Gemeinnützigkeits- und stiftungsrechtliche Aspekte an der Schnittstelle zwischen Stiftungen und Unternehmen

Chapter

Zusammenfassung

Stiftungen sind in Deutschland wichtige Träger von Wirtschaftsunternehmen und daher fester Bestandteil der Nachfolgeplanung. Allerdings eignet sich die Stiftung aus gesellschaftsrechtlichen, steuerrechtlichen und stiftungsrechtlichen Gründen nur unter Einschränkungen zur Unternehmensträgerin. Wenn der Stiftungszweck in erster Linie darauf gerichtet ist, das Unternehmen als solches zu erhalten und die gemeinnützigen Zwecke in den Hintergrund treten, ist die Stiftung zivilrechtlich unzulässig und droht ihre steuerliche Gemeinnützigkeit zu verlieren. Wo genau die Grenzen verlaufen, ist in der Rechtsprechung, im Schrifttum und in der Verwaltungspraxis noch nicht abschließend geklärt. Der Beitrag erläutert die in anderen Rechtsordnungen gefundenen Lösungen für die allgemeine Frage nach der zulässigen wirtschaftlichen Betätigung von Non-Profit-Organisationenden, stellt den Meinungsstand in Deutschland dar und schlägt auch hierzulande engere Grenzen als in der bisherigen Praxis zu beobachten vor.

Literatur

Zeitschriftenartikel

  1. [1]
    Adam T (2015) Stiften im 19. und 20. Jahrhundert in der deutschen und amerikanischen Gesellschaft. NPLY 2014/2015, S 1Google Scholar
  2. [2]
    Alders C (2011) Die Doppelstiftung als Instrument der Unternehmensnachfolge – Von Philanthropie und steuerbegünstigter Planung. Bucerius Law Journal 5(1):3–8Google Scholar
  3. [3]
    Arnold A (2007) Die zivil- und steuerrechtlichen Schranken der Rücklagenbildung bei Stiftungen. NZG 2007, S 805Google Scholar
  4. [4]
    Brakman Reiser D, Miller S (2016) Foundation Law in the United States. In: Jung P (Hrsg) Stärkung des Stiftungswesens, Tagungsband zur 35. Tagung für Rechtsvergleichung. Mohr Siebeck, Tübingen, S 27Google Scholar
  5. [5]
    Burgard U (2009) Die Anerkennungsfähigkeit der Unternehmensstiftung. Die Stiftung 2009, S 31Google Scholar
  6. [6]
    Burgard U (2002) Das neue Stiftungsprivatrecht. NZG 2002, S 697Google Scholar
  7. [7]
    Graffe I (2012) Der neue AO-Anwendungserlass zum Bereich „Steuerbegünstigte Zwecke“ (§§ 51-68 AO). NPLY 2011/2012, S 147Google Scholar
  8. [8]
    Hoffmann-Becking M (2014) Unternehmensverbundene Stiftung zur Sicherung des Unternehmens. ZHR 178, S 491Google Scholar
  9. [9]
    Hüttemann R (2012) Der neue Anwendungserlass zum Abschnitt „Steuerbegünstigte Zwecke“. DB 2012, S 250Google Scholar
  10. [10]
    Hüttemann R (2006) Steuervergünstigungen wegen Gemeinnützigkeit und europäisches Beihilfenverbot. DB 2006, S 914Google Scholar
  11. [11]
    Hüttemann R (2003) Das Gesetz zur Modernisierung des Stiftungsrechts. ZHR 167, S 35Google Scholar
  12. [12]
    Kögel R, Berg D (2011) Die Unternehmensverfassung des Hauses Bosch als Grundmodell der Doppelstiftung. FuS 2011, S 13Google Scholar
  13. [13]
    Leuschner L (2016) Zwischen Gläubigerschutz und Corporate Governance: Reformperspektiven des Vereinsrechts. npoR 2016, S 99Google Scholar
  14. [14]
    Rawert P (2003) Stiftung und Unternehmen. NPLY 2003, S 1Google Scholar
  15. [15]
    Rawert P (1999) Der Einsatz der Stiftung zu stiftungsfremden Zwecken. ZEV 1999, S 294Google Scholar
  16. [16]
    Reuter D (2016) Anatol Dutta, Rezensionsabhandlung zu „Warum Erbrecht? Das Vermögensrecht des Generationenwechsels in funktionaler Betrachtung.“ NPLY 2015/2016, S 15Google Scholar
  17. [17]
    Reuter D (2005) Stiftungsrechtliche Vorgaben für die Verwaltung des Stiftungsvermögens. NZG 2005, S 649Google Scholar
  18. [18]
    Reuter D (2001) Neue Impulse für das gemeinwohlorientierte Stiftungswesen? Zum Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Stiftungsrechts. NPLY 2001, S 27Google Scholar
  19. [19]
    Richter A, Sturm S (2006) Die Unternehmensstiftung nach der Stiftungsrechtsreform. ZErb 2006, S 75Google Scholar
  20. [20]
    Schauhoff S (2009) Unternehmensmitbestimmung und unternehmensverbundene Stiftungen. Die Stiftung 2009, S 121Google Scholar
  21. [21]
    Schiffer J (2003) Fortsetzung der Diskussion zur unternehmensverbundenen Stiftung trotz des neuen Stiftungszivilrechts? Ein Ruf aus der Praxis. ZSt 2003, S 252Google Scholar
  22. [22]
    Schwarz G (2004) Unveräußerlichkeitsklauseln in Stiftungssatzungen – Zu den Grenzen der Vermögensgegenstandsbindung bei der Unternehmensstiftung. ZSt 2004, S 101Google Scholar
  23. [23]
    Schwarz G (2002) Zur Neuregelung des Stiftungsprivatrechts. DStR 2002, S 1767Google Scholar
  24. [24]
    Segna U (2015) Wann ist ein Verein ein nichtwirtschaftlicher Verein? – Ein Blick auf die Vereinsklassifizierung. NPLY 2014/2015, S 47Google Scholar
  25. [25]
    Strahl M (2000) Steuerliche Konsequenzen der Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen durch Hochschulen und gemeinnützige Forschungseinrichtungen – Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung. DStR 2000, S 2163Google Scholar
  26. [26]
    Weitemeyer B, Mager M (2009) Zum Stand der Diskussion um die Geprägetheorie im Gemeinnützigkeitsrecht. NPLY 2008/2009, S 69Google Scholar
  27. [27]
    Werner R (2012) Die Doppelstiftung. ZEV 2012, S 244Google Scholar

Bücher und Buchkapitel

  1. [28]
    BDO AG, Institut für Demoskopie (2012) Allensbach-Studie zu Stiftungsunternehmen in DeutschlandGoogle Scholar
  2. [29]
    Block-Gruppe G (2015) Relevanz von Familienstiftungen als Unternehmensnachfolgemodell für landwirtschaftliche Betriebe. In: Jonas K J (Hrsg), Graf Strachwitz R (Hrsg) Lebenssinn und Erbe. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  3. [30]
    Burgard U (2006) Gestaltungsfreiheit im Stiftungsrecht: zur Einführung korporativer Strukturen bei der Stiftung. Otto Schmidt, KölnCrossRefGoogle Scholar
  4. [31]
    De Giorgi M (2001) Stiftungen im italienischen Recht. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 381Google Scholar
  5. [32]
    Dolce M (2007) Länderbericht Italien. In: Richter A, Wachter T (Hrsg) Handbuch des Internationalen Stiftungsrechts. Nomos, Baden-Baden, S 978Google Scholar
  6. [33]
    Ebersbach H (1972) Handbuch des deutschen Stiftungsrechts. Otto Schwartz, GöttingenGoogle Scholar
  7. [34]
    Feick M (Hrsg) (2015) Stiftung als Nachfolgeinstrument. Beck, MünchenGoogle Scholar
  8. [35]
    Fleishman J (2003) Stiftungsführung und Unternehmenskontrolle in Deutschland und den Vereinigten Staaten: Die Bedeutung von Unabhängigkeit und Freiheit der Stiftungen für das Gemeinwohl. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg) Handbuch Stiftungen: Ziele, Projekte, Management, rechtliche Gestaltung. Gabler, Wiesbaden, S 351Google Scholar
  9. [36]
    Fries R (2011) Foundations in British Law. In: Hopt K and Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 371Google Scholar
  10. [37]
    Hansen S (2001) Stiftungen im dänischen Recht. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 287Google Scholar
  11. [38]
    Heidenbauer S (2011) Charity crossing borders: The fundamental freedoms’ influence on charity and donor taxation in Europe. Kluwer Law International, Alphen aan den RijnGoogle Scholar
  12. [39]
    Hemström C (2001) Foundations in Swedish Law. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 455Google Scholar
  13. [40]
    Hof H (2009) Stiftung bürgerlichen Rechts. In: Campenhausen A et al (Hrsg) StiftungsR-HdB. Beck, München, S 95Google Scholar
  14. [41]
    Hüffer U (2007) Stiftungen mit Holdingfunktion – Anerkennung und rechtliche Behandlung. In: Ennuschat J (Hrsg) Wirtschaft und Gesellschaft im Staat der Gegenwart: Gedächtnisschrift für Peter J. Tettinger. Heymann, Köln, S 449Google Scholar
  15. [42]
    Hushahn J (2009) Unternehmensverbundene Stiftungen im deutschen und schwedischen Recht. Heymann, KölnGoogle Scholar
  16. [43]
    Hüttemann R (2015a) Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht. Otto Schmidt, KölnGoogle Scholar
  17. [44]
    Hüttemann R (2015b) Stiftungen als Nachfolgeinstrument. In: Röthel A., Schmidt K (Hrsg) Familienunternehmen im Wandel. Bucerius Law School Press, Hamburg, S 43Google Scholar
  18. [45]
    Hüttemann R, Rawert P (2017) Stiftungsrecht. In: Staudinger J (Hrsg) Kommentar zum BGB. De Gruyter, Berlin, §§ 80–89 BGBGoogle Scholar
  19. [46]
    Hüttemann R, Schön W (2007) Vermögensverwaltung und Vermögenserhaltung im Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrecht. Heymann, KölnGoogle Scholar
  20. [47]
    Jakob D (2016) Stiftungsartige Erscheinungsformen im Ausland – Rechtsvergleichender Überblick. In: Beuthien V, Gummert H, Schöpflin M (Hrsg) Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, Band 5. C.H. Beck, München, § 119Google Scholar
  21. [48]
    Jakob D, Picht P (2010) Trust und Nachlassplanung in der Schweiz nach der Ratifikation des HTÜ. In: Martinek M, Rawert P, Weitemeyer B (Hrsg) Festschrift für Dieter Reuter zum 70. Geburtstag am 16. Oktober 2010. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  22. [49]
    Karpen U (1980) Gemeinnützige Stiftungen im pluralistischen Rechtsstaat: neuere Entwicklungen des amerikanischen und deutschen Stiftungs-(steuer-)rechtes. Metzner, Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. [50]
    Kronke H (1988) Stiftungstypus und Unternehmensträgerstiftung: eine rechtsvergleichende Untersuchung. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  24. [51]
    Linares Andrés L (2001) Stiftungen im spanischen Recht. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 475Google Scholar
  25. [52]
    Von Löwe C (2016) Familienstiftung und Nachfolgegestaltung. Verlag C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  26. [53]
    Mirbach N (2011) Stiftungszweck und Gemeinwohlgefährdung. Cuvillier, GöttingenGoogle Scholar
  27. [54]
    Mohn R (1996) Ziele einer operativen Stiftung. Verlag Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  28. [55]
    Mohn R (1998) Öffentlicher Vortrag auf der Tagung der List-Gesellschaft 1998 in Münster/WestfalenGoogle Scholar
  29. [56]
    Muscheler K (2011) Stiftungsrecht: Gesammelte Beiträge. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  30. [57]
    Oppel F (2014) Die österreichische Privatstiftung und die deutsche Familienstiftung als Instrumente der Nachfolgegestaltung. Bucerius Law School Press, HamburgGoogle Scholar
  31. [58]
    Rawert P (1990) Die Genehmigungsfähigkeit der unternehmensverbundenen Stiftung. Peter Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  32. [59]
    Rawert P (2001) Der Stiftungsbegriff und seine Merkmale – Stiftungszweck, Stiftungsvermögen, Stiftungsorganisation. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 109Google Scholar
  33. [60]
    Reuter D (2010) Gesellschaftsrecht oder Unternehmensverfassungsrecht?. In: Armbrüster C (Hrsg) Recht des Wohnens – gestalten mit Weitblick: Festschrift für Werner Merle zum 70. Geburtstag. C.H. Beck, München, S 309Google Scholar
  34. [61]
    Reuter D (2015) Vereinsrecht. In: Säcker F, Rixecker R, Oetker H, Limperg B (Hrsg) Münchner Kommentar zum BGB. C.H. Beck, München, §§ 21 ff. BGBGoogle Scholar
  35. [62]
    Richter A, Wachter T (2007) Handbuch des Internationalen Stiftungsrechts. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  36. [63]
    Riemer H (2011) Stiftungen im schweizerischen Recht. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 511Google Scholar
  37. [64]
    Röthel A (2010) Ist unser Erbrecht noch zeitgemäß?, Gutachten A für den 68. Deutschen Juristentag 2010. In: Ständige Deputation des Deutschen Juristentages (Hrsg) Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages. C.H. Beck, München, A 1Google Scholar
  38. [65]
    Schlüter A (2004) Stiftungsrecht zwischen Privatautonomie und Gemeinwohlbildung. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  39. [66]
    Schmidt K (2002) Gesellschaftsrecht. Heymanns, KölnGoogle Scholar
  40. [67]
    Schulte M (2011) Funktion und Aufgabe der Stiftungsaufsicht. In: Hüttemann R, Richter A, Weitemeyer B (Hrsg) Landesstiftungsrecht. Otto Schmidt, Köln, S 770Google Scholar
  41. [68]
    Schwintek S (2001) Vorstandskontrolle in rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  42. [69]
    Siegel Haum K (2007) Länderbericht USA. In: Richter A, Wachter T (Hrgs) Handbuch des Internationalen Stiftungsrechts. Nomos, Baden-Baden, S 1500Google Scholar
  43. [70]
    Singer R (2011) Willenserklärung. In: Staudinger J (Hrsg) Kommentar zum BGB. De Gruyter, Berlin, § 133 BGBGoogle Scholar
  44. [71]
    Thymm N (2007) Das Kontrollproblem der Stiftung und die Rechtsstellung der Destinatäre. Heymann, KölnGoogle Scholar
  45. [72]
    Van der Ploeg T (2001) Stiftungen im niederländischen Recht. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S 405Google Scholar
  46. [73]
    Von Hippel T, Walz W R (2007) Rechtsvergleichender Generalbericht. In: Walz W R, von Auer L, von Hippel T (Hrsg) Spenden- und Gemeinnützigkeitsrecht in Europa. Mohr Siebeck, Tübingen, S 89Google Scholar
  47. [74]
    Walz R (2001) Stiftungsreform in Deutschland: Stiftungssteuerrecht. In: Hopt K, Reuter D (Hrsg) Stiftungsrecht in Europa: Stiftungsrecht und Stiftungsrechtsreform in Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein und den USA. Heymann, Köln, S. 197Google Scholar
  48. [75]
    Weitemeyer B (2015a) Stiftungen. In: Säcker F, Rixecker R, Oetker H, Limperg B (Hrsg) Münchner Kommentar zum BGB. C.H. Beck, München, § 80 BGBGoogle Scholar
  49. [76]
    Weitemeyer B (2015b) OHG. In: Oetker H (Hrsg) Kommentar zum HGB. C.H. Beck, München, § 120HGBGoogle Scholar
  50. [77]
    Weitemeyer B (2016) Gemeinsame Wurzeln und Wiederannäherung des Stiftungsrechts, Rechtsvergleichender Generalbericht der Stiftungsrechtsordnungen Deutschlands, der Schweiz, der USA, Frankreichs und Chinas. In: Jung P (Hrsg) Stärkung des Stiftungswesens,Tagungsband zur 35. Tagung für Rechtsvergleichung. Mohr Siebeck, Tübingen, S 107Google Scholar
  51. [78]
    Wesiak M (2011) Europäisches Internationales Vereinsrecht. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  52. [79]
    Wiedemann H (1980) Gesellschaftsrecht Bd. I. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar

Online-Dokumente

  1. [80]
    Bundesverband Deutscher Stiftungen (2016) Die größten Stiftungen privaten Rechts nach Gesamtausgaben. www.Stiftungen.org/statistik. Zugegriffen: 27. Apr. 2016
  2. [81]
    Rawert P (2010) Grundgütiges aus Gütersloh. Artikel der FAZ v. 11.9.2010, www.faz.net. Zugegriffen: 13. Juni 2016
  3. [82]
    Schlüter A (1999) Sachverständigenanhörung zur Reform des Stiftungsrechts v. 22.3.1999Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bucerius Law SchoolLehrstuhl für Steuerrecht Institut für Stiftungsrecht und das Recht der Non-Profit-OrganisationenHamburgDeutschland

Personalised recommendations