Advertisement

Wann ist Planung Steuerung?

Profilierungsnotwendigkeiten und Anfragen an das Selbstverständnis von Jugendhilfeplanung aus der Sicht der freien Träger
  • Norbert StruckEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 8)

Zusammenfassung

„Planung als Steuerung?“ ist eine zentrale Frage bezogen auf Profil und Wirksamkeit von Jugendhilfeplanung und wird in diesem Beitrag mit der Perspektive freier Träger verknüpft. Rekonstruiert werden Etappen der Jugendhilfe-Berichterstattung durch das Deutsche Jugendinstitut sowie die politischen Beschlüsse, insbesondere der Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder (JFMK). Der Autor kommt zu dem Schluss, dass es sich um eine Entwicklung hin zu einer puren administrativen Ermächtigung handele. Spezifische Anforderungen an Jugendhilfeplanung aus Perspektive der freien Träger brauchen dann nicht formuliert werden, wenn eine beteiligungsorientierte Planung eingelöst ist. Freie Träger müssen sich jedoch gegen top-down-Steuerungskonzepte wenden, die nur noch aus der Logik von Kommunalverwaltungen heraus „steuern“ und die irritierende Elemente von Fachlichkeit und Zivilgesellschaft ausbremsen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ). 2015: Jugendhilfeplanung aktivieren! Diskussionspapier. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2012/Jugendhilfeplanung.pdf..Zugegriffen am 18.5.2017
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.). 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht, BerlinGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2016. Arbeitsentwurf zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen. Begründung.Google Scholar
  4. Brinks, Sabrina, E. Dittmann und H. Müller, Hrsg. 2017. Handbuch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Frankfurt a.M.: Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGFH).Google Scholar
  5. Bundesjugendkuratorium. 2012. Neuaktivierung der Jugendhilfeplanung: Potenziale für eine kommunale Kinder- und Jugendpolitik. München.Google Scholar
  6. Gadow, Tina, C. Peucker, L. Pluto, E. van Santen und M. Seckinger. 2013. Wie geht’s der Kinder- und Jugendhilfe? – Empirische Befunde und Analysen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Huber, Anna, C. Lechner und C. Peucker 2017. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge als Gegenstand der Jugendhilfeplanung. In Handbuch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Hrsg. S. Brinks, E. Dittmann und H. Müller, 149–157. Frankfurt/M.: Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGFH).Google Scholar
  8. Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK). 2012. TOP 5.1 Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung – Beschluss der Jugend- und Familienministerkonferenz am 31.05./01.06.2012 in Hannover. https://www.jfmk.de/pub2012/TOP_5.1_Weiterentwicklung_und_Steuerung_der_Hilfen_zur_Erziehung.pdf. Zugegriffen: 05. Mai 2017.
  9. Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK). 2013. TOP 5.6 Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung – Beschluss der Jugend- und Familienministerkonferenz, 06./07.06.2013, Fulda.https://www.jfmk.de/pub2013/TOP_5.6_Weiterentwicklung_und_Steuerung_der_HzE_(mit_Anlagen).pdf. Zugegriffen: 05. Mai 2017.
  10. Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK). 2014. TOP 5.3 Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung – Beschluss der Jugend- und Familienministerkonferenz am 22./23.05.2014 in Mainz. https://www.jfmk.de/pub2014/TOP_5.3_Weiterentwicklung_HzE.pdf. Zugegriffen: 05. Mai 2017.
  11. Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK). 2015. TOP 5.1 Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung – Beschluss der Jugend- und Familienministerkonferenz am 21./22.05.2015 in Perl. https://www.jfmk.de/pub2015/TOP_5.1.pdf. Zugegriffen: 05. Mai 2017.
  12. Koalitionsvertrag. 2013. Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD: 18. Legislaturperiode. https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 05. Mai 2017.
  13. Merchel, Joachim. 2012. Profil der Jugendhilfeplanung zur Herausbildung einer „Eigenständigen Jugendhilfepolitik“ im kommunalen Bereich: Praxis und Handlungsoptionen der Jugendhilfeplanung in Jugendämtern. In Neuaktivierung der Jugendhilfeplanung: Potenziale für eine kommunale Kinder- und Jugendpolitik, Hrsg. Bundesjugendkuratorium, 19–75. München.Google Scholar
  14. Olk, Thomas und T. Wiesner. 2014. Arbeit im Sozialraum oder gezielte Fallsteuerung? Forum Erziehungshilfen 4/2014: 208–213.Google Scholar
  15. Paritätischer Wohlfahrtsverband. 2014. Kinder- und Jugendarbeit für alle! – Konzept zur Sicherstellung der Teilhabe junger Menschen im Kinder- und Jugendhilfegesetz – SGB VIII. Berlin. https://www.paritaet-th.de/attachments/article/1863/2014_bro_kinder-undjugendarbeit_web.pdf. Zugegriffen: 05. Mai 2017.
  16. Pluto, L., N. Gragert, E. van Santen und M. Seckinger. 2007. Kinder- und Jugendhilfe im Wandel – Eine empirische Strukturanalyse. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  17. Seckinger, Mike, N. Weigel, E. van Santen und A. Markert 1998. Situation und Perspektiven der Jugendhilfe. Eine empirische Zwischenbilanz. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  18. Seckinger, Mike und N. Weigel. 1999. Situation und Perspektiven der Jugendhilfe – Eine empirische Zwischenbilanz. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  19. Schone, Reinhold. 2017. Jugendhilfeplanung. In Fachlexikon Soziale Arbeit, Hrsg. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge, 472. 8. Aufl. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  20. Van Santen, E. J. Mamier, L. Pluto, M. Seckinger und G. Zink. 2003. Kinder- und Jugendhilfe in Bewegung – Aktion oder Reaktion? – eine empirische Analyse. München: DJIVerlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Paritätischer GesamtverbandBerlinDeutschland

Personalised recommendations