Corporate Governance und Rechtswettbewerb bei unternehmensverbundenen Stiftungen – Boom deutscher Stiftungsunternehmen vs. Abnahme deutscher unternehmensverbundener Stiftungen?

Chapter

Zusammenfassung

Die abstrakte Wahrnehmung von Stiftungen und Stiftungsunternehmen ist äußerst positiv. So werden Letztere insbesondere unter dem Aspekt guter, nachhaltiger und verantwortungsvoller Unternehmensführung betrachtet. Die Corporate-Governance-Strukturen von unternehmensverbundener Stiftung und Stiftungsunternehmen können allerdings sehr unterschiedlich ausgestaltet sein. Der Beitrag will zunächst untersuchen, ob regelmäßig eine ideelle Einheit zwischen Stiftung und Stiftungsunternehmen besteht. Weiterhin geht es um die spezifische Rolle von Corporate Governance im Zusammenspiel Stiftung/Stiftungsunternehmen, die Frage nach einer eigenständigen Foundation Governance/Non-Profit-Governance und den Rechtswettbewerb bei unternehmensverbundenen Stiftungen in Europa. Dabei steht die These im Raum, dass nicht nur steuerrechtliche Implikationen, sondern auch Corporate-Governance-Unterschiede bewirken, dass zwar deutsche Stiftungsunternehmen einen Boom erleben, die deutschen unternehmensverbundenen Stiftungen dagegen aber deutlich abnehmen.

Literatur

  1. [1]
    Althuber F et al (2007) Österreich. In: Richter A, Wachter T (Hrsg) Handbuch des Internationalen Stiftungsrechts. Zerb Verlag, Bonn, S 1231–1282Google Scholar
  2. [2]
    Bauer DC (2013) Vermögensverwaltung mittels Privatstiftungen und anderer Strukturen: eine rechtsvergleichende steuer- und zivilrechtliche Analyse am Beispiel von Deutschland, Österreich, Luxemburg und Liechtenstein. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    BDO (2012) Allensbach-Studie Stiftungsunternehmen, http://www.bdo.de/uploads/media/Allensbach-Studie.pdf. Zugegriffen: 24. Feb. 2016
  4. [4]
    Brandmüller G (1998) Gewerbliche Stiftungen. Erich Schmidt, BielefeldGoogle Scholar
  5. [5]
    Bundesverband deutscher Stiftungen/KPMG (2010) Stiftungsstudie, http://www.stiftungen.org/uploads/tx_ttproducts/datasheet/20100617__BVDS_Studie_FuehrungSteuerungKontrolle_2010.pdf. Zugegriffen: 24. Feb. 2016
  6. [6]
    Deakin S, Hughes A (1997) Comparative corporate governance: An interdisciplinary agenda. J Law Soc 24:1–9CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Eiselsberg M (1999) Grundsatzüberlegungen und nachträgliche Betrachtungen zum Privatstiftungsgesetz. Steuer- und WirtschaftsKartei 21:467Google Scholar
  8. [8]
    Fleschutz K (2008) Die Stiftung als Nachfolgeinstrument von Familienunternehmen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  9. [9]
    Franke G, Hax H (2009) Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Graewe D (2011) Leitung und Kontrolle – Der Deutsche Corporate Governance Kodex und Nonprofit Organisationen. Verlag Dr. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  11. [11]
    Gruber C, Gratzl M (2000) Das Privatstiftungsgesetz. GRIN Verlag, MünchenGoogle Scholar
  12. [12]
    Hennerkes BH, Kirchdörfer R. (2015) Die Familie und ihr Unternehmen. Campus Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. [13]
    Heuel M (2001) Die Entwicklung der Unternehmensträgerstiftung in Deutschland. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  14. [14]
    Hippeli M (2013) Zurechnung nach WpHG und WpÜG bei beherrschten Stiftungen und stiftungsähnlichen Rechtsformen. Verlag Dr. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  15. [15]
    Hippeli M (2014) Stiftungen und Trusts als Zurechnungsmittler von Stimmrechten. Die Aktiengesellschaft 59(4):147–155Google Scholar
  16. [16]
    Hippeli M (2014) Stiftungssatzungen von Beteiligungsträgerstiftungen. Zeitschrift für Stiftungs- und Vereinswesen 12(2):49–52Google Scholar
  17. [17]
    Hof H (2014) Stiftungsaufsicht. In: Von Campenhausen A, Richter A (Hrsg) Stiftungsrechts-Handbuch. Beck Verlag, München, S 347–429Google Scholar
  18. [18]
    Hopt KJ, Reuter D (2001) Stiftungsrecht in Europa: Eine Einführung. In: Hopt KJ (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa. Heymann, Köln, S 1–21Google Scholar
  19. [19]
    Hüttemann R, Rawert P (2011) Untertitel 2 – Stiftungen, In: Staudinger: BGB. Sellier-De Gruyter, Berlin, S 1–273Google Scholar
  20. [20]
    Jakob D (2009) Das Stiftungsrecht der Schweiz zwischen Tradition und Funktionalismus. Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge 4:165–170Google Scholar
  21. [21]
    Jakob D (2009) Stiftungsartige Erscheinungsformen im Ausland – Rechtsvergleichender Überblick -. In: Beuthien V, Gummert G (Hrsg) Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts. Beck Verlag, München, S 1692–1861Google Scholar
  22. [22]
    Kalss S, Nicolussi J (2015). Die wirtschaftlich Berechtigten einer Privatstiftung und eines Trusts: Ein Vergleich der Rechtsformen. Der Gesellschafter – Zeitschrift für Gesellschafts- und Unternehmensrecht 4:221–228Google Scholar
  23. [23]
    Nippa M (2002) Alternative Konzepte für eine effective Corporate Governance. In: Nippa M (Hrsg) Corporate governance: Herausforderungen und Lösungsansätze. Physica-Verlag, Heidelberg, S 3–40CrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Richter A (2014) Unternehmensstiftung. In: Von Campenhausen A, Richter A (Hrsg) Stiftungsrechts-Handbuch. Beck Verlag, München, S 468–508Google Scholar
  25. [25]
    Rösner F (2012) Die Konzernierung der Stiftung und ihr Einfluss auf die Pflichten des Stiftungsvorstands. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  26. [26]
    Ruter RX, Häfele M (2004) Ein Corporate Governance Kodex für Stiftungen. Stiftung & Sponsoring 5:5–7Google Scholar
  27. [27]
    Schiffer KJ, Fries C (2016) Neuralgische Punkte bei der Stiftungsarbeit. In: Schiffer KJ (Hrsg) Die Stiftung in der Beraterpraxis. Zerb Verlag, Bonn, S 191–260Google Scholar
  28. [28]
    Schlüter A, Stolte S (2016) Stiftungsrecht. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  29. [29]
    Schöbel SK (2012) Corporate Governance im Stiftungsrecht. Peter Lang, Frankfurt am MainCrossRefGoogle Scholar
  30. [30]
    Schwake J (2009) Stiftung bürgerlichen Rechts. In: Beuthien V, Gummert G (Hrsg) Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts. Beck Verlag, München, S 1099–1174Google Scholar
  31. [31]
    Spickhoff A (2009) Zum Internationalen Privatrecht der Stiftungen. In: Saenger I et al (Hrsg) Festschrift zum 70. Geburtstag des Jenaer Gründungsdekans und Stiftungsrechtlers Olaf Werner. Nomos, Baden-Baden, S 241–255Google Scholar
  32. [32]
    Stolte S (2015) Reform des Stiftungszivilrechts. Betriebs-Berater 45:2694–2700Google Scholar
  33. [33]
    Stumpf A (2015) Einleitung. In: Stumpf A et al (Hrsg) Stiftungsrecht. Beck Verlag, München, S 29Google Scholar
  34. [34]
    Trappe S (2010) Unternehmensmitbestimmung und unternehmensverbundene Stiftung. Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  35. [35]
    Von Werder A (2009) Ökonomische Grundfragen der Corporate Governance. In: Hommelhoff P et al (Hrsg) Handbuch Corporate Governance. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln, S 3–39Google Scholar
  36. [36]
    Veltmann T (2008) Corporate Governance und Stiftungen. In: Werner O, Saenger I (Hrsg) Die Stiftung. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, S 365–391Google Scholar
  37. [37]
    Vinken H (1970) Die Stiftung als Trägerin von Unternehmen und Unternehmensteilen. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  38. [38]
    Vogt B (2013) Publizität im Stiftungsrecht: Analyse der geltenden Rechtslage und Vorschläge für eine umfassende Reform der stiftungsrechtlichen Publizität. Bucerius Law School, HamburgGoogle Scholar
  39. [39]
    Wachter T (2000) Die österreichische Privatstiftung als Instrument der Nachfolgeplanung für deutsche Stifter? Deutsches Steuerrecht 11:474–480Google Scholar
  40. [40]
    Weitemeyer B, Vogt B (2014) Verbesserte Transparenz und Non-Profit Governance Kodex für NPOs. Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 1:12–16Google Scholar
  41. [41]
    Zeininger E (2003) Die deutsche Stiftung nach der Reform des Stiftungssteuerrechts durch Gesetz vom 14. Juli 2000 und ihre transnationale Offenheit anhand eines Vergleichs mit dem Stiftungsrecht in Österreich. Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations