Advertisement

Checks and Balances einer unternehmensverbundenen Familienstiftung – Die Satzungsgestaltung als Grundstein für den langfristigen Erfolg der Stiftung nach den individuellen Vorstellungen des Stifters

Chapter

Zusammenfassung

Die zentralen Ziele einer Familienstiftung sind ideal dann zu erreichen, wenn der Stifter seine Vorstellungen von einer langfristigen Struktur in der Stiftungssatzung festhält und dabei über die eigene Lebenszeit hinausdenkt.

Die Erfahrung zeigt, dass generelle Empfehlungen zwar für zahlreiche Fälle gelten mögen, es allerdings ebenso viele Fallkonstellationen gibt, in denen wir in der individuellen Beratung und Abstimmung zu einzigartigen Kompetenzverteilungen der Stiftungsorgane gekommen sind. Die Konzeption einer gelungenen und durchdachten Stiftungssatzung bedarf in der Regel mehrfacher Reflexion durch den Stifter ebenso wie durch den Berater, um das für den jeweiligen Stifter exakt passende und stimmige Ergebnis zu erzielen.

Literatur

  1. [1]
    Altmeppen H, Roth HG (2015) Kommentar zum GmbH-Gesetz. C.H. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  2. [2]
    Burgard U (2006) Gestaltungsfreiheit im Stiftungsrecht. Dr. Otto Schmidt Verlag, KölnCrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Von Campenhausen A, Richter A (2014) Stiftungsrechts-Handbuch. C.H. Beck Verlag, BerlinGoogle Scholar
  4. [4]
    Fleischer H, Goette W (2015) Münchener Kommentar zum GmbH-Gesetz, Band 1. C.H. Beck Verlag, BerlinGoogle Scholar
  5. [5]
    Henssler M, Strohn L (2016) Beck´sche Kurzkommentare zum Gesellschaftsrecht, Band 62. C.H. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  6. [6]
    Hüttemann R, Rawert P, Bähr J, Erkner (2011) Staudinger, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (§§ 80 – 89). De Gruyter Verlag, BerlinGoogle Scholar
  7. [7]
    Ihle J (2009) Stiftungen als Instrument der Unternehmens- und Vermögensnachfolge, Teil 1. Rheinische Notarzeitschrift 2009:557–573Google Scholar
  8. [8]
    Ihle J (2009) Stiftungen als Instrument der Unternehmens- und Vermögensnachfolge, Teil 2. Rheinische Notarzeitschrift 2009:621–642Google Scholar
  9. [9]
    Ihle J, Fischer DJ (2008) Satzungsgestaltung bei gemeinnützigen Stiftungen. Deutsches Steuerrecht (DStR) 2008:1692–1698Google Scholar
  10. [10]
    Jakob D (2006) Schutz der Stiftung. Mohr Siebeck Verlag, TübingenGoogle Scholar
  11. [11]
    Kirchdörfer R, Breyer M (2014) Family Business Governance im Familienunternehmen als Instrument der Streitprävention. Familie und Stiftung Sonderheft 2014:13–25Google Scholar
  12. [12]
    Kirchdörfer R, und Lorz R (2011) Corporate Governance in Familienunternehmen, Familienverfassungen, und Schnittstellen zum Gesellschaftsvertrag. Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen 2011:97–106.Google Scholar
  13. [13]
    Meyn C, Richter A, Koss C, Gollan K (2013) Die Stiftung. Haufe Lexware Verlag, Freiburg i.BGoogle Scholar
  14. [14]
    Otto L (2015) Handbuch der Stiftungspraxis. Carl Heymanns Verlag, KölnGoogle Scholar
  15. [15]
    Römermann V (2014) Münchener Anwaltsbuch zum GmbH Recht. C.H. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  16. [16]
    Schauhoff S (2010) Handbuch der Gemeinnützigkeit. C.H. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  17. [17]
    Säcker FJ, Rixecker R, Oetker H, Limperg B (2015) Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Band 1. C.H. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  18. [18]
    Sieger J, Bank S (2010) Erhalt von Einflussmöglichkeiten des Stifters auf die Geschäftstätigkeit einer zivilrechtlichen Stiftung. Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2010:641–646Google Scholar
  19. [19]
    Scholz F (2010) Kommentar zum GmbH-Gesetz, Band 1. Dr. Otto Schmidt Verlag, KölnGoogle Scholar
  20. [20]
    Steuber E (2006) Corporate Governance bei Stiftungen - eine Frage der Kontrolle oder der Moral?. Deutsches Steuerrecht (DStR) 2006:1182–1188Google Scholar
  21. [21]
    Werner O, Saenger I (2008) Die Stiftung. WBV – Berliner Wissenschafts – Verlag:BerlinGoogle Scholar
  22. [22]
    Wernicke T (2003) Vorstandskontrolle in der Stiftung. Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge 2003:301–306Google Scholar
  23. [23]
    Zensus J, Schmitz B (2012) Die Familienstiftung als Gestaltungsinstrument zur Vermögensübertragung- und Sicherung. Neue juristische Woche 2012:1323–1329Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.UnternehmerKompositionen GmbHMeerbuschDeutschland
  2. 2.UnternehmerKompositionen GmbHMeerbuschDeutschland
  3. 3.UnternehmerKompositionen GmbHMeerbuschDeutschland

Personalised recommendations