Advertisement

Steuerung von Netzwerken

  • Herbert SchubertEmail author
Chapter
Part of the Basiswissen Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (BSUS)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt der Steuerung organisierter Netzwerke steht die Gestaltung der Austauschbeziehungen zwischen den Partnern auf verschiedenen Ebenen (z. B. der Kommune) und aus verschiedenen fachlichen Feldern. In der sozialwirtschaftlichen Netzwerkpraxis werden meistens drei Steuerungsformen gemischt: Der Steuerungsmix aus Marktmechanismus, hierarchischer Koordination und heterarchischer Selbstorganisation hängt damit zusammen, dass das Zusammenwirken von Beteiligten teilweise im Rahmen eines Austausches marktgängiger Leistungen erfolgt, teilweise in Verbindung mit hierarchischen Verwaltungsstrukturen steht und teilweise frei von Markt- und Hierarchieeinflüssen gestaltet werden kann. Auf den übergeordneten strategischen Ebenen des sozialwirtschaftlichen Netzwerks dominieren in der Kommune hierarchische Steuerungsansätze, während auf der operativen Umsetzungsebene des Informationsaustausches, der Dienstleistungsketten oder der Überbrückung struktureller Löcher die Chancen heterarchischer Steuerungsmuster größer sind. Monozentrische – d. h. auf einen einzigen Koordinationspunkt fokussierte – Organisationsmuster widersprechen der heterarchischen Steuerung von Netzwerken, weil sie das Risiko einer Re-Hierarchisierung beinhalten. Deshalb entsprechen polyzentrische – d. h. auf mehrere Punkte verteilte – Formen der Koordination eher dem heterarchischen Prinzip. Wenn die Kommune als öffentlicher Träger – vertreten durch die Kommunalverwaltung – die Gesamtverantwortung für das Netzwerk trägt, erfolgt die Steuerung des Netzwerkes nach dem hierarchischen Gegenstromprinzip. Die Kommunikation verläuft kreislaufförmig über die Ebenen der Kommunalpolitik (Ratsausschüsse), Kommunalverwaltung (Fachbereiche) und Träger (operative Dienstleistungen in Einrichtungen und im Sozialraum) sowohl von oben nach unten (top-down) als auch wieder zurück (bottom-up). Damit die Beteiligten unter dem Mix von heterarchischen und hierarchischen Steuerungsformen zusammenarbeiten können, sind in der Personalentwicklung von Führungskräften und Mitarbeitenden entsprechende Netzwerkkompetenzen zu vermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zur Vertiefung

  1. Klebert, K., Schrader, E., &. Straub, W. G. (2006). Moderations-Methode. Das Standardwerk. Hamburg: Windmühlen-Verlag.Google Scholar
  2. Sydow, J., & Windeler, A. (Hrsg.) (2000). Steuerung von Netzwerken. Konzepte und Praktiken. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Teller, M., & Longmuß, J. (2007). Netzwerkmoderation. Netzwerke zum Erfolg führen. München: Ziel Verlag.Google Scholar

Literatur

  1. Aderhold, J. (2009). Selektivitäten des Netzwerkes im Kontext hybrider Strukturen und systemischer Effekte – illustriert am Beispielen regionaler Kooperation. In R. Häußling (Hrsg.), Grenzen von Netzwerken (S. 183 – 208). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Baitsch, C., & Müller, B. (Hrsg.) (2001). Moderation in regionalen Netzwerken. München, Mering: Hampp Verlag.Google Scholar
  3. Burger, M. (2013). Selbstverstärkende Dynamiken in Netzwerken. Interorganisationale Pfadabhängigkeit von Allokationspraktiken. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Christakis, N. A., & Fowler, J. H. (2010). Connected! Die Macht sozialer Netzwerke und warum Glück ansteckend ist. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. Friedrich, S. (2012). Ressourcenorientierte Netzwerkmoderation. Ein Empowermentwerkzeug in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Fuhse, J. (2010). Menschenbild. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 166 – 175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Grunwald, K., & Roß, P.-S. (2014). Governance Sozialer Arbeit. Versuch einer theoriebasierten Handlungsorientierung für die Sozialwirtschaft. In A. Tabatt-Hirschfeldt (Hrsg.), Öffentliche und Soziale Steuerung. Public Management und Sozialmanagement im Diskurs (S. 17 – 64). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Hess, T. (2002). Netzwerkcontrolling. Instrumente und ihre Werkzeugunterstützung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  9. Horn, E., & Gisi, L. M. (2009). Schwärme. Kollektive ohne Zentrum. Eine Wissensgeschichte zwischen Leben und Information. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  10. Klebert, K., Schrader, E., &. Straub, W. G. (2006). Moderations-Methode. Das Standardwerk. Hamburg: Windmühlen-Verlag.Google Scholar
  11. Mützel, S. (2010). Netzwerkansätze in der Wirtschaftssoziologie. In J. Fuhse & S. Mützel (Hrsg.), Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung (S. 601 – 613). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Rürup, M., Röbken, H., Emmerich, M., & Dunkake, I. (2015). Netzwerke im Bildungswesen. Eine Einführung in ihre Analyse und Gestaltung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Stegbauer, C. (2016). Grundlagen der Netzwerkforschung. Situation, Mikronetzwerke und Kultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Sydow, J., & Windeler, A. (Hrsg.) (2000). Steuerung von Netzwerken. Konzepte und Praktiken. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Teller, M., & Longmuß, J. (2007). Netzwerkmoderation. Netzwerke zum Erfolg führen. München: Ziel Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations