älterer Menschen. In Das Altern der Gesellschaft als globale Herausforderung – Deutsche Impulse, Hrsg. S. Pohlmann, 212-224. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Radvan, H. 2000. „Lesben im Alter-Lebenswege und Visionen“. Unveröffentlichte Diplomarbeit ASH Berlin.Google Scholar
  59. Rosenfeld, D. 1999. Identity work among lesbian and gay elderly. Journal of Aging Studies 13 (2): 121-144.Google Scholar
  60. Rösler-Schidlack, B., H. Stummer und H. Ostermann. 2011. Health-related quality of life of family caregivers—Evidence from Hesse. Journal of Public Health 19 (3): 269-280.Google Scholar
  61. Schäper, S. und S. Graumann. 2012. Alter(n) als wertvolle Lebensphase erleben. Herausforderungen und Chancen für Menschen mit geistiger Behinderung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 45: 630-636.Google Scholar
  62. Scharf, T., C. Phillipson und A.E. Smith. 2005. Multiple exclusion and quality of life amongst excluded older people in disadvantaged neighbourhoods. London: Office of the Deputy Prime Minister.Google Scholar
  63. Schimany, P., S. Rühl und M. Kohls. 2013. Ältere Migrantinnen und Migranten. Entwicklungen, Lebenslagen, Perspektiven. Paderborn: Forschungsbericht.Google Scholar
  64. Schnur, Olaf. 2014. Quartiersforschung im Überblick: Konzepte, Definitionen und aktuelle Perspektiven. In Quartiersforschung. Zwischen Theorie und Praxis, Hrsg. O. Schnur, 21-56, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Schräpler, J.-P., W. Seifert, H. Mann und A. Langness. 2015. Altersarmut in Deutschland – regionale Verteilung und Erklärungsansätze. In Analysen und Konzepte aus dem Programm „LebensWerte Kommune“. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  66. Schröck, R. 1998. Forschung in der Krankenpflege: Methodologische Probleme. Pflege (1): 84-93.Google Scholar
  67. Schröder-Butterfill, E. und R. Marianti. 2006. A framework for understanding old-age vulnerabilities. Ageing & Society 26: 9-35.Google Scholar
  68. Seils, E. 2013. Armut im Alter – aktuelle Daten und Entwicklungen. WSI Mitteilungen (5): 360-368.Google Scholar
  69. Simonson, J., N. Kelle, L. R. Gordo, M. M. Grabka, A. Rasner und C. Westermeier. 2012. Ostdeutsche Männer um 50 müssen mit geringeren Renten rechnen. DIW Wochenbericht (23): 3-13.Google Scholar
  70. Statistisches Bundesamt. (2016). Altersarmut: Frauen besonders von Grundsicherung im Alter betroffen. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ImFokus/Soziales/GrundsicherungAlter.html. Zugegriffen: 01.04.2017
  71. Theobald, H. 2006. Pflegeressourcen, soziale Ausgrenzung und Ungleichheit: Ein europäischer Vergleich. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 24 (2+3): 102-116.Google Scholar
  72. TNS Infratest Sozialforschung. 2005. Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999-2004. München: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  73. Vonneilich, N., K.-H. Jöckel, R. Erbel, J. Klein, N. Dragano, J. Siegrist und O. von Dem Knesebeck. 2012. The mediating effect of social relationships on the association between socioeconomic status and subjective health–results from the Heinz Nixdorf Recall cohort study. BMC public health 12 (1): 285.Google Scholar
  74. Wahrendorf, M. und J. Siegrist. 2008. Soziale Produktivität und Wohlbefinden im höheren Lebensalter. In Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde, Hrsg. M. Erlinghagen und K. Hank, 51-74. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  75. Weyers, S., N. Dragano, S. Mobus, E.-M. Beck, A. Stang, S. Mohlenkamp, K. Jockel, R. Erbel und J. Siegrist. 2008. Low socio-economic position is associated with poor social networks and social support: results from the Heinz Nixdorf Recall Study. International Journal for Equity in Health 7 (1): 13.Google Scholar
  76. WHO und DIMDI. 2005. ICF – Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Genf: World Health Organisation, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FuldaDeutschland

Personalised recommendations