Advertisement

Jugendhilfeplanung: ein Ort zur Erzeugung von entwicklungsnotwendigen Irritationen in der kommunalen Kinder- und Jugendhilfe

  • Joachim MerchelEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 8)

Zusammenfassung

Der Beitrag nimmt den Bewertungsaspekt von Jugendhilfeplanung zum Ausgangspunkt und entwickelt daraus das Qualitätsmerkmal von Irritation und Störung als zentrales Entwicklungsmoment in den strukturkonservativen Anlagen von Organisationen. Herausgearbeitet werden insbesondere Konsequenzen für die Qualifikationsanforderung an die Planungsfachkraft und das Gesamtprofil von Jugendhilfeplanung im Rahmen einer planungsfreundlichen Organisationskultur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bosetzky, Horst, P. Heinrich und J. Schulz zur Wiesch. 2002. Mensch und Organisation. Aspekte bürokratischer Sozialisation. 6. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Drepper, Thomas. 2010. Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen aus neoinstitutionalistischer Perspektive. In Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen. Soziologische Perspektiven, Hrsg. Thomas Klatetzki, 129–165. Wiesbaden: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Faust, Thomas. 2003: Organisationskultur und Ethik: Perspektiven für öffentliche Verwaltungen. Berlin: Tenea.Google Scholar
  4. Grunwald, Klaus. 2013a. Organisationslernen. In Lexikon der Sozialwirtschaft, Hrsg. G. Horcher und B. Maelicke, 726–729. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Grunwald, Klaus. 2013b. Organisationskultur. In Lexikon der Sozialwirtschaft, Hrsg. G. Horcher und B. Maelicke, 722–726. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Herrmann, Franz. 2016. Lebensweltorientierung und Sozialplanung. In Praxishandbuch Lebensweltorientierte Soziale Arbeit, Hrsg. K. Grunwald und H. Thiersch, 460–472. 3. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Hosemann, Wilfried, und W. Geiling. 2013. Einführung in die Systemische Soziale Arbeit. München/Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  8. Kühl, Stefan. 2011. Organisation. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  9. Merchel, Joachim. 2005. Organisationsgestaltung in der Sozialen Arbeit. Grundlagen und Konzepte zur Refl exion, Gestaltung und Veränderung von Organisationen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  10. Merchel, Joachim. 2007. Jugendamt und Organisationskultur: Gegen eine Vernachlässigung des Organisationskulturellen in der öffentlichen Jugendhilfe. Das Jugendamt 11/2007: 509–515.Google Scholar
  11. Merchel, Joachim. 2015. Management in Organisationen der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Merchel, Joachim. 2016. Jugendhilfeplanung. Anforderungen, Profil, Umsetzung. München/Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  13. Merchel, Joachim. 2017. Worum geht es eigentlich beim Qualitätsmanagement? Zur Kritik an Sinndefiziten in der Praxis des Qualitätsmanagements. In Organisationen klug gestalten. Das Handbuch für Organisationsentwicklung und Change Management. Hrsg. H. Roehl und H. Asselmeyer, 362–370. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Pohlmann, Markus und H. Markova. 2011. Soziologie der Organisation. Eine Einführung. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  15. Simon, Fritz B. 2007. Einführung in die systemische Organisationstheorie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  16. Willke, Helmut. 2007. Einführung in das systemische Wissensmanagement. 2. Aufl. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule MünsterDortmundDeutschland

Personalised recommendations