Advertisement

Perspektiven und Ansätze integrierter Jugendhilfeplanung

Oder von der Notwendigkeit der Einmischung in kommunale Sozialplanung und Stadtentwicklung
  • Mario GottwaldEmail author
  • Kerstin Schröder
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 8)

Zusammenfassung

Jugendhilfeplanung ist Teil von Sozialplanung und reicht mit ihrem Einmischungsauftrag und als Querschnittsaufgabe weit über die Kinder- und Jugendhilfe hinaus. Mario Gottwald und Kerstin Schröder beschreiben drei Ansätze einer integrierten Planung in Nürnberg. Dargestellt wird, wie und welche Strukturen entwickelt werden konnten, a. bezogen auf eine abgestimmte Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplanung, b. im Rahmen des Arbeitsprogramms gegen Kinderarmut und c. bezogen auf die Zusammenarbeit von Jugendhilfeplanung und Stadtentwicklung. Die Erfahrungen bündeln werden abschließend zu Rahmenbedingungen gebündelt, die für Prozesse integrierter Planung benötigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brülle, Heiner und Beate Hock. 2010. Dimensionen von Sozialplanung in den Kommunen und der Stellenwert von Jugendhilfeplanung. In Handbuch Jugendhilfeplanung, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 67–87. 3. vollständig überarbeitete und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Gottwald, Mario. 2015. Armutssensible Jugendhilfeplanung. Ansatzpunkte, Herausforderungen und Perspektiven. In Neue Wege aus der Kinder- und Jugendarmut, Hrsg. V. Hammer und R. Lutz, 203–223. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Hellström, Eeva und Mikko Kosonen. 2015. Governance im Wohlfahrtsstaat und darüber hinaus. Lösungen für eine komplexe und ungewisse Zukunft. Positionspapier im Rahmen des von der Bertelsmann Stiftung koordinierten Projekts Vision Europe Summit 2015. www.bertelsmann-stiftung.de (Abruf 16.08.2017).
  4. Hock, Beate und Heiner Brülle. 2006. Kommunale Sozialpolitik im Wandel – Konsequenzen für die Jugendhilfeplanung und Sozialberichterstattung. In Herausforderung Jugendhilfeplanung. Standortbestimmung, Entwicklungsoptionen und Gestaltungsperspektiven in der Praxis, Hrsg. S. Maykus, 55–71. 3. vollständig überarbeitete und aktualisierte Aufl. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  5. Hopfengärtner, Georg. 2014. Das Arbeitsprogramm gegen Kinderarmut in Nürnberg. Armen Kindern Zukunft geben! In Kinderarmut in der Erwerbsgesellschaft. Armutsprävention in Wissenschaft, Politik und Praxis, Hrsg. G. Hopfengärtner, 131–163. Nürnberg: emwe-Verlag.Google Scholar
  6. Kommission der europäischen Gemeinschaft. 2001. Europäisches Regieren. Ein Weissbuch. Brüssel, den 25.7.2001. www.jugendpolitikineuropa.de/downloads (Abruf 16.08.2017).
  7. Maykus, Stephan. 2010. Bildung als kommunale Gestaltungsaufgabe – Gegenstand und Aufgabe von Jugendhilfeplanung!? In Handbuch Jugendhilfeplanung, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 269–289. 3. vollständig überarbeitete und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Merchel, Joachim. 2016. Jugendhilfeplanung. Anforderungen, Profil, Umsetzung. München/ Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  9. Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. 2015. Positionspapier Integrierte Gesamtkonzepte kommunaler Prävention. Düsseldorf. www.mfkjks.nrw (Abruf 16.08.2017).
  10. Münchmeier, Richard. 2013. Einmischungsstrategie. In: Wörterbuch Soziale Arbeit, Hrsg. D. Kreft und I. Mielenz, 224–227. 7. Aufl. Weinheim und München: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Simon, Titus. 2015. Kommunale Jugendhilfeplanung. 8. Auflage. Wiesbaden: Kommunalund Schul-Verlag.Google Scholar
  12. Stadt Nürnberg. 2017. Fortschreibung 2017: Masterplan 2.0 „Bedarfs- und Ausbauplanung für Unterricht und ganztägige Schulkinderbetreuung (Mittagsbetreuung, Hort, Ganztagsschule) für Grundschulkinder in Nürnberg“. Bericht im Jugendhilfeausschuss vom 22.06.2017. www.nuernberg.de (Abruf 16.08.2017).
  13. Stadt Nürnberg. 2016. Kinderarmut in Nürnberg. Bericht im Sozialausschuss vom 13.10.2016. www.nuernberg.de (Abruf 16.08.2017).
  14. Stadt Nürnberg. 2014a. Masterplan: Bedarfs- und Ausbauplanung für Unterricht und ganztägige Schulkindbetreuung (Mittagsbetreuung, Hort, Ganztagesschule) für Grundschulkinder in Nürnberg. Bericht im Jugendhilfeausschuss vom 03.07.2014. www.nuernberg.de (Abruf 16.08.2017).
  15. Stadt Nürnberg. 2014b. Das Arbeitsprogramm gegen Kinderarmut in Nürnberg – Armen Kindern Zukunft geben! Sachstandsbericht Februar 2014. Bericht im Sozialausschuss vom 06.02.2014. www.nuernberg.de (Abruf 16.08.2017).
  16. Stadt Nürnberg. 2008. Armen Kindern Zukunft geben! Arbeitsprogramm gegen Kinderarmut in Nürnberg. Bericht im Jugendhilfeausschuss vom 11.12.2008. www.nuernberg.de (Abruf 16.08.2017).
  17. Stadt Nürnberg/Referat für Jugend, Familie und Soziales. 2016. Orientierungsrahmen für eine nachhaltige Jugend-, Familien-, Bildungs- und Sozialpolitik in Nürnberg. www.soziales.nuernberg.de (Abruf 16.08.2017).
  18. Wüstendörfer, Werner. 2014. Armen Kindern Zukunft geben! Das Nürnberger Arbeitsprogramm gegen Kinderarmut. Eine formative Evaluierung. In Kinderarmut in der Erwerbsgesellschaft. Armutsprävention in Wissenschaft, Politik und Praxis, Hrsg. G. Hopfengärtner, 131–163. Nürnberg: emwe-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Stadt NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations