Advertisement

Grundlagen der Gestaltung und Organisation von Netzwerken

  • Herbert SchubertEmail author
Chapter
Part of the Basiswissen Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (BSUS)

Zusammenfassung

Im Folgenden werden die Grundlagen des Netzwerkmanagements in der Sozialwirtschaft im Rahmen von vier Abschnitten dargestellt: Zuerst wird der Sinn von organisierten Netzwerken thematisiert. Dann wird die Netzwerkkultur betrachtet, die im interorganisationalen Austausch entsteht. Drittens werden Netzwerke systemtheoretisch eingeordnet. Und abschließend folgt ein Blick auf das Design, also den Entwurf der Gestalt des Netzwerkes als Voraussetzung für eine wirkungsvolle Organisation. Das Netzwerkmanagement bezieht sich nur auf organisierte Netzwerke, die in der Sozialwirtschaft auf einem Sinn beruhen, einen Systemzusammenhang bilden, als Organisationsstruktur in einem spezifischen Design gestaltet sind und im Rahmen einer Netzwerkkultur stattfinden. Der Sinnkern eines organisierten Netzwerks wird von der Frage bestimmt: Warum soll das Netzwerk aufgebaut und organisiert werden? Was ist der Sinn der zu generierenden Beziehungen? Die Beteiligten eines organisierten Netzwerks treffen zu bestimmten Anlässen zusammen und entwickeln Routinen des Umgangs miteinander: Durch dieses kontinuierliche Zusammenwirken wird eine gemeinsame Kultur ausgebildet. Sie wird durch die Interaktion und das direkte Erleben in den Situationen und Ereignissen des Netzwerks übertragen. Eine wichtige kulturelle Rolle spielt das Narrativ der erzählten Geschichte über das Netzwerk, das durch Kommunikation innerhalb und außerhalb des Netzwerks vermittelt wird. Die Gestaltung eines organisierten Netzwerkes beinhaltet die Design-Aufgabe, in welcher Weise zuvor unverbundene Akteure verbunden werden sollen. Besonders eignet sich die – aus dem „Design Thinking“ abgeleitete – Methode des Network Design Thinking. In der Iteration von Verstehen, Beobachten, Sichtweisen definieren, Ideen finden, Prototypen entwickeln und Testen schälen sich Netzwerklösun gen heraus, die aus der Perspektive der Adressatinnen und Adressaten Sinn machen, wenn deren Bedürfnisse erfüllt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zur Vertiefung

  1. Lewrick, M., Link, P., & Leifer, L. (Hrsg.) (2017). Das Design Thinking Playbook. München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  2. Luhmann, N. (2004). Einführung in die Systemtheorie. 2. Auflage, Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  3. Schubert, H., Leitner, S., Veil, K., & Vukoman, M. (2014). Öffnung des Wohnquartiers für das Alter. Entwicklung einer kommunikativen Informationsinfrastruktur zur Überbrückung struktureller Löcher im Sozialraum. Köln: Verlag Sozial • Raum • Management.Google Scholar
  4. Stegbauer, C. (2016). Grundlagen der Netzwerkforschung. Situation, Mikronetzwerke und Kultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Literatur

  1. Baecker, D. (1999). Organisation als System. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Baecker, D. (2003). Organisation und Management. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2007). Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Becker, T., Dammer, I., Howaldt, J., Killich, S., & Loose, A. (Hrsg.) (2007). Netzwerkmanagement. Mit Kooperation zum Unternehmenserfolg. 2. Auflage, Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag.Google Scholar
  5. Brown, T. (2009). Change by Design. How Design Thinking Transforms Organizations and Inspires Innovation. New York: Harper Collins Publishers.Google Scholar
  6. Castells, M. (2001). Die Netzwerkgesellschaft. Das Informationszeitalter I. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Erbeldinger, J., & Ramge, T. (2015). Durch die Decke denken. Design Thinking in der Praxis. 3. Auflage, München: Redline Verlag.Google Scholar
  8. Esser, H. (2001). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Fuhse, J. (2016). Soziale Netzwerke. Konzepte und Forschungsmethoden. Konstanz und München: UVK.Google Scholar
  10. Fuhse, J. (2010). Menschenbild. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 166 – 175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Gehlen, A. (1961). Anthropologische Forschung. Zur Selbstbegegnung und Selbstentdeckung des Menschen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Gehlen, A. (1977). Urmensch und Spätkultur. Philosophische Ergebnisse und Aussagen. 4. Auflage, Frankfurt am Main: Athenaion.Google Scholar
  13. Gürtler, J., & Meyer, J. (2013). 30 Minuten Design Thinking. Offenbach: Gabal Verlag.Google Scholar
  14. Gukenbiehl, H. L. (1995). Institution und Organisation. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie (S. 95 – 110). 3. Auflage, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Häußling, R. (2010). Zum Design(-begriff) der Netzwerkgesellschaft. Design als zentrales Element der Identitätsformation in Netzwerken. In J. Fuhse & S. Mützel (Hrsg.), Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung (S. 137 – 162). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Hepp, A. (2010). Netzwerk und Kultur. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 226 – 234). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Holzer, B. (2010). Von der Beziehung zum System – und zurück? Relationale Soziologie und Systemtheorie. In J. Fuhse & S. Mützel (Hrsg.), Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung (S. 96 – 116). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Holzer B., & Fuhse, J. (2010). Netzwerke aus systemtheoretischer Perspektive. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 312 – 323). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Howaldt, J., Kopp, R., & Flocken, P. (Hrsg.) (2001). Kooperationsverbünde und regionale Modernisierung. Theorie und Praxis der Netzwerkarbeit. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Kelley, D., & Kelley, T. (2014). Kreativität und Selbstvertrauen. Mainz: Hermann Schmidt Verlag.Google Scholar
  22. Kraege, R. (1997). Controlling strategischer Unternehmenskooperationen. Aufgaben, Instrumente und Gestaltungsempfehlungen. Schriften zum Management, Band 9. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  23. Lewrick, M., Link, P., & Leifer, L. (Hrsg.) (2017). Das Design Thinking Playbook. München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1973). Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (1978). Handlungstheorie und Systemtheorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 30: 211 – 227.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde., Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (2004). Einführung in die Systemtheorie. 2. Auflage, Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  28. Meinel, C., Weinberg, U., & Krohn, T. (2015). Design Thinking Live. Wie man Ideen entwickelt und Probleme löst. Hamburg: Murmann Publishers.Google Scholar
  29. Mintzberg, H., Ahlstrand, B., & Lampel, J. (1999). Strategy Safari. Eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  30. Nadler, D. A., Gerstein, M. S., & Shaw, R. B. (Hrsg.) (1992). Organizational Architecture. Designs for Changing Organizations. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  31. Plattner, H., Meinel, C., & Weinberg, U. (2011). Design Thinking. Innovationen lernen – Ideenwelten öffnen. München: mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  32. Raab, J. (2010). Netzwerke und Netzwerkanalyse in der Organisationsforschung. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 575 – 586). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Rürup, M., Röbken, H., Emmerich, M., & Dunkake, I. (2015). Netzwerke im Bildungswesen. Eine Einführung in ihre Analyse und Gestaltung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Schreyögg, G. (2003). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. 4. Auflage, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Schreyögg, G., & Sydow, J. (Hrsg.) (1999). Managementforschung. Band 9: Führung neu gesehen. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  36. Schubert, H. (2015). Planung, Steuerung und Qualitätsentwicklung in Netzwerken Frühe Hilfen. http://www.fruehehilfen.de/bundesinitiative-fruehe-hilfen/transfer/impulse-zur-netzwerkarbeit-fruehe-hilfen/prof-dr-dr-herbert-schubert/ (Zugegriffen: 25. 03. 2017).
  37. Schubert, H., Leitner, S., Veil, K., & Vukoman, M. (2014). Öffnung des Wohnquartiers für das Alter. Entwicklung einer kommunikativen Informationsinfrastruktur zur Überbrückung struktureller Löcher im Sozialraum. Köln: Verlag Sozial • Raum • Management.Google Scholar
  38. Stegbauer, C. (2016). Grundlagen der Netzwerkforschung. Situation, Mikronetzwerke und Kultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Auflage, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  40. Weyer, J. (Hrsg.) (2011). Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung. 2. Auflage, München: Oldenbourg.Google Scholar
  41. Willke, H. (1978). Zum Problem der Integration komplexer Sozialsysteme. Ein theoretisches Konzept. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 30: 228 – 252.Google Scholar
  42. Windeler, A. (2001). Unternehmungsnetzwerke. Konstitution und Strukturation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations