Advertisement

Weshalb machen Unternehmerfamilien eine Stiftung zur Eigentümerin des eigenen Unternehmens? Analyse der Motivationen an vier Fallbeispielen

Chapter

Zusammenfassung

Es gibt einige klischeehafte Vorstellungen darüber, warum Unternehmer(-familien) eine Stiftung gründen und zur Eigentümerin ihres Unternehmens machen. Um diese zu überprüfen, wurden vier sehr unterschiedliche Cases genau analysiert. Die Untersuchung zeigt, dass hier zum Teil ganz andere Motivationen vorhanden sind, als gemeinhin angenommen. Dabei gibt es offensichtlich nicht nur die augenscheinlichen und offen kommunizierten Gründe, sondern in der Regel auch verdeckte – mögen diese nun bewusst verborgen worden oder unbewusst und unreflektiert vorhanden sein. In einem letzten Schritt wurden die vier Fallbeispiele daraufhin untersucht, ob die von den Stiftern (Stifterfamilien) verfolgten Ziele mit der Stiftungslösung tatsächlich erfüllt wurden. Die Analyse zeigt, dass dies nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen der Fall ist.

Als Ergebnis kann folgende Forschungsthese formuliert werden, die durch weitere qualitative und quantitative Studien zu evaluieren wäre: Unternehmensstiftungen erfüllen vor allem dann die Stifterziele, wenn die (vorher) vorhandenen Unternehmens- und Familienstrukturen intakt sind; Unternehmensstiftungen erfüllen vor allem dann die Stifterziele nicht, wenn komplexe und konfliktäre Familiensituationen und auch problematische Protagonisten eine familieninterne Unternehmensnachfolge verkomplizieren und erschweren und deshalb eine Stiftungslösung gewählt wird.

Literatur

  1. [1]
    Baumanns JK (2015) An earthquake or just a tremor? How German family firms will be affected by the upcoming change of the inheritance taxation. Master Thesis, Jönköping UniversityGoogle Scholar
  2. [2]
    Breyer M (2016) Leitlinien für die Nachfolgeplanung. Sieben Felder einer gelungenen Übergabe. Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen 6(1):31–35Google Scholar
  3. [3]
    Deutschlands nächste Unternehmergeneration I-III (2011, 2012, 2013) Eine empirische Untersuchung der Werte, Einstellungen und Zukunftspläne, hrsg. Stiftung Familienunternehmen, MünchenGoogle Scholar
  4. [4]
    Haftlmeier-Seiffert R (2014) EQUA-Fibel Familienunternehmen. Fachbegriffe und Fallbeispiele. Unternehmer Medien GmbH, BonnGoogle Scholar
  5. [5]
    Hoffmann-Becking M (2014) Unternehmensverbundene Stiftungen zur Sicherung des Unternehmens. Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht 178(5):491–501Google Scholar
  6. [6]
    Prügl R, Hauck J (2016) Deutschlands nächste Unternehmergeneration 2015. Eine empirische Untersuchung der Einstellungen und Zukunftspläne. Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen 6(1):27–30Google Scholar
  7. [7]
    Simon FB (2011) Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft. Carl-Auer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar

Internetquellen:

  1. [8]
    Forschungsinstitut für Stiftungsgründung und Stiftungsrecht. http://www.stiftungswissenschaften.de/category/stiftung/stiftungsmodelle/unternehmens-stiftung. Zugegriffen: 22. Juni 2016
  2. [9]

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EQUA StiftungMünchenDeutschland

Personalised recommendations