Advertisement

Familien- und Stiftungsunternehmen – same, same but different

  • Florian Hosseini
  • Svenja Jarchow
Chapter

Zusammenfassung

In der betriebswirtschaftlichen Forschung wird bisher unzureichend zwischen Stiftungsunternehmen und klassischen Familienunternehmen differenziert, obwohl eine Vielzahl von Stiftungsunternehmen Unterschiede zu Familienunternehmen aufweist. In diesem Beitrag wird die Unternehmensform Stiftungsunternehmen auf Basis des Drei-Kreis-Modells für Familienunternehmen in verschiedene Typen aufgeteilt, die sich in einer Matrix abbilden lassen. Wir kommen zu dem Ergebnis, dass es zwar Stiftungskonstruktionen gibt, die sich nicht von Familienunternehmen unterscheiden, es aber andererseits einige Formen von Stiftungsunternehmen gibt, die sich bezüglich der Verteilung der Entscheidungsrechte innerhalb des Unternehmens von der Gruppe der Familienunternehmen abgrenzen lassen.

Literatur

  1. [1]
    Achleitner AK, Block JH (2017) Stiftungsunternehmen als hybride Organisationen an der Schnittstelle zwischen Gewinn- und Gemeinwohlorientierung. In: Achleitner AK, Block JH, Strachwitz R (Hrsg) Stiftungsunternehmen: Theorie und Praxis. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  2. [2]
    Astrachan JH, Klein SB, Smyrnios KX (2002) The F-PEC scale of family influence: A proposal for solving the family business definition problem. Fam Bus Rev 15(1):45–58CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Block JH (2009) Long-term orientation of family firms. Gabler, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Chrisman JJ, Chua JH, Pearson AW, Barnett T (2010) Family involvement, family influence, and family-centered non-economic goals in small firms. Entrep Theory Prac 36(2):267–293CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Chua JH, Chrisman JJ, Sharma P (1999) Defining the family business by behavior. Entrep Theory Prac 23(4):19–19Google Scholar
  6. [6]
    Franke G, Draheim M (2015) Foundation owned firms in Germany – a field experiment for agency theory. Beiträge zur Jahresgestaltung des Vereins für Socialpolitik 2015: Ökonomische Entwicklung – Theorie und Politik. Session: Financial Economics IVGoogle Scholar
  7. [7]
    Herrmann M (1996) Unternehmenskontrolle durch Stiftungen – Untersuchung der Performancewirkungen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  8. [8]
    Institut für Demoskopie Allensbach (2012) Stiftungsunternehmen in Deutschland. BDO AG. http://epub.sub.uni-hamburg.de/epub/volltexte/2015/37546/pdf/Allensbach_Studie.pdf Zugriff: 19.10.2017
  9. [9]
    Junck S (2007) Unternehmensnahe Stiftungen – Kurzstudie. In: Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V. (Hrsg.). BerlinGoogle Scholar
  10. [10]
    Kirchdörfer R (2011) Familienunternehmen. Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen 11(1):32–33Google Scholar
  11. [11]
    Klein SB (2000) Family businesses in Germany – significance and structure. Fam Bus Rev 13:157–183CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Klein SB (2004) Familienunternehmen. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Kögel R, Berg D (2011) Die Unternehmensverfassung des Hauses Bosch als Grundlagenmodell der Doppelstiftung. Zeitschrift für Familienunternehmen und Strategie 11(1):13–19Google Scholar
  14. [14]
    Miller D, Le Breton-Miller I (2006) Family governance and firm performance: Agency, stewardship, and capabilities. Fam Bus Rev 19(1):73–87CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Rösner F (2011) Die Konzernierung der Stiftung und ihr Einfluss auf die Pflichten des Stiftungsvorstands. Dissertation der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Universität MünsterGoogle Scholar
  16. [16]
    Stanley S, Kellermans FW, Zellweger TM (2017) Latent profile analysis: Understanding family firm profiles. Fam Bus Rev 30(1):84–102CrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Tagiuri R, Davis J (1992) Bivalent attributes of the family firm. Fam Bus Rev 9(2):199–208CrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Thomsen S (1999) Corporate ownership by industrial foundations. Eur J L Econ 7:1095–1117Google Scholar
  19. [19]
    Villalonga B, Amit R (2006) How do family ownership, control and management affect firm value? J Financ Econ 80(2):385–417CrossRefGoogle Scholar
  20. [20]
    Wagner D, Block JH, Miller D, Schwens C, Xi G (2015) A meta-analysis of the financial performance of family firms: Another attempt. J Fam Bus Strateg 6(1):3–13.CrossRefGoogle Scholar
  21. [21]
    Zellweger TM (2017) Managing the family business. Edward Elgar Publishing, Cheltenham and Northampton.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierProfessur für UnternehmensführungTrierDeutschland
  2. 2.Technische Universität MünchenLehrstühle für Entrepreneurial FinanceMünchenDeutschland

Personalised recommendations