Advertisement

Bildungsarmut und die soziale ‚Vererbung‘ von Ungleichheiten

  • Carola Kuhlmann
Chapter

Zusammenfassung

In dem folgenden Beitrag wird der Zusammenhang von ungleichen materiellen Ressourcen und den sie verursachenden oder auf sie folgenden Bildungsmängeln diskutiert. Zunächst wird definiert, was unter Bildung verstanden werden muss und begründet, warum Bildung in wachsendem Maße auch für den materiellen Erfolg im Leben verantwortlich gemacht werden kann. Mit Bezug auf die Theorie Bourdieus wird Bildung daraufhin als „kulturelles Kapital“ interpretiert, welches durch die Übernahme eines spezifischen „Habitus“ im Herkunftsmilieu weiter gegeben wird. In einem weiteren Abschnitt werden psychologische Theorien über die genetisch bedingte Intelligenzentwicklung vorgestellt und mit Bezug auf die neuere Gehirnforschung verworfen. Anschließend werden Aufbau und Ergebnisse der PISA-Studie referiert und Entwicklungstendenzen des deutschen Schulsystems beschrieben und kritisiert. Besonders die Tatsache, dass es anderen Ländern durchaus gelingt, auch Kindern aus bildungsfernen Milieus zu Schulerfolgen zu verhelfen, beweist, dass in Deutschland noch dringend Handlungsbedarf in dieser Richtung besteht. Am Ende wird daher ein Blick auf bildungspolitische und pädagogische Konzepte geworfen, die eine Inklusion benachteiligter Kinder in das Bildungswesen und die Gesellschaft im Allgemeinen befördern können.

Schlagworte

Bildung Armut Soziale Gerechtigkeit kulturelles Kapital Inklusion 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1981 [1961]. Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. und M. Horkheimer. 2003 [1947]. Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Asendorpf, Jens. 2004. Psychologie der Persönlichkeit, 3. Aufl. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Becker, Rolf. 2004. Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1997a. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, 9. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1997b. Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: EVA.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 1998. Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, 2. Aufl. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 2001. Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Hamburg.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre und J. C. Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  10. Bruer, John T. 2003. Der Mythos der ersten drei Jahre. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Braun, Karl-Heinz. 2006. Schulversagen – ein vielschichtiges Gefüge von objektiven Ursachen und subjektiven Gründen. In „Risikobiografien“. Benachteiligte Jugendliche zwischen Ausgrenzung und Förderprojekten, Hrsg. A. Spies und D. Tredop, 101-124. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Brunsch, Claudia. 2007. Schichtspezifische Chancenungleichheit in deutschen Schulen. Ausprägung, Ursachen und Lösungsansätze. Saarbrücken: Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  13. Ecarius, Jutta. 2006. Elitebildung – Bildungselite. Erziehungswissenschaftliche Diskussionen und Befunde über Bildung und soziale Ungleichheit. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. European Commission, Directorate General Education and Culture, Hrsg. 2005. Study on Access to Education and Training, Basic Skills and Early School Leavers (Ref. DG EAC 38/04), Lot 3: Early School Leavers, Final Report, European Commission DG EAC, www.ghkint., Zugegriffen: 28. Februar 2010.
  15. European Commission. 2011. Tackling School leaving: A key contribution to the Europe 2020. http://ec.europa.eu/education/school-education/doc/earlycom_en.pdf. Zugegriffen: 1. April 2012.
  16. Faltermeier, Josef. 2008. ESF-Modellprogramm – „Schulverweigerung – Die 2. Chance“ Handbuch für Koordinierungsstellen. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  17. Frietsch, Rainer. 2004. „Intensivierung“ von Bildungsabschlüssen zwischen 1970 und 2000, Karlsruhe. http:// www.bmbf.de/pub/sdi_05_04_bildungsintensivierung.pdf, Zugegriffen: 28. Februar 2012.
  18. Gould, Stephen Jay. 1988. Der falsch vermessene Mensch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hamburger, Franz. 2005. Migration und Bildung. Über das Verhältnis von Anerkennung und Zumutung in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Hentig, Hartmut von. 1999. Rückblick nach vorn. Seelze-Velber: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung,Google Scholar
  21. Hentig, Hartmut von. 1971. Die Bielefelder Laborschule. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  22. Holz, Gerda, W. Wüstdörfer und G. Giering. 2005. Zukunftschancen für Kinder – Wirkung von Armut bis zum Ende der Grundschulzeit. Endbericht der dritten AWO-ISS-Studie im Auftrag der Arbeiterwohlfahrt. Frankfurt a. M.: Eigenverlag.Google Scholar
  23. Humboldt, Wilhelm von. 1964. Bildung des Menschen in Schule und Universität. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  24. Jegge, Jürg. 1976. Dummheit ist lernbar. Erfahrungen mit Schulversagern. München: Kösel.Google Scholar
  25. Kahl, Reinhard. 2006. Treibhäuser der Zukunft. Wie in Deutschland Schulen gelingen; eine Dokumentation [Bildtonträger], 3. überarb. Aufl.. Berlin: Archiv der Zukunft.Google Scholar
  26. Klafki, Wolfgang. 1996. Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  27. Klieme, Eckhard, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, M. Prenzel, W. Schneider und P. Stanat, Hrsg. 2010. PISA 2009 – Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 2006. Mitteilung der Kommission an den Rat und das europäische Parlament: Effizienz und Gerechtigkeit in den europäischen System der allgemeinen und beruflichen Bildung, http://ec.europa.eu/education/policies/2010/doc/comm481_de.pdf, Zugriffen: 8. August 2008.
  29. Kultusministerkonferenz der Bundesrepublik Deutschland KMK, Hrsg. 2006. Bildungsbericht 2006. http://www.bildungsbericht.de/daten/gesamtbericht.pdf, Zugegriffen: 8. August 2008.
  30. Laubstein, Claudia, Dittmann, Jörg und Holz, Gerda. 2010. Jugend und Armut – Forschungsstand sowie Untersuchungsdesign der AWO-ISS-Langzeitstudie „Kinder- und Jugendarmut IV, Zwischenbericht 2010, http://www.awo.org/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/user_upload/pdf-dokumente/Standpunkte/P_1Zwischenbericht_KuJIV.pdf&t=1314795402&hash=ed19ae19ac2b64871de5f0884551a99c, Zugegriffen: 9. Oktober 2011.
  31. Loos, Roger. 2004. Praxisbuch Spracherwerb: Sprachförderung im Kindergarten. München: Don Bosco.Google Scholar
  32. Metzler, Barbara. 2005. Armut und Bildungschancen: wie beeinflussen Armutslagen im Vorschulalter die Bildungschancen von Kindern. Bern: Ed. Soziothek.Google Scholar
  33. Munoz Villalobos, Vernor. 2006. Bundespressekonferenz am 21.2.2006 in Berlin mit dem UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Bildung. http://www.gew.de/Binaries/Binary15928/20060221_Bundespressekonferenz_Munoz_deutsch.pdf, Zugegriffen: 8. Mai 2012.
  34. Negt, Oskar. 1997. Kindheit und Schule in einer Welt der Umbrüche. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  35. Neubauer, Aljoscha und E. Stern. 2007. Lernen macht intelligent. Warum Begabung gefördert werden muss. München: DVA.Google Scholar
  36. Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (OECD) 2001. Lernen für das Leben. Erste Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudie PISA 2000, https://www.mpib-berlin.mpg.de/Pisa/LearnersForLife_GER.pdf, Zugegriffen: 6. März 2017.
  37. Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (OECD) 2010. Potenziale nutzen und Chancengerechtigkeit sichern: Sozialer Hintergrund und Schülerleistungen. Zusammenfassung der Ergebnisse. http://www.oecd.org/dataoecd/35/13/46580802.pdf, Zugegriffen: 3. März 2011.
  38. Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (OECD) 2014. PISA 2012 Ergebnisse: Exzellenz durch Chancengerechtigkeit (Bd. II). Allen Schülerinnen und Schülern die Voraussetzungen zum Erfolg sichern. http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/education/pisa-2012-ergebnisse-exzellenz-durch-chancengerechtigkeit-band-ii_9789264207486-de#page9. Zugegriffen: 3. August 2016.
  39. Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (OECD) 2016. PISA 2015-Ergebnisse im Fokus. https://www.oecd.org/berlin/themen/pisa-studie/PISA_2015_Zusammenfassung.pdf, Zugegriffen: 25. Februar 2017.
  40. PISA-Konsortium Deutschland, Hrsg. 2001. PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. PISA-Konsortium Deutschland, Hrsg. 2004. PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Prenzel, Manfred, Hrsg. 2005. Pisa 2003. Der zweite Vergleich der Länder in Deutschland – Was wissen und können Jugendliche? Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Prenzel, Manfred, Hrsg. 2013. Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Roth, Erwin, Hrsg. 1998. Intelligenz. Grundlagen der neueren Forschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Roth, Heinrich, Hrsg. 1969. Begabung und Lernen. Ergebnisse und Folgerungen neuer Forschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  46. Roth, Erwin, Hrsg. 1998. Intelligenz. Grundlagen der neueren Forschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  47. Sachße, Christoph und F. Tennstedt, Hrsg. 1983. Bettler, Gauner und Proleten. Armut und Armenfürsorge in der deutschen Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Schnepf, Sylke Viola. 2002. A Sorting Hat that Fails? The Transition from Primary to Secondary School in Germany. UNICEF Innocenti Research Centre, Florenz, http://www.unicef-icdc.org/publications/pdf/iwp92.pdf, Zugegriffen: 1. April 2010.
  49. Spies, Anke. 2006. „Risikobiografien“ – Benachteiligte Jugendliche zwischen Ausgrenzung und Förderprojekten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Spitz, Rene A. 1967. Vom Säugling zum Kleinkind. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  51. Spitzer, Manfred. 2007. Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. München: Spektrum.Google Scholar
  52. Stähling, Reinhard. 2006. „Du gehörst zu uns“ – Inklusive Grundschule: ein Praxisbuch für den Umbau der Schule- In Basiswissen Grundschule. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  53. Stähling, Reinhard und B. Wenders. 2012. “Das können wir hier nicht leisten“ Wie Grundschulen doch die Inklusion schaffen können. Ein Praxisbuch zum Umbau des Unterrichts. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations