Advertisement

„…sind angemessen zu beteiligen“

Mit Beteiligung und Gendersensibilität Jugendhilfeplanung profilieren?
  • Maria BitzanEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 8)

Zusammenfassung

Einigkeit herrscht darüber, dass eine Lücke hinsichtlich kontinuierlicher Beteiligung insbesondere von Kindern und Jugendlichen existiert. Die Ausblendung des Qualitätsmerkmals Geschlechterperspektive bleibt dagegen unthematisiert und wird sowohl in der Praxis als auch im wissenschaftlichen Diskurs ausgeblendet. Maria Bitzan greift den Faden von bereits Mitte der 1990er Jahren gewonnenen Erkenntnissen auf. Sie unterlegt „Beteiligung“ und „Gender“ mit theoretischen Folien und leitet daraus - bebildert mit Praxisbeispielen - Voraussetzungen für eine gelingende diversityreflektierte Beteiligung ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AGJ. 2015. „Jugendhilfeplanung aktivieren!“ Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2012/Jugendhilfeplanung.pdf
  2. Anhorn, R., R. Keim, K. Rathgeb, E. Schimpf, S. Spindler, und J. Stehr, Hrsg. 2018. Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens: Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Becker-Textor, I., M. R. Textor, P. Büttner, und S. Rücker, Hrsg. 2002. SGB VIII Online-Handbuch. http://www.sgbviii.de/s53.html. Zugegriffen: 4. Januar 2017.
  4. Bitzan, Maria 2018: Das Soziale von den Lebenswelten her denken. Zur Produktivität der Konfliktorientierung für die Soziale Arbeit. In: In Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit, Bd. 1,Hrsg. Anhorn, R., E. Schimpf, J. Stehr, K. Rathgeb, S. Spindler und R. Keim, 51–69. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  5. Bitzan, Maria. 2017. „Empirie und Politik“ – Praxisforschung als Beitrag zur Jugendpolitik. In Kommunale Jugendpolitik, Hrsg. W. Lindner und W. Pletzer, 215–231. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Bitzan, Maria. 2005. Mädchengerechte Planung – Grundlagen, Entwicklungen, Standards. Mädchengerechte Planung – Erfahrungen, Strategien und Perspektiven Rundbrief I/2005. Google Scholar
  7. Bitzan, Maria. 2004. Lernen, anders zu fragen. Methodologische Anmerkungen zum Forschungsbedarf in der geschlechterbezogenen Kinder- und Jugendhilfe. In Geschlechterforschung in der Kinder- und Jugendhilfe. Praxisstand und Forschungsperspektiven, Hrsg. Kirsten Bruhns, 161–183. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bitzan, Maria. 2002. Mädchen in der Jugendhilfeplanung – eine Perspektive zur Qualifizierung der Jugendhilfe. In Mädchen- und Jungenarbeit – Eine uneingelöste fachliche Herausforderung. Der 6. Jugendbericht und zehn Jahre Paragraph 9.3 im Kinder- und Jugendhilfegesetz, Hrsg. Sachverständigenkommission 11. Kinder- und Jugendbericht, U. Werthmanns-Reppekus und K. Böllert, 191–210. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  9. Bitzan, Maria. 2001. Aufdeckende Beteiligung – eine politische Handlungskompetenz (nicht nur) der Mädchenarbeit. Forum Erziehungshilfen Jg. 7 (1): 14–22. Münster: Votum.Google Scholar
  10. Bitzan, Maria. 1999. „…ihren Fäh igkeiten entsprechend zu beteiligen“. Voraussetzungen und Möglichkeiten zur Beteiligung von Mädchen an Planungsprozessen. In Neue Maßstäbe. Mädchen in der Jugendhilfeplanung, Hrsg. SPI Berlin, Bundesmodell „Mädchen in der Jugendhilfe“ in Kooperation mit dem Tübinger Institut für frauenpolitische Sozialforschung e.V., M. Bitzan, C. Daigler und E. Rosenfeld, 103–115. Berlin: Fata Morgana.Google Scholar
  11. Bitzan, Maria, und E. Bolay. 2017. Soziale Arbeit – die Adressatinnen und Adressaten. Theoretische Klärung und Handlungsorientierung. Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Bitzan, Maria, und B. Bütow. 2010. Herausforderungen an die Mädchenarbeit – Überlegungen im Spannungsfeld von gendersensibler, diversitätsbewusster Sozialer Arbeit und Neo-liberalisierung. Die Mädchen von heute sind die Frauen von morgen 11: 41–53. https://www.maedchenpolitik.de/files/Dateien/Schriftenreihe/info11_bag2010.pdf. Zugegriffen: 04. Februar 2017.
  13. Bitzan, Maria, und C. Daigler. 1999. Beteiligung von Mädchen – warum ein Extra-Thema? Überlegungen aus Ansätzen mädchengerechter Jugendhilfeplanung. In Beteiligung in der Jugendhilfepraxis. Sozialpädagogische Strategien zur Partizipation in Erziehungshilfen und bei Vormundschaften, Hrsg. M. Kriener und K. Petersen, 208–220. Münster: Votum.Google Scholar
  14. Bitzan, Maria, und H. Funk. 1995. Geschlechterdifferenzierung als Qualifizierung der Jugendhilfeplanung. In Jugendhilfeplanung als politischer Prozeß, Hrsg. E. Bolay und F. Herrmann, 71–124. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Bitzan, M., C. Daigler, G. Hilke, und E. Rosenfeld. 1997. Jugendhilfeplanung im Interesse von Mädchen. neue praxis Jg. 27 (5): 455–464.Google Scholar
  16. Bitzan, M., E. Bolay, H. Funk, F. Herrmann, und B. Stauber. 1995. Elemente einer kritischen Theorie und Praxis sozialer Planung. In Jugendhilfeplanung als politischer Prozeß, Hrsg. E. Bolay und F. Herrmann, 9–32. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  17. Bitzan, M., C. Daigler, G. Hilke, und E. Rosenfeld. 1995. Abschlußbericht des Praxis- und Forschungsprojekts, ‚Mädchen in der Jugendhilfeplanung‘, Hrsg. Ministerium für Familie, Frauen, Weiterbildung und Kunst Baden-Württemberg (MFFWK). Stuttgart: Eigenverlag BAJ.Google Scholar
  18. Birtsch, Vera, I. Hartwig, und B. Retza. 1991. Mädchenwelten – Mädchenpädagogik. Perspektiven zur Mädchenarbeit in der Jugendhilfe. Frankfurt a.M.: IGFH-Eigenverlag.Google Scholar
  19. Blandow, Jürgen et al. 1986. „Erzieherische Hilfen“ – Untersuchungen zu Geschlechtsrollen-Typisierungen in Einrichtungen und Diensten der Jugendhilfe. In Mädchen in Einrichtungen der Jugendhilfe, Hrsg. W. Freigang et al., 133–227, OpladenGoogle Scholar
  20. Bohn, Irina, und M. Bradna. 2002. Geschlechterdifferenzierte Jugendhilfeplanung und Gender-Mainstreaming-Prozesse – So geht‘s. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; 216. Stuttgart: Kohlhammer-Verlag.Google Scholar
  21. Bolay, Eberhard, und F. Herrmann, Hrsg. 1995. Jugendhilfeplanung als politischer Prozeß. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  22. Bruhns, Kirsten, Hrsg. 2004. Geschlechterforschung in der Kinder- und Jugendhilfe. Praxisstand und Forschungsperspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Bundesjugendkuratorium (BJK), Hrsg. 2012. Neuaktivierung der Jugendhilfeplanung: Potenziale für eine kommunale Kinder- und Jugendpolitik. München, http://www.bundesjugendkuratorium.de/assets/pdf/press/Stellungnahme_Jugendhilfeplanung_51212.pdf. Zugegriffen: 04. Februar 2017.
  24. Daigler, Claudia. 2015. Jugendhilfeplanung in Baden-Württemberg. Bestandsaufnahme zur Situation und Handlungspraxis der Jugendhilfeplanung in Baden-Württemberg 2013–2015. Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS). http://www.kvjs.de/fileadmin/dateien/jugend/jugendhilfeplanung/oertliche/Arbeitspapier_Bestandsaufnahme_zur_Situation_der_JHP.pdf. Zugegriffen: 10. November 2016.
  25. Daigler, Claudia. 2000. Beteiligung von Mädchen und Jungen im Hilfeprozess. Leistungen und Grenzen von Heimerziehung, EREV-Schriftenreihe 2/2000: 36–68. Hannover.Google Scholar
  26. Daigler, Claudia, M. Zipperle, I. Lacic, und M. Wehling. 2015. Weiterentwicklung der HzEGruppenangebote im Landkreis Lörrach. Erhebung der Adressat_innenperspektive (Kinder/Jugendliche/Mütter), Auswertungsbericht. Stuttgart/Tübingen.Google Scholar
  27. Engelfried, C., N. Lormes, und B. Schweimler. 2012. Mädchen und junge Frauen im Umgang mit Widersprüchen. Lebenslagen, Spannungsfelder und Bewältigungsszenarien in einem Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf. (Münchener Hochschulschriften für Angewandte Sozialwissenschaften, Hochschule München). Neu-Ulm: AG SPAK.Google Scholar
  28. Finkel, Margarete. 2016. Lebensweltorientierte Soziale Arbeit mit Mädchen. In Praxishandbuch Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in u nterschiedlichen Arbeitsfeldern, Hrsg. K. Grunwald und H. Thiersch, 119–129. 3. Aufl.Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  29. Fraser, Nancy. 1994. Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskurs, Geschlecht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Grunwald, Klaus, und H. Thiersch, Hrsg. 2016. Praxishandbuch Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in un terschiedlichen Arbeitsfeldern. 3. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  31. Henschel, A., R. Krüger, C. Schmitt, und W. Stange, Hrsg. 2009. Jugendhilfe und Schule Handbuch für eine gelingende Kooperation. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Herrmann, Franz. 2016. Lebensweltorientierung und Sozialplanung. In Praxishandbuch Lebensweltorientierte Soziale Arbeit, Hrsg. K. Grunwald und H. Thiersch, 460–472. 3. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Herrmann, Franz. 1995. ‚Gelingende Partizipation‘ als kollektiver Lernprozeß. In Jugendhilfeplanung als politischer Prozeß, Hrsg. E. Bolay und F. Herrmann, 143–190. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  34. Huning, S., T. Kuder, H. Nuissl, und U. Altrock. 2014. Diversity, Gender und Co. – Die Konstruktion von Zielgruppen in Planungstheorie und –praxis. Planungsrundschau 21. http://www.planungsrundschau.de/planungsrundschau21/frameset.htm. Zugegriffen: 11. April 2016.
  35. Kriener, Martina, und K. Petersen, Hrsg. 1999. Beteiligung in der Jugendhilfepraxis. Sozialpädagogische Strategien zur Partizipation in Erziehungshilfen und bei Vormundschaften. Münster: Votum.Google Scholar
  36. Krohe-Amann, Armin, und E. M. Lohner. 2011. Genderpädagogik. Genderplattform BW. http://www.gender-bw.de/fachpositionen/genderpaedagogik.html. Zugegriffen: 23. Januar 2017.
  37. Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Mädchenpolitik Baden-Württemberg, Hrsg. 2006. 77 Best practice Projekte der Mädchenarbeit. Methoden- und Konzeptesammlung mit Bestpractice-Beispielen der Mädchenarbeit. Sersheim und Stuttgart: Jugendstiftung Baden-Württemberg und Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg.Google Scholar
  38. Langsdorff, Nicole von. 2012. Mädchen auf ihrem Weg in die Jugendhilfe. Intersektionale Wirkprozesse im Lebensverlauf. Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress.Google Scholar
  39. Liebig, Reinhard. 2015. Analyse aktueller Kinder- und Jugendberichte sowie Jugendhilfeund Jugendförderpläne der Jugendämter in Nordrhein-Westfalen. (Forschungsbericht, Technische Universität Dortmund, FK 12 und Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut e.V.). Dortmund: Eigenverlag. http://www.forschungsverbund.tu-dortmund.de/fileadmin/Files/Bildungs-und_Sozialberichterstattung/Analyse_Jugendberichte_NRW_Endversion.pdf. Zugegriffen 3. Januar 2017.
  40. Lindner, Werner, und W. Pletzer, Hrsg. 2017. Kommunale Jugendpolitik. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Lutze, Claudia, und C. Wallner. 2005. „Im Gender-Dschungel“. Die Kinder- und Jugendhilfe auf neuen Wegen zur Gleichberechtigung. Sozialpädagogische Fortbildung Jagdschloss Glienicke, Hrsg. Claudia Lutz. Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport. http://sfbb.berlin-brandenburg.de/sixcms/media.php/5488/gender_dschungel.pdf. Zugegriffen: 23. Januar 2017.
  42. Maykus, Stephan, und R. Schone, Hrsg. 2010. Handbuch Jugendhilfeplanung. Grundlagen, Anforderungen und Perspektiven. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. McRobbie, Angela. 2016. Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Merchel, Joachim. 2016. Jugendhilfeplanung. Anforderungen, Profil, Umsetzung. München/Basel: Reinhardt.Google Scholar
  45. Merchel, Joachim. 2012. Expertise – Profil der Jugendhilfeplanung zur Herausbildung einer „Eigenständigen Jugendpolitik“ im kommunalen Bereich: Praxis und Handlungsoptionen der Jugendhilfeplanung in Jugendämtern. In Neuaktivierung der Jugendhilfeplanung: Potenziale für eine kommunale Kinder- und Jugendpolitik. Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums., Hrsg. Mike Corsa, 22–75. München: Deutsches Jugendinstitut e. V., Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik (Bundesjugendkuratorium).Google Scholar
  46. Pluto, L., E. van Santen, und M. Seckinger. 2014. Lebenslagen Jugendlicher als Ausgangspunkt kommunaler Politikgestaltung. Eine Expertise zur beteiligungsorientierten Erhebung von jugendpolitischen Bedarfen. München: Deutsches Jugendinstitut e.V.Google Scholar
  47. Reismann, Hendrik. 2002. Adressatenbeteiligung in der Jugendhilfeplanung: Von der guten Absicht zur strukturellen Absicherung. In SGB VIII Online-Handbuch, Hrsg. I. Becker-Textor, M. R. Textor, P. Büttner und S. Rücker. http://www.sgbviii.de/s53.html. Zugegriffen: 4. Januar 2017.
  48. Sachverständigenkommission 11. Kinder- und Jugendbericht, U. Werthmanns-Reppekus, und K. Böllert, Hrsg. 2002. Mädchen- und Jungenarbeit – Eine uneingelöste fachliche Herausforderung. Der 6. Jugendbericht und zehn Jahre Paragraph 9.3 im Kinder- und Jugendhilfegesetz. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  49. Sammet, Ulrike. 2005. Fragebogenerhebung „Mädchenarbeitskreise, Leitlinien und Jugendhilfeplanung in Baden-Württemberg“. Ist-Stand und Praxisbeispiele. Mädchengerechte Planung – Erfahrungen, Strategien und Perspektiven, Rundbrief I/2005 der LAG Mädchenpolitik BW, Stuttgart.Google Scholar
  50. Schimpf, Elke, und U. Leonhardt. 2004. Wir sagen euch, was wir brauchen, und ihr plant mit uns. Partizipation von Mädchen und jungen Frauen in der Jugendhilfeplanung. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  51. Schwanenflügel, Larissa von. 2015. Partizipationsbiographien Jugendlicher. Zur subjektiven Bedeutung von Partizipation im Kontext sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  52. SPI Berlin Bundesmodell „Mädchen in der Jugendhilfe“, Tübinger Institut für frauenpolitische Sozialforschung e.V, M. Bitzan, C. Daigler, und E. Rosenfeld, Hrsg. 1999. Neue Maßstäbe. Mädchen in der Jugendhilfeplanung. Berlin: Fata Morgana.Google Scholar
  53. Stange, Waldemar. 2009. Partizipation von Kindern und Jugendlichen im Schnittfeld von Schule und Jugendhilfe. In Jugendhilfe und Schule Handbuch für eine gelingende Kooperation, Hrsg. A. Henschel, R. Krüger, C. Schmitt und W. Stange, 609–628. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Staudenmeyer, Bettina, G. Kaschuba, M. Barz, und M. Bitzan. 2017. „Ein Glücksgefühl, so angesprochen zu werden, wie man ist.“ Vielfalt von Geschlecht und sexueller Orientierung in der Jugendarbeit in Baden-Württemberg, Hrsg. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg. Stuttgart.Google Scholar
  55. Stövesand, Sabine, C, Stoik und U.Troxler (Hrsg.) 2013: Handbuch Gemeinwesenarbeit. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  56. Stork, Remi. 2010. Beteiligungsprozesse in der Jugendhilfeplanung. In Handbuch Jugendhilfeplanung. Grundlagen, Anforderungen und Perspektiven, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 221–241. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauenbeauftragte und Gleichstellungsbeauftragte. 2008. Projekt „Genderorientierung in der Jugendhilfeplanung und Jugendpflege“ von 2006–2008. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. http://www.genderorientierung.de/index.cfm?97C4CD4EF9D84C93A481209EF2BEDE64. Zugegriffen: 28. Januar 2017.
  58. Schwanenflügel, Larissa von. 2015. Partizipationsbiographien Jugendlicher. Zur subjektiven Bedeutung von Partizipation im Kontext sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  59. Wallner, Claudia. 2005. Mädchengerechte Planung in der Praxis. Mädchengerechte Planung – Erfahrungen, Strategien und Perspektiven Rundbrief I/2005 der LAG Mädchenpolitik BW, Stuttgart.Google Scholar
  60. Wallner, Claudia. 1997. Mädchengerechte kommunale Jugendhilfeplanung. Münster: Votum.Google Scholar
  61. Wallner, Claudia. 1996. Mädchen im Blick. Mädchengerechte kommunale Jugendhilfeplanung, Hrsg. Niedersächsisches Frauenministerium. Hannover.Google Scholar
  62. Zeller, Maren. 2012. Bildungsprozesse von Mädchen in den Erziehungshilfen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule EsslingenReutlingenDeutschland

Personalised recommendations