Advertisement

Profilentwicklung im Haifischbecken?

Zur Bedeutung von Jugendhilfeplanung in der Jugendberufshilfe und der kommunalen Koordinierung beruflicher Übergänge
  • Claudia DaiglerEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 8)

Zusammenfassung

Der gelingende Übergang in Ausbildung/Arbeit stellt eine zentrale biografische und gesellschaftspolitische Integrationsaufgabe dar. Verschiedene Systeme (Schule, Agentur für Arbeit, JobCenter, Betriebe) greifen auf die Expertise der Jugendhilfe zurück. Gleichzeitig hält sich die Jugendhilfe in diesem „bunten“ Übergangsfeld hinsichtlich einer kommunal verantworteten Jugendberufshilfe und der konzeptionellen Ausgestaltung von Schnittflächen (jenseits von Modellprojekten) vornehm zurück. Die Ausgestaltung der Jugendberufshilfe nach § 13 SGB VIII und die Mitarbeit in der kommunalen Koordinierung des Übergangs Schule-Beruf sind Aufgabenfelder der Jugendhilfeplanung. Der Beitrag unternimmt den Versuch, Schritt für Schritt und unter Heranziehung verschiedener Perspektiven hierfür ein fachliches Selbstverständnis zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative Hrsg. 2013. Lokale Bildungsverantwortung. Kommunale Koordinierung beim Übergang Schule in die Arbeitswelt. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2016. Bildung in Deutschland 2016. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Bojanowski, Arnulf. 2013. Regionales Übergangsmanagement als Entwicklungs- und Forschungsprozess: Gestaltungsschritte und Wirksamkeitsuntersuchungen. In Arbeitsgemeinscahft Weinheimer Initiative (Hrsg.). 48–61.Google Scholar
  4. Bojanowski, Arnulf und Manfred Eckert 2012: „Black Box Übergangssystem“: Das Übergangsgeschehen zwischen sozialer Selektivität, bildungspolitischer Steuerungsproblematik und pädagogischer Übergangsforschung. In Black Box Übergangssystem, diess. (Hrsg.),7–22, Münster, Waxmann.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2017. 15. Kinderund Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Drucksache 18/11050.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2013. 14. Kinderund Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Drucksache 17/12200.Google Scholar
  7. Castel, Robert. 2009. Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In Castel, Robert/Dörre, Klaus (Hrsg.), Prekariat, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. 21–34. Frankfurt am Main/New York:Campus.Google Scholar
  8. Daigler, Claudia 2017: Jugendberufshilfe und Soziale Arbeit. Ein fokussierter Blick auf die Integrationsaufgabe. In 100 Jahre Lehre und Forschung. Jubiläumsband, Esslingen, Hochschule Esslingen Hrsg., im Erscheinen.Google Scholar
  9. Daigler, Claudia. 2012. „Ich fand das ganz gescheit“. Beschäftigungsprojekte als Bildungsorte? Forum Erziehungshilfe, Jg. 18; Heft 4: 235–240. http://www.igfh.de/cms/sites/default/files/Vollbericht%20Schweiz_0.pdf.
  10. Daigler, Claudia. 2008. Steuern im kommunalen Gesamtfördersystem u25 am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart. In Wegweiser ins Arbeitsleben, Kooperationsmodelle und Integrationsstrategien beim Übergang Jugendlicher von der Schule in den Beruf, Verein für Kommunalwissenschaften Hrsg., 127–132. Berlin.Google Scholar
  11. Galuske, Michael. 2001. „Jugendsozialarbeit und Jugendberufshilfe.“ In Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Otto und Thiersch, Hrsg., 885–893. München: Luchterhand.Google Scholar
  12. Gaupp, Nora und Boris Geier. 2011. Stuttgarter Haupt- und Förderschüler/innen auf dem Weg von der Schule in die Berufsausbildung. Stuttgart.Google Scholar
  13. Gaupp, Nora, Tilly Lex und Birgit Reißig. 2010. Hauptschüler/innen an der Schwelle zur Berufsausbildung. Schulische Situation und schulische Förderung. Reihe: Regionales Übergangsmanagement. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  14. Goffman, Erving. 1963/2012. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. 21. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Gurr, Thomas, Yvonne Kaiser, Laura Kress und Joachim Merchel. 2016. Schwer erreichbare junge Menschen: eine Herausforderung für die Jugendsozialarbeit. Weinheim und München:Juventa.Google Scholar
  16. Jurt, Luzia und Claudia Daigler.2011. “… ich fand das eigentlich noch ganz gescheit”. Evaluation zu Wirkungen des Programms Move On aus Sicht der Adressatinnen und Adressaten. Evaluationsbericht. http://www.sah-zh.ch/fileadmin/Dokumente/Ueber_das_SAHZH/Bericht_Move_On_7.11.11.pdf, Zugriff am 8.8.2017.
  17. Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit 2017. § 16 h SGB II im Interesse junger Menschen und nach den Prinzipien der Jugendsozialarbeit umsetzen. Eine Arbeitshilfe für Träger im Arbeitsfeld Jugendsozialarbeit. Berlin.Google Scholar
  18. Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit 2008. Jugendsozialarbeit §13 SGB VIII als Aufgabe der Jugendhilfe?! http://www.jugendsozialarbeit.de/media/raw/JSA_als_kommunale_Aufgabe_Jugendhilfe.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2017.
  19. Kreher, Thomas. 2007. „Heutzutage muss man kämpfen“. Bewältigungsformen junger Männer angesichts entgrenzter Übergänge in Arbeit. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  20. Kruse, Winfried & Expertengruppe 2010. Jugend: Von der Schule in die Arbetiswelt. Bildungsmanagment als kommunale Aufgabe. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Mögling, TatjanaTillmann, Frank und Birgit Reißig. 2015. Entkoppelt vom System. Vodafone Stiftung Hrsg., Düsseldorf.Google Scholar
  22. Oehme, Andreas. 2013. Übergangsmanagement. In Schröer et. al. Hrsg., 791–809.Google Scholar
  23. Paul-Kohlhoff, Angela und Winfried Kruse 2013: Einleitung: Kommunale Verantwortung im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt im Mainstream – Wirklich? In: Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative (Hrsh.), 11–22.Google Scholar
  24. Pingl, Andrea und Eric van Santen. 2017. „Stark gefragt, aber schwach aufgestellt: Empirische Befunde zur Jugendsozialarbeit“. DREIZEHN, Ausgabe 17: Was bewegt die Jugendsozialarbeit? 51–53.Google Scholar
  25. Reißig, Birgit und Elke Schreiber. 2016. „Ein Ziel und viele Wege? Programme am Übergang“. DREIZEHN, Ausgabe 16:10–14.Google Scholar
  26. Schröer, Wolfgang. 2013. Entgrenzung, Übergänge, Bewältigung. In Schröer et al., 64–79.Google Scholar
  27. Schröer, Wolfgang und Andreas Oehme. 2017: Jugendsozialarbeit everywhere. DREIZEHN, Ausgabe 17: Was bewegt die Jugendsozialarbeit? 4–9.Google Scholar
  28. Schröer, Wolfgang, Stauber, Barbara, Walther, Andreas, Böhnisch, Lothar und Karl Lenz, Hrsg. 2013. Handbuch Übergänge. Weinheim/Basel: Juventa.Google Scholar
  29. Stauber, Barbara. 2011. „Junge Erwachsene.“ In Wörterbuch Soziale Arbeit und Geschlecht. Ehlert/Funk/Stecklina Hrsg. 216–218. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  30. Stauber, Barbara und Andreas Walther. 2011. „Übergänge in den Beruf“. In Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Otto und Thiersch, Hrsg., 4. Aufl. 1703–1715. München: Reinhardt.Google Scholar
  31. Stauber, Barbara und Andreas Walther. 2013. Junge Erwachsene – eine Lebenslage des Übergangs? In: Schröer et al. Hrsg., 270–290.Google Scholar
  32. Stauber, Barbara, Andreas Walther und Axel Pohl. Hrsg. 2007. Subjektorientierte Übergangsforschung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  33. Zipperle, Mirjana 2015: Jugendhilfeentwicklung und Ganztagsschule. Empirische Ergebnisse zu Herausforderungen und Chancen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschue EsslingenEsslingenDeutschland

Personalised recommendations