Advertisement

Von der Arbeit in Widersprüchen und Konflikten

Jugendhilfeplanung als politischer Prozess
  • Franz HerrmannEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 8)

Zusammenfassung

Im Beitrag wird zunächst einer kritischen Theorie sowie einem lebensweltorientierten Verständnis von Jugendhilfeplanung nachgegangen. Vorgestellt wird eine politikwissenschaftliche Perspektive von Fritz Scharf, mit der Jugendhilfeplanung als politischer Prozess betrachtet und analysiert werden kann. Methodische und politische Prozessebene werden verknüpft und Konfliktdimensionen in den Diskursarenen formuliert, die durch die Verschränkung von wissenschaftlichen Prozessen der Informationsbeschaffung mit politischen Prozesses der Konsensfindung geschaffen werden. Planung sei ernüchternd und spannend zugleich. Als Fazit werden Faktoren ausgearbeitet, die die Gestaltungsmöglichkeiten von Jugendhilfeplanung bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, T., S. Kemmerling und R. Schone 2010. Stand der Planungspraxis in Deutschland – Ergebnisse einer Erhebung bei den öffentlichen Trägern der Jugendhilfe. In Handbuch Jugendhilfeplanung, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 15–43. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bitzan, M., E. Bolay, H. Funk, F. Herrmann und B. Stauber 1995. Elemente einer kritischen Theorie und Praxis sozialer Planung. In Jugendhilfeplanung als politischer Prozess, Hrsg. E. Bolay und F. Herrmann, 9–32. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  3. Bolay, Eberhard und F. Herrmann, Hrsg. 1995. Jugendhilfeplanung als politischer Prozess. Beiträge zu einer Theorie sozialer Planung im kommunalen Raum. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1985. Sozialer Raum und ‚Klassen’. Zwei Vorlesungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bundesjugendkuratorium (BJK). 2012. Neuaktivierung der Jugendhilfeplanung: Potenziale für eine kommunale Kinder- und Jugendpolitik. München: DJI.Google Scholar
  6. Crozier, Michel und E. Friedberg. 1993. Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Frankfurt a.M.: Athenäum.Google Scholar
  7. Daigler, Claudia, KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg). 2015. Jugendhilfeplanung in Baden-Württemberg. Stuttgart. http://www.kvjs.de/fileadmin/dateien/jugend/jugendhilfeplanung/oertliche/Arbeitspapier_Bestandsaufnahme_zur_Situation_der_JHP.pdf. Zugegriffen: 10. November 2016.
  8. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge, Hrsg. 1986. Handbuch der örtlichen Sozialplanung. Frankfurt a.M.: Eigenverlag.Google Scholar
  9. Fraser, Nancy. 1994. Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskurs, Geschlecht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Fürst, Dietrich. 2008. Planung als politischer Prozess. In Handbuch Theorien und Methoden der Raum- und Umweltplanung, Hrsg. D. Fürst, und N. Scholles, 48–69. Dortmund: Rohn.Google Scholar
  11. Gadow, Tina, C. Peucker, L. Pluto, E. van Santen, und M. Seckinger. 2013. Wie geht’s der Kinder- und Jugendhilfe? Empirische Befunde und Analysen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Giddens, Anthony. 1988. Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Herrmann, Franz. 1998. Jugendhilfeplanung als Balanceakt. Umgang mit Widersprüchen, Konflikten und begrenzter Rationalität. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  14. Jordan, Erwin und R. Schone. 2010. Jugendhilfeplanung als Prozess – Zur Organisation von Planungsprozessen. In Handbuch Jugendhilfeplanung, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 115–156. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt). 2011. Moderne Sozialplanung. Ein Handbuch für Kommunen. Düsseldorf: Eigenverlag.Google Scholar
  16. Leimgruber, Yvonne 2016. Polity, Policy, Politics. http://politischebildung.ch/fuer-lehrpersonen/grundlagen-politische-bildung/polity-policy-politics. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  17. Maykus, Stephan und R. Schone, Hrsg. 2010. Handbuch Jugendhilfeplanung. Grundlagen, Anforderungen und Perspektiven. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Maykus, S. und R. Schone. 2010a. Gestaltung und Innovation der Kinder- und Jugendhilfe – ohne Jugendhilfeplanung undenkbar? In Handbuch Jugendhilfeplanung, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 407–428. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Merchel, Joachim. 2016. Jugendhilfeplanung. Anforderungen, Profil, Umsetzung. München/Basel: Reinhardt.Google Scholar
  20. Messmer, Heinz. 2005. Sozialer Konflikt. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  21. Pluto, L., N. Gragert, E. van Santen und M. Seckinger. 2007. Kinder- und Jugendhilfe im Wandel. Eine empirische Strukturanalyse. München: DJI.Google Scholar
  22. Scharpf, Fritz.1973. Planung als politischer Prozess. Aufsätze zur Theorie der planenden Demokratie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schrapper, Christian. 2010. Zwischen Nothilfe und notwendiger gesellschaftlicher Mehrleistung? In Handbuch Jugendhilfeplanung, Hrsg. S. Maykus und R. Schone, 45–66. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule EsslingenEsslingenDeutschland

Personalised recommendations